Forum: Auto
Abgasskandal: VW behindert Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos
DPA

Kaum hat das Verkehrsministerium die Regeln für Nachrüstungen an Dieselautos vorgelegt, schießt Volkswagen quer - der Konzern verweigert Herstellern von Katalysatoren die Übermittlung von Daten.

Seite 10 von 33
naklar261 28.12.2018, 14:05
90. Teilweise nachvollziehbar

Dennoch werde ich keinen VW kaufen und auch jedem davon abraten.

Beitrag melden
bertholdgross 28.12.2018, 14:06
91.

Zitat von HuFu
wird dieses mutwillig unterbunden seitens Händler / Hersteller, ist dieses meines Erachtens eine Straftat und sollte somit geahndet werden. Sollte dieses nicht über den Käufer selber geregelt werden können - hat hier der Staat einzugreifen.
Bei den eingebauten Abgasreinigungssytemen der Hersteller handelt es sich nicht um einen Sachmangel. Alle Systeme entsprechen zu 100% den Vorgaben des Kraftfahrtbundesamtes.
Deshalb ist jede Beteiligung der Hersteller an dem Umbau der Systeme eine freiwillige Kulanzleistung.

Beitrag melden
Ein Mechaniker 28.12.2018, 14:07
92. Und mal wieder fehlt die Differenzierung

Die Fahrverbote zielen pauschal auf ALLE EURO5 (demnächst dann wohl auch EURO6) ab und differenzieren nicht nach manipulierten und korrekt zugelassenen Autos. Das haben die Iniatoren, meistens die Deutsche Umwelthilfe, bei den Gerichten ganz explizit so durchgeklagt. Damit ist das Vorhandensein einer manipulierten Abgasreinigung nicht mehr das Kriterium. Damit ist auch klar, dass die fälschlich als Nachrüstung bezeichneten Hochrüstungen allein Sache der Halter sind. Nicht schön für den Kunden aber rechtlich ganz eindeutig, auch wenn Resch und Co. sowie "Medien die für die grüne Sache fiebern" (Zitat Jan Fleischhauer) oft versuchen das anders darzustellen. Vertraglich war Technik nach EURO5 bestellt, wenn diese nun aufgrund von rückwirkenden Fahrverboten nicht mehr gut genug für die Innenstadt ist - leider Pech gehabt.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 28.12.2018, 14:07
93.

Zitat von Ein Mechaniker
.........Denn das Fernziel ist nicht primär 'bessere Luft' sondern die breit angelegte Umerziehung zu demütigen Bahnfahrern und Fußgängern.
Nun ja, ein wenig am Thema vorbei - aber grundsätzlich trotzdem richtig.
Die DUH ist natürlich dran interessiert, daß es weiterhin schlechte Luft gibt - mag sie so sauber sei wie sie will.

Wir lassen uns eben von allen Vera+schen: Vom den Grenzwert"ermittlern", vom Gesetzgeber, von den Autofirmen und den Umweltverbänden. Und durchgesetzt wird das wie vor 80 Jahren gerne und beflissen vom fehlgeleiteten und hasserfüllten Mitbürger.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 28.12.2018, 14:09
94. So sehe ich das auch.....

Zitat von meinungsforscher
Endlich diesem Abmahnverein Deutsche Umwelthilfe den Vereinsstatus entziehen und ein vernünftiges Mobilitätskonzept entwickeln.
....ungeachtet von allem, was sich VW unsinnigerweise so zuschulden kommen lässt.

Beitrag melden
krapfen70 28.12.2018, 14:11
95. VW schießt sich selber in Aus...

Mit diesem arroganten, kundenverachtenden und vielleicht teilweise sogar kriminellen Verhalten hat dieser Konzern mehrfach gezeigt, welch Geistes Kind er ist und JEGLICHES Vertrauen verspielt.
Mir ist völlig rätselhaft, wer überhaupt noch Autos von diesen Leuten kauft.
Desweiteren klammern Sie sich immer noch verzweifelt an das totee Pferd Diesel, während man bei E-Mobilität und Brennstoffzelle Jahre im Rückstand ist.
Kurzfristiges börsenorientiertes Renditendenken und der Glaube an die immerwährende Lobbyarbeit haben dazu geführt.
Ab nächstem Jahr wird sich das bitter rächen.
Nur leider werden -wie immer- die Falschen die Zeche drauf bezahlen müssen.

Beitrag melden
harzinger 28.12.2018, 14:11
96. Selber Schuld....

.... wer noch ein Fahrzeug dieses Betrügervereins fährt. Es gibt genug ausgezeichnete Konkurrenten die Autos auf besseren Niveau und Preisverhältnis bauen. Ich kann nur aufrufen sich umzusehen, damit diese Volksverarsche endlich bestraft wird.

Beitrag melden
Ein Mechaniker 28.12.2018, 14:12
97. @1 Gelbwesten

Wenn die Gelbwesten protestieren, dann bitte sinnvoller Weise in Radolfzell bzw. in Berlin am Hackeschen Markt. Dort ist Sitz der DUH und die hat letztlich die weltweit beispiellose Prozeslawine initiiert der wir die aktuellen und künftig noch unvorstellbar viel restriktivere Fahrverbote (EURO6, Benziner, PlugIns) zu verdanken haben werden.

Beitrag melden
orca20095 28.12.2018, 14:15
98. @28 Spiegelleserin57, Sie sind hoffentlich keine Juristin,

denn Ihre Anmerkungen zum Thema sind schlicht falsch. Meinen Sie denn, ein Händler in der Kette entbindet den Hersteller von der Verantwortung? Stichwort: Produkthaftung, Abgabe von Konformitätserklärungen mit Täuschungsabsicht etc.pp. Was Ihre weiteren Kommentare angeht, zeugen diese auch nicht von Kenntnis der Materie. Es ist immer ein Unterschied, ob ein Bauteil bei seinem bestimmungsgemäßen Einsatz ausfällt, oder ob ein System von vornherein nicht so konstruiert war und das vorsätzlich verschwiegen wurde.

Beitrag melden
sitacuisses4711 28.12.2018, 14:15
99. Schwachsinnige EU Vorschriften

Statt sich über VW aufzuregen keine Kommentare zu den 40 mg, wie sagte doch Nuhr: Deutschland ist eine Lachnummer, recht hat er!
Das ganze Geseibel kann einem wirklich auf den Keks gehen. Vor lauter Umweltschützern geht Deutschland den Bach runter. Und wenn dann mal stromtrassen gebaut werden sollen, dann schafft man 28 km im Jahr, weil keiner sie haben will - Ja was denn nun?

Beitrag melden
Seite 10 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!