Forum: Auto
Abgasskandal: Einigung beim Diesel-Gipfel vertagt
DPA

Angesichts flächendeckend drohender Fahrverbote kamen in Berlin Regierung und Autokonzerne zusammen. Eine Einigung gab es nicht - aber interessante Einsichten.

Seite 8 von 15
jupp78 24.09.2018, 11:19
70.

Zitat von guema
Ich weiß nicht, warum Sie das so sehen. Mein EURO 5 Auto hat 2013 60.000 EUR gekostet und wird nun gebasht. Er hat, weil Vielfahrer mit Transportaufgaben (Anhänger bis 3,5t), knapp 100.000 km drauf und wird locker 300.000 km laufen. Warum soll ich den nicht für 2.500 EUR „heilen“ dürfen? Evtl. mit staatlicher Unterstützung? Alles andere wäre ökonomischer und ökologischer Unsinn.
Vollkommen klar, einige Fahrzeuge, vor allem Bj. 2013/2014, da würden deren Besitzer wohl auch eine Nachrüstlösung in Betracht ziehen (auch hier nur, wenn es nicht zu teuer wird). Aber selbst dort müssten Nachrüstsätze sehr schnell verfügbar werden, damit es sich ökonomisch noch lohnt. Denn die Alternative ist ja nicht, dass das Fahrzeug verschrottet wird. Wenn dann verkaufen Sie es und es läuft woanders weiter, wo das Stickoxidproblem den Neubesitzer nicht stört. Daher ist die ökologische Komponente kein Argument.
Wird die Nachrüstung nun aber zu einem hohen Kostenfaktor, dann ist verkaufen einfach ökonomisch günstiger.
Und das finale Problem an Ihrer Stelle wird sein, wollen nur sehr wenige Fahrzeugbesitzer am Ende umrüsten, wird die Umrüstung sehr teuer werden. Denn die Kosten der Umrüstung werden maßgeblich von den Stückzahlen abhängen.

Beitrag melden
apfelmännchen 24.09.2018, 11:28
71.

Zitat von jupp78
Nein, Einigung vertagt bedeutet, dass die Regierung darum gewinselt hat, dass die Autokonzerne was zahlen und diese haben denen den Stinkefinger gezeigt. Denn auch.....
Andersum ist natürlich richtig. Die Bundesregierung hat die Einhaltung der EU-Gesetze duchzusetzen - falls sie die Verursacher des Skandals - also die Hersteller, die glauben "wie haben 10 Jahre erfolgreich betrogen - und werden so weitermachen" nicht zur Verantwortung zieht, wird sie vollends unglaubwürdig.

Es braucht keine "Änderung des Grundgesetzes" - sondern eine konsequente Durchsetzung der Gesetze - und keine krummen Deals mit diesen Betrügern.

Beitrag melden
Leser161 24.09.2018, 11:28
72. Was schlimm ist

Ich verstehe das die Autohersteller ihre eigenen fehler nicht sehen und am liebsten jeden dazu bringen möchten sich jedes Jahr ein neues Auto zu kaufen und ich verstehe ja auch irgendwie das sie sich da verschleiernde Werbebegriffe für ausdenken.
Aber was ich nicht ertragen kann ist, wenn mein Verkehrsminister, dessen einzige Aufgabe es ist meine Interessen zu vertreten sich zum Pressesprecher der Autohersteller macht und deren Wording eins zu eins übernimmt.

Beitrag melden
jupp78 24.09.2018, 11:42
73.

Zitat von apfelmännchen
Andersum ist natürlich richtig. Die Bundesregierung hat die Einhaltung der EU-Gesetze duchzusetzen - falls sie die Verursacher des Skandals - also die Hersteller, die glauben "wie haben 10 Jahre erfolgreich betrogen - und werden so......
Es geht hier nicht um Betrugsdiesel. Letztere sind nahezu komplett bereits von ihren Mängeln befreit worden und erfüllen jetzt die gängige Gesetzgebung.
Es geht hier um 100% legale Fahrzeuge.
Wenn zu viele legale Fahrzeuge an einem Ort vorbei fahren und Schadstoffe ausstoßen, dann passiert es halt, dass allgemeine Grenzwerte für die Luft gerissen werden. Das ist bei Benzinern auch nicht anders und genau den Fall haben wir hier.
Im übrigen ist nicht die Bundesregierung dafür zuständig, dass die allgemeinen Luftgrenzwerte eingehalten werden, sondern die Kommunen.

Beitrag melden
krypton8310 24.09.2018, 12:34
74. Nicht alle glücklich!

Zitat von ardbeg17
Wenn es denn solchen Spaß macht, soll Scheuer doch die nötigen Verordnungen auf den Weg bringen. Die Hersteller geben 1000 Euro, der Staat und der Kunde teilen sich die zweiten 1000. Denn mehr als 2000 kostet es ja angeblich nicht. Und die mit der großen Klappe, wie günstig und einfach alles machbar wäre, bauen es ein und übernehmen die Funktionsgarantie (federführend twintec). Keine Fahrverbote, alle glücklich. Und Resch kann sich endlich den Feinstaub-Benzinern widmen, denn dann kann er endlich zugeben, dass doch nicht das NO2, sondern der Feinstaub das Hauptproblem ist.
Dass es zu einer Lösung ähnlich der von Ihnen vorgeschlagenen kommt, halte ich noch nichtmal für unwahrscheinlich. Aber wie kommen Sie darauf so eine Lösung würde alle glücklich machen? Warum sollte es mich als Benziner-Fahrer glücklich machen, wenn mein Steuergeld für Ihr Diesel-Problem drauf geht? Warum sollte es einen Menschen ohne Auto glücklich machen, wenn er dafür zahlen muss, dass Sie eine Zeit lang beim Sprit sparen konnten?

