Forum: Auto
Abgasskandal: Justiz stellt Betrugsermittlungen gegen BMW ein
DPA

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht mehr gegen BMW wegen eines möglichen Abgasbetrugs. Der Konzern zahlt eine Geldbuße - und spricht von einem handwerklichen Fehler.

Seite 5 von 7
Steve B 26.02.2019, 08:51
40.

Zitat von Pickle__Rick
Die Abgaswerte waren schlechter als sie hätten sein müssen. Weil in den Limos Hardware fehlte, die die SUVs aber brauchten um auf die passenden Werte zu kommen. Die fetten SUVs haben eine Kombination aus SCR-Katalysator plus NOx-Speicherkatalysator. Die Limos kamen auch ohne SCR-Kat aus. Dafür müssen die Kisten aber jeweils wissen welche Kat da am Werk ist. Natürlich fragt sich jeder, der irgendwas mit Produktentwicklung zu tun hat, wie das sein kann. Eine Abfrage der Hardwarekomponenten ist ja wohl absolut üblich. Ein moderner PKW merkt doch eigentlich schon, wenn die Phosporschicht auf den LED des Tagfahrlichts ein Mü zu dünn ist. Klar klingt das erst mal unglaubwürdig aber noch mal: Warum sollte BMW hier absichtlich zum eigenen Nachteil manipulieren?
Naja, üblicherweise wird im Bandende-Test geguckt, ob erwartete Komponenten fehlen oder falsch angeschlossen sind. Auch kurze Plausibilitätsdiagnosen (Kat unbschichtet oder gar nicht drin, Sensoren zeigen keine Reaktion, etc.) sind üblich.
Aber was sollte BMW hier am Bandende im Steuergerät abtesten? Wenn zum SCR-Kat ein AdBlue-Injektor gehört, der in den Limos fehlt, dann könnte man gucken, ob die entsprechende Endstufe KEINEN Fehler meldet, obwohl sie eine offene Leitung erkennen müsste. Üblicherweise werden Diagnosen für nicht verbaute Komponenten aber einfach per Kalibration abgeschaltet, so dass es der Software egal ist, ob da was angeschlossen ist oder nicht. Wenn der SCR-Kat hier nicht mit Harnstoff arbeitet, würde nichtmal das funktionieren.
Erwarten dürfte man allerdings, dass die Autos in den ersten Wochen nach Auslieferung gehäuft in den Werkstätten landen, denn im Feld sollte die SUV-Software ja regelmäßig die Konvertierungsrate des SCR-Kats abchecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 26.02.2019, 09:07
41. Abgasskandal: Justiz stellt Betrugsermittlungen gegen BMW ein

Zitat von j.ogniewski
Wenn Sie den Gerichten nicht vertrauen, der Regierung nicht, unabhängigen Organisationen nicht - wem kann man dann Ihrer Meinung nach noch trauen? [...] oder unseren Gerichten, Behörden, unabhängigen Prüforganistionen.
....Ja, mein Zweifel ist für mich berechtigt - selbst die 'Justiz' - siehe Titel des threads hatte sicherlich Verdachtsmomente. Und bin damit imemr gut gefahren.

Die Ehrlichkeit und die Glaubwürdigkeit der Autoindustrie
können Sie glauben/interpretieren nach Ihrem Gustus.

Dass sich Herr Scheuer seit fast 2 Wochen total von der Politshowbühne gemacht hat, was soll man da glauben?
Zuerst die blechernste Posaune, zu hören bis zur EU in Brüssel und jetzt? Pfeife auf'm letzten Loch?

Zum KBA sagt keiner was, weder zu dessen Ausstattung,
dessen Neutralität noch zu deren Kaufempfehlungen -
statt das Problem - beim KBA z.B. im eigenen Hause - direkt und öffentlich und glaubwürdig anzugehen? Pusteblume.

Wenn ein Politiker vom 'Souverän' als sein (der Bürger) Interessenvertreter gewählt ist, dann hat er diese Aufgabe
zu erfüllen als DIENST am Volk.
Wem er/sie gedient haben, kann jeder - wenigstens zum Teil, Sie wissen, der Riesenteppich wo vieles drunter gekehrt wird und die Riesen Hinterstübchen - wissen und seineSchlussfolgerungen daraus ziehen - wie heisst es?

"Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient..."

und es gibt noch einen Spruch zum Vertrauen.
Einen? zig-welche:

https://www.gutzitiert.de/zitate_sprueche-vertrauen.html

Und mit diesem wertvollen Vertrauen sollte man sehr achtsam umgehen, gerade gegenüber Politik und
Wirtschaft.

