Forum: Auto
Abgasskandal: Justiz stellt Betrugsermittlungen gegen BMW ein
DPA

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht mehr gegen BMW wegen eines möglichen Abgasbetrugs. Der Konzern zahlt eine Geldbuße - und spricht von einem handwerklichen Fehler.

Seite 1 von 7
Thomas Schröter 25.02.2019, 13:47
1. Und das trotz Funkupdate

Anscheinend können trotz Funkupdate nicht alle Fehler problemlos behoben werden. Aber insgesamt haben sich die Euros gleich bei der Motorsteurung dann doch bezahlt gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 25.02.2019, 13:48
2. Na Gott

sei Dank. Wenn ich daran denke wieviel Steuergelder allein bei den VW Verfahren verbrannt wurden ohne sichtbares Ergebnis, dann könnte ich mich erbrechen. Ungenaue Umweltgesetze mit interpretationwürdigen Umsetzungsanordnungen die soviel Luft lassen das man in den Löchern ganze Armeen verschwinden lassen kann und dann Zeter und Mordio schreit das diese Lücken genutzt werden, ist an Grenzdebilität kaum noch zu überbieten. Wenn dann noch bis zum Sankt Nimmerleinstag geklagt wird sollte man schon eine Beschwerde wegen Steuerverschwendung anstrengen. Und Nein das BGH Urteil ist nicht das gewünschte "na Endlich" Es war, jetzt gerichtlich Bestätigt "nur ein Sachmangel". Das mag man juristisch in US-Amerika anders beurteilen aber hier ist das nur ein Pups in einer riesengroßen Halle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 25.02.2019, 14:06
3. "Der Vorwurf des Betruges hat sich insoweit nicht bestätigt."

...wie flexibel ist ein INSOWEIT?

Handwerkliche Fehler?

Die sind so 'überzeugend' wie die Entschuldigung an der
Kasse oder der Bedienung, wo man bei 'handwerklich-lichen Fehlern' durchweg zuwenig Wechselgeld kriegt...

Mir jedenfalls nie passiert, dass ich einen Schein zuviel in der Hand hattte - dagegen dass man statt Wechselgeld
auf 50 Euro nur das auf einen Zwanziger bekam - und man sehr heftig reklamieren musste!

Aber OK, BMW ist da vorerst mal raus aber schon mal richtig Wechselgeld gezahlt!

Wenn ich bei diesen Zahlen 'Bussgelder' lese, krieg' ich echt jedesmal einen Lachanfall, obwohl ja auch das Wort Betrug immer wieder in ds. Zusammenhang auftaucht - auch in ds. Artikel!

Nachtigall, ick hör' dir trappsen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meister_proper 25.02.2019, 14:36
4. Handwerklicher Fehler - der war gut!

Analog zum Heizungsbauer: "Die neue Heizung erfüllt zwar nicht die aktuellen Verordnungen aber wenn der Betriebsmodus auf Schornsteinfeger gestellt wird, so reichert sie den Abgasstrom mit Frischluft an, so dass die Messwerte stimmen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 25.02.2019, 15:04
5. das ist erkennbar Quatsch mit Soße

Zitat von meister_proper
Analog zum Heizungsbauer: "Die neue Heizung erfüllt zwar nicht die aktuellen Verordnungen aber wenn der Betriebsmodus auf Schornsteinfeger gestellt wird, so reichert sie den Abgasstrom mit Frischluft an, so dass die Messwerte stimmen".
BMW hatte schlicht die Software vertauscht, das war alles. Warum hätte BMW 2 unterschiedliche Versionen entwickeln sollen, wenn Sie hätten betrügen wollen? Das ergibt doch keinen Sinn, dann hätten Sie sich die Version ohne SCR Kat für den 50d Motor gleich sparen können. Nein, BMW hat hier schlicht nur geschlampt, das war alles. Wer hier von Betrug faselt, dem geht es weder um die Umwelt noch um Recht, sondern er hat was gegen BMW, armselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 25.02.2019, 15:27
6. na,

