Forum: Auto
Abgasskandal: Einigung beim Diesel-Gipfel vertagt
DPA

Angesichts flächendeckend drohender Fahrverbote kamen in Berlin Regierung und Autokonzerne zusammen. Eine Einigung gab es nicht - aber interessante Einsichten.

Seite 11 von 15
surfaxel 24.09.2018, 18:22
100. Nochmals, in den USA haben...

die deutschen Automobilhersteller geschummelt, die Autos waren nicht gesetzeskonform. In Europa entsprach die Zulassung den gültigen , von Brüssel aufgestellten Regeln, ein Betrug liegt hier nicht vor. Warum sollte hier also nachgebessert werden? Machen wir es doch so , Ingenieure bauen Autos, Politiker machen Politik und nicht umgedreht, dann wird das auch was. Eins wird glasklar, selbsternannte Experten wie Hofreiter oder Göring- Eckart sind mit der Spezifikation von Autos geistig überfordert, dann sollten sie es auch lassen. Das hat über 100 Jahre lang funktioniert, Autos nicht nach den naiven Vorstellungen von Politikern zu bauen, es wird auch weiterhin funktionieren. Oder sollte die Eingangsvoraussetzung um Bundestagsabgeordneter zu werden jetzt ein abgeschlossenes Maschinenbaustudium sein? Dann wird es leer im Bundestag....

Beitrag melden
ich2010 24.09.2018, 18:38
101.

also entweder tausende euro wertverlust und eingeschränkte nutzung oder tausende euro invest in ein gebrauchtes auto. wenn man es sich überhaupt leisten kann.... der dumme ist der dieselbesitzer.

Beitrag melden
tatsache2011 24.09.2018, 19:48
102. entspricht bis ins Detail dem, was BMW durchsetzen wollte

Zitat von Kalli77
wo waren denn seinerzeit die Ingenieure? die den Politikern aller Parteien eigentlich haetten erklaeren muessen, dass die politisch, gewollten Abgaswerte fuer die Betriebe blanker Groessenwahnsinn seien? EU-weit.
[Zitat] # In bemerkenswerter Offenheit macht sich die Bayerische Staatsregierung in dem internen „Vermerk“ zum Anwalt der Automobilindustrie.
Punkt 3 etwa enthält die „wichtigsten Forderungen der BMW Group im Einzelnen“.
An anderer Stelle beschwert sich Seehofers Staatskanzlei über Pläne der EU-Kommission für strengere Abgasregeln.
...
Einen Tag nach der Intervention aus Bayern verständigen sich die EU-Staaten auf Abgasregeln, die weniger streng sind als von der Kommission verlangt.
Was in Brüssel mit Beteiligung Deutschlands beschlossen wird, schreibt die SZ später,

"entspricht bis ins Detail dem, was BMW durchsetzen wollte". #

Zitat aus https://www.abgeordnetenwatch.de/blo...ign=nl20170115

Beitrag melden
tatsache2011 24.09.2018, 20:00
103. Abschalteinrichtung fast immer wirksam

Zitat von ardbeg17
"Stichwort: Abschalteinrichtung. Und die ist 100% illegal" Das ist schon oft hier erörtert und verlinkt worden: U.a. zum Motorschutz sind Abschalteinrichtungen ausdrücklich erlaubt. Diese Fakten zu ignorieren oder zu leugnen, ist aber legal. Nur nicht sonderlich schlau.
Eine Abschalteinrichtung, die im Betrieb fast immer wirksam ist, kann nicht zulässig sein.

Beitrag melden
xenia1978 24.09.2018, 20:00
104. Dieselkrise

Liebe Politiker,
kann es sein, dass die Autofahrer wieder mal die Zeche zahlen müssen.
Dies sind Millionen von Wählern.
Diese Stimmen könnten da hingehen, wo man die Grenzwerte anders interpretiert.

Beitrag melden
marcaurel1957 24.09.2018, 20:02
105.

Zitat von phanieste
Wie diese Gespräche wohl verlaufen wären, wenn sie statt mit Vertretern der Industrie mit Vertretern der Verbraucher geführt worden wären... Für mein Verständnis wurde in dieser Sache der Verbraucher betrogen, und nun macht sich die Bundesregierung mit den Betrügern auf die Suche nach einer Lösung. Dass dabei für den Verbraucher etwas vorteilhaftes herauskommt wage ich zu bezweifeln.
Jeder Verbraucher hat das Auto bekommen, das er haben wollte....völlig gesetzeskonform!

Zu einem Betrug gehört ein Schaden, wo sollte der sein?

Beitrag melden
apfelmännchen 24.09.2018, 20:21
106. Jetzt schreiben Sie doch nicht so einen Unsinn.

