Forum: Auto
Abgasskandal: VW lenkt im Streit um Diesel-Nachrüstungen ein
DPA

Durchbruch im Dieselskandal: Bislang wehrten sich deutsche Autobauer gegen Hardware-Nachrüstungen. Nun hat Volkswagen nach SPIEGEL-Informationen zugesagt, manipulierte Diesel mit besseren Katalysatoren auszustatten.

Seite 9 von 16
Findus_1 27.09.2018, 18:37
80. im Januar 2014...

...habe ich meinen VW Polo 1.6 TDI (EA 189 mit Betrugssoftware) in Wolfsburg abgeholt. 1,5 Jahre später erfuhr ich, dass mein Auto betroffen war. Seit Sommer 2018 gehört er jemand anderem. Mir war das Ganze zu riskant, weil ich oft nach Stuttgart Innenstadt fahren muss. Da wäre nächstes Jahr wohl eher Ende Gelände gewesen. Ich gehe bei der Aktion leer aus. Ich glaubte, dass es keine Chance geben würde. Allerdings vermute ich, dass die sogenannte Nachrüstung nur für bestimmte Fahrzeuge gelten wird und aus irgendwelchen fadenscheinigen Gründen der Polo leer ausgeht.und am Ende die Besitzer mitbezahlen werden. Falls nicht, gönne ich den Hartnäckigen den Erfolg, natürlich auch, wenn es eine ordentliche Umstiegsprämie gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummelflug 27.09.2018, 18:44
81. Die Sache ist kompliziert

Die Sache ist komplizierter, als die meisten Foristen annehmen. Nur bei einem bestimmten VW-Motor ist nachgewiesen, dass Betrugssoftware verwendet wurde. Für PKWs mit diesem Motor werden wohl letzlich auch Gericht VW zu Schadenersatz verdonnern. Dem kann VW mit einer Nachrüstung versuchen, zuvor zu kommen. Das sollte dan für die Halter kostenlos sein, obwohl ihr Fahrzeug durch den Katalysator (den es vorher nicht gab) eigentlich an Wert gewinnt. Aber Gerichte haben auch schon auf Eigenbeteiligung wegen 'ungerechtfertigter Bereicherung' in anderen Fällen entschieden. Bei allen anderen Dieselmotoren ist, nach meiner Kenntnis, ein Betrug wie bei VW nicht nachgewiesen. Hier geht es also eher um eine Art
'Kulanz' der Hersteller, die natürlich getrickst haben, aber das mit Hilfe der Politik. Hier ist also eine 'Selbstbeteiligung' nicht ganz von der Hand zu weisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 27.09.2018, 18:45
82.

Zitat von bertholdgross
Man kann jetzt also vom Hersteller nicht verlangen, dass er au seine Kosten eine Abgasreinigungsanlage nachrüsten muss, damit das Fahrzeug auch bei 200km/h die Abgasgrenzwerte einhält. Das wäre völliger Irrsinn.
Das verlangt auch niemand. Es wird nur verlangt, dass der Prüfzyklus eingehalten wird. Und der misst nur bis 120 bzw. neu 130 km/h.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 27.09.2018, 18:48
83.

Zitat von ardbeg17
Es müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden: Durchfahrt in bestimmten Zonen nur mit entsprechender Plakette, die streng nach RDE vergeben wird. Dann regelt sich alles von selbst. Bisher ist das ein verlogenes Schmierentheater von allen Seiten. Es kann auch nicht sein, dass dt. Hersteller für Euro5-Diesel über 2000 Euro versenken und die ausländischen Euro6-Dreckschleudern weiter überall unbehelligt die Luft verpesten dürfen. Das dann bitte nur ausserhalb der Innenstädte. Wenn die Kunden von Toyota, Hyundai, FCA etc. mal mitkriegen, wie die Realität ist, wird die Diskussion auch wieder sachlicher.
Naj, "die Kunden von Toyota" - ich habe bereits 2004 die Realität mitgekriegt und mir damals schon ein Auto mit niedrigen Schadstoffausstoß gekauft.

Und ich bin sicher, wenn VW und Co. die Nachrüstung auf eigene Kosten durchzieht, wird auch Toyota nachziehen - die Stückzahlen sind überschaubar und man hat längst ausgereifte saubere Technologien anzubieten.

PS: wenn VW wirklich nur 80% Prozent der Nachrüstung bezahlen solle (warum überhaupt, war doch alles "völlig gesetzeskonform" ;-),
habe ich einen generösen Vorschlag: der Rest kommt aus Steuermitteln - und zwar aus einer Erhöhung der Mineralölsteuer auf Dieselkraftstoff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tim_thaler 27.09.2018, 18:51
84. alle EA189 Motoren ?

das klingt ja zum ersten mal so als wenn es auch Motoren vor Euro 5 und 6 betreffen würde, das will ich hoffen!!!
Aber es bleibt mir bei der ganzen Sache irgendwie ein bitterer Beigeschmack.

