Forum: Auto
Abgasskandal: Kraftfahrt-Bundesamt genehmigt erstes Nachrüstsystem für VW-Diesel
Julian Stratenschulte/DPA

Die Technik könnte ein Ausweg für VW-Besitzer sein, die von Fahrverboten betroffen sind: Für 60 Modelle mit den Skandal-Dieselmotoren gibt es nun das erste zugelassene Abgasfilterset zum nachträglichen Einbau.

Seite 3 von 7
chbreisz 16.08.2019, 05:58
20. Wo bleiben die Euro 4 Diesel ?

Es ist für die Umwelt ein Fortschritt, dass nicht alle Autos verschrottet werden müssen. Aber was ist mit den Euro 4 Diesel Motoren. Ich habe einen VW Caddy von 2009, den ich damals mit der Verschrottungsprämie erworben habe. Ich will ihn auch umrüsten können. Auch wenn ich das selbst bezahlen muß. Hoffentlich kommen diese Genehmigungen bald. Die Verordnung hatte nicht nur Euro 5 Autos im Blick. Wenn ich mir die Kiste ansehe, stehen dort nur Auto mit Euro 5.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexnoe 16.08.2019, 06:06
21. @12: Befreiung von Fahrverboten

Zitat von MartinHa
Warum sollte ich als einzelner dem Aufwand auf mich nehmen, eine Nachrüstung durchzuführen? Die Dieselskandalmotoren wurden ja durch das Softwareupdate wieder legal gemacht (Euro 5 wird auf dem Prüfstand auch ohne Prüfstandserkennung erreicht). Erhalte ich mit der Nachrüstung dann Euro 6? Wenn nein, bringt mir das persönlich wenig. Daher wird es wohl auch kaum jemand durchführen. Wenn überhaupt müssten solche Umrüstungen für alle angeordnet werden. Die Frage ist aber, basierend auf welcher Rechtslage?
Was man davon hat: Im Fahrzeugschein wird eingetragen, dass ein Stickoxidminderungssystem mit erhöhter Minderungsleistung nachgetüstet wurde, so ähnlich wie vor 10 Jahren bei der Nachrüstung von Partikelfiltern. Vor 10 Jahren bekam man dadurch eine bessere Umweltplakette, heute ist man durch diesen neuen Eintrag gemäß Paragraph 47 BImSchG von Fahrverboten für Euro 5 - Diesel innerhalb von Deutschland befreit, es sei denn, eine Kommune kann nachweisen, dass sogar nachgerüstete Fahrzeuge zwingend ausgesperrt werden müssen, um EU-Recht-konforme Stadtluft zu erreichen. Eine generelle Anordnung solcher Nachrüstungen gilt allgemein als rechtlich nicht möglich, wobei die Deutsche Umwelthilfe diesen Punkt anders sieht. Die Deutsche Umwelthilfe ist dafür, nachgerüstete Fahrzeuge von Fahrverboten zu befreien, d.h. die werden nicht gegen diese Fahrverbotsbefreiung klagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chbreisz 16.08.2019, 06:10
22.

Zitat von tatsache2011
1) Sie meinen, der Nachrüster hat sich verkalkuliert? Sie wissen, dass die wertvolleren Autos "alle schon im Ausland" sind und nur noch z.B. "alte Golfs" in Deutschland fahren (?). 2) Alternativen für Betroffene (Beispiel) 1500 bis 2000 Euro Nachrüstung für z.B. 100.000 km. Alternativ alten Diesel für 4000 Euro verkaufen. Gebrauchten Euro 6 d temp kaufen für 15 000 Euro (?). Mehrkosten 11 000 Euro statt 2000 Euro. 3) Warum rechnen Sie die Nachrüstung nicht vor? Sowie die Alternative für die Betroffenen?
Sie haben Recht. Mein VW Caddy ist zwar schon 10 Jahre alt. Er hat mich bisher nie im Stich gelassen und hat nur 110000 km. Aber ich liebe ihn und er ist Top in Ordnung. Ein gut gepflegtes Auto kann schon viel älter werden und mehr als 200.000 km haben bevor man von alten Auto spricht. Der Wert eines Autos richtet sich doch nicht nur nach der Schwackeliste. Ich möchte mein Auto nach Möglichkeit mindestens 15 bis 20 Jahre fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyMoon 16.08.2019, 06:15
23. Ich will

Ich habe mir vor kurzem einen Passat Alltrack gebraucht sehr günstig erworben welcher Euro5 hat. Ich wohne in Stuttgart und ich hoffe der Nachrüstsatz ist bald real zu kaufen, bevor eventuell auch ein Euro5 flächendeckendes Fahrverbot verhängt wird. Nicht alle können ich ein Neuwagen leisten, und sind froh wenn sie ihr geliebtes Auto noch ein paar Jahre weiterfahren dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer G. Gärtner 16.08.2019, 08:19
24. Eine zweifelhafte und fragwürdige Lösung ...

