Forum: Auto
Abgasskandal: Erste Dieselklage gegen VW geht vor den Bundesgerichtshof
DPA

Eine Autofahrerin will das Geld für ihren VW-Diesel zurück - und zwar den vollen Kaufpreis. Nun soll der Bundesgerichtshof entscheiden. Der Fall betrifft Millionen Halter manipulierter Wagen.

Seite 1 von 17
hasselblad 19.02.2019, 14:42
1.

Macht total Sinn, eine Entscheidung im Sinne der getäuschten Kunden wäre begrüßenswert. Der Verkehrsminister mag der oberste Lobbyist der Industrie sein, vom BGH kann man zum Glück eine differenziertere Haltung erwarten. Immerhin steht hier nach wie vor vorsätzlicher Rechtsbruch im Raum, zu Lasten von Menschen, die sich freiwillig (absurd, aber anderes Thema) einen Diesel auf Basis der Hersteller-Angaben gekauft haben, und dass die Politik ein paar früher oder später ohnehin obsolete Arbeitsplätze in einer satten, längst nicht mehr innovativen Industrie höher einstuft als den Rechtsschutz der Bürger darf ihr der BGH schlicht nicht durchgehen lassen.

Beitrag melden
rudisresterampe 19.02.2019, 14:44
2. Ich kaufe eine Stereoanlage....

..nach 3 Monaten stelle ich fest dass gewisse Funktionen aus der Beschreibung nicht da sind. Also gehe ich zum Laden und gebe das Ding zurück. Der Verkäufer kann mir aber kein System geben was die Funktionen hat, weil man einen Fehler gemacht hat.
Das "Ding" hat jetzt natürlich viel weniger Wert als vorher, die Verpackung ist weg und vielleicht hat es auch die eine oder andere Gebrauchsspur.
Trotzdem wird man mir ohne zu zucken den Kaufpreis vollumfänglich zurückerstatten.
Also?

Beitrag melden
Leser161 19.02.2019, 14:47
3. Macht mir Angst

Da wird also ein Mechanismus in ein Produkt eingebaut, der nach seiner Entdeckung dafür sorgt das man dieses Produkt effektiv nicht mehr nutzen kann und ein Gericht sieht nicht das sich daraus Ansprüche gegen den Hersteller des Produktes ergeben könnte?

Dies sägt an allem. Und ich meine an allem. Laut meinem BWL-Professor ist Vertrauen nämlich die Basis das es überhaupt soetwas wie Wirtschaft geben kann. Es gibt nämlich keine Wirtschaft, wenn man damit rechnen muss das man bei jedem Geschäft vom Stärkeren übers Ohr gehauen wird.

Ohne Vertrauen keine Wirtschaft ohne Wirtschaft keine moderne Zivilisation.

Beitrag melden
j1958 19.02.2019, 14:50
4. Kirche im Dorf lassen

Zeigen Sie mir jemanden, der seinen Diesel nur wegen der Stickoxidemissionen gekauft hat und ich zeige ihnen einen Lügner. Das der Wunsch auf Schadenersatz besteht, ist verständlich. Eine Rückabwicklung nach jahrelangem Gebrauch wäre aber grober Unfug, der sicb tief in die Kalkulationen der Autobauer eingraben würde. Im Zusammenhang mit neuen Technologien, wie dem Elektroauto, entstünden vernichtende Risiken, da auch hier die Performance auf der Zeitachse noch nicht zuverlssig zu beurteilen ist.

Beitrag melden
plossto 19.02.2019, 14:58
5. Blödsinn, ..

... es gab schon mehrere Verfahren im "Abgasskandal", die vorm BGH gelandet sind (bspw. Az. VIII ZR 78/18). Der BGH musste über diese aber nicht entscheiden, da VW im Zweifel einfach anerkannt oder einen für den Käufer vorteilhaften Vergleich, der als Gegenleistung die Rücknahme der Revison beinhaltet, geschlossen hat. Das wird natürlich auch diesmal geschehen, da VW ein BGH-Urteil vermeiden will. Entweder hat MyRight keine Ahnung, oder die wollen nur ein wenig kostenlose Promotion haben...

