Forum: Auto
Abgasskandal: Hersteller sollen Diesel-Nachrüstungen anbieten müssen
DPA

Jetzt also doch: Dieselautos sollen nicht nur ein Software-Update erhalten, sondern nach SPIEGEL-Informationen gegebenenfalls sogar nachgerüstet werden. Dabei könnten auch die Kunden zur Kasse gebeten werden.

Seite 9 von 13
lab61 07.10.2017, 21:38
80.

Zitat von Zündkerze
jeder/e Diesel Besitzer ist gut beraten....wenn nicht schon geschehen, dann jetzt eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen.
1.: Wieso JEDER Diesel-Besitzer?
Betrogen wurden nur die Käufer eines Euro 5- oder Euro 6-Diesels.
Nicht jedoch Käufer z.B. eines Euro 4-Diesels.

2.: Eine Rechtschutzversicherung - wie auch jede andere Versicherung - springt nicht rückwirkend für Schäden/Fällen die bereist vor Vertragsabschluss eingetreten sind, bzw. vorlagen, ein.
Entweder Sie hatten bereits vor Bekanntwerden des Skandals eine - oder möglicherwiese muss die sogar vor dem Kauf des Wagens schon abgeschlossen gewesen sein -, oder Sie werden wohl Pech haben.

Beitrag melden
nice2knowit 07.10.2017, 22:36
81. Fahrverbot?

Falls es Fahrverbote geben wird, werde ich diese ignorieren. ich fahre schon seit Einführung der Schadstoffplaketten ohne gültige Plakette täglich in einer Süddeutschen Stadt und habe noch nie ein Bußgeld erhalten. Von der Polizei wurde ich in den letzten 15 Jahren nur 2x angehalten und kontrolliert. Meine Fahrleistung beträgt 25.000 km pro Jahr.

Beitrag melden
dbrown 07.10.2017, 23:42
82. so ein quatsch

sollen wir also doch bezahlen. was sind das dann für spezialisten, die mir dann u.u. sagen, der Umbau wäre zu teuer? Solange VW und Co. das nicht komplett bezahlen ist auch diese lösung hier nzr ein weiterer, vorsätzlicher betrug am gelackmeierten kunden. und herr Müller sitzt abends vor'm fernseher und lacht uns alle aus, während er mit Wissmann und Dobrindt telefoniert.

Beitrag melden
herrwurlstein 08.10.2017, 01:26
83. Früher sparen - später zahlen

Zitat von mwroer
Mit welcher Begründung sollen denn die Kunden zur Kasse gebeten werden?
Kann ich ich ihnen sagen:
1.Subventionen für Diesel werden endlich ausgeglichen.
2. der angerichtete Schaden für Umwelt und Gesundheit (oder andersrum, wenn´s beliebt ) wird ausgeglichen.
3. weil Diesel immer noch stinkt wie eh und jeh

Beitrag melden
mazzmazz 08.10.2017, 06:00
84. Was beschweren Sie sich???

Wenn ich mich so im Alltag auf deutschen Straßen umsehe, sehe ich v.a. Autos aus dem VW Konzern. Dann noch einige BMW, Mercedes, Ford, Opel und dann kommen die Koreaner, Japaner und Franzosen.
Alle haben Sie fleissig Diesel hier verkauft und die löchrige Gesetzeslage (Thermofenster) ausgenutzt, um billige Abgasreinigungstechnik durch die Garantiezeit zu retten.
Nur VW ging einen Schritt weiter und setze eine illegale Softwarelösung zur besseren Darstellung von Abgaswerten auf dem Prüfstand ein.
Somit sollte VW dazu verpflichtet werden (wenn unsere Justiz dies schon nicht anhand der ohnehin geltenden Gesetze hinbekommt / hinbekommen darf), diese Mängel für den kunden kostenneutral zu beheben, ggf. durch die Nachrüstung entsprechender Abgasreinigungssysteme oder durch Wandlung.
Zudem sind die Gesetze dahingehend anzupassen, dass Fahrzeuge mit Verbrenner unter allen bedingungen die Schadstoffgrenzwerte einzuhalten haben. Sind diese Grenzwerte unsinnig niedrig, müssen sie entsprechend nach oben angepasst werden.
So kompliziert wäre es nicht gewesen, auf diese naheliegende Lösung zu kommen.
Nun aber soll der geprellte Autokäufer die Zeche bezahlen. Das sehe ich nicht als akzeptabel an.
Politik und die sie gewählt habenden Bürger werden damit leben müssen, dass Verbrennerautos die seitens der Politik erlaubten Emissionen auch ausstoßen.
Für neue Fahrzeuge jedoch könnte man neu ansetzen.
Dies passiert jedoch nciht, sondern ideenlose Politnicks umschwänzeln nach wie vor die Automanager in der Hoffnung auf eine lukrative Anschlußverwendung nach der Abwahl.
Diesbzgl. besteht also auch massiver Handlungsbedarf.