Zitat von jasper366
Jetzt schreiben Sie doch nicht so einen Unsinn. Bis einschließlich Euro 6b ist der Wert auf dem Prüfstand der einzige den es einzuhalten galt, ob Ihnen und ein paar Hanseln von der DUH nun gefällt oder nicht. Genau DAS ist doch der Grund warum die Regierung so rumeiert. Auch Frau Merkel weiß genau das die die Hersteller absolut nicht zur Kostenübernahme verdonnern können. Wenn dem so wäre, wären auch die Franzosen, Japaner, schweden oder Italiner gestern in Berlin gewesen, denn dann wäre die 'Einladung' entsprechend formuliert gewesen. Die verhandeln jetzt, wenn überhaupt, Händeringend um jeden Euro den ein Hersteller freiwillig übernimmt und den dann der Staat nicht übernehmen muß. So blöde wie hier manche den scheuer hinstellen ist der auch nicht, der wußte schon warum er die ganze Zeit eine Nachrüstlösung abgelehnt hat. Und wenn es noch immer (illegale) Abschalteinrichtungen gäbe, hätte man die ja inzwischen ebenfalls gefunden und die DUH würde da ein Fass allererster Güte aufmachen.
Ab Euro 5 gelten Grenzwerte von 180mg bzw. 80mg NOx/km - die auf dem Prüfstand gemessen werden. Weiterer Teil des Gesetzestextes ist "Abschalteinrichtungen sind verboten" (wobei man sogar größzügigerweise "Ausnahmen zum Motorschutz" - zB. beim Anlassen genehmigt hat.) Im Durchschnitt müssten damit die Grenzwerte auch in der Praxis eingehalten werden.

Fakt ist aber: die Hersteller haben - illegalerweise - den Prüfzyklus zum Ausnahmezustand deklariert - beim sinngemäßen Einsatz des Fahrzeugs auf der Straße wird die Abgasreinigung als "Normalzustand" deaktiviert, was zu Überschreitungen der Grenzwerte um Größenordnungen führt.

Sie können aber gerne eine Erklärung liefern, wieso die Abgaswerte so drastisch ansteigen, wenn das Fahrzeug vom Prüfstand rollt - ohne das eine Abschalteinrichtung aktiv wäre. Voodoo?

Das fällt aber definitv nicht mehr unter "Ausnahmen" - und ist ein Gesetzesverstoß - der zur Nachbesserung durch die Hersteller führt - so sehr sich auch ihre Finger für die Betrüger wundschreiben und bei Hinweisen auf den Betrug ausfallend werden.

Beitrag melden
apfelmännchen 24.09.2018, 20:27
107.

Zitat von kraus_adam
Das müssten dann die Steuerzahler bezahlen. Rein rechtlich ist nichts anderes möglich. Pro umgerüstetes Auto sind das wohl durchschnittlich 5.000 Euro. Es müssten mehrere Millionen umgerüstet werden. Selbst wenn es die Autohersteller zahlen müssten (ich halte das wegen der Gesetzeslage für ausgeschlossen) dann zahlt das im Übrigen trotzdem der Steuerzahler. Wenn die Autokonzerne wegen diesem absolut bodenlosen Unsinn auf Jahre hinweg keinen Gewinn mehr machen dann zahlen die auch auf Jahre hinweg keine Steuern.
Geringere Gewinne für die Betrüger - sie treiben mir ja glatt noch mehr Tränen in die Augen, als es die Dieselabgase ohnehin schon tun...

Der "bodenlose Unsinn" ist übrigens die Gesundheit derjenigen, die an den Hauptstraßen wohnen und diese Grenzwertüberschreitungen hinnehmen müssen - was sie hier ablassen, ist Zynismus pur!

Wenn die Nachrüstung nicht durch die Hersteller bezahlt werden sollte, kommt nur eine Steuererhöhung für Dieselkraftstoff für die Finanzierung der Hardwarenachrüstung in Frage - alles andere dürfte dem (Wahl-)Volk nicht vermittelbar sein.

Beitrag melden
apfelmännchen 24.09.2018, 20:29
108.

Zitat von marcaurel1957
Jeder Verbraucher hat das Auto bekommen, das er haben wollte....völlig gesetzeskonform! Zu einem Betrug gehört ein Schaden, wo sollte der sein?
Falls sie wirklich nicht wissen, "wo der Schaden sei soll" - empfehle ich ihnen einen Umzug in eine Erdgeschosswohnug an einer vielbefahrenen Straße - und nicht vergessen, zur Rush-Hour das Fenster zur Straße weit aufzumachen und Atemübungen zu machen.

Vielleicht merken sie dann mal was...

Beitrag melden
apfelmännchen 24.09.2018, 20:39
109.

Zitat von Kalli77
die den Politikern aller Parteien eigentlich haetten erklaeren muessen, dass die politisch, gewollten Abgaswerte fuer die Betriebe blanker Groessenwahnsinn seien? EU-weit.
Diese Grenzwerte von weit unter 80mg wurden bereits 1996 von den ersten Hybrid-Autos mühelos unterschritten.

Die deutschen Hesteller haben damals getönt "Hybrid brauchen wir nicht - wir bekommen den Diesel genauso sauber" Sie konnten gar nicht anders, sonst hätten sie damals schon den Diesel aufgeben müssen.

Sie haben sie ja auch geschafft, die Grenzwerte einzuhalten - leider nur auf dem Prüfstand.

Heute liegen die Hybridantriebe - auch in der Praxis - noch eine Größenordnung weiter unten - während die Diesel in der Praxis eine Größenordnung drüber liegen.

Glauben sie, dass diese Dieselhersteller mit ihrer zähen Lüge "alles Gesetzeskonform" noch zukunftsfähig sind?

Beitrag melden
Seite 11 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!