Beitrag melden
exil-paulianer 19.02.2019, 15:01
6. Sauber...

... hätte VW die ausgerutschte Kuh vom Eis bekomme können.
Aber weil der deutsche Michel ja für Dumm verkauft werden soll und keinen Anspruch auf Schadensersatz hat muss das anders geklärt werden - endlich!.
Hoffentlich, ja hoffentlich erhält VW für diesen vorsätzlichen Betrug endlich auch hierzulande einen kräftigen Denkzettel!!!

Beitrag melden
ich2010 19.02.2019, 15:07
7.

Naja, wenn ich einen VW mit dem betroffenen Motor gehabt hätte, hätte ich auch geklagt. Aber nicht etwa weil ich mich geschädigt fühle, sondern weil man hier Geld abzocken kann. Und um nichts anderes geht es den Klägern.. wer sagt schon freiwillig nein zu geschenktem Geld.

Schadensersatz bekommt man dann, wenn einem ein eindeutig bezifferbarer Schaden entstanden ist, der nachweislich mit einer nicht vorhandenen Eigenschaft des Gutes zusammenhängt. VW hat nachgebessert, die Software ist deinstalliert. Wo genau ist jetzt der Schaden? Das Fahrzeug fährt und tut ansonsten, das was es soll. Nun kann man argumentieren, der Schaden ist der niedrigere Wiederverkaufswert eines VW Diesel aufgrund der Dieselmanipulation. Na schön, dann muss man diesen zusätzlichen Wertverlust im Vergleich zu einem anderen Diesel berechnen. Das Fahrverbot ist kein Grund, das trifft alle EUR 5 Diesel abwärts gleichermaßen, also auch die, die nicht manipuliert waren.
Sorry aber die Klage ist sowas von lächerlich und hat was von Abzocke oder geht in die Richtung "denen da oben, denen zeig ich's". Eine sachliche Grundlage sehe ich hier nicht.

VW muss natürlich für die Manipulation geradestehen und auch bestraft werden. Strafen verhängt der Staat.

Wer sich jetzt die USA als Beispiel nimmt vergleicht Äpfel mit Karotten. Die USA haben eine andere Gesetzgebung als Deutschland, das Vertragsrecht ist anders als hierzulande. Und ob diejenigen, die sich jetzt so empören wirklich amerikanisches Vertagsrecht haben möchten, das würde ich jetzt mal bezweifeln. Verbraucher sind hier besser geschützt als in den USA. Dafür gibt es aber auch die amerikanischen Auswüchse im Klagewesen hierzulande nicht.

Beitrag melden
vrdeutschland 19.02.2019, 15:09
8. Ja ne is klar

Die Leute kaufen sich eine 2to SUV und klagen nun, dass das Fahrzeug eine Unweltsau sei ... Abschalteinrichtung hin oder her.

Beitrag melden
ich2010 19.02.2019, 15:11
9.

Zitat von rudisresterampe
..nach 3 Monaten stelle ich fest dass gewisse Funktionen aus der Beschreibung nicht da sind. Also gehe ich zum Laden und gebe das Ding zurück. Der Verkäufer kann mir aber kein System geben was die Funktionen hat, weil man einen Fehler gemacht hat. Das "Ding" hat jetzt natürlich viel weniger Wert als vorher, die Verpackung ist weg und vielleicht hat es auch die eine oder andere Gebrauchsspur. Trotzdem wird man mir ohne zu zucken den Kaufpreis vollumfänglich zurückerstatten. Also?
Äh, die Software wurde deinstalliert. Und voilá, der Stein des Anstoßes ist beseitigt.

Es geht hier bei VW einzig und allein um eine illegale Abschaltsoftware. Nicht um die Abgaswerte im Realbetrieb.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!