dass BMW ("handwerkliche fehler" - hört!) diese sagenhafte "buße" über sage-und-schreibe acht und eine halbe million euro akzeptieren wird, ist doch klar - jeder anwalt (der sein geld wert ist - wo warst du eigentlich, peter g.?) , würde seinen mandanten geradezu fesseln, knebeln usw., wenn der hier nicht alternativlos den schnabel halten würde. also: da BMW (sitz: münchen/freistaat bayern) und andy s., z.zt. (noch) bundesverkehrsminister (auch: bayer), sich "zufälligerweise" wohl ziemlich häufig (mei, münchen is halt ein dorf, da siehst dich halt dauernd...) übern weg laufen, stellt sich mir jetzt eine - nun ja, schon ein wenig "delikate" - frage: wieviel hats eigentlich gekostet, von irgendwas muss der kamin in der staatskanzlei und bei CSUs doch rauchen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 25.02.2019, 16:22
7. SUV Software in Limos

BMW hat in einigen Limousinen Sofwarte aufgespielt, welche eigentlich für SUV Modelle vorgesehen war. Diese haben Hardwarekomponenten zur Abgasnachbehandlung, die zu dem damaligen Zeitpunkt noch nicht in den Limos verbaut waren. Dadurch ergaben sich falsche Werte. Man kann BMW hier aus technischer zwei Dinge vorwerfen:
1.Man hat nicht dafür gesorgt, dass nur die passende Software auf dem jeweiligen Fahrzeug funktioniert. Ok, eine Basissoftware zu nutzen, die mit verschiendenen Profilen arbeiten kann, ist nicht ungewöhnlich.
2. Man hat eine Software gebastelt, die beim Systemcheck offenbar nicht erkennt, dass wichtige Hardwarekomponenten fehlen. Das ist ein ganz dicker Klopper. Normalerweise müssten bei dem Wagen dann alle Alarmglocken läuten.
Gerade der zweite Punkt ist sehr irritierend aber offenbar hat man hier einfach Mist gebaut. Dafür zahlen sie jetzt. Wer das nicht glauben will, kann ja gerne erklären, warum BMW darauf verzichten sollte eine funktionierende Software, welche für korrekte Abgaswerte sorgt, nicht aufzuspielen. Warum sollte man sich hier schlechter machen als nötig? War ja klar, schon auf der ersten Seite wieder die Kommentare der Fraktion der Uninformierten, welche von Manipulation schwadronieren und Kungelei andeuten. Ok, oft genug kann man nicht mal CO2 von NOX oder Feinstaub unterscheiden aber hey, die deutsche Autoindustrie betrügt ist böse, weiß doch jeder...
Bitte lest doch einfach mal den Artikel und am besten noch andere Quellen. Google hilft sofort weiter:"bmw spielt falsche software auf" Bereits der erste Artikel erklärt was passiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 25.02.2019, 16:51
8. Den 'Gaul' zäumt man von vorne - ergo:

...wer kann mir bestätigen, dass - hier BMW -, dass MB, dass VAG keine Prüfstände- und Anlagen haben, um
a) bei einer techn. Veränderung eines Typs diesen auf
Konformität mit den gesetzl. Vorgaben prüfen
b) die auch bei Autos tun, die man - alle 1'000 - alle 10.000 Einheiten in der QS (Qualitätssicherheit!)
durchcheckt?

Das ist in der Lebensmittelindustrie so, eigentlich in anllen Industrien.
Als die TÜV-Abnahme der Bremsen mit Rollenprüfständen eingeführt wurde, haben ernsthafte Werkstätten eigene
angeschafft und dort geprüft, bevor man zum TÜV fuhr.

Alleine die - bisher unwidersprochene - Tatsache, dass das
KBA so 'armselig prüft' ohne eigenes Prüfequipment, dass das schon an sich fast als kriminelles Verhalten gesehen werden könnte - wo machen/lassen die die Prüfungen machen - bei denen, die die Dinger bauen?

Es wird immer schwerer zu fassen, was in einem zig-Milliardenmarkt abgeht mit Millionen Fahrzeugen und die
originäre Prüfstelle für Typenzulassung verfügt über keine eigene, neutrale, umfassende Technik!

Deutsche Gründlichkeit?