Kein Spruch sondern nur eine aktuelle Frage:

Hätte VW in den BGH und dessen RECHTSSPRECHUNG Vertrauen gehabt, hätte VW nicht 2 x die Kläger kurz vor Prozessbeginn weggekauft...

Aber - noch ein Spruch: Jedem das seine...

Nur verdummbabbeln durch vorgebl. Juristen u.v.a. -
ne, das akzeptiere ich nicht.

"Gehen Sie weiter, hier ist nichts passiert und es gibt nichts zu sehen!"

Demokratie ist, wenn sich die Bürger mit den Entwicklungen, Vorgängen, 'Entscheidungen', Wertungen
und den daraus folgenden Konsequenzen für das eigene Dasein aktiv auseinandersetzen.

Und nein: die Bürger sind keine Macht- und Spielmasse über Legislaturperioden!

Diese 'Volks(wagen)vertreter' haben gegenüber dem Volk einen Eid - anscheinend unterm Strich und in der Realität nicht mehr wert als ein Schrottauto - geleistet. Und daran messe ich als Bürger.

Aber gut, dass es die 4. Gewalt in einem Staate gibt.
Eine solche Diskussion(en) waren vor noch wenigen Jahren unvorstellbar.
In einer anderen Demokratie wird gerade vorgeführt, wie man diese und überhaupt differierende Meinungen mies- und wegzuzwischern und zu zerstören versucht!
Und WER dahinter steckt!
Aber OK, bei uns in DE ist das alles ganz anders, ok, mal paar 'handwerkliche Fehler' und Ausrutscher, aber sonst?

"Schlaft Kindlein schlaf, irgendwer hütet immer die Schaf..."

Ds. Kommentar steht als Replik auf die verschiedenen
an mich gerichteten posts.

Erneut:
"Abgasskandal: Justiz stellt Betrugsermittlungen gegen BMW ein."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve B 26.02.2019, 09:12
42.

Zitat von hman2
Was heißt "das war alles"? Es ist völlig unglaubwürdig, dass man Software vertauschen KANN. Es ist eine reine Fingerübung, die schon jeder Anfänger in der Informatik erledigen kann, eine Software durch einen Hash über der Firmware dagegen abzusichern, auf dem falschen Gerät installiert zu werden. Egal ob Versehen oder Absicht oder Sabotage, man kann das definitiv verhindern, und das ist seit Jahrzehnten auch Stand der Technik. Und ausgerechnet die SEHR gut bezahle Informatikabteilung von BMW soll hier einen solchen Anfängerfehler begangen haben? Glauben Sie das? Haben Sie jemals versucht, in Ihren Fernseher die Firmware für ein anderes Modell zu flashen? Das geht nämlich gar nicht!
Die Hardware ist ja sicherlich auch identisch. Das sind hier kleine Blech- oder Druckgussbüchsen mit einer Platine drin, und die werden sich für verschiedene Varianten des gleichen Motors garantiert nicht unterscheiden.
Software für eine andere Platine wird nicht über den Bootvorgang hinauskommen, aber genau diesen Fall haben wir ja nicht. Wenn Komponenten anders oder falsch angeschlossen sind, dann fällt das erst im Bandende-Test auf, und wenn sich die Unterschiede im Abgasstrang noch nichtmal nicht in irgendwelchen elektrischen Anschlüssen äußern, ist die Unterscheidung schwer bis unmöglich.
Sicher muss BMW sich da was einfallen lassen, um solche Fehler zu vermeiden - und wenn sie vorläufig jemanden hinstellen, der in einen PC das Fahrzeugmodell und die aus dem Steuergerät ausgelesene Software-Version eintippt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000390617 26.02.2019, 09:32
43.

Zitat von DerBlicker
BMW hatte schlicht die Software vertauscht, das war alles. Warum hätte BMW 2 unterschiedliche Versionen entwickeln sollen, wenn Sie hätten betrügen wollen? Das ergibt doch keinen Sinn, dann hätten Sie sich die Version ohne SCR Kat für den 50d Motor gleich sparen können. Nein, BMW hat hier schlicht nur geschlampt, das war alles. Wer hier von Betrug faselt, dem geht es weder um die Umwelt noch um Recht, sondern er hat was gegen BMW, armselig.
"schlicht" das ist Pfusch hoch drei. es ist gegen einfachste QM und Sicherheitsmassnahmen. somit sollte die Zulassung bezgl. ISO 26262 entzogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000390617 26.02.2019, 09:33
44.

