Forum: Auto
Abgasskandal: VW behindert Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos
DPA

Kaum hat das Verkehrsministerium die Regeln für Nachrüstungen an Dieselautos vorgelegt, schießt Volkswagen quer - der Konzern verweigert Herstellern von Katalysatoren die Übermittlung von Daten.

Seite 9 von 33
der_gestiefelte_Kater 28.12.2018, 13:54
80. Warum nur VW

Läuft es denn bei anderen Herstellern, wie Audi, Renault, Mercedes, BMW usw. wirklich anders? Kann ich mir kaum vorstellen. Sind sich doch die Fahrzeuge heutzutage in ihrer Technik und den verbauten Teilen sehr ähnlich.

Beitrag melden
Andreas P. 28.12.2018, 13:55
81. Das stört doch eh niemanden....

Hier können einzig allen die Kunden entscheiden, ob es VW in Zukunft weh tut oder nicht.
Schaut man sich die Rekord-Verkaufszahlen auch in 2018 an, dann juckt das offenbar
keinen Menschen. Schade eigentlich...

Beitrag melden
texredfield 28.12.2018, 13:57
82. Es wird Zeit den Managern in Wolfsburg mal zu zeigen

wie man sich im 21. Jahrhundert zu Benehmen hat. In den USA mussten sie schon einige Milliarden an Strafen zahlen, nur hier wird weiter auf Zeit gespielt. Ich werde keinen VW mehr kaufen. Und für eine Besetzung des Werks in Wolfsburg kann man mich gerne kontaktieren.

Beitrag melden
chb_74 28.12.2018, 13:58
83. Fahrverbot

Dann sollte das KBA einfach mal ein Fahrverbot innerhalb von Städten für alle (!) VW-Diesel erlassen und danach die Poststelle für ein paar Wochen schließen. :-) Dass VW hier überreizt und Übertreibungen auch Gegen-Übertreibungen mit sich bringen, sollte dem VW-Chef in seiner unnachahmlichen Arroganz wohl hoffentlich klar sein. Ach, wir haben einen CSU-Verkehrsminister, ich vergaß...ich kleiner Dummkopf...

Beitrag melden
seemann65 28.12.2018, 13:58
84. Ausländische Hersteller beteiligen sich nicht

Das ist nicht zu verstehen wo sie doch die meisten und höchsten Schadstoffe in die Städte geblasen haben, oder wahren die nox Werte ohne Betrugsoftwehr gesünder. Schade das es immer wieder völlig außer acht gelassen wirt das trotz allem VW die saubersten Diesel hat..und wenn ich die Verkaufszahlen von November so anschaue nur mal über 17000 Golf allein in einem Monat, glaube ich das sehr viel so denken.

Beitrag melden
meinungsforscher 28.12.2018, 13:58
85. Immer weiter so!

Das VW bashing muss jetzt mal wieder ein Ende finden! Die Fahrzeuge sind technisch und von der Verarbeitung top. Ich habe gerade einen VW Golf Sportsvan 1.6 TDI als Jahreswagen für 16.500 Euro finanziert mit 0 %, 157 Euro Monats-Rate, 5 l Verbrauch: was will man den mehr? Endlich diesem Abmahnverein Deutsche Umwelthilfe den Vereinsstatus entziehen und ein vernünftiges Mobilitätskonzept entwickeln: Stromfahrzeuge sind NICHT die Zukunft!

Beitrag melden
MisterD 28.12.2018, 14:00
86. Ich würde als VW...

übrigens auch keine Daten rausgeben. Das sind Betriebsgeheimnisse, mit denen auf die Motoren, deren Qualität, usw. geschlossenw werden. Auch für Wettbewerber ist das hochinteressant, wer garantiert VW denn, dass diese Daten nicht übermorgen bei PSA oder Hyundai in der F&E landen? Die Nachrüster und der ADAC haben groß getönt, sie können das, im Prinzip sofort... jetzt fehlen also Daten, dann sollen die sich die Daten rausmessen, so wie alle Konkurrenten es machen...

Beitrag melden
systemsurfer 28.12.2018, 14:01
87. Die Überschrift ist eine Unverschämtheit

normalerweise müsste der Spiegel haften für den Schaden, den er bei VW anrichtet. Die durch die EU-Grenzwerte verhängten Fahrverbote haben nichts mit der Schummelsoftware zu tun. Es ist jämmerlich, wie tendenziös hier berichtet wird. Politiker, teilweise ohne abgeschlossene Ausbildung, die nie für irgendetwas Verantwortung tragen mussten ruinieren gemeinsam mit einer dem Untergang geweihten Traditionspresse die deutsche Autoindustrie.

Beitrag melden
mikko11 28.12.2018, 14:02
88.

Zitat von ardbeg17
Wow, große Ankündigung in der Überschrift und dann? Lauwarme Luft. Was genau verweigert VW? Und was macht Daimler an konkreter Zusammenarbeit? Glaubt irgendwer, die ....
Da ist was dran.
Mein erster Eindruck war: handwerklicher Fehler des Ministeriums. Dieses hätte die Hersteller verpflichten müssen, den Nachrüstanbietern technische Unterstützung zu bieten.

Dies hätte allerdings zur zur Folge, dass man praktisch Jedem Zugang zu Motorsteuerungs-Daten erlauben müsste und daran kann kein Hersteller Interesse haben. Gibt es dann Veränderungen an der Software, fällt jeder Ausfall auf den Automobil-Hersteller zurück.
Die Automobilhersteller zu Nachrüstungen zu zwingen, wäre der logischere Weg gewesen.

Beitrag melden
echoanswer 28.12.2018, 14:04
89.

Zitat von thomas_rettenmund
Dieser Bericht zeigt in aller Deutlichkeit wie die Autoindustrie sich über Gesetze und Verordnungen erhebt. Eigentlich wäre schon Sachmängel in dieser Form ausreichend für Minderung, Ersatz oder Rückabwicklung des Kaufvertrages. - Aber der Politik fehlt jegliche Einsicht und der Mut das auch .....
Der Politik fehlt nicht der Mut, sondern der Wille. Die deutsche Politik ist eine Handlangervereinigung der Industrie. Da der Deutsche aber selbst zu dumm ist, kauft er den überteuerten Schrott und wählt die Handlanger immer wieder. Was soll das Geheule. Ihr habt es so gewollt.

Beitrag melden
Seite 9 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!