Forum: Auto
Abgasskandal: Bundesregierung erwägt Milliardenfonds für Diesel-Nachrüstungen
DPA

Berlin plant nach einem SPIEGEL-Bericht ein milliardenschweres Nachrüstprogramm für dreckige Dieselautos. Auch die Autokonzerne sollen zahlen. Doch nicht alle betroffenen Pkw-Besitzer kämen in den Genuss.

Seite 11 von 34
Entsetzen 07.04.2018, 08:09
100. Reduzieren wir das Ganze mal auf seinen eigentlichen Gehalt

Konzerne wie VW täuschen ihre Käufer über die Eigenschaften ihrer Produkte. Sie tun das in einer Weise, die als kriminell angesehen werden könnte. Es entsteht ein Schaden und Schadensersatzansprüche. Was passiert in Deutschland? Nichts. Doch, der Staat versucht, den Schaden - man könnte sagen - statt der Schädiger zu regulieren. Nicht der riesige Selbstbedienungsladen VW soll für den gesamten Schaden aufkommen, sondern die Steuerzahler. Darunter ausgebeutete Pflegekräfte, Arzthelferinnen, einfache Handwerksgesellen usw. Und nur um damit das zumindest doppelt überhöhte Lohn- und Gehaltsniveau bei VW zu finanzieren. Das ist perfide. Anders kann ich das nicht ausdrücken.

Beitrag melden
Thomas_Muc 07.04.2018, 08:23
101. Falscher Weg

Liebe Bundesregierung. Für den Ausbau des ÖPNV sind nicht genügend Mittel vorhanden. Hier könnte man langfristig Werte schaffen und die bestehenden Verkehrsprobleme lösen. Allerdings nicht im Sinne der Autoindustrie, denn dann würden womöglich am Ende weniger Menschen ein Auto kaufen. Unvorstellbar.

Beitrag melden
wiseguyno1 07.04.2018, 08:31
102. wow ardberg

Zitat von ardbeg17
wow, wieder die Berufs-Unzufriedenen und hauptamtlich Benachteiligten am Werk. Hat schon mal einer die Möglichkeit in Erwägung gezogen, dass eine schweigende Mehrheit bei uns das NOx-Theater für maßlos überzogen hält? Weil sie weiß, dass alle Autos weltweit Dreck machen, weiß, dass es viel gravierende Probleme als Stickoxide gibt, weiß, dass in großen, erfolgreichen Konzernen Geld verdient wird, weiß, dass von der Politik schlecht gemachte Vorschriften die Basis für das absurde Theater sind. Diese schweigende Mehrheit nimmt dem Herrn Resch die vorgeblich guten Absichten nicht ab und möchte das gewohnte Leben gern ohne besserwisserische Einmischung von unausgelasteten Wichtigtuern weiterführen. Und darauf reagiert die Politik völlig zurecht.
Wenn argumentativ nichts mehr geht, wird "die schweigende Mehrheit" aus dem Hut gezaubert.
Wobei mich jetzt doch mal brennend interessieren würde, mit welcher Methodik Sie die Meinung dieser "schweigenden Mehrheit" ermittelt haben: Am Gesichtsausdruck, Gehirnscan, hellseherische Kräfte, Anruf bei Astro-TV?
Dann will ich auch mal: Hokuspokus Fidibus! Ich sehe ... ich sehe ... Ja, jetzt kann ich ganz deutlich fühlen! Forist hat keine stichhaltigen Argumente und ebensowenig 'gute Absichten' ... Die "schweigende Mehrheit" glaubt an Käuflichkeit und meint: "Lieber ein unausgelasteter Besserwisser als ein aufgeblasener Dummschwätzer."

Beitrag melden
giwi21 07.04.2018, 08:38
103. Die deutschen Autobauer

erwirtschaften Höchstgewinne und jetzt soll der Steuerzahler deren Betrug finanzieren. Diese Regierung ist wirklich nur noch für die Unternehmer da.

Beitrag melden
Zsolt Herbak 07.04.2018, 08:41
104. Autokorso

Wenn die fast 6 Millionen Euro 5 Autobesitzer nur eine Woche lang um die Produktionsstätten der Autoindustrie eine Autokorso veranstalten und kein LKW rein oder raus kann, knicken die Autobosse ein. Bei so viel betroffenen Autofahrer kann man sich ja abwechseln. Oder ist das "Rebellion"?

Beitrag melden
sysadm53 07.04.2018, 08:41
105. Auf keinen Fall!

