Forum: Auto
Abgasskandal: Städtetag erwartet Diesel-Fahrverbote
DPA

An diesem Donnerstag verhandelt das Bundesverwaltungsgericht über Fahrverbote für Dieselautos. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Richter hart urteilen, ist hoch.

Seite 15 von 21
oinarc 17.02.2018, 11:47
140. große Hoffnung

Das Gericht wird sich doch hoffentlich, im Gesgensatz zur Politik, für unsere Spezies einsetzen

Beitrag melden
WernerJordan 17.02.2018, 11:48
141. Allgemeinwohl geht vor Einzelwohl hat das Gericht als Urteil

Zitat von Quetzal2012
Braunkohle dient nicht dem Allgemeinwohl, es stecken Arbeitsplätze dahinter. Aber nicht mit Allgemeinwohl. https://www.bund-nrw.de/themen/braunkohle/ Bis vor kurzem war das Dieselfahrzeug noch sauber. Jetzt nach dem Skandal plötzlich nicht mehr. Also sucht man wieder Kopflos nach einer Lösung ohne diese richtig zu ende gedacht zu haben. Ich bin Dieselfahrer und fühle mich jetzt diskriminiert. Da werden die Dieselfahrer als Umweltsünder stigmatisiert.
verkündet gegen Bürger die ihr Haus nicht an Rheinbraun verkaufen wollten und damit der Enteignung Tür und Tor geöffnet.

Richtig ist...
Die Zeiten in denen man durch die Gegend mit dem Auto in Urlaub oder zu Ausflügen fuhr sollte vorbei sein.
Die einzige Mobilität die noch gestattet sein sollte wäre eine ÖPNV Mobilität und Fernzüge.
Die einzigen Fahrzeuge die noch fahren dürften wären LKW, Polizei, Busse, Handwerker, Rettungsdienste und das war es !
Die ganzen Straßen die dann überflüssig wären in Städten könnte man gut 50% der Strassen mit Wohnraum, Parks, Spielplätzen und Sportanlagen bebauen, die sinnvoller sind als der private stinkende 2t SUV der 70kg Fleisch durch die Gegend fährt.

Beitrag melden
steinbock8 17.02.2018, 11:51
142. die Bundesregierung

hat jahrelang wichtige verkehrspolitische Entscheidungen verschleppt um bloß keinem weh zu tun jetzt ist das Problem riesengroß und beißt sie in den hintern unsere diversen Regierungen haben sich immer gedrückt und sind immer den Weg des geringsten wiederstands gegangen da können wir einmal abwarten was für zukünftige Entscheidungen getroffen werden es ist zu vermuten das der Steuerzahler wieder einmal die Suppe auslöffeln muss und die dafür verantwortlichen Entscheidungsträger wiedergewählt werden schade

Beitrag melden
Mr.Marcus 17.02.2018, 11:51
143. Typisch

Wieder die Bürger sollen es ausbaden. Wenn Vorbote dann bitte für alle, also Fabriken, Schiffe, Flugzeuge... das wäre dann wenigstens fair!
Vielleicht sollten mal alle Diesel Fahrer die Straßen blockieren... ich wäre dabei und dann wenn die Schiffe und Flugzeuge auch Verbote bekommen dann lasse ich auch meinen Diesel stehen...!
Aber vorher bestimmt nicht !

Beitrag melden
Frittenbude 17.02.2018, 11:52
144.

Zitat von carlitom
Sie glauben ernsthaft, die Luft in Städten würde besser, wenn die Diesel durch Benziner ersetzt werden? Wie niedlich. .....
Selbstverständlich wird dann die Luft besser; Der Partikelfilter für (Turbo-) Benziner wird kommen. Der Diesel ist tot, und das ist gut so (sagt ein ehemaliger Dieselfan). Die Welt dreht sich weiter -
Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten. Gewöhnen Sie sich dran.

Beitrag melden
el__cid 17.02.2018, 11:52
145. Drohender Rechtsbruch durch Bundesverwaltungsgericht?

Sollte das Bundesverwaltungsgericht nicht alle Umstände um die Luftverschmutzung prüfen und reflexartige Fahrverbote erlauben ohne klare Vorgaben für deren Prüfung und Umsetzung der Verbote vorzugeben, wäre das aus meiner Sicht ein verfassungswidriger Eingriff in die Rechte von Bürgern.

Beitrag melden
kyon 17.02.2018, 11:54
146. Umgekehrt wird ein Schuh draus

Zitat von K:F
Die Automafia wird von den Marionetten der Politik gehegt und gepflegt. Mittelbar schüzzen Merkel und Co, diese Betrüger. Jetzt müssen Richter in D. den Politikern die Grenzen aufzeigen.
Die Unfähigkeit der Politiker besteht darin, unsinnige Grenzwerte festzulegen. Und Ihre "Automafia" hat an dem Wohlstand in Deutschland einen wesentlichen Anteil.

Beitrag melden
langenscheidt 17.02.2018, 12:00
147. Desinformationen

Schade, dass das Volk nicht merkt, dass Bundesregierung und Autoindustrie den angerichteten Schaden an die Autofahrer (Steuerzahler) abwälzt. Das Fahrverbot wäre die Konsequenz aus der politischen Untätigkeit - vermutlich auch Unfähigkeit - der Bundesregierung. Diesel ist nicht schlechter als Benzin (Feinstaubschleudern). Leider wird öffentlich in den Medien mit Desinformationen Hysterie geschürt und an den Weihnachtsmann geglaubt, wenn in den Innenstädten nur noch Benziner fahren und die Luft gesünder sei.

Beitrag melden
radius21 17.02.2018, 12:09
148. Unverständlich

Grenzwerte heißen Grenzwerte damit sie eingehalten werden. Geschieht das nicht, ist es ein Rechtsverstoß. Im eigentlichen Sinne handelt es sich hierbei ja wohl um Körperverletzung, wenn Städte unterlassen die Verschmutzung bei Überschreitungen einzudämmen und wissentlich die Gesund ihrer Bürger schädigen. Dies wäre klar eine Straftat. Verantwortliche Bürgermeister sind demnach eigentlich " Straftäter". Die Richter sollten hart urteilen und Fahrverbote erzwingen.

Beitrag melden
ich2010 17.02.2018, 12:11
149.

und wieder muss der privatmann die zeche zahlen. was bitteschön sollen vor allem diejenigen machen die auf ihr auto angewiesen sind weil zb kein öpnv vorhanden ist oder die arbeitszeitn ncht zum fahrplan passen?! mal schnell ein neues auto kaufen oder mitsamt familie in die überteuerte stadt ziehen und sich zu viert eine 1.5 zimmer wohnung teilen?! aber hauptsache ein paar grüne moralapostel können familien terrorisieren und ihnen das leben noch shwerer machen. ist halt dann pech wenn papa seine arbeit verliert... akzeptabler kollateralschaden.

Beitrag melden
Seite 15 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!