Forum: Auto
Abgasskandal: Erste Dieselklage gegen VW geht vor den Bundesgerichtshof
DPA

Eine Autofahrerin will das Geld für ihren VW-Diesel zurück - und zwar den vollen Kaufpreis. Nun soll der Bundesgerichtshof entscheiden. Der Fall betrifft Millionen Halter manipulierter Wagen.

Seite 13 von 17
jupp78 19.02.2019, 23:49
120.

Zitat von Referendumm
Das ist völlig korrekt! Im Fachblatt (auch online nutzbar) vom kfz-Betrieb des Vogel-Verlages wurden beinahe tagegenau der Wertverlust von Dieselfahrzeugen nach dem Aufdecken des VW-Abgas-Betrugskandals aufgelistet. Da wussten die meisten Bundesbürger noch gar nicht, wie man "Fahrverbote" überhaupt schreibt. Ich finde das ziemlich dreist, ständig das Gegenteil zu behaupten. Und noch etwas: Es ist nun einmal so, dass der VW-Konzern - vor allem hier in Deutschland - mit großem Abstand die meisten Autos verkauft. Und die meisten davon sind mit dem verbotenen Defeat device, also mit der illegalen Abgas-Prüfstand-SW ausgerüstet gewesen. Daher sind die Fahrverbote zu großem Teil dem Betrug des VW-Konzerns geschuldet. Alles andere ist die Unwahrheit!
Die Wertverluste wurden und werden vor allem durch die Fahrverbote verursacht und nicht durch den VW-Betrugsskandal. Ist einfach so, einfach weil Fahrverbote eine Einschränkung sind, Softwareupdates nicht.
Aber man muss auch die Kirche im Dorf lassen, ich fahre selbst einen Diesel, der durch die Fahrverbote verursachte Wertverlust liegt vielleicht bei einem Tausender, nicht bei mehr, dabei ist es egal um was für einen Diesel welcher Marke es sich handelt.

Und natürlich ist es ein Lüge Ihrerseits, dass die meisten VW´s mit einem Defeat-Device in D ausgerüstet sind oder waren. Die Dieselquote betrug nie über 50% und damit ist schon klar, dass es gar nicht die meisten sein können. Davon abgesehen sind auch nicht alle VW-Diesel damit ausgestattet.

Beitrag melden
mazzmazz 20.02.2019, 06:03
121. Kauft die Kisten halt nicht mehr

Anstatt demütig den geschädigten Kunden ein faires Angebot vorzulegen, freut man sich bei VW öffentlich über das Urteil des Haus- und Hofgerichtes in Braunschweig.
Allein diese Unverfrorenheit würde ich als VW-Kunde zum Anlass nahmen, einen Ford oder einen Mercedes zu kaufen.
Wegen der unverschämten Kauf- und Werkstattpreise sowie der stark gesunkenen Qualität gibt es in meiner Familie in Deutschland schon lange keine VW mehr.
Es gibt genug Alternativen.
Allerdings ist es m.E. abzulehnen, Autos von den Wirtschaftskriegern Korea und China zu kaufen.
HC

Beitrag melden
seemann65 20.02.2019, 06:43
122. Ich versteh das nicht

Das die Fahrverbote vw in die Schuhe schieben will, stehle ich mir die nox Überschreitung mal vor wir hätten die gleiche Anzahl der Fahrzeuge Renault Nissan FIAT Hyundai Kia wo selbst eu6 Diesel schmutziger sind wie der Eu 5 Diesel von vw ,in so einem hohen Anteil wie vw Fahrzeuge.Denkt mal drüber nach bevor ihr nur auf einen einprügelt.

Beitrag melden
mr.nett 20.02.2019, 07:33
123.