Zitat von tempus fugit
...wer kann mir bestätigen, dass - hier BMW -, dass MB, dass VAG keine Prüfstände- und Anlagen haben, um a) bei einer techn. Veränderung eines Typs diesen auf Konformität mit den gesetzl. Vorgaben prüfen b) die auch bei Autos tun, die man - alle 1'000 - alle 10.000 Einheiten in der QS (Qualitätssicherheit!) durchcheckt? Das ist in der Lebensmittelindustrie so, eigentlich in anllen Industrien. Als die TÜV-Abnahme der Bremsen mit Rollenprüfständen eingeführt wurde, haben ernsthafte Werkstätten eigene angeschafft und dort geprüft, bevor man zum TÜV fuhr. Alleine die - bisher unwidersprochene - Tatsache, dass das KBA so 'armselig prüft' ohne eigenes Prüfequipment, dass das schon an sich fast als kriminelles Verhalten gesehen werden könnte - wo machen/lassen die die Prüfungen machen - bei denen, die die Dinger bauen? Es wird immer schwerer zu fassen, was in einem zig-Milliardenmarkt abgeht mit Millionen Fahrzeugen und die originäre Prüfstelle für Typenzulassung verfügt über keine eigene, neutrale, umfassende Technik! Deutsche Gründlichkeit? Wobei wir erneut bei den 'handwerklichen Fehlern' landen: Ich finde, dass bei der Rechtssprechung in Braunschweig, oder eher in Wolfsburg? - sehr schwere handwerkliche 'Fehler' gemacht wurden. Und 'Fehler' kann man verharmlosen, man kann sie übersehen, man kann sie auch schlicht nicht erkennen - ja, auch in der Rechtssprechung... Ausserdem: im Artikel wird Betrugsverdacht erwähnt - der kommt nicht von den Forenkommentatoren, sondern direkt aus dem Artikel und der rechtlichen Betrachtung! Und natürlich kann man alle Abgasanteile und -gifte messen - sogar deren Zusammenwirkung und möglicher Potenzierung in den Auswirkungen auf die Menschen, die den Dreck einatmen. Ab er niemand ist blinder als einer, der nicht sehen will! Nebenbei: BMW hat nicht in einigen sondern wohl in 100ten oder 1000dern 'die falsche SW aufgespielt' - machen dort wohl die Lehrlinge im 1. Jahr oder angelernte Flüchtlinge? Und noch was: passiert ist, was immer öfters passiert: Grosse und immer grössere 'Ungereimtheiten' werden als handwerkliche Fehler unter den Politteppich gefegt. Herr Scheuer - wo sind Sie abgeblieben? Immer noch im Klausur im Kloster?!
Dr. Titel in Tschechei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000390617 26.02.2019, 09:35
45.

Zitat von tempus fugit
....denn die Rechtswege sind meist sehr gut ausgeschildert, nur bei der Autoindustrie sind die manchmal unklar, sicherlich nicht absichtlich. Aber man kann alles richten, selbst was seit Jahren milliardenteuer die 'Schlaglöcher' für die betrogenen Autofahrer waren und offenbar weiter sind - haqt ja nach 2015 nicht schlagartig aufgehört und alle sind wieder artig!?
hier wurde nun gegen QM und Sicherheitsrelevante Vorgehen entsprechend dem Stand der Technik verstossen. Die Zulassung ist damit eigentlich verfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 26.02.2019, 09:44
46. wie kommen Sie bloß darauf?

Zitat von spon-facebook-10000390617
hier wurde nun gegen QM und Sicherheitsrelevante Vorgehen entsprechend dem Stand der Technik verstossen. Die Zulassung ist damit eigentlich verfallen.
Software zur Abgasregelung ist null sicherheitsrelevant. Ein Auto mit falscher Abgassoftware fährt genauso sicher wie jedes andere auch, deshalb hat es ja auch niemand bemerkt. Umweltschutz hat mit Sicherheit Nullkommanichts zu tun. Sicherheitsrelevant sind fehlerhafte Airbags von Takata aus Japan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 26.02.2019, 09:45
47.

