Forum: Auto
Abgasmanipulationen: Kraftfahrtbundesamt ordnet Rückruf von BMW-Luxusmodellen an
DPA

Jetzt ist es amtlich: Das Kraftfahrt-Bundesamt hat einen Rückruf für zwei Diesel-Modelle von BMW angeordnet. Der Autobauer hatte Manipulationen am Abgassystem bislang stets bestritten.

Seite 5 von 10
tatsache2011 31.03.2018, 09:35
40. Entdecke den Widerspruch

Zitat von Referendumm
Entdecke den Widerspruch ... Zudem täte mich mal diese "unzulässige Abschalteinrichtung" bei BMW interessieren. Dass, was die DUH mal tat, ist indiskutabel - ein Fahrzeug in hohen und höchsten Drehlzahlbereichen orgeln und dann messen, ist ja interessant, aber vollkommen bedeutungslos. Ja, auch BMW kann betrogen haben, aber bis jetzt ist die Datenlage dazu mehr als extrem dürftig ....
"ein Fahrzeug in hohen und höchsten Drehlzahlbereichen orgeln und dann messen," fand nicht statt,
sondern auch eine normale Fahrt auf der Straße mit hohen Abgaswerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emailforstephan 31.03.2018, 09:45
41.

Steuergeräte SW ist signiert. Das heißt auf Steuergerät X kommt auch nur SW von Steuergerät X, nicht von Y. Falsch aufgespielt ist also eigentlich unmöglich, außer der Mensch am Computer in der SW-Entwicklung hat versehentlich die SW von Y für X signiert und dann freigegeben. Kann passieren, sollte es aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 31.03.2018, 09:57
42. @imlovingit

Ich weiß ja nicht wie sie darauf kommen, bmw hätte das „lückenlos“ oder gar „klipp und klar“ dargelegt. Davon ist mir rein gar nichts bekannt. Sie haben lediglich behauptet, es wäre „ein Versehen“. Das macht es aber immer noch unplausibel, dass ein Händler bmw mitteilt, dass das kba einen Wagen kaufen will, finden sie nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antisozialist 31.03.2018, 10:00
43.

Zitat von tatsache2011
"ein Fahrzeug in hohen und höchsten Drehlzahlbereichen orgeln und dann messen," fand nicht statt, sondern auch eine normale Fahrt auf der Straße mit hohen Abgaswerten.
Falsch. Das ist bereits bekannt. Sie scheinen ein Fanboy der DUH zu sein. Anders waren die Messwerte gar nicht zu erreichen. Es ist auch bekannt, dass die DUH schon öfters zu dubiosen Methoden gegriffen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antisozialist 31.03.2018, 10:07
44.

Lieber Autor wie kommen Sie darauf, dass BMW amtlich betrogen hat????
Ein Verdacht ist keine Tatsache!!!! Geht es Ihnen nur um Klicks? Das hat mit sauberer Recherche nämelich nichts zu tun. Und das das KBA eine Umrüctung anordnet ist ja wohl auch logisch. Die betroffenen 11.000 Fahrzeuge können ja nicht mit der alten Software weiterfahren, oder????
Aber man kann ja im Spiegel nicht abwarten, man muss das Urteil ja schon vorher gesprochen haben. Schade, dass der Autor sich der Gruppe der Ökovollpfosten anzuschließen scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 31.03.2018, 10:08
45. Also,

Das scheint ja alles Hersteller übergreifend, also auch durch "Informationsaustausch" über Software- Gestaltung, funktioniert zu haben. Welche Rolle spielte Herr Wissmann? Spiegel, übernehmen Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 31.03.2018, 10:13
46. Was BMW auch noch blühen kann...

Gemäss Urteil des Oberlandesgerichtes Köln vom 27.3.2018 kann JEDER Käufer eines Skandaldiesels vom Kaufvertrag ZURUECKTRETEN. Unabhängig, ob Udates bereits erfolgten. Dies weil (hier) VW als Lieferant nicht für die Tauglichkeit der Verbesserung und ohne zusätzlichen Verschleiss garantiert/garantieren will. Das wird DIE Lawine lostreten, welche in USA bereits am verebben ist. Da sind alle Diesel-Produzenten in Deutschland genötigt, schnelle und umfangreiche Massnahmen vorzunehmen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass diese sich durch "Aussitzen" etwas näher an die Insolvenz bugsieren. Dieselkäufer freut euch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antisozialist 31.03.2018, 10:14
47.

Zitat von bellerophon85
Leider kommt es mir so vor, dass in diesem Artikel versucht wird vorschnell einen Autohersteller an den Pranger zu stellen anstatt sich an die bisher bekannten Fakten zu halten. Bitte mal folgendes Bedenken: - Die Software mit der besagt Fahrzeuge ursprünglich ausgeliefert wurden erfüllt alle gesetzlichen Anforderungen. Erst ein Update mit der fehlerhaften Software führt zum beanstandeten Verhalten. Deswegen ist auch nur die relativ geringe Stückzahl von Fahrzeugen betroffen die im Rahmen eines Service upgedated wurden. - Die fehlerhafte Software erfüllt weder im Realbetrieb noch auf dem Prüfstand die gesetzlichen Anforderungen. Was für eine „Schummel“-Software soll das sein, die nicht mal im Zulassungstest besteht? Ich will BMW hier nicht rausreden, solch ein Fehler darf nicht passieren und die Untersuchungen des KBA und die Rückrufaktion sind richtig und nötig. Mit dem Abgasbetrug a la VW und Co hat das ganze aber (Stand jetzt) noch nichts zu tun...
Aber so etwas macht doch den Skandal-Artikel völlig zunichte. Es ist doch bei der linken Presse durchaus üblich nur auf die heimische Industrie zu schimpfen und zu hetzen. Die Wahrheit oder eine halbwegs ojektive Berichterstattung interessiert doch niemanden mehr.
Alles muss zu einem Skandal aufgebauscht werden. Informationen wurden hier voraätzlich vorenthalten. Ist dies noch seriöse Berichterstattung? Da habe ich so meine Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antisozialist 31.03.2018, 10:14
48.

Zitat von holgerbeckerhh
Die Automobilindustrie hat jahrelang ihre Spielregeln selbst geschrieben, und die Politik hat zwei Augen zugedrückt. Man stelle sich nitratversäuchtes Trinkwasser vor, und wenn das Gesundheitsamt zur jährlichen Kontrolle kommt wird die Probe aus einem versteckten Kanister abgefüllt..
Und was hat dies mit dem Artikel zu tun?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 31.03.2018, 10:33
49. redrat69 gestern, 18:17 Uhr

Also ein paar BMW-Mitarbeiter versuchen immer noch zu retten was zu retten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10