Forum: Auto
Abgasskandal: Die Luft wird dünn für Daimler
AFP

Dass nicht nur Volkswagen bei den Abgaswerten trickste, wird schon lange vermutet. Jetzt erhärtet sich offenbar auch der Verdacht der Staatsanwaltschaft gegen Mercedes. Die wichtigsten Fragen zur Daimler-Krise im Überblick.

Seite 1 von 45
arrogist 13.07.2017, 13:57
1. Bevor ich mich auf die vagen Versptechungen einlasse...

....die am Ende nur teuer sind und / oder nichts bringen, kaufe ich mir gleich ein Elektroauto. Nur doof, dass es da von den deutschen Herstellern nur völlig überteuerte Fahrzeuge mit ziemlich geringen Reichweiten gibt. Elon Musk darf sich auf reichlich Kundschaft für seine teureren Modelle X und S freuen....

Beitrag melden
hagr 13.07.2017, 14:12
2. Alibilösung

Die Alibilösung gibt es doch schon lange. Sie heißt Pluginhybrid und soll ab 2020 für die Einhaltung der Grenzwerte auf dem Prüfstand sorgen. Dann haben wir nämlich für 50km 0,00mg lokalen CO²-Ausstoß und auf 100km nur die Hälfte. Das wir dafür giftige Chemikalien ohne Ende in Batterien verbauen, die Autos unnötig schwerer machen und damit den Verbrauch erhöhen und den Strom für die Batterien ohne Atom gar nicht CO²-neutral herstellen können. Das kratzt Pipi Langstrumpf doch nicht. Hauptsache die Zahlen stimmen. Problem gelöst. Achso, der Kunde muss natürlich auch ein neues Auto kaufen, mit allem, was an CO² bei der Herstellung eines Neuwagens so zustande kommt. Das ist ja Mal sowas von Win Win, da könnten einem glatt die Tränen kommen.

Beitrag melden
sikasuu 13.07.2017, 14:14
3. Man kann den DIESEL sauber machen. Einige PKW&fast alle neuen LKWs...

.. Busse zeigen das. Harnstoffeinspritzung&Realtimemessung sind dazu nötig.
.
Doch die ALTEN nachrüsten? Nur mit "Riesenkosten" wenn überhaupt möglich!
.
Die Hersteller haben sich strategisch verlaufen, massiv Fehlentscheidungen getroffen dei nur noch durch Betrug zu kaschieren waren. Wollten aus Kosten, Image, usw Gründen die o.a. Technik nicht einbauen und setzten, als die Billiglösung nicht die vorgegebenen Werte erreichte auf Betrug/kreative Auslegung der Vorgabetexte. Da jetzt die Zwickmühle NOX-Werte im Ballungsraum&Fahrverbote im Raum steht, wie weiter versucht zu tricksen.
.
Kein Problem von Daimler, VW... sondern ein EUROPÄISCHES Problem?? :-(
.
Klar, damit kann man die Schuld& die Aufarbeitung weit wegschieben und mit Lobbyarbeit wohl die Umsetzung so lange verhindern, verwässern, dass es tragbar bleibt.
.
Es ist nur noch peinlich, wie Politik&Industrie gemeinsam versuchen, ihren Betrug&Wegsehen jetzt so zu vernebeln, dass Michel es nicht mehr sieht&schwindelig wird.
.
Wirkt ja schon! :-( Die bösen Umweltschützer in der Stadt, die auch mal ungefährdet durchatmen wollen, wollen mir und den Quandts, Piechs&Porsches... usw. den teuer abgezahlten Diesel wegnehmen.:-( (Sinngemäß nach Klaus Staeck) . Selten so schiefe "Fronten" gesehen wie bei dem Thema!
.
Und dann erschlagen wir noch den Boten, der darauf hinweist=die DUH:-(
Wir sind wohl alle ziemliche Auto sprich Dieseljunkis feinster Sorte!

Beitrag melden
petra.blick 13.07.2017, 14:18
4. Vor ein paar Jahren wäre es als Verschwörungsindustrie abgetan worden,

dass die deutsche Autoindustrie im grossen Stil Informationen fälscht. Nach all den Skandalen aus allen Bereichen der Industrie dem Bankwesen, der Pharma und Energieindustrie die nicht unaufhaltsame Einflussnahme auf die Gesetzgebung, Korruptionsskandale, Bilanzfälschung etc etc egal was als vermeintliche
Verschwörungstheorie gilt ist morgen normale Realität. Ein Wahnsinn. Der Verbraucherschutz muss um 1000 % verstärkt werden. Warum ist das eigentlich kein Wahlkampfthema ?

