Forum: Auto
Abgasskandal: Kraftfahrt-Bundesamt genehmigt erstes Nachrüstsystem für VW-Diesel
Julian Stratenschulte/DPA

Die Technik könnte ein Ausweg für VW-Besitzer sein, die von Fahrverboten betroffen sind: Für 60 Modelle mit den Skandal-Dieselmotoren gibt es nun das erste zugelassene Abgasfilterset zum nachträglichen Einbau.

Seite 5 von 7
emil7685 16.08.2019, 13:01
40.

Zitat von tatsache2011
Sie meinen, die Gemeinde macht sich zum Deppen und sagt vor dem Verwaltungsgericht: Wir können die Grenzwerte nicht einhalten, denn die Dieselfahrer beachten nicht die Fahrverbote, weil wir nicht kontrollieren. Ihre Argumente sorgen für Heiterkeit vor Gericht: "abstruse Gewichtel", "obskuren Figuren" "mit der alten Rappeldiesel vor einer Verbotszone, dann fahre ich da hinein. Das wird ja eh nicht kontrolliert. Deswegen gebe ich doch nicht mein Auto auf". (Ihr lächerliches Argument).
Ich hätte wirklich große Lust, mir von einem IT-ler aus meinem Bekanntenkreis ein kleines Programm schreiben zu lassen das ermittelt, wie oft Sie diesen Text in EXAKT dem gleichen Wortlaut hier schon gepostet haben.
Davon abgesehen:
Was soll "die Gemeinde" denn sonst sagen vor Gericht?
Mir gibt Ihre geradezu groteske Überhöhung irgendwelcher "Gerichte" zu nahezu gottgleichen Über-Institutionen im Übrigen zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ltte 16.08.2019, 13:13
41. Besitze KFZ mit E189

... Motor, dessen Wiederverkaufswert den Namen nicht verdient. Wegen E5 stehen natürlich auch vereinzelt Fahrverbote an. Zum Teil wurde im Forum die Nachrüstung als nicht ökonomisch diskutiert. Ich werde meinen Wagen trotzdem nachrüsten lassen, da eine Neuanschaffung für mich weitaus unökonomischer wäre und angesichts der Klimakosten einer Neuwagenproduktion eine Neuanschaffung auch unökologisch wäre. Und die Lehre: Nie wieder VW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 16.08.2019, 13:20
42. Ihre Argumente ?

Zitat von emil7685
Ich hätte wirklich große Lust, mir von einem IT-ler aus meinem Bekanntenkreis ein kleines Programm schreiben zu lassen das ermittelt, wie oft Sie diesen Text in EXAKT dem gleichen Wortlaut hier schon gepostet haben. Davon abgesehen: Was soll "die Gemeinde" denn sonst sagen vor Gericht? Mir gibt Ihre geradezu groteske Überhöhung irgendwelcher "Gerichte" zu nahezu gottgleichen Über-Institutionen im Übrigen zu denken.
1) Es stimmt nicht, dass ich "diesen Text in EXAKT dem gleichen Wortlaut hier schon gepostet habe".
Ich passe ihn immer an das aktuelle lächerliche Argument an.

2) Wenn die Gemeinde vor dem Verwaltungsgericht sagt:
Wir können die Grenzwerte nicht einhalten, denn die Dieselfahrer beachten nicht die Fahrverbote, weil wir nicht kontrollieren",
dann verhängt das Gericht sofort ein Fahrverbot.
Die Bürger würden sich über ihre Gemeindepolitiker ärgern und sie abwählen.

3) Über Gewaltenteilung in der Demokratie müssen Sie noch viel lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 16.08.2019, 13:54
43.

Zitat von tatsache2011
(...) 2) Wenn die Gemeinde vor dem Verwaltungsgericht sagt: Wir können die Grenzwerte nicht einhalten, denn die Dieselfahrer beachten nicht die Fahrverbote, weil wir nicht kontrollieren", dann verhängt das Gericht sofort ein Fahrverbot. Die Bürger würden sich über ihre Gemeindepolitiker ärgern und sie abwählen. 3) Über Gewaltenteilung in der Demokratie müssen Sie noch viel lernen.
Ein Gericht kann Fahrverbote "verhängen"??

Sie sollten vielleicht mal etwas über "Verhältnismäßigkeit" und "gesunder Menschenverstand" lernen.