Warum sind nur die deutschen Autobauer hier so hart im Feuer ?
Was ist z.B. mit dem Renault Motoren im Mercedes? ….
Warum lässt man es zu das ein Abmahnverein "DUH" der mit Geldern aus der USA und Toyota gesponsert wird
hier in Deutschland klagen darf??? Hier ist nicht in erster Linie der Umweltschutz im Fokus!?
Warum sind gerade die deutschen Mess-Stationen nicht regeltreu nach der europäischen Verordnung installiert(viel zu nah und in Wuppertal direkt an einer Bushaltestelle - dagegen in Athen auf dem Dach der UNI möglichst weit weg)
Warum sind die Grenzwerte in Arbeitsstätten um ein vielfaches höher als draussen ? wie blöd ist das denn?

Das sieht eher dannach aus als ob es mehr darum geht der deutschen Autoindustrie im Ganzen massiv zu schaden ? Es hängen ja nur mind. 10 % aller Arbeitsplätze an der Autoindustrie!!! Besten Dank an die DUH.
=> da stinkt gewaltig was an der Geschichte und nicht unbedingt nur der Diesel !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 27.09.2018, 18:56
85. Weil

Zitat von comunico
Luft ist unsere primäre Nahrungsquelle ! Warum verklagen unsere Krankenkassen nicht die Hersteller der Autos ? Schliesslich müssen Sie das bezahlen ! Sonst sind diese Kassen auch nicht so zimperlich.
man keinen sachlichen Beweis hat das diese winzige Menge NOx dem Körper schadet. Gefühlt sind natürlich Abertausende betroffen. Aber zwischen gefühlt krank und tatsächlich krank liegen halt Welten. Das was der VW Konzern da fabriziert hat ist mit nichts zu entschuldigen. Nur das davon (causal) wirklich jemand krank geworden ist... Die Klage würde ein unbefangener Richter sofort in der Luft zerreissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realist111 27.09.2018, 19:03
86. Die Musterfeststellungsklage ...

Zitat von DieButter
Die sind sogar rechtlich dazu verpflichtet, die betroffenen Autos zurückzunehmen, wenn der Kunde den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechtet. Ist schon krass, was diese Konzerne sich da gegenüber den deutschen Kunden herausnehmen. In den USA ist man weitaus spendabler gegenüber den amerikanischen Kunden gewesen. Eigentlich sollte man diese Konzerne mit massenhaften Klagen überziehen, damit die mal merken, dass sich Betrug beim Kunden nicht lohnt. Die haben ja bloß Angst davor, dass sie den Kaufpreis wieder rausrücken müssen und der Kunde sich dann sein neues Auto bei nem anderen Autoanbieter holt.
... der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Kooperation mit dem ADAC ist in Vorbereitung. Schließen Sie sich an, ohne dass für Sie Kosten entstehen!

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/abgas-diesel-fahrverbote/abgasskandal-rechte/musterfeststellungsklage/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 27.09.2018, 19:04
87. an alle basher der dt. Konzerne

Ich hatte mich wiederholt für eine (am besten mehrstufige) Plakette streng nach RDE-Test ausgesprochen. Zufahrt in die entsprechenden Zonen nur, wer unter z.B. 300mg NOX bleibt. Da würden sich ganz schön viele hier wundern, wer fährt und wer nicht. Von den Dieseln nämlich die meisten VW und Audi, aber fast kein Renault, Suzuki, Fiat, Hyundai, Toyota, Nissan, Jeep, Fiat, Dacia.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddobrodt 27.09.2018, 19:05
88.

Zitat von segundo
Wtf Volkswagen hat trotz angeblichem Betrug die saubersten Diesel. Dieses Land hat ne Macke. Wie kann man nur die eigene Wirtschaft so angreifen nur wegen ein paar Öko Hypochonder. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/dieselkrise-sauber-volkswagen-1.3650943
D.h. also für Sie, weil ein Unternehmen ein wesentlicher Bestandteil der Wirtschaft ist, darf es auch betrügen weil andere auch betrügen und dieser Betrug der ist, der am wenigsten die Gesundheit belastet?
Wenn also Kinderspielzeug einen Grenzwert von X% an Weichmacher nicht überschreiten darf, die Hersteller im Messverfahren betrügen, dann ist das Spielzeug von dem, der am wenigsten betrügt für die Kinder am besten geeignet?
Es geht hier dabei nicht um Unternehmensbashing, sondern vielmehr darum, dass auch sich Unternehmen mit Relevanz nicht einfach rausnehmen können geltende Gesetze zu umgehen. SChlicht und ergreifend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasMenschenbewegt 27.09.2018, 19:05
89. Kungelei?

Am 25.09.2018 meldet der"Spiegel", dass es '"herstellerbezogen einen Zuschuss in Höhe von 80 Prozent" geben' solle, 'steht in dem Papier aus dem Kanzleramt. Dann folgt aber ein Satz, der noch für große Proteste sorgen wird: "20 Prozent der Kosten für die Hardware-Nachrüstung müssten durch den Nutzer getragen werden."'
Hoffen wir auf die großen Proteste!
Der Vorstoß von VW wirkt auf mich wie im Vorfeld ausgekungelt.
Ich erwarte, dass noch vor den anstehenden Landtagswahlen eine 0%-Beteiligung für den Verbraucher festgeklopft wird. Anderfalls wird wohl noch mehr auf Zeit gespielt - will unter Anderem heißen: zum Einen wird die Luft weiter in vielen Großstädten verpestet und zum Anderen muss der hinters Licht geführte Käufer eines VW-Diesel noch mehr Wertverlust hinnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16