Forum: Auto
Abgasskandal: Hersteller sollen Diesel-Nachrüstungen anbieten müssen
DPA

Jetzt also doch: Dieselautos sollen nicht nur ein Software-Update erhalten, sondern nach SPIEGEL-Informationen gegebenenfalls sogar nachgerüstet werden. Dabei könnten auch die Kunden zur Kasse gebeten werden.

Seite 13 von 13
ardbeg17 08.10.2017, 20:36
120. @cindy2009

Ich meine die Messungen, auf die sich der Münchner OB im Sommer bezog und die weit über das Maß hinausgehen sollen, die von den bisherigen Meßstellen bekannt sind. Wo kann man diese Messergebnisse nachlesen?

Beitrag melden
gerd0210 08.10.2017, 20:46
121.

Zitat von Test43tgafd
Das ist eine bodenlose Frechheit die Autokäufer zur Kasse zu bitten. Die Hersteller haben verbindlindliche Angaben zum Abgasausstoß gemacht, BEVOR der Kaufvertrag zu stande kam. Jetzt stellt sich heraus, dass die Autokonzern vorsätzlich die Kunden betrogen haben. Und jetzt sollen die Kunden dafür bezahlen, dass der Sachmangel behoben wird??! Bei so einem Verkehrsminister kein Wunder, dass die AFD 13% der Stimmen bekommen hat. Bei der nächsten Wahl werden es dann über 20%, wenn die "Volksvertreter" weiterhin lieber milliardenschwere Konzerne beim Betrug unterstützen als Millionen betrogene Bürgern zu ihrem Recht zu verhelfen, für die es um viel Geld geht........... Die Bürger scheinen endlich zu begreifen, dass man bei Politikern darauf achten muss, wie sie handeln und nicht was sie inhaltlos so herumlabern....
Falsche Argumentation...

Der Kunde erhielt eine zu schwache Abgasanlage für wenig Geld.

Also ändert man das, in dem die Hersteller die alte Abgasanlage ausbauen und eine bessere einsetzen. Die Differenz bezahlt der Kunde, was er vorher ja auch getan hätte. Die Umbaukosten gehen zu Lasten der Hersteller.

Beitrag melden
cindy2009 08.10.2017, 20:56
122. @ardbeg17

"____

ardbeg17heute, 20:36 Uhr

122. @cindy2009

Ich meine die Messungen, auf die sich der Münchner OB im Sommer bezog und die weit über das Maß hinausgehen sollen, die von den bisherigen Meßstellen bekannt sind. Wo kann man diese Messergebnisse nachlesen?

___"

Im Internet? Probieren Sie das Mal aus.
http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/aufgaben/umwelt/allgemein/luftreinhalte/02716/

Beitrag melden
cindy2009 08.10.2017, 21:16
123. Kompletter link

http://www.regierung.oberbayern.bayern.de/aufgaben/umwelt/allgemein/luftreinhalte/02716/

Beitrag melden
ardbeg17 08.10.2017, 22:12
124. @apfelmännchen #94

auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Die WHO-Empfehlung basiert auf umfangreichen epidemiologischen Studien, bei denen sich der NO2-Wert als guter Indikator für eine Luftbelastung erwies, die zu bestimmten Krankheitsbildern führt. Nirgendwo wurde ein stringenter Nachweis geführt, dass tatsächlich NO2 oder ihm (auch quantitativ!) zuzuordnende Folgeprodukte für diese Schäden verantwortlich sind. Dies wurde in Studien VOR "Dieselgate" auch so kommuniziert. Im Zeitalter des Populismus erscheint es schlüssig, dass man (nicht nur in Diskussionen wie hier im Forum) sich mit solchen lästigen Details nicht aufhält und auf Differenzierungen zugunsten klarer Schuldzuweisungen verzichtet.

Beitrag melden
ardbeg17 08.10.2017, 22:27
125. @cindy

Danke!

Beitrag melden
HAJ 09.10.2017, 00:06
126. Viel schädlicher ist Feinstaub, Stickoxyd hat damit wenig zu tun

Ob Fahrverbote nur für Dieselfahrzeuge tatsächlich viel für die Verminderung der Luftverschmutzung und deren schädlichen Folgen für die Gesundheit ausrichten wäre noch zu prüfen. Um wirklich Verbesserungen zu erreichen könnten gravierendere Eingriffe in den Verkehr, aber auch Industrie und Heizung in Pravathaushalten erforderlich werden. Im Interesse der Bürger wäre es, die effektivsten Massnahmen auszuwählen, nicht sich auf das naheliegendste zu fixieren.

Beitrag melden
ghdstz 09.10.2017, 01:58
127. @ardbeg17 - Auch Nebelkerzen helfen nicht ...

Zitat von ardbeg17
Wie auch sie unschwer erkennen könnten, geht es hier nicht um die Beurteilung der - auch bei uns illegalen - VW-Abschaltvorrichtung in einem Land, das den Besitz automatischer Waffen erlaubt, sondern um Möglichkeiten, den Stickoxid-Ausstoß legaler Autos aller Hersteller zu reduzieren. Es geht nicht darum, wer wem den Schnulli geklaut hat.
... die Sachlage ist nun mal so dass den Autokäufern neue Autos angedreht wurden von denen jeder annehmen konnte/musste dass sie sich auf der Strasse ebenso umweltfreundlich verhalten wie auf dem Prüfstand. Es ist wohl unbestreitbar dass hier mit Absicht ein völlig falscher Eindruck hervorgerufen wurde und dadurch ein Vermögensschaden entstand, denn die Marktpreise dieser Fahrzeuge sind nun eingebrochen. Die Hersteller handelten dabei aus purem Gewinnstreben, hätten sie den Kunden reinen Wein eingeschenkt hätten sie wohl keines dieser Fahrzeuge verkaufen und somit auch keinen Gewinn erzielen können. Also greift hier der Betrugsparagraph.

Aber Sie haben natürlich recht, dieses Thema hat nichts mit dem weitverbreiteten Waffenwahn in den USA und auch nichts mit geklauten Schnulli's zu tun. Es geht hier um den guten Ruf der deutschen Wirtschaft und deutschen Technik in der Welt, von denen unser Wohlstand ja in hohem Maß abhängig ist. Eine sehr ernste Situation, die möglichst rasch und mit höchster Glaubwürdigkeit bereinigt werden muß - auch wenn dabei eine Reihe wichtiger Leute ihren Schreibtisch räumen unf ggf. auch vor dem Kadi erscheinen müssen.

Beitrag melden
was-zum-teufel... 09.10.2017, 06:08
128. Völlig Wertlos (VW)...

...diese Firma dreht ihren Kunden Schrott an („Stand der Technik“), betrügt den Staat, die Kunden und die Umwelt und der Kunde soll für die Beseitigung dieses Zustandes, den er NICHT herbeigeführt hat, zahlen? Was rauchen die bei VW und im Ministerium so?!

Beitrag melden
Seite 13 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!