Forum: Auto
Abgasskandal: Bundesregierung erwägt Milliardenfonds für Diesel-Nachrüstungen
DPA

Berlin plant nach einem SPIEGEL-Bericht ein milliardenschweres Nachrüstprogramm für dreckige Dieselautos. Auch die Autokonzerne sollen zahlen. Doch nicht alle betroffenen Pkw-Besitzer kämen in den Genuss.

Seite 13 von 34
tatsache2011 07.04.2018, 09:42
120. Euro 6 ist nicht gleich Euro 6

Zitat von Francesca F.
glücklicherweise fahre ich einen Euro 6 Diesel. Es ist eine Sauerei dass die Autokäufer von der Autoindustrie beschissen wurden und diese sich jetzt weigert für diesen Beschiss geradezustehen. Stehen die Autokonzernen neben dem Rechtsstaat ? Die Antwort kann sich jeder selber geben, die Autolobby regiert in Berlin ! Und die Politiktrottel sozialisieren mal wieder den Schaden, ähnlich wie bei den Banken, herzlichen Dank dafür. Die Automobilkonzerne fahren weiterhin Milliardengewinne ein, die sie an ihre Aktionäre weitergeben. Wir verkommen immer mehr zu einer Bananenrepublik, BRD.
Welche Euro 6 Stufe hat Ihr neues Auto?
Hat Ihr Euro 6 Diesel eine Abschalteinrichtung Thermofenster?

[Zitate] "Die aktuelle Abgasnorm ist die Euro 6-Norm.
Aber Vorsicht, Euro 6 ist nicht gleich Euro 6"

"Die neue Norm Euro 6c gilt dabei für den WLTP-Zyklus,
die Norm Euro 6d-Temp bzw. 6d für den RDE-Zyklus."

"Bis Ende 2019 gilt die Euro-6d-Temp,
solange dürfen die Pkw im Realbetrieb noch 110 Prozent mehr Stickoxide ausstoßen als im WLTP.
Ab dem 1. Januar 2020 dürfen es nur noch 50 Prozent mehr Abgase (Euro 6d) sein."

https://www.autozeitung.de/euro-normen-192219.html

Beitrag melden
marcaurel1957 07.04.2018, 09:45
121.

Zitat von klausknoerle
Immer wenn man denkt, es geht nicht noch dümmer und dreister, legt die Bundesregierung noch eine Schippe drauf. Nur zur Erinnerung: Es gibt Umweltvorschriften, welche unter Mitwirkung auch der deutschen Regierung auf europäischer Ebene beschlossen wurden. Es gibt Automobilhersteller (und zwar nicht nur deutsche), die sich einen feuchten Dreck um Gesetze und Verordnungen scheren. Und es gibt ein Bundesministerium für Verkehr einschließlich nachgeordneter Bundesbehörden wie dem Kraftfahrtbundesamt, die bevorzugt wie die drei Affen agieren: nichts sehen, nichts sagen, nichts hören (wollen!). So nicht, ihr politischen Laiendarsteller. Sollte es tatsächlich so weit kommen, dass aus allgemeinen Steuermitteln millionenfacher Gesetzesverstoß von privaten Konzernen "geheilt" werden soll, hoffe ich nur inständig, dass es findige Juristen geben möge, die dagegen jedes zur Verfügung stehende Rechtsmittel einlegen.
Sie haben nicht begriffen, dass das völlig verschiedene Dinge sind. Die Hersteller sind verpflichtet, die jeweiligen Abgasvorschriften wie E5 oder E6 einzuhalten.Das tu sie auch, man verhält sich völlig korrekt.

Hingegen sind Grenzwerte für Schadstoffbelastungen für die Hersteller völlig bedeutungslos und richten sich NUR an den Staat, der für ihre Einhaltung verantwortlich ist. Dazu muss er Luftreinhaltungspläne mit hinreichenden Maßnahmen aufstellen, in den auch Fahrverbote mögliche Maßnahmen sind. Aber auch ein Fonds, um die Kosten einer Umrüstung zu tragen.

Beitrag melden
Ein Mechaniker 07.04.2018, 09:55
122. Aufwand vs. Nutzen @Zensurgegner2017

#117 völlig richtig zudammengefasst!
Abgesehen von den Milliarden an sinmlosen Kosten wären um alle 10 Mio Diesel schlechter sls EUR6d innerhalb eines Jahres nachzurüsten ca. 25.000 Mechaniker in Deutschland AUSSCHLIEßLICH mit dem Einbau von Nachrustsätzen beschäftigt. (Angenommen der Umbau dauert 3,5 Stunden)

Beitrag melden
volker_reklov 07.04.2018, 09:56
123. Nicht zu fassen...

