Forum: Auto
Abgasskandal: Bundesregierung geht bei BMW von systematischer Manipulation aus
DPA

BMW steht im Verdacht, die Abgasreinigung von Fahrzeugen manipuliert zu haben - und verweist auf eine irrtümlich aufgespielte Software. Das glaubt selbst die lange Zeit loyale Bundesregierung nicht mehr.

Seite 18 von 18
gerd0210 27.02.2018, 13:42
170.

Zitat von leander.1991
Nein das Hauptproblem ist das die BRD eine Bananenrepublik IST, danach kommt erstmal lange nix und dann Leute wie Sie die ohne auch nur der Spur von Sachkenntnis pauschal alles relativieren und damit diesen Zustand auch noch zementieren. Hätten Sie auch nur einen Hauch einer Ahnung von Gesetzmäßigkeiten in einem echten Rechtsstaat würden Sie auch einen Sinn in einem Grenzwert erkennen, dies ist offensichtlich bei Ihnen ja nicht der Fall, die Folge werden Fahrverbote sein. Betroffenen Autofahrern dürfen Sie dann ja gerne erzählen das es hier nichts zu sehen gibt und sie sich doch bitte ihrem Schicksal fügen sollten. Ach ja und "Automafia" ist in der Tat Polemik, das haben Sie ja immerhin halbwegs erkannt aber wissen Sie meine Meinung, wie auch die Meinung aller anderen Bürger interessiert in dieser Bananenrepublik halt niemanden, schon gar nicht die Entscheider, daher kann ich es mir ja auch erlauben die offensichtlichen Fakten als Meinung getarnt darzulegen, nimmt ohnehin niemand ernst. Und es ist sehr wohl Fakt das gelogen wird bis es nicht mehr geht und dann eigentlich immer noch, warum wird denn wohl gelogen wenn es nichts zu verbergen gibt? Hätte die Industrie schon vor 15 Jahren gesagt das die Ergebnisse wirklich nur auf dem Rollenprüfstand erzielt werden und sonst halt eher das Hundertfache hätte man gesellschaftlich ja darauf reagieren können, jetzt ist es dafür aber halt zu spät. Man hat Leute Milliarden für Abgasreinigungssysteme zahlen lassen die ihren Zweck überhaupt nicht erfüllen, für mich ist das organisierter Betrug und nichts darunter. Dass das Rechtswesen einer Bananenrepublik dies bedauerlicherweise anders sieht sehe ich da auch nicht als valide Gegenargumentation an, sie ist Teil des Problems. Und es geht mir auch nicht darum jemanden zu verknacken, sondern das Problem zu lösen oder, wenn es kein Problem gibt, wenigstens so konsequent zu agieren völlig unsinnige Grenzwerte halt abzuschaffen, ich bin da völlig ergebnisoffen eingestellt.
Ich lese in Ihrem Text folgendes:
Da kommt ein riesiger Lastwagen mit Tempo 80 angebraust und der soll sich instantan um 90 Grad drehen und in der neuen Richtung weiterfahren. Es geschieht nicht, weil der Fahrer das nicht will und die Polizei auf der Straße eine zu kleine Kelle schwingt.

Eine Autofabrik verhält sich wie eine träge Masse. Da vergehen schon mal 15 Jahre, bis sich die Schadstoffwerte in der Luft senken. Immerhin dauert es 10 Jahre, bis die alten Fahrzeuge verschwunden sind und trotz ansteigender Neuzulassungen dann trotzdem in der Summe die Schadstoffe sinken. Erste Anzeichen werden schon in diesem Jahr erkennbar sein. Nächstes Jahr wird es dann kein Thema mehr sein. Aber vielleicht senkt man den Wert auf 20 Mikrogramm pro Kubikmeter und das Problem wird weitergekocht.

Beitrag melden
leander.1991 27.02.2018, 14:47
171.

Zitat von gerd0210
Eine Autofabrik verhält sich wie eine träge Masse. Da vergehen schon mal 15 Jahre, bis sich die Schadstoffwerte in der Luft senken. Immerhin dauert es 10 Jahre, bis die alten Fahrzeuge verschwunden sind und trotz ansteigender Neuzulassungen dann trotzdem in der Summe die Schadstoffe sinken. Erste Anzeichen werden schon in diesem Jahr erkennbar sein. Nächstes Jahr wird es dann kein Thema mehr sein. Aber vielleicht senkt man den Wert auf 20 Mikrogramm pro Kubikmeter und das Problem wird weitergekocht.
Und gleich der nächste Relativierer...

