Forum: Auto
Abgasskandal: Kanzlerin Merkel will Hardware-Nachrüstung für alte Dieselautos
DPA

Die Kanzlerin hat sich festgelegt: Sie will Diesel mit Stickoxid-Katalysatoren nachrüsten lassen und hat CSU-Verkehrsminister Scheuer dazu verdonnert, die rechtlichen Lösungen zu schaffen. Am Sonntag muss er liefern.

Seite 4 von 28
migratist 21.09.2018, 15:27
30. Hervorragend

Sie hat wohl nach der Maaßen Geschichte gemerkt, dass Herr Seehofer eine Nummer zu groß für sie ist und nun lässt sie an einem anderen CSU Minister ihren Frust ab! Hervorragend!
Technische Machbarkeit, Sinnhaftigkeit - spielt alles keine Rolle. Ach so - und wer soll das bezahlen? Aber einen Konzern wie VW, der vorsätzlich betrogen und gelogen hat (und es teilweise immer noch tut) und seine Kunden (zumindest die hier in Deutschland in einer nicht zumutbaren Weise behandelt kommt ungestraft davon?
Frau Merkel - bitte treten Sie zurück! Es ist mehr als überfällig! Und das sage ich als einer, der Sie vor Urzeiten mal gewählt hat!

Beitrag melden
budweiser1 21.09.2018, 15:28
31. Ups, aufgewacht?

Da scheint Frau Merkel jetzt aber aufgewacht zu sein. Nach Jahren des Nichtstuns...All die Vorschläge von ADAC und anderen Experten, eine Hardware Nachrüstung zu überschaubaren Kosten durchzuführen, wurden jahrelang ignoriert. Das kann man der armen Autoindustrie doch nicht antun...
Aber siehe da, es stehen Wahlen an und plötzlich stellt man fest, dass die "doofen" Wähler vielleicht doch nicht ganz so doof sind und Fahrverbote nicht so toll finden. Und zack, ist die Hardware Nachrüstung kein Thema mehr...

Es ist zum k...wie diese Regierung mehr und mehr Kredit verspielt. Ach was, es ist schon kein Kredit mehr übrig. Und man muss nicht AfDler sein, um sich von dieser Kaste Merkel, Seehofer, Scheuer und wie sie alle heißen, abzuwenden....

Beitrag melden
onkel-ollo 21.09.2018, 15:29
32. Wieso dürfen sich die Schummelkonzerne aussuchen, was sie wollen?

Zitat: "Derzeit verhandelt die Bundesregierung hinter den Kulissen mit den Autokonzernen über eine Beteiligung an einer solchen Nachrüstungslösung. Scheuer favorisiert im Gegensatz zu Merkel eine Neuauflage von Kaufprämien, mit denen Dieselfahrer zum Tausch ihrer alten Autos gegen neue bewegt werden sollen." Wenn das auf den Bierdeckel des Staates gehen sollte, also die Steuerzahler dafür herhalten, dann ist das wieder einmal eine Sauerei. Die Konzerne fänden es natürlich toll, wenn sie ihre aufgetürmten Blechhalden endlich abverkaufen könnten. Aber unsere Problem-Autos gehen dann als Sondermüll nach Russland oder Afrika oder wie? In die Schrottpresse? Wir sind echt eine ganz vorbildliche Wegwerfgesellschaft - wie gemalt. Pfeife man doch einfach auf unseren nimmersatten Ressourcenverbrauch. Was macht eigentlich die juristische Aufarbeitung der ganzen Angelegenheit? Soll das geschoben werden, bis allumfängliche Verjährungen greifen? Man kommt aus dem wütend sein kaum noch raus.

Beitrag melden
opinio... 21.09.2018, 15:29
33. Und der Verkehrsminister

Zitat von sfk15021958
Man glaubt es nicht, schon wieder eine Blitzentscheidung unserer Bundeskanzlerin. Hoffentlich "schlägt" sie besser "ein" als die Energiewende, der Atomausstieg und noch so einige "flops"!
der das ganze verschlafen hat, läuft immer noch frei -das heißt er ist noch nicht als Wiessmann Nachfolger in die Reihe der Autolobbyisten getreten- herum.
Keine Maut mit Merkel!

