Forum: Auto
Abgasskandal: Kraftfahrt-Bundesamt ruft 60.000 Porsche zurück
DPA

Dreister Abgasbetrug bei zwei Porsche-Modellen: Behörden rufen die Luxusgeländewagen Cayenne und Macan zurück, weil sie gleich mehrere Software-Manipulationen entdeckt haben.

Seite 1 von 3
zinobln 18.05.2018, 16:32
1. Ein Betrüger bleibt ein Betrüger bleibt ein Betrüger....

Die "führenden Köpfe" unserer Gesellschaft entlarven sich immer mehr zu den führenden Betrügern in Deutschland. Egal in welche Sparte man schaut...Banker, Industriebosse, Versicherungen etc. Betrüger soweit das Auge reicht. Die Bundesregierung stellt sich auch noch schützend vor diese Bande. Wie war das mit der Kassiererin...Pfandbon eingesteckt und schon ermittelt der Staatsanwalt. Wie wäre es, wenn die Staatsanwaltschaft und auch die Bundesregierung endlich mal durchgreift und dieser Verbrecherbande den Prozess macht? Einmal ist es der Rettungsschirm für die zockenden Banker und jetzt soll die Autoindustrie nichts zahlen weil sie ja ach so innovativ ist. Innovativ (beim Betrügen) sind die alle...nur eben nicht da wo es sein sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willhelm.schmitz 18.05.2018, 16:42
2. Jetzt....

Jetzt gleich kommen wieder die VAG Konzern Versteher um die Ecke und erzählen dem Forum erneut das Märchen vom ach so sauberen Diesel, oder der Tatsache, dass Porsche die Diesel ja nur von Audi bekommt und das die Abgas-Softwaremanipulation nur durch Zufall oder Fehlplanung in die entsprechenden Motoren gekommen ist.....
Natürlich können die Vorstände wiederum nicht gewusst haben, dass Manipulation auch bei aktuellen Modellen des VAG Konzerns stattfinden.....
Tja, so ist das halt, wenn die gewählte Bundesregierung der Automobilindustrie den Ar*** küsst und grundsätzlich vollständige Absolution verspricht..... dann kann man auch weiter lügen dass sich die Balken biegen....
Vielleicht sollte die Regierung Merkel neben den Automobilmanagern mal vor dem Kadi darlegen, warum Lügen und Betrügen aus politischer Notwendigkeit salonfähig geworden ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willhelm.schmitz 18.05.2018, 16:43
3. Jetzt....

Jetzt gleich kommen wieder die VAG Konzern Versteher um die Ecke und erzählen dem Forum erneut das Märchen vom ach so sauberen Diesel, oder der Tatsache, dass Porsche die Diesel ja nur von Audi bekommt und das die Abgas-Softwaremanipulation nur durch Zufall oder Fehlplanung in die entsprechenden Motoren gekommen ist.....
Natürlich können die Vorstände wiederum nicht gewusst haben, dass Manipulation auch bei aktuellen Modellen des VAG Konzerns stattfinden.....
Tja, so ist das halt, wenn die gewählte Bundesregierung der Automobilindustrie den Ar*** küsst und grundsätzlich vollständige Absolution verspricht..... dann kann man auch weiter lügen dass sich die Balken biegen....
Vielleicht sollte die Regierung Merkel neben den Automobilmanagern mal vor dem Kadi darlegen, warum Lügen und Betrügen aus politischer Notwendigkeit salonfähig geworden ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
golden-huakl 18.05.2018, 17:23
4. Ich kanns nicht mehr hören...

Wie mit Eifer auf die deutsche Autoindustrie eingedroschen wird. Waren die Redakteure dieser Zeitung in den letzten Jahren zB mal in Peking? N Dehli? Es macht unterm Strich keinen Unterschied wie viel heutige Euro 6 Diesel ausstossen, jedenfalls dann wenn man über den Tellerrand blickt. Das einzige was diese Drescherei bewirkt ist dass die deutschen Autokonzerne Verluste einfahren und als Kompensationsmassnahme Kosten senken müssen. Jeder Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft weiss was das bedeutet. Aber immer feste drauf, lieber Spiegel, bist die böse Wirtschaft ganz am Boden liegt. Geld wächst ja zum Glück an den Bäumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirroroffline 18.05.2018, 17:41
5. Alle werden weiter kaufen

Ein Porsche ist ein Porsche ist ein Porsche auch wenn er ganz ohne Motor ausgeliefert wird. Es geht doch nicht um das Auto, es geht um den Status.
Alle werden weiter kaufen, glänzt ja so hübsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansglück 18.05.2018, 17:45
6.

Ich kann es nicht mehr hören, wie deutsche Bürger korrupte und betrügerische deutsche Firmen in Schutz nehmen, nur weil sie deutsch sind. Da trifft falscher Patriotismus auf falsche Moral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 18.05.2018, 18:14
7.

Bitte? Es wird auf die Hersteller eingedroschen seitens der Medien, weil verlangt wird, dass die Karren den Vorgaben entsprechen? Wie wirr muss man bitte sein, dass man zu einem Betrüger hält, der nach Bekanntwerden des Skandals (2015) seine Motoren nachgebessert hat (lt. Artikel 2016), aber dummerweise nur bei den Mechanismen die bis dahin bekannt waren? Unfassbar. Nicht die Medien oder die ach so bösen Umweltschützer zerlegen die Autoindustrie, das schafft die schon allein. Niemand außerhalb Europas kauft einen Diesel im PKW, deswegen ist seinen Ruf für ein paar Diesel aufs Spiel zu setzen das dümmste was man machen kann. Nicht das Pochen auf Einhalten von Vorgaben schädigt Hersteller, das betrügen und manipulieren eben jener verbaut ihnen die Zukunft. Angesichts schon vorhandener Technik und Milliardengewinnen wäre es ein leichtes die Karren sauber zu kriegen. Aber was ist schon saubere Luft, solange der geneigte Kleinbürger weiter rum dieseln darf.
Ihr Vergleich mit Peking oder Dehli ist übrigens völlig daneben. Stickoxide sind lokal in Städten ein Problem. Das hat mit China nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartnelke 18.05.2018, 18:23
8. #4@golden-huakl

Wir in Deutschland nehmen aber beim Umweltschutz nun mal weit vorne, es gibt keinen Grund das Niveau abzusenken und Steuergelder an VW Aktionäre weiterzuleiten. Von wegen arme Autoindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.weist 18.05.2018, 18:55
9. Jetzt reicht es !

Großartig überrascht bin ich von den Enthüllungen nicht, dennoch führen bestätigte Manipulation dazu, dass das Vertrauen in einen Autokonzern / eine Marke schwindet .
Jeder moralisch verwurzelte Käufer sollte nun über rechtliche Schritte gegen den Hersteller nachdenken. Profitgier auf Kosten der Umwelt und der Kunden lässt sich vielleicht am besten über gerichtlich festgestellte Entschädigungsansprüche stoppen.
In diesem Sinn : wer kennt Kanzleien, die sich bereits fundiert mit dem Thema befasst haben? Vielleicht schafft die Politik ja zwischenzeitlich auch die Entscheidung zur Musterfeststellungsklage zu treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3