Der Punkt ist man kann sich auf nichts verlassen in dieser Bananenrepublik und wenn so etwas auffliegt muss natürlich niemand mit Konsequenzen rechnen, da hilft es auch nichts bis ans Ende aller Tage aufs jeweils nächste Jahr zu hoffen wenn die einzige Taktik darin liegt alles auszusitzen und sich zwischendurch zu waschen ohne sich nass zu machen.

Würde Brüssel, das dazu vor langer Zeit auch von Deutschlands Regierung höchst selbst beauftragt wurde Grenzwerte zu kontrollieren keinen Druck machen, hierzulande würde sich über Jahrzehnte nichts ändern, man würde sich genüsslich und völlig geräuschlos in der eigenen Schlampigkeit und Unzulänglichkeit suhlen aber nach außen hin so tun als hätte man hier relevante Grenzwerte, einen richtigen Rechtsstaat der über diese wacht bzw. Verstöße ahndet usw.

Keine Angst die Stickoxide sind nur ein winziger Zipfel der Spitze des Eisbergs, wäre dem nicht so wäre in der Tat fast alles in Ordnung und nicht mal mit diesen überschaubarem Problem kommt dieser Schildbürgerstaat rational klar, dass ist das Furchtbarste daran.

Beitrag melden
rudi_ralala 27.02.2018, 14:53
172.

Zitat von marcaurel1957
Ich denke als Jurist kann ich den Zustand des Rechtsstaats besser beurteilen als Sie.....ich halte ihn für ausgezeichnet...
Ich auch und ich hoffe, dass Sie ihre Kollegen vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, das Gleiche bescheinigen.

Beitrag melden
leander.1991 27.02.2018, 15:09
173.

Zitat von marcaurel1957
Ich denke als Jurist kann ich den Zustand des Rechtsstaats besser beurteilen als Sie.....ich halte ihn für ausgezeichnet Ihre Äußerungen wie „Bananenrepublik“ sind dümmliche Polemik eines Laien, nicht mehr. Übrigens wußte jeder -ok, Sie nicht- dass alle PKW Grenzwerte sich NUR auf den NEFZ auf dem Prüfstand beziehen. So waren die Gesetze und für Leute mit begrenzten Auaüffasssungvermögen haben die Hersteller es auch in die Prospekte geschrieben.
Ob Sie das besser beurteilen können mit dem Rechtsstaat, nun ja... haben Sie schon mal etwas von Filterblasen gehört?

Und nein, Deutschland ist zweifellos eine Bananenrepublik reinsten Wassers, schon der äußerst zweifelhafte Werdegang sowie die Handhabung dieser Problematik ist ein Beispiel von vielen für komplettes Staatsversagen im ganz großen Stil.

Und wissen Sie, ich mache Ihnen ja nicht zum Vorwurf bei den technischen Fragen etwas überfordert zu sein, nur versprochen war eine Neutralisierung der Stickoxide von über 90%, das funktioniert auch und würde problemlos auch im normalen Straßenverkehr ausreichen um die Emissionen so wie "geplant" zu reduzieren (darum auch der Grenzwert), allerdings halt nur wenn man diese Abgasreinigungssysteme auch betreibt und nicht nur bewirbt und sich bezahlen lässt. Der Prüfstand und die Messungen darauf haben auf diesen Umstand und diesen Milliardenbetrug überhaupt keinen Einfluss, denn die Messlatte ändert nichts an der Realität.

Sie dagegen wollen hier verkaufen, das all dies nie irgendeinem Ziel diente, war alles eine reine Beschäftigungstherapie, dann dürfen die Betreiber dieser Bananenrepublik aber auch nicht die Luftqualität nachmessen lassen, denn das kann ja irgendwie nicht funktionieren.

Ich finde faszinierend das Ihnen da nirgendwo Denkfehler auffallen, Sie sollten über Ihre Argumentationskette evtl. noch mal nachdenken, so wird das nämlich nix.

Beitrag melden
oloh 27.02.2018, 15:58
174. so what?