Zitat von Realist111
Ob VW das Auto angeblich durch Software repariert hat, spielt keine Rolle. Das KBA hat früher auch schon Konformitäten bestätigt, die sich dann als haltlos erwiesen - sonst hätten wir ja den ganzen Schlamassel nicht! Davon völlig abgesehen: Der durch den Betrug ausgelöste Wertverlust existiert fort - und nur darum geht es! Ergo muss VW sehr wohl ...
Ach, die Meinung von KBA ist hier irrelevant, nur Ihre Meinung zählt? Worauf basiert denn Ihre Expertise?
Was den fortbestehenden Wertverlust betrifft, noch mal die Frage: Können Sie ihn beziffern? Und wenn Sie eine Zahl nennen können - können Sie sie belegen? Ihr Bauchgefühl interessiert niemanden.

Beitrag melden
mr.nett 20.02.2019, 07:49
124. Wen interessiert hier die USA?

Zitat von Realist111
... die Antragsteller halten, ist glücklicherweise recht unerheblich! Zumal dann, wenn Sie behaupten, es sei ihnen kein Schaden entstanden - der Schaden in Form des Wertverlustes, ausgelöst durch den von VW in den USA eingeräumten Betrug (der hier jetzt plötzlich keiner sein soll???), ist klar bezifferbar! "Volkswagen-Troll"?
Ob VW in den USA betrogen hat, ist hier völlig egal. In den USA gelten andere Zulassugsbestimmungen, andere Gesetze und es werden dort deswegen andere Autos verkauft. Viele davon sind ganz anders und komplett für den amerikanischen Markt entwickelt (z.B. der Passat), andere sind zwar weitgehend baugleich, haben aber andere Motorsteuerungen und andere Abgasnachbehandlung. Sogar innerhalb von Europa gibt es Länderspezifische Unterschiede.
Ausschlaggebend für die Gerichtsverfahren in Deutschland sind die in Deutschland verkauften und in Deutschland zugelassenen Autos.

Beitrag melden
mr.nett 20.02.2019, 08:19
125. Neid?

Zitat von ArndKling
dann werden es halt ein paar Jahre lang ein paar Millionen weniger für den Vorstand und er kauft sich dann ein paar Bugattis weniger
Und das ist es, was Sie erhoffen? Dass der Vorstand von VW sich ein paar Bugattis weniger kaufen kann? Ernsthaft? Nur weil Sie es in Ihrem Leben nicht geschafft haben eine Position einzunehmen, die Ähnliches erlauben würde?
Es ist vielleicht pervers, was Manche verdienen. Es ist aber legitim. Jeder von uns darf das. Nur schaffen es die meisten nicht.

Beitrag melden
ganzeinfach 20.02.2019, 08:42
126. Tacheles iS. Wertverminderung

Es gibt sehr wohl eine buchhalterische Bewertung für einen Kauf: Die Abschreibungs-Zeit. Ein grosser Unterschied, ob ich die Kiste über 8 Jahre Laufzeit abschreibe oder nach 2 Jahren. Dies ist jedem Flotten-Manager oder jeder Leasing-Gesellschaft absolutes Muss. Und für jeden BWL-Studenten Pflichstoff. ganzeinfach

Beitrag melden
ardbeg17 20.02.2019, 08:46
127. @mazzmazz #121

oh, Mann, sind Sie schlecht informiert. Die absolut einzigen, denen man weder bei E5 noch E6 aufgrund mieser Abgaswerte bei den eigenen Dieseln keine Trucksereien vorwerfen kann, sind die BMW. Ihre Marke mit dem Stern seht nur aufgrund puren Glücks und besserer Verteudugungsstrategie nicht neben VW am Pranger. Denn: Die Motoren sind auch in den USA fast auf VW-Niveau gewesen. Nur kam das zunächst nicht raus, weil der Vermieter, anhand dessen Autos Peter Mock die Überschreitungen nachwies keinen Mercedes da hatte. Wären zwei Mercedes und null VW getestet worden, hieße das Ganze Mercedes-Skandal. Nicht, dass die Asiaten oder gar Amis (FCA) besser wären - die tun sich besonders bei E6 mit katastrophalen Werten hervor. Wozu soll VW bei gesetzeskonformen Autos, die die Hälfte von E6-Nissan, -Suzuki oder - Fiat ausstossen, tätig werden?! Und ihre Ford sind ebenfalls nicht durch tolle Abgaswerte aufgefallen. Also was soll das?

