Forum: Auto
ADAC-Manipulationsaffäre: Großer Club ganz klein
AFP

So kleinlaut war der ADAC selten: Nach der Manipulationsaffäre bei der Wahl des Lieblingsautos versucht sich der Autoclub jetzt in Demut. In der Führungsetage habe man von den Machenschaften des geschassten Kommunikationschefs nichts gewusst, beteuert Geschäftsführer Obermair.

Seite 1 von 14
wind_stopper 20.01.2014, 17:12
1. Der Boss hat

immer die letzte Verantwortung, da kann er einen Schuldigen nach dem anderen anprangern. Ändert aber nichts daran, dass er seinen Laden scheinbar nicht im Griff hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
compass 20.01.2014, 17:24
2. Undichte Stelle

Wenn die Manipulationen durch eine "undichte Stelle" ans Licht gekommen sind, dann haben doch offenbar mehr als nur einer beim ADAC davon gewusst. Hatten sie nur passive Kenntnis oder gab es doch weitere Verantwortliche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simba00 20.01.2014, 17:24
3. Austrittswelle

Und sicher kommt es nun zu keiner Austrittswelle beim ADAC, dabei ist die industriefreundliche Politik des ADAC schon seit Jahrzehnten nicht im Interesse der meisten Mitglieder und Autofahrer. Aber in der Wahrnehmung der meisten Leute gibt es halt auch nur den ADAC, kleinere, aber ebenso guten Service bietende Autoclubs wie der ACE oder ACV sind weitestgehend unbekannt. Ich zahle seit Jahren für den gleichen Service weniger Geld beim ACE und finanziere damit nicht auch noch die Speichellecker der Autoindustrie vom ADAC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 20.01.2014, 17:25
4. hat er

Zitat von wind_stopper
immer die letzte Verantwortung, da kann er einen Schuldigen nach dem anderen anprangern. Ändert aber nichts daran, dass er seinen Laden scheinbar nicht im Griff hat.
was gewusst-muss er gehen, hat er nix gewusst.hat er seinen Laden nicht im Griff und muss gehen-gehen muss er auf alle Fälle !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 20.01.2014, 17:25
5. eben...

Zitat von wind_stopper
immer die letzte Verantwortung, da kann er einen Schuldigen nach dem anderen anprangern. Ändert aber nichts daran, dass er seinen Laden scheinbar nicht im Griff hat.
... der konnte da jahrelang rumwurschteln, und Leuten, die unter dem Kommunikationschef standen haben es gemerkt, der darüber nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor1708 20.01.2014, 17:26
6.

Na gut, dass hier was falsch lief wurde ja auch schon von denen bestätigt. Aber was macht denn den ADAC eigentlich aus? Ich denke mal die"Gelben Engel" . Das ist auch der Grund warum ich bei denen Mitglied bin. Und nicht weil die den Reifen des Jahres oder das Auto des Jahres wählen. Also, gibt Schlimmeres oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-motion 20.01.2014, 17:29
7. Nicht nur beim Leiblingsauto - auch beim Eco-Test

Original ADAC-Zitate aus den Ecotest-PDF

"Der Nissan Leaf stößt beim Fahren selbst zwar keine Schadstoffe aus, bei der Stromerzeugung entstehen diese jedoch schon. Setzt man auch hier wieder
den durchschnittlichen Schadstoffausstoß bei der Stromerzeugung in Deutschland an, kann der Elektro-Nissan trotzdem gute 42 von 50 möglichen Punkten erreichen.
Zusammen mit den CO2-Punkten erzielt der Leaf 84 Punkte und damit vier von fünf Sternen beim ADAC EcoTest."
http://www.adac.de/_ext/itr/tests/Au...issan_Leaf.pdf

Und zum deutschen Produkt, ebenso im Ecotest:

"Da der BMW i3 beim Fahren selbst keine Schadstoffe ausstößt, erhält er in diesem Kapitel volle 50 Punkte.
Zusammen mit den CO2-Punkten kommt er auf 98 Punkte - das entspricht den vollen fünf Sternen."

http://www.adac.de/_ext/itr/tests/Au..._i3/BMW_i3.pdf

Der Laden ist nicht nur an der jetzt gerade mal angekratzten Oberfläche (Leserwahl) sondern auch in seinen Testbewertungen ..., tja wie soll man das nennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-motion 20.01.2014, 17:31
8. Nicht nur beim Lieblingsauto - auch beim Eco-Test

Original ADAC-Zitate aus den Ecotest-PDF

"Der Nissan Leaf stößt beim Fahren selbst zwar keine Schadstoffe aus, bei der Stromerzeugung entstehen diese jedoch schon. Setzt man auch hier wieder
den durchschnittlichen Schadstoffausstoß bei der Stromerzeugung in Deutschland an, kann der Elektro-Nissan trotzdem gute 42 von 50 möglichen Punkten erreichen.
Zusammen mit den CO2-Punkten erzielt der Leaf 84 Punkte und damit vier von fünf Sternen beim ADAC EcoTest."
http://www.adac.de/_ext/itr/tests/Au...issan_Leaf.pdf

Und zum deutschen Produkt, ebenso im Ecotest:

"Da der BMW i3 beim Fahren selbst keine Schadstoffe ausstößt, erhält er in diesem Kapitel volle 50 Punkte.
Zusammen mit den CO2-Punkten kommt er auf 98 Punkte - das entspricht den vollen fünf Sternen."

http://www.adac.de/_ext/itr/tests/Au..._i3/BMW_i3.pdf

Der Laden ist nicht nur an der jetzt gerade mal angekratzten Oberfläche (Leserwahl) sondern auch in seinen Testbewertungen ..., tja wie soll man das nennen? Schreibe ich "korrupt", wird mein Kommentar etvl. nicht veröffentlicht. Denn SPON arbeitet ja selber bei Autotests mit fragwürdigen Methoden, sorry mit Tom Grünweg alias alias alias....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hundini 20.01.2014, 17:31
9. ^^

Selber Schuld wer an so was geglaubt hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14