Zitat von chiemseecorsar
Ok, von vorn. Euro6 geht nur mit Harnstoff. Euro6 wurde zu einer Zeit festgelegt wo die Prüfparameter noch nicht standen. Alles weitere wurde gemeinsam mit den Automobilherstellern entwickelt. Wer jetzt in der Reihe von Euro1 bis Euro6 wann wo wie warum zu dämlich, gierig, asozial oder wie auch immer war ist irrelevant. fakt ist, daß es ein neues Prüfverfahren gibt was sich an technisch und kommerziell realisierbaren Fakten orientiert. Ob einem das passt oder nicht. Das Autobashing bringt nichts, wem es nicht passt möge auswandern. Ich bin seit über 30 Jahren im Auto-Business. Schwerpunkt Diesel. fahrzeugbau. Und ganz ehrlich - ich hätte gern reine Atemluft. Obwohl es mir im Chiemgau noch verhältnismäßig gut geht. Nur bin ich auch als Öko - Realist genug, die Thematik nicht polemisch sondern von der Vernunftseite zu betrachten. Und niemand in Stuttgart wird in Zukunft mit einem Lächeln im Gesicht Omas Waschbrett rausholen um die H&M Tees vom Sohnemann waschen, weil Wama kaputt und der Miele Mechaniker wg. Diesel nicht in die Stadt kommt. Und jetzt bitte nicht den E-Laster Schrott von der Post vorschlagen, wie dieses Teil eine Genehmigung bekommen hat fragen sich nicht nur die Fahrer. OneWorld.NoBorder.
Ehrlich gesagt erschließt sich mir nicht, was das extensive Geschwurbel mit meinem Punkt zu tun hat.
Oder vielleicht doch: rein gar nix.
Im übrigen geht Euro 6 sehr wohl ohne Harnstoff. Nur nicht mit 350 Pferdchen und 250 km/h.
Ihren Angaben darf ich entnehmen, dass Sie eher für den Themenkreis Schrauben als den der Motorsteuerung Experte sind? ;-)

Beitrag melden
oloh 27.02.2018, 16:17
175. Softwaretricks

Zitat von marcaurel1957
Sie lassen auch kein Klischee aus...jeder der etwas mehr weiss als Sie lebt also in einer Filterblase.... Auch wenn Sie es nicht begreifen, ALLE Abagsgrenzwerte der Vergangenheit bezogen sich ausschließlich auf die Fahrsituationen des NEFZ, der nur auf dem Prüftstand gefahren werden konnte. Solange dies eingehalten wurde und man keine Softwaretricks angewandt hat, gab es für den Realbetrieb keine Grenzwerte.....jeder wußte,mdass sich die Emissionen bei Tempo 160 und 3 Personen im Auto vervielfachen werden. Und nun schwätzen Sie weiter von der „Bananenrepublik“ und Leuten, die ohne Sachkenntnis Volksreden halten
Nun sind Sie also nicht nur "Jurist", sondern auch noch "Softwareexperte"??
Ganz ehrlich: Bei so viel Unkenntnis sollten Sie besser auf kleiner Flamme kochen... Wenn die Emissionen im Realbetrieb zw. 10- und 20fach höher liegen als im NFZ, dann liegt Prüfstandserkennung vor. Und die liegt vor. Ich habe selber schon welche programmiert...
Was mich ärgert, sind die selbsternannten Experten, die definieren wollen, was Betrug sei, wo VW in den USA schon 30 Milliarden Dollar abgedrückt hat. Wofür wohl?

Beitrag melden
kayato_kasaki 27.02.2018, 18:46
176.

Zitat von marcaurel1957
Ersten waren es wenjger als 25 Mrd und davon weniger als 3 Mrd für Strafen. Eine Verurteilung oder Anklage wegen Betrugs gab es nicht. Jeder Jurastudent kann ihnen sagen, was Betrug ist....dazu muss man kein Experte sein! Von Software verstehe ich tatsächlich was, weil ich nach meinen Studien etliche Jahre in der IT und Finanz großer Unternehmen gearbeitet habe, sogar in leitender Funktion. Wenn die Emissionen im Realbetrieb mehrfach höher sind als im NEFZ, so ist das das normaleste der Welt. Es sollte jedem einleuchten, dass man mit Tempo 180, mit Mitfahrern, entsprechenden Beschleunigungen und Bremsen auch deutlich mehr verbraucht und emitiert als beim NEFZ. Dort fährt man auf dem Prüfstand bei 30 Grad, bei definierter Luftfeuchtigkeit, ohne Fahrer, abgeklebten Spalten, ohne Lichtmaschine und Klimaanlage, mit schmalen Spezialreifen und maximal 120...welche nach einer Beschleunigung von 60 Sekunden erreicht wird.... Wer ist so naiv?
Es verwundert mich doch ein wenig, dass Sie selbsternannter Experte für alles und jedes, sich bei ihrem Lieblingsthema so rar machen.
Ist ihnen etwa heute in Leipzig eine Laus über die Leber gelaufen?

Beitrag melden
Seite 18 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!