Es ist nicht zu fassen, wie sich die Bundesregierung von den Konzernen an der Nase herum führen lässt. Statt den Verbraucherschutz endlich einmal ernst zu nehmen und für die kriminellen Machenschaften der Konzerne Strafzahlungen an betrogene Diesel Käufer (wie andernorts) durchzusetzen will sie zu den Aktionärs gewinnen noch mal Steuergelder oben drauflegen. Man kann nur den Kopf schütteln.

Beitrag melden
carpenter 07.04.2018, 09:59
124. Was für eine Heuchelei...

es ist echt irre wie wir den von der Politik gepredigten Wohlstand dieses Landes an Großindustrielle verpulvern statt ihn nachhaltig zu nutzen um unsere Zukunft zu sichern.
Wo bleibt denn eigentlich der milliardenschwere Fond zur kostenlosen Kita-Betreuung unserer Kinder?
Oder der für die Schaffung einer sozialverträglichen Pflegestruktur?
Oder der für anständiges Schulessen?
Hm?
Da warten wir lange drauf. Aber die Lobby dafür erreicht leider die Entscheider nicht. Anders als die Autoindustrie. Wieder mal. Fließt eigentlich das Jahresgehalt des Herrn Müller von über 10 Millionen mit in den Fond? Wohl kaum.
Und wieso ist die Rede davon das es an einer rechtlichen Grundlage fehlt die Hersteller zur Übernahme der Kosten zu zwingen?
Wenn ein gewerblicher Verkäufer wissentlich eine Sache mit Mangel verkauft heißt das dann wohl arglistige Täuschung, oder?
oder zählt das nur für's Volk?
Unglaublich wie sehr hier mittlerweile mit zweierlei Maß gemessen wird...
Wen wird das wohl die Wähler in die Arme treiben.
Tschsüssi "Volksparteien"...

Beitrag melden
Ein Mechaniker 07.04.2018, 10:24
125. Selbstreflexion hilft mitunter

Stellen wir uns vor es ist Mai 2014, also noch keine Rede von Fahrverbot und kein (VW) Dieselskandal erkennbar. Wir betreten den Showroom einer beliebigen deutschen oder ausländischen Marke. Angebot: Zwei Viertürer Kombis, Diesel 130 PS, absolut identische Ausstattung bis auf: Modell A hat nur EURO5 und kostet 29.900 Euro Modell B hat schon SCR Kat und EURO6 kostet aber 31.500 Euro. Oder glaubt hier jemand SCR Anlagen gäbe es für lau?
Alle die reinen Gewissens sagen können, sie hätten ganz sicher und natürlich mit dem Wissen von damals in voller Überzeugung zu Modell B gegriffen (oder fahren eh grundsätzlich nur Fahrrad) können gerne hier weiter "Skandal" und "Betrug" skandieren. Alle die (schätze es wären 80% gewesen) das Modell A gekauft hätten, können zu dem Thema einfach nochmal in Ruhe nachdenken.

Beitrag melden
grossmutter 07.04.2018, 10:25
126. Stickoxiddiskussion: ein Exempel, wie Gruppendenken funktioniert

1) die geltenden Stickoxid-Grenzwerte basieren auf der Annahme, dass NO2 eine repräsentative Leitsubstanz wäre, die als Maß für die Belastung mit anderer Noxen wie Feinstaub, Kohlenwasserstoffe, Kohlenmonoxid, Ozon etc. dient. Die WHO-Empfehlungen von 1999 waren kein Ausdruck dafür, dass NO2 selbst oberhalb des Grenzwerts schon schädlich wäre.

2) Obwohl der Dieselskandal in den USA losgetreten wurde, haben die USA eigentlich nicht die geringsten Probleme mit Stickoxidwerten in ihrer Atemluft. Das liegt aber nicht an der strengen Verfolgung von VW und auch nicht daran, dass dort eh quasi keiner Diesel fährt, sondern am 2,5fach höheren US-Grenzwert (100 statt 40 µg/m3). Die strenge EPA hat übrigens erst 2017 aufgrund der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse entschieden, diesen hohen NO2-Grenzwert nicht weiter abzusenken.