Beitrag melden
Referendumm 13.07.2017, 14:19
5.

Zitat von arrogist
....die am Ende nur teuer sind und / oder nichts bringen, kaufe ich mir gleich ein Elektroauto. Nur doof, dass es da von den deutschen Herstellern nur völlig überteuerte Fahrzeuge mit ziemlich geringen Reichweiten gibt. Elon Musk darf sich auf reichlich Kundschaft für seine teureren Modelle X und S freuen....
Abgesehen davon, dass ihr Beitrag von erschreckender Ahnungslosigkeit nur so trieft, freuen sie sich doch, dass

"Porsche das deutsche Team beim härtesten Rennen für Solar-Mobile unterstützt."

Porsche, übrigens Teil des Betrüger-Konzerns VW, macht doch genau das, was Leute wie sie verlangen. Also, alles bestens.

Darüberhinaus würde es mich mal interessieren, warum SPON jetzt von einer "Daimler-Krise" spricht, während bei VW lange, sehr, sehr lange Zeit immer von "Schummeleien" geschrieben wurde.

Aber auch das macht nix. Apropos "Schummeleien": Was macht denn Fiat und die US-amerikanische Automobilindustrie so? Auch die schummeln doch, wie diverse SPON-Meldungen berichten konnten.

Beitrag melden
Freidenker10 13.07.2017, 14:21
6.

Und garantiert hat auch bei Daimler kein Vorstand auch nur das geringste gewusst... Vor jahren habe ich mal gelesen, dass die Wahnsinnsgehälter der Vorstände auch damit begründet sind doch soviel Verantwortung zu tragen, hat auch nur einer von denen Verantwortung für die mittlerweile unzähligen Betrügereien übernommen? Zu Dobrindt und seinem Ministerium und dem KBA muss man wohl nicht mehr viel sagen...

Beitrag melden
fred_m 13.07.2017, 14:21
7. Katastrophale Sitation

Wie katastrophal die Lage ist, kann man an der Haltung von Minister Dobrindt erkennen. Der hat sich bisher eher als Schutzengel der Hersteller betrachtet und versucht, jeden Vorwurf entweder zu ignorieren oder schönzureden.

Wenn Dobrindt jetzt die Industrie zur Verantwortung ruft, dann kann das nur heissen, dass er endlich einsieht wie hoffnungslos die Situation inzwischen geworden ist.

Beitrag melden
hagr 13.07.2017, 14:22
8. Alibilösung

Die Alibilösung gibt es doch schon lange. Sie heißt Pluginhybrid und soll ab 2020 für die Einhaltung der Grenzwerte auf dem Prüfstand sorgen. Dann haben wir nämlich für 50km 0,00mg lokalen CO²-Ausstoß und auf 100km nur die Hälfte. Das wir dafür giftige Chemikalien ohne Ende in Batterien verbauen, die Autos unnötig schwerer machen und damit den Verbrauch erhöhen und den Strom für die Batterien ohne Atom gar nicht CO²-neutral herstellen können - das kratzt Pipi Langstrumpf doch nicht. Hauptsache die Zahlen stimmen. Problem gelöst. Achso, der Kunde muss natürlich auch ein neues Auto kaufen, mit allem, was an CO² bei der Herstellung eines Neuwagens so zustande kommt. Das ist ja Mal sowas von Win Win, da könnten einem glatt die Tränen kommen.

Beitrag melden
agtv 13.07.2017, 14:22
9. bitte nicht

Bevor ich mir ein Elektroauto kaufe, fahre ich eben nicht mehr mit dem PKW in die Innenstädte. Macht eh nicht sonderlich viel Spaß in den da rumzufahren. Entweder zu einem Park&Ride Parkplatz und dann mit der Bahn, oder man nutzt Angebote in den umliegenden Städten und Gemeinden. Aber wenigstens habe ich dann noch ein Auto, mit dem ich in den Urlaub fahren könnte und bei dem die Reichweite nicht plötzlich 20-30% runter geht, wenn man es mal wagt schneller als 120 zu fahren, die Sitzheizung oder gar die Klimaanlage anzumachen. Und mit den Feinstaub- und Stickoxidwerten sollte man die Kirche mal im Dorf lassen. Die Baden-Württemberger haben in Deutschland die höchste Lebenserwartung und Stuttgart ist vorne mit dabei. So schlimm kann es also nicht sein. Da stellt sich die Frage, ob es sich lohnt eine erprobte Technologie zu verteufeln, Arbeitsplätze zu vernichten und den Komfort zu reduzieren um Werte zu verbessern, die insgesamt schon auf sehr gutem Niveau sind.

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!