Forum: Auto
Abgasskandal: Einigung beim Diesel-Gipfel vertagt
DPA

Angesichts flächendeckend drohender Fahrverbote kamen in Berlin Regierung und Autokonzerne zusammen. Eine Einigung gab es nicht - aber interessante Einsichten.

Seite 9 von 15
marcaurel1957 24.09.2018, 14:27
80.

Zitat von apfelmännchen
Andersum ist natürlich richtig. Die Bundesregierung hat die Einhaltung der EU-Gesetze duchzusetzen - falls sie die Verursacher des Skandals - also die Hersteller, die glauben "wie haben 10 Jahre erfolgreich betrogen - und werden so......
Die Autohersteller haben sich außer VW an alle Gesetze gehalten...VW hat ale Fahzeuge nachgebessert.
Damit sind alle PKW in D gesetzeskonform!
Es gibt keinereli rechtliche Grundlage, von den Herstellern Geld für Umrüstungen zu verlangen

Beitrag melden
marcaurel1957 24.09.2018, 14:38
81.

Zitat von apfelmännchen
Hmm, wenn sie tatsächlich sicher sind, eine tatsächlich funktionierende Abgasreinigung sei für 2000 Euro nicht zu machen, woher kommt dann ihr Optimismus, das Diesel-Neuwagen mit einer funktionierenden Abgasreinigung überhaupt noch zu konkurrenzfähigen Preisen herstellbar sind? - Oder meinen sie etwa auch, der Diesel ist praktisch schon tot - weil er damit zu teuer wird? Natürlich müssen die Hersteller für die Kosten für die von ihnen angerichteten Sauerei aufkommen - es wäre ein unglaublicher Vorgang, wenn die Steuerzahler und Betroffenen der Abgase an den vielbefahrenen Straßen, auch noch finanziell zur Behebung dieser Sauerei mit herangezogen würden. Im Falle der Zahlungsunfähigkeit eines Auto-Herstellers könnte man evtl. die Mineralölsteuer für Dieselkraftstoff erhöhen. Damit wäre der Diesel endgültig tot...
Nö, die Hersteller müssen nichts zahlen, weil sie korrekte Produkte geliefert haben.

Die Hersteller sind ausschließlich dafür verantwortlich, dass die Fahrzeuge die E Normen erfüllen, die zum Zeitpunkt der Zulassung galten....wie hoch die Luftbelastung irgendwo in der republik ist, ist juristisch nicht Angelegenheit der Hersteller.

Beitrag melden
marcaurel1957 24.09.2018, 14:43
82.

Zitat von mborevi
... man sich bei einem Gespräch zwischen Kanzleramt und Autofirmen "einigen" muss. Schließlich ist die Politik gewählt und arbeitet im Auftrag des Volkes. Hat sie auch nur ein Bisschen Rückgrat, dann verordnet sie. Besonders gegenüber Personen mit so viel......
Was Sie nicht verstehen nennt sich "Rechtsstaat"....
Die Autohersteller haben sich korrekt verhalten, deren Produkte sind korrekt zugelassen (ggf. durch Nachbessrung) und entsprechen allen gestezlichen Bestimmungen

In einem Rechtsstaat ist es nicht möglich, von jemandem zu verlangen, dass er sein vor Jahren verkauftes gesetzeskonfomes Produkt heute auf neue Standars hochrüstet...und das auch noch bezahlt.
Man kann vielleicht auf einen freiwiligen Beitrag hoffen....das ist ist aber aktienrechtlich recht schwierig

Beitrag melden
marcaurel1957 24.09.2018, 14:47
83.

Zitat von Normalbürger18
Verkehrsminister Scheuer und die Automobilhersteller wollten und wollen uns mit einer sogenannten "Umweltprämie" die sogenannte "Erneuerung der Flotte" schmackhaft machen. A ber nach Schätzung der......
Selbstverständlich liegen ALLE Wagen im normalen Fahrbetrieb weit über den Prüfstandswerten....

ALLE gesetzlichen Vorschriften beziehen sich NUR auf den Fahrzyklus auf dem Prüfstand...für den realbetrieb gibt es überhaupt keien gesetzlichen Normen.
Ok ab 1.9.2018 gibt es im WLTP auch eien Fahrt auf Straßen...das deckt aber auch nur kleien Teil der Realität ab

Beitrag melden
jupp78 24.09.2018, 14:53
84.

Zitat von apfelmännchen
Andersrum ist wiedermal richtig: Die Grenzwerte werden von den meisten Dieseln immer noch nicht eingehalten - es wird immer noch nur auf dem Prüfstand ein sauberer Diesel vorgetäuscht, die Grenzwerte werden auf der Straße um das Vielfache überschritten.
Über die Diesel von denen wir reden, da gelten die Grenzwerte ausschließlich für den Prüfstand. Diese dürfen auf der Straße mehr ausstoßen und niemand hat nach oben limitiert, wie viel mehr. Das war auch so gewollt, als man die Gesetze gemacht hat ... ok, vielleicht der Gesetzgeber nicht damit gerechnet, dass es teilweise so viel mehr ist.