Wobei wir erneut bei den 'handwerklichen Fehlern' landen:

Ich finde, dass bei der Rechtssprechung in Braunschweig,
oder eher in Wolfsburg? - sehr schwere handwerkliche 'Fehler' gemacht wurden.
Und 'Fehler' kann man verharmlosen, man kann sie übersehen, man kann sie auch schlicht nicht erkennen -
ja, auch in der Rechtssprechung...
Ausserdem: im Artikel wird Betrugsverdacht erwähnt - der kommt nicht von den Forenkommentatoren, sondern direkt aus dem Artikel und der rechtlichen Betrachtung!

Und natürlich kann man alle Abgasanteile und -gifte messen - sogar deren Zusammenwirkung und möglicher Potenzierung in den Auswirkungen auf die Menschen, die
den Dreck einatmen.
Ab er niemand ist blinder als einer, der nicht sehen will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 25.02.2019, 16:55
9. Den 'Gaul' zäumt man von vorne - ergo:

Zitat von Pickle__Rick
BMW hat in einigen Limousinen Sofwarte aufgespielt, welche eigentlich für SUV Modelle vorgesehen war. Diese haben Hardwarekomponenten zur Abgasnachbehandlung, die zu dem damaligen Zeitpunkt noch nicht in den Limos verbaut waren. [...] Bitte lest doch einfach mal den Artikel und am besten noch andere Quellen. Google hilft sofort weiter:"bmw spielt falsche software auf" Bereits der erste Artikel erklärt was passiert ist.
...wer kann mir bestätigen, dass - hier BMW -, dass MB, dass VAG keine Prüfstände- und Anlagen haben, um
a) bei einer techn. Veränderung eines Typs diesen auf
Konformität mit den gesetzl. Vorgaben prüfen
b) die auch bei Autos tun, die man - alle 1'000 - alle 10.000 Einheiten in der QS (Qualitätssicherheit!)
durchcheckt?

Das ist in der Lebensmittelindustrie so, eigentlich in anllen Industrien.
Als die TÜV-Abnahme der Bremsen mit Rollenprüfständen eingeführt wurde, haben ernsthafte Werkstätten eigene
angeschafft und dort geprüft, bevor man zum TÜV fuhr.

Alleine die - bisher unwidersprochene - Tatsache, dass das
KBA so 'armselig prüft' ohne eigenes Prüfequipment, dass das schon an sich fast als kriminelles Verhalten gesehen werden könnte - wo machen/lassen die die Prüfungen machen - bei denen, die die Dinger bauen?

Es wird immer schwerer zu fassen, was in einem zig-Milliardenmarkt abgeht mit Millionen Fahrzeugen und die
originäre Prüfstelle für Typenzulassung verfügt über keine eigene, neutrale, umfassende Technik!

Deutsche Gründlichkeit?

Wobei wir erneut bei den 'handwerklichen Fehlern' landen:

Ich finde, dass bei der Rechtssprechung in Braunschweig,
oder eher in Wolfsburg? - sehr schwere handwerkliche 'Fehler' gemacht wurden.
Und 'Fehler' kann man verharmlosen, man kann sie übersehen, man kann sie auch schlicht nicht erkennen -
ja, auch in der Rechtssprechung...
Ausserdem: im Artikel wird Betrugsverdacht erwähnt - der kommt nicht von den Forenkommentatoren, sondern direkt aus dem Artikel und der rechtlichen Betrachtung!

Und natürlich kann man alle Abgasanteile und -gifte messen - sogar deren Zusammenwirkung und möglicher Potenzierung in den Auswirkungen auf die Menschen, die
den Dreck einatmen.
Ab er niemand ist blinder als einer, der nicht sehen will!


Nebenbei: BMW hat nicht in einigen sondern wohl in 100ten oder 1000dern 'die falsche SW aufgespielt' - machen dort wohl die Lehrlinge im 1. Jahr oder angelernte Flüchtlinge?

Und noch was: passiert ist, was immer öfters passiert:
Grosse und immer grössere 'Ungereimtheiten' werden als
handwerkliche Fehler unter den Politteppich gefegt.

Herr Scheuer - wo sind Sie abgeblieben? Immer noch im Klausur im Kloster?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7