Forum: Auto
Abgasmanipulationen: Kraftfahrtbundesamt ordnet Rückruf von BMW-Luxusmodellen an
DPA

Jetzt ist es amtlich: Das Kraftfahrt-Bundesamt hat einen Rückruf für zwei Diesel-Modelle von BMW angeordnet. Der Autobauer hatte Manipulationen am Abgassystem bislang stets bestritten.

Seite 8 von 10
redrat69 31.03.2018, 19:30
70. BMW Händler

Zitat von noxi
Herr Traufetter schreibt Banales und Freches. Klar muss ein Rückruf angeordnet werden, wenn eine unzulässige Abschalteinrichtung in den Fahrzeugen ist. Dass dem so ist, hat BMW ja selbst erklärt. Was wundert’s, dass das KBA das anordnet. Was unter dem Mäntelchen der Pressefreiheit zulässig zu sein scheint, ist unglaublich. Da wird mit Unterstellungen (ohne diese als solche zu bezeichnen) gearbeitet, statt bis zum Beweis des Gegenteils die Unschuldsvermutung gelten zu lassen. Das ist frech. Die Story mit dem BMW-Händler ist unglaubwürdig, wenn nicht gar unzutreffend. Allein wegen des Quellenschutzes wird das Herrn Traufetter nie nachzuweisen sein. Keine Behörde dieser Welt wird so blöd sein, das Auto beim Händler zu holen. Ich unterstelle, auch das KBA nicht. Peinlich ist aber auch, wie schlicht einige Foristen unterwegs sind. Die sind entweder interessengesteuert oder scheinen ihr Wissen wirklich nur aus den Medien zu haben. Und dort werden fleißig Fakten mit redaktionellen Meinungen bis zur Unkenntlichkeit vermischt, bis sich die Story verkaufen lässt. Würde einem dieser Foristen unter mehr als vier Augen unterstellt werden, sie würden das Finanzamt betrügen, was würden sie für ein Theater aufführen. Denkt mal drüber nach…
Die Händler Story gibt es übrigen nur bei SP0N. Habe bei meinen Recherchen keine andere finden können. Alle anderen referenzierten auf SP0N. Ich bitte SP0N um Nachweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redrat69 31.03.2018, 19:33
71.

Zitat von tatsache2011
BMW wusste von der "fehlerhaften Software" und hat nichts unternommen. BMW handelte erst als [Zitat] # der Konzern , der über die anstehende Kontrolle Nachricht erhalten hatte. ... # Verdacht bestätigt ist keine Selbstanzeige. # Die Bayern haben die Verwendung der fehlerhaften Software bei einer Anhörung am Donnerstag [22.2.] im KBA in Flensburg bestätigt. Ein 7er-BMW soll dort im Rahmen der üblichen Marktüberwachung aufgefallen sein, ... . Den Verdacht erregte dabei offensichtlich der Konzern selber, der über die anstehende Kontrolle Nachricht erhalten hatte. "Daraufhin wollte BMW vor der Prüfung unbedingt einen Service an dem Wagen vornehmen", berichtet ein Beamter aus Behördenkreisen. Im Bundesverkehrsministerium reagiert man verärgert auf die nun von BMW eingeräumte Angelegenheit. Bislang hat man sich schützend vor den bayerischen Konzern gestellt. # http://www.spiegel.de/auto/aktuell/abgasskandal-bmw-gesteht-unregelmaessigkeiten-bei-abgas-software-a-1195136.html
Ja Spiegel ist der einzige, der von dem angeblichen Beamten weiß. Und auch bei einer Selbstanzeige kommt es zu einer Anhörung, in dem natürlich der Vorgang noch mal bestätigt oder abgewiesen wird. Ist immer eine Frage der Perspektive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redrat69 31.03.2018, 19:39
72.

Ja Spiegel ist der einzige, der von dem angeblichen Beamten und Händler weiß. Und auch bei einer Selbstanzeige kommt es zu einer Anhörung, in dem natürlich der Vorgang noch mal bestätigt oder abgewiesen wird. Ist immer eine Frage der Perspektive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 31.03.2018, 20:09
73.

Zitat von redrat69
Ja Spiegel ist der einzige, der von dem angeblichen Beamten weiß. Und auch bei einer Selbstanzeige kommt es zu einer Anhörung, in dem natürlich der Vorgang noch mal bestätigt oder abgewiesen wird. Ist immer eine Frage der Perspektive.
Sie behaupten, BMW hat eine Selbstanzeige gemacht.
Dazu fehlen aber die Beweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1644724 31.03.2018, 20:14
74. SocialMedia@BMW: Nicht nur Putin kann's...