In Anbetracht der Stellungnahme der Nationalen Akademie der Wissenschaft vom Apfil und der eindeutigen Testergebnisse des ADAC zu Anfang des Jahres muss man sch diesen Eingriff sehr gut überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_123 16.08.2019, 08:47
25. @10

Und wenn nicht alle Deutschen wieder einmal in Panik ihre neuen Autos verkauft hätten, wäre es auch gut gewesen. Der Michel eben, lässt sich selbst von kleinen Mädchen veräppeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 16.08.2019, 09:01
26.

Zitat von tatsache2011
2) Alternativen für Betroffene (Beispiel) 1500 bis 2000 Euro Nachrüstung für z.B. 100.000 km. Alternativ alten Diesel für 4000 Euro verkaufen. Gebrauchten Euro 6 d temp kaufen für 15 000 Euro (?). Mehrkosten 11 000 Euro statt 2000 Euro.
Das ist doch wohl der INBEGRIFF der Milchmaedchenrechnung!
Als ob man bei einem zehn Jahre alten Euro5-Diesel mit 250.000km auf der Uhr nur die Kosten fuer die Umruestung hat, damit der noch mal 100.000km schafft.
Jemand der andauernd in einer Fahrverbotsbedrohten Stadt herumfahren und beim Autokauf sparen muss, der kauft sich doch sowieso keinen Diesel mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z3sechszylinder 16.08.2019, 09:56
27. bitte warten

ich gehe davon aus, das die Systeme funktionieren, ausgereift und lang getestet sind sie mit Sicherheit nicht.
Durch die verschiedenen Fahrzeugzustände, Laufleistung, Wartungsstau, Öl und Kraftstoffverbrauch wird sich in der Praxis ein sehr unterschiedliches Bild ergeben.
Wenn jemand umrüstet, auch mit Beteiligung des Herstellers, würde ich Geduld beweisen und die ersten Erfahrungen abwarten, aber genau zu meinem Typ.
Im Nutzfahrzeugbereich gab viele Umrüstungen die bei vielen Fahrzeugen ohne Probleme waren, doch es gab auch viel Ärger der auf hohe Laufleistungen und Ölverbräuche zurückzuführen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 16.08.2019, 10:38
28. Gerade Euro 6 Diesel sind die größten Gift- und Dreckschleudern

Zitat von kenterziege
Es gibt nur ganz wenig Strecken in Deutschland die für Diesel unter Euro 6 gesperrt sind. Da durch den gesamten Flottentausch die Luft immer besser wird, sind weitere Streckensperrungen nicht zu erwarten. Die Euro 5 Diesel sind entweder ins Ausland verkauft oder sie werden von Streckensperrungen nicht betroffen sein. Damit kommen die Umrüstsätze zu spät. Das Ding ist im wesentlichen durch! Die aktuellen Fahrzeugpreise rechtfertigen die Umrüstung nicht!
Was schreiben Sie für Unsinn, gerade die Euro6-Fahrzeuge sind die Dreckschleudern in Reinkultur, siehe Audi A6 und A8, die mit bis zu 4 installierten Abschaltvorrichtungen im Normalbetrieb ca. 18x mehr Dreck und Gift ausstoßen, als vom Grenzwert her zulässig,

es ist ja schon Strafvereitelung im Amte, daß diese Dreckschleudern übehaupt noch fahren dürfen und damit die Menschen vorsätzlich vergiften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 16.08.2019, 10:44
29. Richtig lesen und rechnen

Zitat von emil7685
Das ist doch wohl der INBEGRIFF der Milchmaedchenrechnung! Als ob man bei einem zehn Jahre alten Euro5-Diesel mit 250.000km auf der Uhr nur die Kosten fuer die Umruestung hat, damit der noch mal 100.000km schafft. Jemand der andauernd in einer Fahrverbotsbedrohten Stadt herumfahren und beim Autokauf sparen muss, der kauft sich doch sowieso keinen Diesel mehr!
250 000 km auf dem Tacho habe ich nicht geschrieben,
sondern zukünftige 100 000 km mit der Nachrüstung.
Zitat von tatsache2011
"2) Alternativen für Betroffene (Beispiel) 1500 bis 2000 Euro Nachrüstung für z.B. 100.000 km."

Klar, der Betroffene wird auch Kauf eines Benziners überlegen und die Kaufkosten abzüglich Verkauf alter Diesel sowie die erhöhten Kraftstoffkosten betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7