Beitrag melden
wiersbin.p 08.10.2017, 08:51
85.

Zitat von lab61
Was sollen die VW-Käufer den sonst kaufen? Einen Opel, der auch manipuliert ist? Es haben doch quasi alle mehr oder weniger betrogen. Auch französische Hersteller z.B. Glauben Sie wirklich, dass BOSCH seine Betrugssoftware nur an VW verkauft hat?
Ganz einfach: Toyota Hybrid, Kia Hybrid, Hyundai Hybrid, wenn finanziell potent genug Toyota mit Brennstoffzelle, Hyundai mit Brennstoffzelle. Oder wenn man nicht jeden Tag 500 Kilometer fährt Nissan Leaf, Renault ZOE, Peugeot iOn, Citroen Zero oder Mehari......
Mir kommt kein deutsches Fahrzeug mehr auf den Hof. Punkt.

Beitrag melden
ganzeinfach 08.10.2017, 08:54
86. Völlig erstarrt...

Betrügerische Windigkeit bei VW, Gesetze zu brechen und das Ganze zu verschleiern. Ungesunde Beugung des Gesetzes durch den Umweltminister vor und nach der Wahl. Starrköpfige Belegschaft von VW, diesen Betrugsverein endlich zu verlassen. Starrköpfigkeit des betrogenen VW-Kunden, weitere Karren von dort zu beziehen, als ob es auf dem Markt nicht Alternativen gäbe. Unglaubliches stupides Verhalten des VW Vorstandes in Sachen USA, welche nun einigen Mitgliedern ihre Beweglichkeit auf das Heimatland beschränkt - evt. mit einem Ausflug hinter schwedische Gardinen. Totale Unempfindlichkeit beim deutschen Michel, wenigsten bei den Wahlen den Stecker bei den Verantwortlichen zu ziehen. Stur weiter auf den Diesel setzen, statt Alternativen mit Tempo auf den Markt zu bringen. Soviel Unbeweglichkeit des "sogenannten", selbsternannten Weltkonzerns ist schlicht unerträglich und völlig abgehoben nach über 2 Jahren seit der Aufdeckung des Skandals. Dank der Starre des Mäuschens vor der Schlange hat sich diese "Premium-Marke" das Grab selbst geschaufelt. Wohl dem, der es erkennt. ganzeinfach

Beitrag melden
wiersbin.p 08.10.2017, 09:02
87.

Zitat von g-tech
Was ich mich frage: haben denn alle anderen Länder in Europa nicht ähnliche Probleme? Gibt es denn dort keine großen Städte mit erhöhten Stickoxidwerten? Irgendwie scheint diese Diskussion nur in Deutschland statt zu finden. Oder sind die anderen vielleicht einfach nur still bei der Sache? Oder sind nur wir Deutschen so doof und stellen unsere eigene Kernindustrie öffentlich an den Pranger?
Nein, die haben auch derartige Probleme was dazu führt das sie teilweise mit dem Diesel nicht mehr überall hin dürfen. Beispielsweise Paris, die größeren Städte in Italien usw.... .

Beitrag melden
wiersbin.p 08.10.2017, 09:04
88.

Zitat von g-tech
Juristisch ist es womöglich am einfachsten, die Grenzwerte in den Städten einfach hoch zu setzen.
Nein, da sie hier mit EU Recht kollidieren.

Beitrag melden
wiersbin.p 08.10.2017, 09:38
89.

Nun, das kriminelle Unternehmen und deren Führungskräfte in Deutschland nicht's zu Fürchten haben hat Jahrzehnte lange Tradition und sieht man doch an zahllosen Beispielen.

Deutsche Bank, Hermann Josef Abs, Arisierungen, Enteignungen jüdischen Eigentums in der NS Zeit usw. Herr Abs bekam dafür später in der BRD das große Verdienstkreuz..... ; https://de.wikipedia.org/wiki/Office_of_Military_Government_for_Germany_(U.S.); https://www.amazon.de/OMGUS-Ermittlungen-Deutsche-Farben-Dresdner/dp/3891902999
VW, Familie Porsche, KZ Halter mit hunderttausenden von Toten
Familie Quandt, Varta, BMW usw, geraubte jüdische Vermögen, KZ und Zwangsarbeit etc, https://de.wikipedia.org/wiki/Quandt_(Familie)
Familie Boss, Geschäfte mit dem NS Regime, bspw Herstellung von Uniformen, auch mit Zwangsarbeitern, https://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_Boss
Firma Quelle, Familie Schickedanz, https://de.wikipedia.org/wiki/Quelle_(Versandhandel)
Familie Neckermann, https://de.wikipedia.org/wiki/Neckermann_(Versandhandel)


und so weiter und so weiter......

Beitrag melden
Seite 9 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!