3) Die EU ist nicht nur verantwortlich für den strengen NO2-Grenzwert, sondern auch für die Festlegung des unrealistischen NEFZ-Messverfahrens. Es ist unredlich, wenn man das eine allein als Verdienst der EU anrechnet, das andere aber ausschließlich als Versagen der Bundesregierung deklariert.

4) Im Gegensatz zum Eindruck, den man aus der hysterischen Stickoxid-Diskussion gewinnen könnte, waren die NO2-Werte in der Stadtluft seit Beginn der Messungen noch nie so niedrig wie heute. Die NO2-Konzentration an allen verkehrsnahen Messtationen sank auch kontinuierlich weiter ab, während die "bösen" Schummel-Diesel millionenfach in den Bestand neu hineinwuchsen. Enweder also sind Euro 5 oder 6-Diesel doch nicht so große Dreckschleudern wie behauptet, oder der Anteil der übrigen Stickoxid-Emittenten an der Luftverschmutzung wurde massiv unterschätzt.

Fazit: der Stickoxid-Diesel-Kaiser ist nackt. Die teure Bekämpfung des vermeintlichen NO2-Problems schadet der Bevölkerung, egal wer sie am Ende bezahlt, weil die getroffenen Maßnahmen Ressourcen binden, die anderweitig (z.B. beim hochgefährlichen Rußanteil im Feinstaub) einen wesentlich höheren Nutzen für die Gesundheit zeitigen würden.

Beitrag melden
nic 07.04.2018, 10:36
127.

Zitat von t_bartels
Ein Anfangsverdacht ist kein Urteil, nur VW wurde dies bisher nachgewiesen.
Wurde VW den verurteilt? In dem Fall wär das wohl der erste verurteilte, dem man Geld für seine Tat überweist.

Beitrag melden
tatsache2011 07.04.2018, 10:41
128. Ihr Irrtum

Zitat von marcaurel1957
VW hat nicht die Kunden, sondern das KBA getäuscht und mußte dies für viel Geld korrigieren. Anderen Herstellern ist nichts vorzuwerfen. Es sind keine Schäden entstanden und zurecht bekommt niemand Schadenersatz! ....
1) Es haben schon einige gegen VW rechtskräftig gewonnen.

2) [Zitat] "Die neue Bundesregierung will verhindern,
dass VW-Geschädigte ihre Ansprüche verlieren.
...
Konkret geht es um die Einführung einer sogenannten Musterfeststellungsklage.
Bislang verzichten die meisten Verbraucher wegen Prozesskosten und Aufwand darauf, ihre Ansprüche vor Gericht durchzusetzen. ...."

13.3.2018 http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/musterfeststellungsklage-warum-die-groko-fuer-dieselbesitzer-eine-enttaeuschung-werden-koennte/21066002.html

Beitrag melden
zensurgegner2017 07.04.2018, 10:42
129.

Fragen wir einmal anders herum

1:
Warum gelten in der EU Grenzwerte, die in der vor allem viel strengeren USA (in der Richtung) nicht gelten.
Und das, obwohl ein strengerer GW in den USA dort keine Wirtschaft nennenswert einschräken würde

2: Warum messen die Deutschen am Straßenrand am Auspuff, und nicht 30 Meter weiter dort, wo die Bürger wohnen
(Wäre erlaubt, machen fast alle Staaten so, nur Deutschland nicht)
In Stuttgart wären die messergebnisse halb so hoch

3: Warum gelten in Straßenverkehr am Auspuffende Grenzwerte zum Menschenschutz, die im Büro um den Multiplen Faktor überschritten werden dürfen

Dann ein weiterer Gedanke:

1: Dass die E Mobilität kommt ist nur noch eine Zeitfrage
2: 90% der betroffenen Diesel sind statistisch in 6 Jahren vom Markt verschwunden (Alter)
3: Die Anzahl der Fahrzeuge wird sich von alleine signifikant verringern, (autonomes fahren)

So oder so wird sich das Problem der Abgasbelastung in spätestens 15 Jahren auch in den aktuell schlimmsten Messzonen von ganz alleine bereinigt haben

Warum soll man nun , um eigentlich nur wenige Monate Zeitgewinn zu erzielen, eine ganze Industrie in der Eixstenz gefährenden?

Schon krude, wie sehr der deutsche Michel in Selbstgeiselung sich zerfleischt

Beitrag melden
Seite 13 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!