Forum: Auto
Abgasskandal: Hersteller sollen Diesel-Nachrüstungen anbieten müssen
DPA

Jetzt also doch: Dieselautos sollen nicht nur ein Software-Update erhalten, sondern nach SPIEGEL-Informationen gegebenenfalls sogar nachgerüstet werden. Dabei könnten auch die Kunden zur Kasse gebeten werden.

Seite 2 von 13
leserbriefanspon 07.10.2017, 12:55
10. Der Betrogene zahlt die Rechnung?

Geht‘s noch? Da ist doch jemand nicht ganz auf Scheibe. Die betrügenden Verursacher haben zu zahlen, alles andere ist nicht rechtsstaatlich. Wir sehen uns vor Gericht wegen meines Betrugsdiesels mit EA 189 Motor. Der Herr D. aus dem Verkehrsministerium produziert und entscheidet ausschließlich teure Null- und Lachnummern.

Beitrag melden
BlackSky003 07.10.2017, 12:58
11. LKW's?

Wieso dürfen LKW's weiterhin alles in die Luft blasen? Insbesondere älter Modelle sollten dringend umgerüstet werden müssen. Betrifft die gezwungene Umrüstung auch ausländische Fabrikate?

Beitrag melden
hansgustor 07.10.2017, 13:06
12. @caty24

Die meisten Dieselfahrer haben keinen Anspruch auf Entschädigung, weil die Euro4 und Euro5 Autos vollkommen in Ordnung sind. Den Bonus dürfen Sie bezahlen, weil die Politiker erst gemerkt hat dass sie die Grenzwerte nicht einhalten können, als es viel zu spät war. Die schlechte Stadt- und Verkehrsplanung (besonders katastrophal in Stuttgart) kann man den Autoherstellern wohl kaum vorwerfen.

Beitrag melden
ketzer2000 07.10.2017, 13:14
13. Konsequent

Wenn der Kunde das bezahlen soll, dann sollten alle Diesel Fahrer einfach ihren Hintern hoch bekommen und mit ihren Fahrzeugen die Städte verstopfen. Das ist dann so wie mit den Bauern., die mit ihren Traktoren Brüssel blockieren oder wie mit AKW Gegnern die Gleise blockieren. Nur das Diesel Fahrer scho nein paar mehr sind. Man nennt dann so was zivilen ungehorsam. Ich bin dann mal gespannt, wie unsere Politiker Weicheier reagieren.

Beitrag melden
geschädigter5 07.10.2017, 13:17
14. Hierzu sollte jeder Betroffene

Doch mal seinen gewählten Volksvertreter fragen, warum er solchem brutalen Verrat hinnimmt. Und dessen Stellungnahme auf Facebook o.ä. veröffentlichen. Ich denke, wir fordern unsere Abgeordneten, die ja zum Wohle des Volkes gewählt wurden, nicht genug. Soetwas kann man nicht hinnehmen.

Beitrag melden
prophet46 07.10.2017, 13:26
15. Toll!

Na toll, wenn es Praxis wird, daß alte Gerätschaften, die vor 10-15 Jahren hinsichtlich Abgastechnik noch "State of de Art" waren, numehr auf Kosten der Hersteller nachgerüstet werden müssen, dann werde ich mal schnell mein altes Nokia bei der Telefonfirma vorbei bringen mit der Forderung, man möge es doch bitte schön auf eigene Kosten zum Smartphone umrüsten.

Das Problem der alten "Stinker" ist ja nicht der Einzelne, es ist wie es in der DDR hieß, das Kollektiv. Das Auto erstickt an seinem eigenen Erfolg.

Aber im Ernst: vielleicht sollte man ja mal wirklich die Grenzwerte hinterfragen, die wie die Jungfrau Maria über die Autofahrer kamen und offenbar von Brüsseler Hinterbänklern mit unklarer Interessenlage ausgeheckt wurden. Die wiederum ermöglichen es professionellen Autohassern wie die deutsche Umweltshilfe, reihenweise deutsche Städte zu verklagen und Fahrverbote zu fordern.

Beitrag melden
bengel771 07.10.2017, 13:26
16.

Kann man die Umrüstung auch steuerlich geltend machen?
Das die Konzerne bei geringeren Umsätzen, durch die Umrüstung, es steuerlich absetzen können geht jain Ordnung. (weniger Einnahmen, weniger Gewinn = weniger Steuern) Die Umrüstung wären für Betroffene aber ebenso Sonderkosten, oder verbirgt sich hinter der "Freiwilligkeit" bereits (freiwillig ist es ja kaum, bei drohendem Fahrverbot), warum es nicht geht?
Aber Wahlen, mit diesem Katastrophenergebnis, haben auch etwas positives, man denkt mal wieder darüber nach, ob man den Bürger nicht zu sehr ignoriert hat.

Beitrag melden
herbert_schwakowiak 07.10.2017, 13:28
17.

"Ein Teil der Kosten könnte auf die Kunden abgewälzt werden. Verpflichtend wäre der Umbau nicht - aber es soll einen anderen Anreiz dafür geben: Die Aussicht, um Fahrverbote herum zu kommen"

Also: Nur wenn Du zahlst, darfst Du fahren (und das auch nur vielleicht).
Ich finde schon, dass das eine Drohung mit einem empfindlichen Übel ist - Straftatbestand Nötigung oder Erpressung.

Beitrag melden
cypeak 07.10.2017, 13:28
18. die wahl hat es gezeigt...

...dem bürger ist es größtenteils egal was die politik verbrochen hat - gewählt werden mehrheitlich trotzdem noch die gleichen parteien & personen; wenauch mit verlusten.
wenn die fahrzeuge den gesetzen nicht entsprechen weil die hersteller hier betrogen haben, frage ich mich was es da zu deuteln und diskutieren gibt?? die kosten für eine nachbesserung, bis es gesetzlich konform ist, trägt alleine der hersteller - das ist alles bereits in gesetzen abgebildet und müsste nur angewendet werden.
das die politik die hersteller hier deckt und (wieder) gesetze ignoriert ist der eigentliche skandal!
nachbesserung auf kundenkosten ist schlicht indiskutabel und eine nebelkerze.

dazu kommt dass die ganze dieselgate geschichte heißer gekocht wird als nötig. die langjährigen statistiken des umweltbundesamtes (quelle) sind eindeutig:
"Die Belastung der Luft mit Schadstoffen nahm in den vergangenen 25 Jahren deutlich ab. Mittlerweile gibt es in Deutschland keine Überschreitungen der europaweit geltenden Grenzwerte für Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Benzol und Blei mehr. Die Entwicklung von PM10 und NO2 ist zwar rückläufig, jedoch werden noch immer geltende Grenzwerte überschritten."

wenn der diesel sooo böse ist, hätten wir in den 80ern und 90ern einen gewaltigen grund ihn zu verbieten - da waren die belastungen teils um das doppelte bis dreifache des heutigen standes "normal"...
sicherlich, der jetzige zustand mit den stickoxiden und feinstaub ist nicht befriedigend, aber man muss auch anerkennen wie die entwicklung ist, und diese ist _positiv_.

hysterie war noch nie ein guter ratgeber und aus ihr entstandener aktionismus wird hinterher meistens bereut...

Beitrag melden
spon-facebook-10000239462 07.10.2017, 13:31
19. Richtig so.

Jeder der beim letzten Mal schwarz gewählt hat, sollte das bezahlen müssen. Alle anderen sollten aus der Parteikasse der CDU entschädigt werden. Vielleicht lernt der deutsche Michel ja auf diese Weise, wer Freund und wer Feind ist.

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!