Irgendwie ging bisher unter, dass auch deutsche Konzerne Social Media Manager haben, die ihre Anweisungen von der Konzernspitze bekommen. Was die machen ? Eben, Desinformation, Zweifel bei imagebeschädigenden Artikeln in Leitmedien posten und so die Diskussion beeinflussen. Vermutlich passiert das ständig und neben den üblichen Plattformen auch verdeckt - wer kann schon im Forum kontrollieren, wer da gerade postet ? Ach so: Ich bin weder Mitglied noch Mitarbeiter der DUH, des KBA, des Spiegels, des BUND oder sonstigen Lobbyisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_kommentar 31.03.2018, 20:42
75.

Zitat von Bernd.Brincken
Das ist vielleicht genau das Problem. Wie reduziert BMW denn die Stickoxid-Emissionen bei seinen Dieseln? Brauchen die den SCR-Katalysator nicht, weil sie besser rechnen oder die Brennräume genauer fräsen können als VW?
Vielleicht auch nicht. Es gibt ja Diesel, welche die gesetzlichen Vorgaben auch ohne SCR-Katalysator erfüllen, wie anscheinend die vom Rückruf betroffenen BMW-Modelle. Mit dem ursprünglichen Softwarestand sind diese zu meinem jetzigen Kenntnisstand vollkommen legal. Deshalb scheint es mir plausibler, dass das in diesem Fall ein Versehen war und Hr. Scheuer nicht weiß wovon er redet, als dass eine Firma ohne Not die Umwelt verpesten will. Was BMW technisch anders macht als VW weiß ich nicht, irgendwo habe ich gelesen, dass das System von BMW recht teuer ist und die anderen Hersteller vielleicht deshalb mehr Probleme haben. Verwendet VW auch einen NOx-Speicherkat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 31.03.2018, 21:13
76. Bmw

hat einen verordneten Rückruf von 11 Tausend Fz wegen Abgasproblemen. Dazu Sammelklagen in USA - ganz neu. Und VW arbeitet sich mal an 8,5 Mio "fehlbaren" Dieseln ab. Wo soll das alles noch hinführen mit dieser Vorzeigeindustrie? ganzeinfach blamabel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phev 31.03.2018, 22:10
77. Technik mehrstufige Abgasaufbereitung

Kleiner Technik Hintergrund: in den X5/ X6 50d arbeitet eine mehrstufige Abgasaufbereitung, die von Software "A" gesteuert wird und sich gegenseitig so ergänzt und bedarfsgerecht steuert. Die 550d / 750d haben nur eine einstufige Aufbereitung, die von Software "B" gesteuert wird- kommt wie hier geschehen aber Software "A" zum Einsatz, glaubt der 550d / 750d, verschiedene Systeme zu steuern/ zuzuschalten/ abzuschalten- was aber nicht der Fall ist. Daher der Rückruf- und kein Entzug der betriebserlaubnis wie bei VW und Porsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phev 31.03.2018, 22:14
78. Rückruf bedeutet Betriebserlaubnis

Gute Nachricht für BMW: Rückruf bedeutet, die Fahrzeuge können ihr Update bekommen und stehen nicht auf der Halde ohne Betriebserlaubnis... Also in ein paar Wochen wieder Ruhe und mehr Sachlichkeit bei SPON...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 01.04.2018, 23:01
79. @spon_16xx #74

Schon mal in Erwägung gezogen, dass manche Journalisten auch wilde Spekulationen rhetorisch geschickt als Wahrheit verpacken? Und dass die, die den resultierenden versuchten Desinfirmationen widersprechen, vielleicht Recht haben könnten? Ein gewisser Herr T. hatte z.B. behauptet, die dt. Hersteller hätten in ihrem Kartell beschlossen, die AdBlue-Tanks bei 7l zu belassen und die Dosierung so zu strecken, dass erst bei der Inspektion nachgefüllt werden muss. Somit war die Keimzelle des Abgasbetruges gefunden und die dt. Hersteller überführt. Bin ich jetzt automatisch gekaufter Lobbyist, wenn ich hier schreibe, dass der Tank meines Dienst-VW nicht sieben, sondern siebzehn Liter fasst und nie bis zur nächsten Inspektion gereicht hat? Ist mein Auto nicht real oder die Geschichte des Herrn T.? Ferner, da es ja ein deutsches Kartell ist, sind die teils katastrophalen Meßwerte einiger ausländischer Hersteller überall Meßfehler oder saßen die auch am Tisch? Oder drunter? Telefonkonferenz? Oder hat Herr T. einfach wild phantasiert? Was hält sie davon ab, mal selbst zu denken und solche Geschichten auf Plausibilität zu überprüfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10