Forum: Auto
Abgasskandal: Städtetag erwartet Diesel-Fahrverbote
DPA

An diesem Donnerstag verhandelt das Bundesverwaltungsgericht über Fahrverbote für Dieselautos. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Richter hart urteilen, ist hoch.

Seite 1 von 21
derhey 17.02.2018, 08:14
1. Hoffnung

hoffentlich lassen sich die Richter nicht von Absichtserklärungen der Regierung einlullen wie Nachrüstung auf Kosten der Steuerzahler (da sind doch wohl die Hersteller am Zug) oder kostenloser Nahverkehr (auch dort wird der Steuerzahler zur Kasse gebeten). Sollen die Hersteller über den Verkaufspreis der Karren die Kosten bezahlen. Die 3-4000,00 € zahlen die Käufer locker wenn sie so einen Panzer wollen.
Arbeitsplätze - geschenkt, kein einziges Auto wird weniger verkauft, eher mehr, halt Benziner.

Beitrag melden
Kamillo 17.02.2018, 08:16
2.

Ich weiß wie das laufen wird. Dieselverbot kommt, und Gewerbetreibende, Taxis, LKWs und Busse bekommen eine Ausnahmeregelung. Was wird das bringen? Exakt garnix. Außer dass sich Privatleute, insbesondere dieselfahrende Anwohner ärgern. Viel besser wäre, Gewerbetreibende, Taxis, LKWs und Busse zum Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu bewegen.

Beitrag melden
Hank-the-Voice 17.02.2018, 08:21
3. In Hamburg sind die Schiffe das Problem

Ein Schiff, sei es Kreuzfahrtschiff oder Frachter bläst soviel Schadstoffe raus wie 60.000 Diesel PKW. Landstromversorgung gibt es immer noch nicht. Mein Mitgefühl gilt jedem der in Hafennähe wohnt oder arbeitet.

Beitrag melden
m_e_m 17.02.2018, 08:23
4. Finde ich super ...

... vor allem für Familien denen noch vor 3 Jahren - ganz im Rahmen der Legalität - Diesel Autos mit EU Norm 5 verkauft wurden. Nur um hier mal ein paar Zahlen zu nennen:
Ausgehend von einem Neuwagenpreis von ca. 22.000 Euro. Verlust jetzt bereits bei locker 3.000,- Euro - bei einem entsprechnden Verbot vermutlich bis zu 6.000.
Die Verbrecher in den Autokonzernen werden nicht zur Rechenschaft gezogen, die Autoindustrie bis Dato nicht gezwungen den verursachten Schaden zu beheben.
Volkswagen, BMW, Audi, Mercedes ... ja ihr seid alle mit dabei gewesen.
Wenn diese Konzerne nicht die Kosten für etwaige Umrüstungen übernehmen sollten Sie als das deklariert werden was Sie waren - Betrüger mit den niedersten Beweggründen - Betrug aus Profitgier!

Beitrag melden
go2dive 17.02.2018, 08:25
5. Politik gegen den Bürger

Der Fahrzeugkäufer, der auf die Abgaswerte der Hersteller vertraut hat, ist dann der Dumme. Erst kauft er teuer die angeblich so sauberen Diesel und dann darf er nicht mehr in die Städte fahren. Und die Autoindustrie lacht sich tot, dass sie mal wieder aus der Verantwortung genommen wurde.

Beitrag melden
braunsn 17.02.2018, 08:27
6. Es werden keine Fahrverbote verhandelt

Der Artikel ist so präzise, wie es die meisten zum Abgasskandal sind. Das Verwaltungsgericht verhandelt am Donnerstag nicht über Fahrverbote, sondern über die Einhaltung von Grenzwerten. Bestätigt die oberste Behörde die Urteile der unteren Behörden, entscheiden die Kommunen über geeignete Maßnahmen. Fahrverbote sind dabei nur eine Option. Ob Fahrverbote im Sinne der blauen Plakette kommen, muss vermutlich die Bundesregierung entscheiden, da die Einführung neuer Verkehrsschilder für die blaue Plakette nicht von Landesregierungen entscheiden werden darf.

Ich würde mir wünschen, dass die Recherche für Ihre Artikel etwas sorgfältiger vonstatten geht.

Beitrag melden
peterpan2200 17.02.2018, 08:27
7. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Richter hart urteilen, ist hoch.

Haben die die das Sagen haben und die Richter schon mal darüber nach gedacht was aus der Zulieferung
wird?
Verteilt wird die Ware immer noch mit LKW und Überraschung das sind zu 99,9 % Dieselfahrzeuge.
Was nun ?
Wird diese Regierung ,egal wie sie heißt, endlich die Unternehmen dazu zwingen ihren angerichteten Schaden
wieder aus zu bügeln.

Beitrag melden
baghira1 17.02.2018, 08:27
8. Ich hoffe es-

Die Autoindustrie hat mithilfe ihrer Lobbisten die Grenzwerte aufgeweicht,Gesetze gestaltet und trotzdem auf Zeit gespielt und betrogen. Dieses sollte sich nicht noch mit vom Staat bezahlten Upgrades der Abgasreinigung belohnt werden. Mit Fahrverboten hätten auch die Autokäufer einen Schaden zu vermelden, den sie von den Händlern oder den Herstellern ersetzen lassen sollten.
Es kann nicht sein, das die Autoindustrie Gesetzte überschreitet und kaum einen Verlust davon trägt.

Beitrag melden
omanolika 17.02.2018, 08:31
9. Strategie und Indizien....

Wer als Politiker hier echt daran denkt,
dass man Autofahrerrechte beschränkt,
dem sollte klar sein, ganz egal an welchem Ort,
das ist beinahe politischer Selbstmord.

Denn dabei verfolgen unsere Volksvertreter die gleiche Strategie,
wie die meistem US-Politiker, bei dem Thema Waffenindustrie...

Aber vielleicht werden die Richter bisweilen,
gerade dieses Mal tatsächlich hart urteilen,
und das wäre schon ein echt schönes Indiz,
für eine (auch von Politik) unabhängige Justiz...

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!