Beitrag melden
HeinzOtto 21.09.2018, 15:31
34. Wird auch nur ein Steuereuro...

dafür eingesetzt. Werde ich dagegen Klage einreichen. Mir reicht es langsam, dass Merkel mit den von uns erwirtschafteten Geldern um sich zu schmeißen.

Bezahlen sollen entweder die gutgläubigen Käufer oder die Betrüger, die sich mittels Betrugssoftware eine Zulassung erschlichen haben!

Beitrag melden
marty_gi 21.09.2018, 15:31
35. Hersteller

Die Umruestung (die selbstverstaendlich besser ist als eine Praemie fuer Neufahrzeuge - die Praemie finanziert nur die Autolobby, ist umwelttechnisch voll daneben, da die Produktion und Verschrottung von den Praemien-Forderern ja geflissentlich "uebersehen" werden) hat dann aber bitte durch die Hersteller zu erfolgen und muss von denen finanziert werden. Das darf nicht aus Steuergeldern fliessen, die Quersubventionierung ist eh schon ueberreizt. Und bei den Herstellern und deren ueberbezahlten Managern ist das Geld ja vorhanden.

Beitrag melden
haarer.15 21.09.2018, 15:32
36. Endlich handelt sie

Zitat von Klaugschieter
Das hört sich gut an, aber solange das Verkehrsministerium von den Koalitionssaboteuren der CSU besetzt ist, wird nichts aus der Hardware-Nachrüstung. Die hat schon Alexander Dobrindt erfolgreich verhindert und Scheuer tut es ihm gleich. Außerdem wird die CSU solch einen Auftrag an Scheuer so kurz vor der Bayern-Wahl als Affront ansehen und dagegen rebellieren. Wie das geht, haben wir ja gerade in der Causa Maaßen erfahren.
Doch - Herr Scheuer wird liefern müssen. Denn auch sein sonstiges Herumeiern, z. B. Prämien für alte Diesel, so halbgar wie es ist, bringt niemandem etwas. Diese undankbare Aufgabe kann er sowieso kaum noch gesichtswahrend erledigen. Ziemlich sicher hat Frau Merkel mit all den CSU-Quertreibern an Bord jetzt gründlich die Faxen dicke.

Beitrag melden
birdie 21.09.2018, 15:32
37. Na also, es geht auch ohne Samthandschuhe.

Und wenn der CSU-Minister Scheuer glaubt, er könne im Stile Seehofers nun bescheuert herumlavieren und die Kanzlerin vorführen, wird er sich schneller als der Schall arbeitslos in München wiederfinden. Denn auch seine Zeit ist längst abgelaufen, weil bekannt wurde, wie ineffizient und ineffektiv er seine Arbeitszeit bisher vertrödelt hat. Seinem gleichartigen Kollegen Dobrindt sollte dies zugleich als Warnung dienen. Eine Analogie sei erlaubt: der Propellerklipper der CSU hat seine geliebte Reiseflughöhe verlassen, befindet sich im unkontrollierten Sinkflug und bereitet sich auf eine Notlandung in zerklüftetem Felsniveau vor. Dies mit dem wonnigen Begleitspruch: oben geblieben ist noch keiner.

Beitrag melden
Softeis 21.09.2018, 15:33
38. Ich heilige die Richter immernoch in den Hinmel

Die Richter, die Fahrverbote möglich gemacht haben, haben einen Meilenstein gesetzt. Einen Meilenstein gegen die Autolobby. Sehr sehr gut. Weiter so DUH.

Beitrag melden
deka88 21.09.2018, 15:36
39.

Schön, dass sich unsere Kanzlerin auch mal zu Worte meldet, das könnte sie ruhig öfter mal machen (oder die Medien berichten einfach nicht darüber, wenn Frau Merkel mal was sagt?!) Am besten ist aber der Satz: "Am Sonntag will sich Merkel zunächst mit Scheuer und dann mit den Vertretern der Autoindustrie treffen" ...ist doch das selbe?!

Beitrag melden
Seite 4 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!