Zitat von tempus fugit
(...)Hat Ihr Betrieb auch schon mal was von QM gelesen und wie man da vorgeht? Sicher nicht so, wie man es jetzt BMW entschuldigend und verharmlosend angeboten hat. Ach so ja, 'handwerkliche Fehler' - toll, was hier mal wieder an Verharmlosungen aufgetischt wird. Lidl, Aldi - und andere - rufen bei jedem Verdacht einer Verunreinigung o.ä. öffentlich und unaufgefordert ihre verdächtige Ware zurück. Ach so ja - verkehrte Welt: da gehts um Waren mit zig-1000-Euro Verkaufswerten, bei den Handelsketten, bei den paar EURO-Autos kann man ja warten - bis es jemand aufdeckt. Handwerkliche Fehler?... Selten so gelacht!
Man muss sich wirklich fragen ob Sie den Artikel gelesen haben. BMW wurde verurteilt, weil das Level der Mängel im QM schon fahrlässig war. Da betreibt jede kleine KFZ-Werkstatt besseres QM. Diese Imkompetenz, über die Sie sich hier so echauffieren, wird mit einer Geldstrafe belohnt.
Unklar ist weiterhin, was Sie an dem Begriff "handwerklicher Fehler" in diesem Zusammenhang stört. Daran ist überhaupt nichts verharmlosend. Es liegt am Leser hier zu begreifen, dass ein handwerklicher Fehler vom Lackkrater bis zum schweren technischen Mangel so ziemlich jeder Konsequenz haben kann. Das Gericht hat dies entsprechend gewürdigt. Was soll noch passieren? Müssen die Verantwortlichen bei BMW durch Seppuku ihre Ehre wiederherstellen?
Übrigens, BMW ruft gerade tausende Autos zurück, die teils deutlich über 10 Jahre alt sind, weil dort gefährliche Takata Airbags verbaut wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 26.02.2019, 10:14
48.

Zitat von Steve B
Naja, üblicherweise wird im Bandende-Test geguckt, ob erwartete Komponenten fehlen oder falsch angeschlossen sind. Auch kurze Plausibilitätsdiagnosen (Kat unbschichtet oder gar nicht drin, Sensoren zeigen keine Reaktion, etc.) sind üblich. Aber was sollte BMW hier am Bandende im Steuergerät abtesten? Wenn zum SCR-Kat ein AdBlue-Injektor gehört, der in den Limos fehlt, dann könnte man gucken, ob die entsprechende Endstufe KEINEN Fehler meldet, obwohl sie eine offene Leitung erkennen müsste. Üblicherweise werden Diagnosen für nicht verbaute Komponenten aber einfach per Kalibration abgeschaltet, so dass es der Software egal ist, ob da was angeschlossen ist oder nicht. Wenn der SCR-Kat hier nicht mit Harnstoff arbeitet, würde nichtmal das funktionieren. Erwarten dürfte man allerdings, dass die Autos in den ersten Wochen nach Auslieferung gehäuft in den Werkstätten landen, denn im Feld sollte die SUV-Software ja regelmäßig die Konvertierungsrate des SCR-Kats abchecken.
Ich weiß nicht, wie BMW hier testet aber offensichtlich ist doch, dass die Methodik zu schweren Fehlern führt. Alle Geräte, die ich bis jetzt mit einer Firmwäre entwickelt habe, fragen erst mal alle Komponenten ab. Da stellt sich im ersten Schritt nichts selbst ein. Erst wenn jedes Teil einmal Meldung gemacht hat, geht es weiter. Ok, das ist alles wesentlich weniger komplex als ein PKW. Selbst wenn ich es nicht per Analysesoftware erkennen würde, dass eine Komponente sich nicht korrekt anmeldet, würde spätestens im Betrieb eine Meldung ausgespuckt. Falls es möglich sein sollte, dass die Software sich selbst kalibriert und so z. Bsp. einen fehlenden SCR-Kart bzw dessen fehlendes Einspritzsystem nicht als Fehler erkennt sondern einfach unter "Wird schon richtig sein." verbucht, ist doch der Fehler schon klar. Wobei eigentlich zwei Fehler gemacht wurden. Einmal als der Wagen noch im Werk war und dabei nicht erkannt wurde, dass die Software die Limo für ein SUV hält und dann auf der Straße, als sich das Trans-SUV nicht gewundert hat, warum es den SCR-Kat nicht erreicht. Ich vermute, dass da sonst übliche Vorsichtmaßnahmen dem Rotstift zum Opfer gefallen sind. Entwickler sagt:"Das müssen wir auf jeden Fall machen, sonst..." Anzugträger sagt:"Nein machen wir nicht, kostet extra." Sparen bringt erst mal Boni. Später weiß der Anzugträger nix mehr davon und der doofe Entwickler ist schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 26.02.2019, 10:26
49. Und der aber nur in der....

Zitat von spon-facebook-10000390617
Dr. Titel in Tschechei...
CZ 'anerkannt' ist....

Warum fällt mir dazu spontan ds. Figur ein?

Der brave Soldat Schwejk - der sich drum drückt, in den
Krieg für's 'Volk' zu ziehen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7