Forum: Auto
Abgasskandal: Land Berlin prüft Fahrverbot für Euro-6-Diesel
DPA

Die Bundesregierung wiegt Halter von jungen Dieselautos der Abgasnorm Euro 6 in Sicherheit vor Fahrverboten. Doch nun nimmt das Land Berlin die Wagen ins Visier.

Seite 3 von 22
reznikoff2 08.10.2018, 19:57
20. Uh, ja

Das ist unbedingt ernst zu nehmen. Denn in Sachen Technologiekompetenz liegt Berlin schließlich ganz vorn. Der nächsten Generation wird sich das zeigen, wenn der Flughafen dann fertig gestellt sein wird.

Beitrag melden
lab61 08.10.2018, 19:59
21.

Zitat von bananenrep
Wenn sich jemand Werte ausdenkt die mit dem Stand der Technik nicht erreichbar sind, was soll man tun.
Die Werte SIND ERREICHBAR, wenn die Hersteller nicht an der Abgasreinigungstechnik gespart hätten, um die Produktionskosten eines Fahrzeuges um ein paar Hundert Euro zu senken. Es gibt schließlich genügend Motoren und Fahrzeuge, die vormachen, dass die Werte sehr wohl eingehalten werden können.

Beitrag melden
ray8 08.10.2018, 20:00
22. Wahnsinn

Ich hab grad eine Fahrt mit meinem Passat Diesel mit AdBlue-Technik durch Stadt, über Land, auf der Autobahn hinter mir. Danach stand ein Verbrauch von 4,8 Litern in der Anzeige. Und jetzt soll ich mir einen Benziner kaufen, der mindestens 50% mehr verbraucht, weil der so viel sauberer ist?! Heute wurde berichtet, daß wir unbedingt und drastisch den CO2-Ausstoß reduzieren müssen! Was soll ich nun tun?! Ich komm da nicht mehr mit.

Beitrag melden
Tumtrah 08.10.2018, 20:01
23. Woran liegt das?

In der Stadt Wolfsburg sind über 90% der Fahrzeuge VW Modelle. Ich schätze immer noch mehr als 50% Diesel.
Es dürfte die größte Dichte von VW und Dieselmotoren in Deutschland sein. Die in der Stadt gemessene Luftverschmutzung liegt im rechtlichen Rahmen. Woran liegt das?

Beitrag melden
lab61 08.10.2018, 20:01
24.

Zitat von bananenrep
Und wir lassen uns von ein paar Selbstdarstellern (DUH) etwas vorschreiben.
Die DUH schreibt GAR NICHTS vor.
Die Vorschriften kommen von der EU und der Bundesregierung.
Die DUH drängt lediglich auf deren Einhaltung. Völlig zu Recht.

Was sie machen, ist den Boten zu köpfen, anstatt den Schuldigen für die schlechte Nachricht. Aber diese verkürzte, einfachen "Lösungen" sind ja schon immer beliebter gewesen.

Beitrag melden
cypeak 08.10.2018, 20:02
25. wir entwickeln uns langsam zur bananenrepublik...

politik und gerichte die mir nichts dir nichts benstandsschutz aufheben und lächerliche fristen für ein investitionsgut setzen _ohne_ einen belastbaren plan setzen...
als ob jeder einfach so mal ein neues auto kaufen könnte...es ist ja schon eine frechheit, leuten die unlängst mehrere 10k euro für ein neufahrzeug bezahlt haben, sich auf zulassungen im rahmen des gesetzes verlassen haben, das ganze als "umtausch" verkleistern zu wollen oder von "umtauschprämien" zu sprechen..

offenbar kann man zur zeit nicht extrem genug wählen wenn man man sowas wie anzeichen einer politischen reaktion provozieren möchte..

Beitrag melden
buergerrechte36 08.10.2018, 20:04
26. War zu erwarten.

Bevor Benzinfahrzeuge ins Visier genommen werden, müssen erst alle Dieselfahrzeuge, selbst wenn sie nach neuester Technik umweltverträglicher sind als Benziner, aus dem Verkehr gezogen werden.

Beitrag melden
godelboy 08.10.2018, 20:07
27. Nicht zu fassen

Extremistische Ideologen fordern ohne den Hauch einer Sachbegründung Fahrverbote und der Spiegel schreibt dümmlich "Dieselskandal" drüber. Welcher Dieselskandal?

Beitrag melden
Der-Gande 08.10.2018, 20:07
28. Nun denn.

Es macht mich immer wieder traurig, wie ein öffentlicher Diskurs aus dem Ruder laufen kann. Und wie Menschen, die an die Öffentlichkeit gehen, Äpfel mit Birnen vergleichen. Irgendwie ist ja alles schlecht, CO2, NOx, Partikel, ... und alles was elektrisch ist ist natürlich super (Lithium, seltene Erden, Abbaubedingungen in Afrika / China), ...
Wann erklärt mal jemand, dessen Worte gelesen werden, daß NOx kein Problem ist, wenn es nicht in Innenstädten bei bedecktem Himmel und Windstille in großen Mengen ausgestoßen wird? Weil es sofort zerfällt! Und daß NOx auch keine Todesfälle auslöst, auch wenn dies (in Verbund mit anderen Schadstoffen) statistisch richtig sein mag? Wahrscheinlich würde das keiner lesen, weil jeder sowieso seine Meinung hat. Schade um unsere Diskussionskultur.

Beitrag melden
qoderrat 08.10.2018, 20:08
29.

Ich finde das fair dass die Berliner gleich ehrlich gesagt bekommen was auf sie zukommt, es braucht keiner glauben dass das in den Städten mit hohen Belastungswerten anders kommen wird, wenn die ersten Massnahmen nicht greifen, und es ist kaum vorstellbar dass die bisherigen Verbote ausreichend sein werden. Nach der derzeitigen Rechtslage können die Verwaltungsgerichte kaum anders als noch weitergehende Verbote zu erzwingen. Und den Fahrern von Benzinern wird auch bald das Lachen vergehen, wenn NOX behandelt ist und es in der nächsten Runde an die Feinstaubemissionen geht.

Auf die nächsten Versuche der Regierung sich aus dieser Situation rauszuwieseln bin ich jetzt auch mal gespannt. Oder ob tatsächlich jemand den Mut hat zu sagen, die Verbote sind alternativlos, Ihr habt uns gewählt, Ihr wolltet bessere Luft, jetzt fahrt Ihr halt Öffis.

Beitrag melden
Seite 3 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!