Ich persönlich habe im Übrigen noch nicht einmal etwas gegen Fahrverbote. Sollen die doch machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 16.08.2019, 14:15
44. @emul7685

Ihr Argument mit der Überhöhung der Gerichtsurteile finde ich gut. Richter haben das von Menschen - oft schlecht - formulierte Gesetz zu interpretieren und sind dabei auch den aus den Medien stammenden Eindrücken unterworfen. Wenn dabei immer "das Richtige" herauskäme, wäre der gigantische Justizapparat eigentlich nicht nötig, da alles viel schneller und endgültig klar wäre. Und der Spruch "auf See und vor Gericht..." wäre nie entstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 16.08.2019, 14:28
45. @Itte

#41.
Natürlich waren die Diesel-Modelle der Konkurrenz viel sauberer, sind nicht von den Fahrverboten betroffen und haben überdies einen weit geringeren Wertverlust erlitten als die VW. Klar, dass man zur Konkurrenz geht, die das alles besser gemacht hat. Welche würden Sie empfehlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 16.08.2019, 14:45
46. verhängen Gerichte neue Fahrverbote

Zitat von emil7685
Ein Gericht kann Fahrverbote "verhängen"?? Sie sollten vielleicht mal etwas über "Verhältnismäßigkeit" und "gesunder Menschenverstand" lernen. Ich persönlich habe im Übrigen noch nicht einmal etwas gegen Fahrverbote. Sollen die doch machen.
23.7.2019 Wo Diesel-Fahrverbote gelten oder drohen
https://www.sueddeutsche.de/wirtscha...lick-1.4220563
"Immer wieder verhängen Gerichte neue Fahrverbote für ältere Diesel. ...
Im Februar 2018 hatte das Bundesverwaltungsgericht Diesel-Fahrverbote ermöglicht, jetzt verhängen Gerichte sie in vielen deutschen Städten."

Sie meinen, die Richter z.B. Bundesverwaltungsgericht
# sollten vielleicht mal etwas über "Verhältnismäßigkeit" und "gesunder Menschenverstand" lernen #".[Zitat emil7685]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 16.08.2019, 16:16
47.

Zitat von ardbeg17
#41. Natürlich waren die Diesel-Modelle der Konkurrenz viel sauberer, sind nicht von den Fahrverboten betroffen und haben überdies einen weit geringeren Wertverlust erlitten als die VW. Klar, dass man zur Konkurrenz geht, die das alles besser gemacht hat. Welche würden Sie empfehlen?
PSA oder Hyundai oder Kia. Da geht auch nicht für die Werkstatt drauf, was VWs an angeblich höherem Wiederverkaufswert haben (sieht man ja an den EA189, wie prima die Rechnung aufgegangen ist). Der Rest ist Psychologie und Produktrassismus. Wenn man natürlich meint, alle Franzosen klappern und alle Koreaner sind hässlich oder sowas und nur der VW-Konzern kann DAS AUTO bauen, muss man weiter VW fahren. In dem Fall: Selbst Schuld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 16.08.2019, 17:47
48. @Rosinenzüchterin

Wo habe ich irgendjemandem seinen Kia, Citroen oder sonst was madig gemacht? Beide Konzerne haben zuletzt einen guten Job gemacht und bauen ansehnliche Autos. Hingegen werden VW-Kunden hier gerne als minderbemittelt dargestellt, weil sie sich von einer ganz üblen Firma minderwertige, völlig überteuerte Autos andrehen lassen, die ständig fehlerhaft oder gar nicht funktionieren. Da interessiert doch natürlich, wer es denn so glasklar besser macht. Wenn Sie sich die E5 und E6- Diesel-Abgaswerte genau ansehen, werden Sie feststellen, dass Hyundai und PSA zwar besser als Renault, Nissan, Fiat und einige andere sind, aber eben auch nicht zaubern konnten.
Ich finde z.B. manche Citroen-Modelle sehr ansprechend, allerdings bin ich mit unserem Passat einfach zu zufrieden, um demnächst zu wechseln. Übrigens würden Ihnen wohl über 90% der VW-Fahrer erklären, dass sie mit ihrem Auto zufrieden sind. Eine Diskussion im Internet ist nicht Maßstab der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 16.08.2019, 21:14
49.

Zitat von alexnoe
Eine generelle Anordnung solcher Nachrüstungen gilt allgemein als rechtlich nicht möglich, wobei die Deutsche Umwelthilfe diesen Punkt anders sieht. Die Deutsche Umwelthilfe ist dafür, nachgerüstete Fahrzeuge von Fahrverboten zu befreien, d.h. die werden nicht gegen diese Fahrverbotsbefreiung klagen.
Bis der Laden seine Meinung wieder ändert und vor Gericht Fahrverbote erzwingt. Dem geht es nur um seinen Hass gegen Autos, es wurde schon angekündigt als nächstes gegen Benziner und dann gegen Elektroautos vorzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7