Forum: Auto
Abgasskandal: Bundesregierung erwägt Milliardenfonds für Diesel-Nachrüstungen
DPA

Berlin plant nach einem SPIEGEL-Bericht ein milliardenschweres Nachrüstprogramm für dreckige Dieselautos. Auch die Autokonzerne sollen zahlen. Doch nicht alle betroffenen Pkw-Besitzer kämen in den Genuss.

Seite 1 von 34
soulflare 06.04.2018, 18:14
1. Bitte nicht.

Mal ehrlich... was soll der Mist? Ich möchte das nicht über meine Steuerzahlungen mitfinanzieren. Es tut mir ja Leid für die Autobesitzer, die über den Tisch gezogen wurden, aber die Kosten sollten wirklich nicht auf die Allgemeinheit abgewälzt werden (auch nicht zum Teil). Betroffene Autofahrer: Setzt euch dafür ein, dass die Hersteller eurer Autos die Kosten für die Nachrüstung komplett übernehmen!

Beitrag melden
waldbrunner 06.04.2018, 18:17
2. Nicht zu glauben...

Es ist nicht die Bundesregierung, welche Geld dazugibt sondern der Steuerzahler. Und dies für einen Skandal, den einzig und alleine die Autoindustrie zu tragen hat. Aber so war es schon immer: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren. So wird es auch bleiben, zumindest so lange diese unsägliche GroKo an der Macht ist.

Beitrag melden
kuac 06.04.2018, 18:22
3.

In den USA kassieren die Autobesitzer und die Regierung Geld von VW. Für das gleiche Vergehen in Deutschland zahlt die Bundesregierung Geld indirekt an VW. Fazit: der nächste Betrug ist damit vorprogrammiert. Hier zahlt der Papastaat immer, egal wer schuld ist.

Beitrag melden
Proggy 06.04.2018, 18:24
4. War irgendwie absehbar

Also doch: "Auch die Regierung würde für die Hardware-Nachrüstung Geld zuschießen."
Der Steuerzahler zahlt wieder einmal. Nun einen Teil der Diesel-Nachrüstung.
Wieso zahlt nicht alles der Verursacher, Täuscher und Betrüger?
Die Autohersteller sind nur 'Schummler', alternativlos 'systemrelevant', haben eine gut funktionierende Lobby und Politiker in den Aufsichtsräten.

Beitrag melden
zynischereuropäer 06.04.2018, 18:24
5.

Es ist einfach nur lächerlich. Da haben die Hersteller die Teile im Regal liegen ("zunächst nur Modell, für die es bereits Nachrüstsets gibt z.B. für die USA, wo die Modelle viel strengere Werte (!) einhalten müssen") und dann soll auch noch die Allgemeinheit dafür zahlen, eine mittelfristig tote Technologie am Leben zu erhalten. Niemand außer den Europäern kauft Diesel. Wenn die damit aufhören, dann brechen nicht die Grenzwerte dem Diesel das Genick, sondern die Ökonomie, weil es sich schlicht nicht lohnt neue Motorengenerationen zu entwickeln. Volvo und Toyota, Porsche in Ansätzen, zeigen ja wohin die Reise geht. Dass der Diesel nicht mehr den besten Leumund hat, haben sich die Hersteller selbst zuzuschreiben mit ihrem unwürdigen Gebahren.

Beitrag melden
creme 06.04.2018, 18:25
6. Witzig

Während die USA kurz davor sind effektiv vor allem Exportnationen, wie Deutschland, die jahrelang ihr Defizit über ihren Export ausgeglichen haben, mit Strafzöllen auf den Boden der Realität zurückzuholen, will die Bundesregierung in vorauseilendem Gehorsam die Exportbranche No 1 mit einem Fond für US-Exportmodelle pampern. Als ob das was helfen würde, aber Frau Merkel denkt bestimmt, dass wäre die Abwrackprämie 2.0. ROFLCOPTER

Beitrag melden
tropfstein 06.04.2018, 18:28
7. Überschrift “Abgasskandal”

Moment mal, worum geht es? Um Autos mit gefälschten Abgaswerten (=Abgasskandal)? Dann müssen die fälschendrn Hersteller zahlen. Oder geht es darum, dass zugelassene Dieselautos mit korrekten Werten jetzt nicht mehr fahren dürfen? Dann stehen die Kunden (dir mrist such Wähler sind) im Regen, und es ist im Interesse der Regierung, sich vor dem Zorn der Wähler zu schützen. Dann aber ist die Überschrift falsch.

Beitrag melden
bajanibash 06.04.2018, 18:29
8. Und wieder die Leier

von der ach so wichtigen Autoindustrie. Diese Industrie scheffelt Milliarden durch Betrug ubd auf Kosten der Gesundheit aller. Klar, dass man da aus Steuergeldern Milliarden hinterherwerfen muss. Anstelle wie in den USA die Hersteller zu Strafen und Rücknahme zu zwingen, wird der deutsche Steuerzahler eingespannt und der Konsument sitzen gelassen und sogar erneut zur Kasse gebeten. Was also ist an diesem Industriezweig so unersetzlich?

Beitrag melden
syphe 06.04.2018, 18:32
9. feige Politiker und Hersteller die nicht lernen

Die Politiker sind echt nur noch feige. Lasst die Hersteller alleine zahlen. Unsere Steuern werden an anderen Stellen dringend benötigt. Und warum sollen wir ausbaden was die Hersteller über Jahre hinweg, mit voller Absicht, angerichtet hat. Vor allem der VW Konzern. Die haben es noch immer nicht verstanden. Neuen Modellen von VW drohten Zulassungsstop weil die Software wieder nicht in Ordnung war.
Das darf eigentlich nicht toleriert werden geschweige denn von Nutzung der Steuergelder um das auszubaden.

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!