Forum: Auto
Abgasskandal: VW lenkt im Streit um Diesel-Nachrüstungen ein
DPA

Durchbruch im Dieselskandal: Bislang wehrten sich deutsche Autobauer gegen Hardware-Nachrüstungen. Nun hat Volkswagen nach SPIEGEL-Informationen zugesagt, manipulierte Diesel mit besseren Katalysatoren auszustatten.

Seite 1 von 16
wurmfortsatz 27.09.2018, 16:20
1.

Und wer zahlt die restlichen 20 %? Da wird dann bald heraus kommen, dass das der Steuerzahler tut, abwarten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awini 27.09.2018, 16:22
2. Ich verstehe nicht

wieso der Verbraucher überhaupt irgendetwas bezahlen soll. Die PKW Hersteller haben jahrelang geschäftsmäßigen Betrung am Verbraucher begangen. Trotzdem werden die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen und der Verbraucher soll nun zum Abstellen des Betruges auch noch selbst zahlen. Danke liebe Bundesregierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comunico 27.09.2018, 16:24
3. Heisse Luft ?

Luft ist unsere primäre Nahrungsquelle ! Warum verklagen unsere Krankenkassen nicht die Hersteller der Autos ? Schliesslich müssen Sie das bezahlen ! Sonst sind diese Kassen auch nicht so zimperlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 27.09.2018, 16:24
4. Ich verstehe das so ...

... daß die Rechtsabteilung einen Dreh gefunden hat, die Kosten steuersparend geltend zu machen. Die übrigen Hersteller werden sicher bald folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Buchecker 27.09.2018, 16:26
5. Aha, und wer trägt die restlichen Kosten?

" Beim Einbau von Stickoxid-Katalysatoren bestand Diess jedoch mit Blick auf die Aktionäre seines Unternehmens darauf, nur 80 Prozent der Kosten der Hardware-Nachrüstung zu übernehmen, die pro Fahrzeug bei durchschnittlich etwa 3000 Euro liegen."

Soso, die lieben Aktionäre also wieder; unsere Autobosse würden ja gerne den dummen deutschen Michel entschädigen, aber die lieben Aktionäre haben da was dagegen. Wer ist da nochmal bei VW genau mit 20% stimmberechtigt?....Außerdem bin ich ja mal gespannt, wer die restlichen 20 % (entsprächen 600 Euro) Umbaukosten pro Auto tragen wird: sowohl die Zahlung durch Geschädigte selbst, die nach Gutdünken einen Schummeldiesel gekauft haben, als auch eine Kostenübernahme durch den Staat sind schlussendlich Kosten, die von schmierigen Autobossen auf uns Bürger umgewälzt werden!

Ein Hoch auf das Verhandlungsgeschick unseres Verkehrsministers! Da ist man ja wieder Stolz ein Bayer zu sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derfeinemilde 27.09.2018, 16:27
6. Also doch.

Na, lang hats gedauert, aber da kommt es. Das Schuldeingeständnis. Neu ist, das der Schuldige sein Strafmaß selbst bestimmen will, bzw. einen Teil der Strafe auf die Opfer des Betrugs verteilen oder sozialisieren will. Kann man nichts machen, ist wohl ein Reflex. Was ist eigentlich mit dem jahrelangen Umweltschaden, der durch diesen Betrug am Kunden erzeugt wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moment_of_Zen 27.09.2018, 16:27
7.

Seit wann hat ein Betrüger das Recht seine Strafe abzulehnen?

Es wird ihm auferlegt und fertig. Warum wird da überhaupt gefragt und verhandelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Außenbetrachter 27.09.2018, 16:29
8. Welche Norm?

Welche Norm wird nach einer Umrüstung erfüllt? Euro 6 oder ungemogelte Euro 5?
Ich glaube VW gar nichts mehr und habe meinen Diesel AUDI mit Verlust verkauft. Jetzt fahre ich einen Benziner einer Marke aus München und VW bzw. AUDI wird mich als Kunden nicht mehr zurück gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigfritz 27.09.2018, 16:30
9. Und was ist mit nicht-deutschen Dieselautos?

Ich höre immer nur VW, Audi, Daimler. Was ist eigentlich mit meinem drei Jahre alten Klasse-5-Diesel von Renault? Wer entschädigt mich in diesem Fall? Bleiben Besitzer von "Ausländern" selbst auf dem Problem sitzen, wenn Fahrverbote drohen oder der Wiederverkaufswert ins Bodenlose fällt?
Dazu hab ich noch nie etwas gelesen oder gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16