Es kann nicht sein, dass jetzt der Steuerzahler auch noch für die Kurzsichtigkeit der Beteiligten zahlen soll. Beratungsresistente Käufer haben die Entwicklung bzw. öffentliche Diskussion ignoriert und die Automobilindustrie ihre Fähigkeit für zukunftsträchtige Lösungen nicht nachweisen können. Hier geht es ausschließlich um die Auseinandersetzung zwischen Käufer und Verkäufer! Ignoranz sowie daraus resultierende Probleme stehen hier klar im Gegensatz zum Interesse an NOx freieem Lebensraum.

Beitrag melden
Kritik 07.04.2018, 08:43
106.

Zitat von uad0707
Mir ist nicht klar, warum bei Staatsversagen der Staat nicht haften soll.
Vermutlich dachten Sie, Frau Merkel bazahlt das aus ihrer privaten Schatulle...
Ich gebe Ihnen mal einen Tipp: "Der Staat", daß sind Sie und Ihr Steuergeld.

Beitrag melden
steinbock8 07.04.2018, 08:44
107. was ist

aus diesem Land geworden oder war es immer schon so sie Politik ruiniert ihr Image und macht sich unwählbar die Industrie kann machen was sie will und der Staat hält noch die Steigbügel und der Bürger kann diesen Unsinn bezahlen wir sind das Land mit dem zweithöchsten Steueraufkommen in Europa und unser Geld wird für jeden Mist mit vollen Händen ausgegeben jetzt ist mal wieder die Autoindustrie dran und kann sich mit dem Segen der Politik aus der Verantwortung stehlen zum Teil sind wir in Deutschland schon über das Stadium der Politikverdrossenheit hinaus extreme Parteien haben Konjunktur und die Politik macht weiter so danke

Beitrag melden
dachhase 07.04.2018, 09:00
108. Kindergeld wird auch von allen subventioniert

Und bei der Finanzierung des Ostens heißt es sogar Soli! Nachrüstkatalysatoren bei den Benzinern sind damals gefördert worden, den Haushaltsfreibetrag gab es für Lohnsteuerklasse zwei Alleinerziehende, und Baugeld für Familien und Kinder. Zahnersatz gibt's ebenfalls teilweise von der Steuer zurück und damit von allen. Klar und deutlich! Jetzt sind die Dieselbesitzer dran und damit die, die in Städten leben. Unser Wohlstand beruht auf den Autos und ich Wette, daß kein einziger hier auf irgendetwas verzichten will. Besser geht immer. Bei mir gab es als Kind noch Holzauto und zwei Fernsehprogramme. Meine Kinder fahre Auto und haben Handys usw. Man kann, noch dazu in der heutigen sich rasant entwickelnden Zeit Fehler machen. Und es muß so schnell wie möglich korrigiert werden. Wenn der Staat etwas in Konsum investiert, und nichts anderes ist das Nachrüsten letztendlich, dann bekommt er und damit wir Umsatzsteuer und Einkommenssteuer zurück. So funktioniert eben unser Steuersystem. Und es hat uns in dieser Welt weit nach vorne gebracht. Das Problem ist das Finanzsystem. Aktionäre interessiert nur der Gewinn. Da müsste Regulierung her, aber da hat der Staat insbesondere bei VW einen Interessenkonflikt vom feinsten. Die Nachrüstungen kosten weniger als ein Flughafen oder ein Bahnhof.So schnell wie möglich rein in die Autos!

Beitrag melden
reichsvernunft 07.04.2018, 09:01
109. Sind die dooph...?

Mal ehrlich, wie kann eine Bevölkerung nach wie vor solche Pappaufsteller an der Spitze dulden. Pacta sunt servanda, Verträge sind einzuhalten. Wenn Ikea mir einen Schrank verkauft und drinnen fehlen die Bretter, hat Ikea die nachzureichen, und mich Schadlos zu halten. Dabei ist es völlig irrelevant ob die erst noch "entwickelt" werden müssen und was das kostet. Da muss weder der Steuerzahler zuschießen noch wird da groß drumrum geredet. Nein, die Regierung kann da nichts erzwingen, aber der Bürger mittels der Justiz. Das Auto ist nachzurüsten, mit für den Fahrer optimaler Logistik und minimalem Aufwand, rein auf Kosten der Anbieter. Und nein, die arme, arme Autoindustrie wird daran nicht zu Grunde gehen. Was man an Jobs auslagern kann, geht ohnehin schon weg, die haben Angst um ihre Shareholder value, und die Regierung wohl auch, unzufriedene Lobbyisten scheinen ja ziemlich gruselig zu sein... für so eine Situation gab es doch mal ein Wort... kopro... korporate... ah, Korruption. Genau.

Beitrag melden
Seite 11 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!