Beitrag melden
Teile1977 20.02.2019, 09:45
128. Gebrauchtwagenpreise

Zitat von Realist111
... diese Allgemeinplätze liebe. ;-))) "die Verluste holten sich aber noch im Rahmen" Welchen Rahmen meinen Sie denn? Konkreter können Sie's nicht? "Mit dem aufkommen der Fahrverbote stiegen sie aber nochmals deutlich" Wann, wie lange nach dem Bekanntwerden der betrügerischen VW-Machenschaften kamen die Fahrverbote denn auf? Und was heißt denn "deutlich"? Auch hier nichts Handfestes? Auch wenn Sie "in der Branche" arbeiten - ich hoffe nicht, Sie waren an alldem beteiligt -, bleibt es dabei: Auslöser der desaströsen Wertverluste war der von den VW-Eliten inzwischen eingeräumte Betrug!
Es geht nicht konkreter, da sich Wertverluste stark am Modell, Baujahr, Ausstattung, Marke ...... orientiert. Die Preise sindAnfang 2018 Abgesackt, als das Gericht Fahrverbote grundsätzlich für Zulässig erachtete, und sie sanken weiter als die ersten Städte gezwungen wurden die Verbote einzuführen. Ich habe Ende 2017 einen Euro 4 Diesel gekauft, da hat sich noch kaum jemand wirklich für die Schadstoffklasse interessiert, Zustand, Ausstattung und Preis waren wichtiger. Als ich meinen Alten verkaufen wollte Sommer 2018 hat sich keine Sau mehr für einen Euro 4 Wagen interessiert, da im Wochentakt neue Verbote hereinkamen.
Der Wagen wurde 2017 auf 9000 EUR geschätzt und 2018 bekam ich nach ewiger Warterei noch 5000 dafür.

Ich Arbeite an Abgasanlagen, aber mein Produkt gibt es erst seit zwei Jahren zu kaufen, ich bin Unschuldig ?.

P.s. VW Fahrzeuge sind jetzt deutlich sauberer als ausländische Diesel, und bewegen sich vollständig im legalem Bereich. Für die Fahrverbote kann VW wirklich nix, das ist schlicht die große Gesammtmasse.

Beitrag melden
bruno_67 20.02.2019, 09:58
129.

Werter SPON,

ist es wirklich zu vermessen, von einem Nachrichtenmagazin zu erwarten, wenigstens die Gründe der Klageabweisung durch das OLG Braunschweig zu nennen ?

Sie spekulieren über das BGH-Verfahren, halten es aber nicht für nötig, ihren Lesern wenigsten mitzuteilen, dass nach Auffassung des OLG eine rechtliche Grundlage für den klägerischen Anspruch nicht besteht:

"....In der Übereinstimmungsbescheinigung, mit der der Hersteller bestätigt, dass das konkrete ausgelieferte Fahrzeug dem genehmigten Typ entspricht, liege keine Garantie der VW AG. Eine solche Bestätigung sei keine Willenserklärung des Herstellers, dass er für die vereinbarte Beschaffenheit einstehen werde.

Auch Ansprüche aus unerlaubter Handlung habe der Kläger nicht. Diese setzten voraus, dass die VW AG gegen ein Gesetz verstoßen habe, das dazu diene, den Kläger zu schützen. Das hat das Oberlandesgericht aufgrund der die Typgenehmigung und Übereinstimmungsbescheinigung betreffenden Vorschriften nicht feststellen können....

...Ebenfalls sei ein Schadensersatzanspruch wegen eines von der Klägerseite behaupteten betrügerischen Handelns der VW AG zu verneinen. Hierzu habe der Kläger keinen ausreichenden Vortrag hinsichtlich aller Voraussetzungen gehalten. Ansprüche aus vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung habe das Oberlandesgericht unter anderem deshalb abgelehnt, weil der Einbau der unzulässigen Abschaltvorrichtung keine Vorschriften verletze, die den individuellen Schutz des Klägervermögens bezwecken würden...."

Pressemitteilung des OLG Braunschweig v. 19.02.2019

Beitrag melden
Seite 13 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!