Beitrag melden
apfelmännchen 24.09.2018, 12:37
75.

Zitat von jupp78
Es geht hier nicht um Betrugsdiesel. Letztere sind nahezu komplett bereits von ihren Mängeln befreit worden und erfüllen jetzt die gängige Gesetzgebung. Es geht hier um 100% legale Fahrzeuge. Wenn zu.....
Andersrum ist wiedermal richtig: Die Grenzwerte werden von den meisten Dieseln immer noch nicht eingehalten - es wird immer noch nur auf dem Prüfstand ein sauberer Diesel vorgetäuscht, die Grenzwerte werden auf der Straße um das Vielfache überschritten.

Stichwort: Abschalteinrichtung. Und die ist 100% illegal.
Daher kommen die Überschreitungen der Luftgrenzwerte an den vielbefahrenen Straßen. Im Übrigen ist die Bundesregierung dafür zuständig, den Kommunen die rechtlichen Mittel in die Hand zu geben, die Einhaltung der Grenzwerte einfach umsetzen zu können:
Stichwort: Blaue Plakette
Aber solange wie zuständige Minister auf zukünftige Aufsichtsratspöstchen hoffen, statt ihren Wählerauftrag zu erfüllen, bedarf es viel mehr Druck von den betrogenen Käufern und den Anwohnern, die diesen Dreck einatmen müssen - und der wird weiter steigen.

Beitrag melden
ardbeg17 24.09.2018, 13:14
76. @krypton8310 #76

"(...)Warum sollte es mich als Benziner-Fahrer glücklich machen, wenn mein Steuergeld für Ihr Diesel-Problem drauf geht?(...)"
Ich besitze keinen Diesel, sondern zahle ebenfalls die hòheren Steuern auf Ottokraftstoff. Dennoch erlaube ich mir, mich in diese massiv von falschen Behauptungen geprägte Diskussion einzumischen. Und der Staat darf bei einem Problem, das via Arbeitsplätze die gesamte Volkswirtschaft betrifft, durchaus eingreifen. Zudem gehört allmählich das Thema von der Tagesordnung herunter, denn wir hätten wichtigeres zu tun. Auch bei dieser Weichenstellung darf der Staat gerne mithelfen.

Beitrag melden
gerd0210 24.09.2018, 13:53
77.

Zitat von zippo2012
Jeder kleine ertappte Betrüger hierzulande wird im Rahmen des Gesetzes bestraft. Da es sich beim Dieselbetrug (Dieselaffäre ist wohl kaum das richtige Wort) um den größten jemals in Deutschland aufgedeckten Betrug handelt ist nicht......
Welcher Betrug ist in Deutschland aufgedeckt worden?

Beitrag melden
burlei 24.09.2018, 14:06
78. Ich werde den Verdacht nicht los ...

... dass der Begriff "Fahrzeugflotte" hier falsch verstanden wird. Die Fahrzeugflotte ist nicht die Anzahl der Fahrzeuge, die die Firma Elektro-Meier auf dem Hof stehen hat oder die Familie Schulze auf dem Grundstück. Die Fahrzeugflotte ist die Gesamtzahl aller Fahrzeugmodelle und Varianten, die ein Fahrzeughersteller im Angebot hat. Diese F. bildet VW z.B aus den Modellen Up!, Polo, Golf, Touran, Sharan, Passat, Beetle, Scirocco, Arteon, T-Roc, Tiguan, Touareg sowie die div. Motorisierungsvarianten für jedes Model. Aus dieser F. errechnet sich u.a. auch der Flottenverbrauch, der CO2-Ausstoß der F. usw. Eine "Flottenerneuerung" bezeichnet also nichts anderes, als das der Hersteller alte Fahrzeuge aus dem Sortiment wirft und die noch vorhandenen Bestände billig verscherbelt. Aus dem "Flotten-Co2-Ausstoß" errechnet sich demnächst auch die Höhe der Strafzahlungen für eine Überschreitung der zulässigen Grenzwerte. VW muss mit einer Strafzahlung von 1,7 Milliarden Euro rechnen, Opel/PSA mit 700 Millionen Euro, BMW mit 600 Millionen, Ford mit 350 und Daimler mit 200 Millionen Euro. Volvo, Toyota, Renault-Nissan und Jaguar Land Rover werden ungeschoren wegkommen, Volvo unterschreitet den Grenzwert für den Co2-Flottenausstoß um 30 Gramm/Kilometer, VW überschreitet den Grenzwert besonders durch die Hubraumstarken Fahrzeuge um einiges. Wundert sich noch jemand darüber, dass die Hersteller die "Erneuerung der Flotte" als Hauptziel sehen? Es geht ums Geld!

Beitrag melden
alterknacker54 24.09.2018, 14:11
79. Wer hätte das gedacht

"Die Entscheidung über die Zukunft von Millionen manipulierter Dieselfahrzeuge in Deutschland ist vertagt."
Hat irgendjemand was anderes erwartet?

Beitrag melden
Seite 8 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!