Beitrag melden
ardbeg17 24.09.2018, 15:03
85. @apfelmännchen

"Stichwort: Abschalteinrichtung. Und die ist 100% illegal"

Das ist schon oft hier erörtert und verlinkt worden: U.a. zum Motorschutz sind Abschalteinrichtungen ausdrücklich erlaubt.
Diese Fakten zu ignorieren oder zu leugnen, ist aber legal. Nur nicht sonderlich schlau.

Beitrag melden
gerd0210 24.09.2018, 16:00
86.

Zitat von ulmer_optimist
Ich habe einen Vom KBA zugelassenen EURO 5 Diesel BJ 2014 von Daimler gekauft. Natürlich erwarte ich, dass ich diese Auto über eine übliche Nutzungsdauer ......
100mg/km mal 15.000km/Jahr mal 10.000 Neuanmeldungen führt zu 15 Tonnen NO2 pro Jahr.
Wer macht da den großen Fehler?

Beitrag melden
phanieste 24.09.2018, 16:23
87. Stellen wir uns doch einmal vor,

Wie diese Gespräche wohl verlaufen wären, wenn sie statt mit Vertretern der Industrie mit Vertretern der Verbraucher geführt worden wären...

Für mein Verständnis wurde in dieser Sache der Verbraucher betrogen, und nun macht sich die Bundesregierung mit den Betrügern auf die Suche nach einer Lösung. Dass dabei für den Verbraucher etwas vorteilhaftes herauskommt wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden
gerd0210 24.09.2018, 16:24
88.

Zitat von janos71
Die Deutschen sind abhängig von ihrer Automobilindustrie und somit geben letztendlich die Automobilkonzerne den Takt bei der "Bewältigung" des Dieselskandals vor. Der Verbraucher hat es beim nächsten Neuwagenkauf in der Hand und kann unter genügend anderen Herstellern auswählen. Bis dahin muss man offenbar die Krümel essen die einem die deutsche Automobilindustrie zur Bewältigung des Dieselskandals zu wirft. Toyota/Lexus produziert seit 20 Jahren ein zuverlässig funktionierendes Antriebssystem (Voll-Hybrid mit eCVT Getriebe) das einen geringen Verbrauch hat und geringe Schadstoffemissionen produziert. Dieses Fahrzeuge sind äußerst wartungsarm und im Gegensatz zu den deutschen Fahrzeugen nicht auf Höchstleistung getrimmt.
Was spricht denn gegen hohe Motorleistung.
Ein Beispiel: der Wagen soll bei 4.000 Umdrehungen 100 PS haben. Das sind bei 2.000 Umdrehungen rund 50 PS und ein entsprechendes Drehmoment.
jetzt nehme ich einen Wagen mit 200 PS. Der hat bei halber Drehzahl schon die 100 PS und ein doppelt so hohes Drehmoment.
Bei normaler Fahrt komme ich bestens mit 1200 bis 2000 Umdrehungen aus.
Bei 400 PS sieht das noch besser aus, mit 1500 Touren flitze ich da allen davon.

Ein kleiner Benziner liefert bei 5000 Touren seine 50 PS und hat kaum ein Drehmoment.

Beitrag melden
jasper366 24.09.2018, 16:40
89.

Zitat von burlei
Ja, warum? Warum wurden die für den Verkauf in den USA bestimmten Porsche Chayenne 3.0 L Diesel nach dem Verbot dort nicht in Bremerhaven sondern in Litauen angelandet und dort für den europäischen Markt umgebaut? Ein Fahrzeug, dessen Typzulassung in einem EU-Land erfolgt, erhält diese Zulassung für die ganze EU. Wenn diese Cayenne nun in Litauen für den europäischen Markt umgerüstet werden, erhalten sie dort eine Neuzulassung (es werden durch die Umrüstung wesentliche Teile des Fahrzeugs verändert) und sind damit für die gesamte EU einschließlich DE zugelassen, obwohl hier die Zulassung entzogen wurde.
Auch wenn Sie es wiederholen, so bleibt es noch immer falsch, so wie letzte Woche auch schon.

Der Porsche ist in D Typzugelassen. Man hat die nach Litauen verschifft weil die dortige ZUlassungsbehörde die neu zuließ, die Deutschen hatten derzeit nämlich einen Zulassungsstop für diesen Motor erlassen.

Dieser galt aber nicht für gebrauchte Fahrzeuge sondern nur für Erstzulassungen.
Vielleicht klingelts ja jetzt warum Porsche diesen Weg gegangen ist und aus den ehemals neuen US Porsche in Litauen Gebrauchtwagen gemacht hat und diese dann zurück nach D geholt hat.

Beitrag melden
Seite 9 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!