Forum: Auto
ADAC-Notrufstatistik: Echt Panne
DPA

Die Komplexität von Autos steigt Jahr für Jahr, doch in der Pannenstatistik führt ein uraltes Problem immer noch das Ursachen-Ranking an. Die wichtigsten Erkenntnisse und die Gewinner und Verlierer aus den Pannen-Charts im Überblick.

Seite 5 von 7
Crom 25.04.2013, 15:04
40.

Zitat von shardan
Wie oft muss man eigentlich einigen Vollhonks erklären, das Türschlossenteiser im Handschuhfach nichts zu suchen hat?
Vielleicht für Oberhonks wie Sie, ich habe eine Garage und deswegen den Enteiser im Handschuhfach und den nehme ich nur raus, wenn ich warum auch immer, mal nicht daheim parke. Würde er nicht im Handschuhfach liegen, würde ich ihn nämlich in der Garage, wo mein Auto nicht vereist vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statussymbol 25.04.2013, 15:11
41.

Zitat von jujo
Ich habe einen Bordcomputer, trotzdem überprüfe ich den Spritverbrauch mit der Scheibe teitweilig manuell. Ich weiß so ziemlich genau (plusminus 20km) wann ich tanken muss!
Die Leute die immer auf absoluter Reserve fahren, habe ich nie verstanden.

Es kann so schnell passieren dass man plötzlich in den Stop & Go Verkehr gerät, die nächste Tankstelle (wenn es nicht so viele in der Nähe gibt) leergetankt oder die Zapfsäulen ausgefallen sind oder es einfach überfüllt ist weil der Sprit mal wieder 2ct. billiger ist.

Auch laut diversen ADAC-Spritspar-Ratgebern ist es deutlich effektiver auch bereits nachzutanken wenn der Tank erst halb leer ist, wenn man beispielsweise zufällig an einer Tankstelle vorbei kommt und der Preis grad günstig ist.
Damit fahre ich im wahrsten Sinne des Wortes ganz gut. Wer garantiert mir denn wenn ich meinen Tank wirklich bis auf den letzten Liter leergefahren habe dass der Preis gerade günstig ist?
Mit Pech ist Preis gerade sehr hoch und dann bin ich gezwungen Ihn zu akzeptieren.
Aber na gut vorraus schauend zu denken (und zu fahren!) ist bekanntlich nicht Jedermann's Sache...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 25.04.2013, 16:28
42. Anschleppen?

Zitat von Thomas Mainka
Die Zeiten sind schon lange vorbei. Mein Mercedes 200D von 90 musste schon nicht mehr entlüftet werden. (Der Geber für die Tankanzeige war defekt) Was aber passieren kann: Der "Dreck aus 20 Jahren" des letzten Tropfens setzt den Treibstofffilter zu und es hilft nur noch Anschleppen.
Wenn keiner zum Anschleppen da ist, hilft auch folgendes:
Diesel nachfüllen und einen benzingetränkten Lappen in den Luftfilterstutzen stopfen - dann starten und die Karre läuft wieder; ist aber nur bei den alten robusten "Treckern" von Mercedes oder Toyota Landcruiser zu empfehlen, beim Rest verabschiedet sich der Motor uU für immer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 25.04.2013, 16:36
43.

Zitat von Stefan_G
... das Tanklicht an meinem Auto (Diesel, 70L-Tank) angeht kann ich -je nach Fahrweise- noch unbesorgt 150-200 km fahren. Da man ja weiß, welcher Treibstoffpreis günstig ist und an welchen Tagen zu welcher Zeit er zu erwarten ist mache ich das auch öfter mal. Das mit dem Dreck, der sich im Tank sammelt und dann "durch den Motor läuft", hat wahrscheinlich noch nie gestimmt und Kraftstofffilter gibt es seit einigen Jahrzehnten. Bei den heutigen Einspritzanlagen wäre größere Partikel auch äußerst fatal, kleinste (d.h. filtergängige) Partikel werden sich dagegen gar nicht absetzen sondern in Schwebe bleiben. Sprich: Gäbe es sie und wären sie ein Problem dann bei jedem Füllstand des Tanks.
Nein, das Ansaugrohr ist knapp über dem Sumpf. Es wird Dreck angesaugt. Je weniger Treibstoff im Tank desto dicker die Suppe. Die landet im ersten Kraftstoffilter der Vorförderpumpe. Der ist dann zu. Die Pumpe läuft ohne Kühlung, nichts wird gepumpt. Filter zu, Pumpe kaputt. Beides aufwändig und teuer zu reparieren. Drum nie mit niedrigem Tankstand rumfahren.
Die teure Druckpumpe eines CR ist recht gut geschützt - geht aber auch schnell kaputt wenn der Wasserabscheider im Kreislauf voll ist. Wasser schmiert nicht. Kondenswasser im Tank ist auch nicht toll. Dieselfäule ist die Folge. Die Rückförderpumpe wird bei fast leerem Tank hitzebelastet. Der Treibstoffkreislauf ist auch ein Kühlkreislauf. Die Hauptpumpe heizt durch Kompression das Oel/Benzin auf 80 Grad auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer Leser 25.04.2013, 16:44
44. Birnenwechsel

Zitat von Strangelove
selbst eine Birne der Beleuchtungsanlage lässt sich in modernen Fahrzeugen nicht mehr selber wechseln. Da haben die Fahrzeughersteller ganze Arbeit geleistet um einen wegen Kleinigkeiten in die Werkstatt zu nötigen. Mir ist es ein Rätsel warum das überhaupt erlaubt ist. Wenn ich Nachts auf der Landstraße einen Lampendefekt habe will ich die auch wechseln können um sicher weiter zu fahren und nicht, ohne vernünftige Beleuchtung, mich durch die Dunkelheit tasten (oder das Fahrzeug stehen lassen).
Dann haben Sie beim Autokauf nicht darauf geachtet! Bei meinem ist das problemlos möglich und im Detail in der Bedienungsanleitung beschrieben. Das hat mit "modern" und "nicht modern" nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterb 25.04.2013, 17:06
45. Mobilitätsgarantie

Zitat von wakaba
...J-D Powers reflektiert dieses Problem aedequat: Initial show room quality high. Danach nur noch Probleme bis zum vorzeitigen Ende. Japanische und amerikanische Autos sind da bis zu 200x besser. Honda, Toyota, GM und Ford(USA) schneiden mit Ihren Baureihen durchwegs gut bis stellar ab. Mercedes hat den besten deutschen Wagen auf Platz 35...
Selbst Autobild, eigentlich als VAG Werksblatt verschrien, nimmt die ADAC- Pannenstatistik aufgrund der von Ihnen beschriebenen Mobilitätsgarantie nicht in den jährlichen Qualitätsreport auf- und siehe da die Japaner speziell Honda und Toyota belegen die ersten Plätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 25.04.2013, 18:58
46. Na ja

Zitat von wakaba
Nein, das Ansaugrohr ist knapp über dem Sumpf. Es wird Dreck angesaugt. Je weniger Treibstoff im Tank desto dicker die Suppe. Die landet im ersten Kraftstoffilter der Vorförderpumpe. Der ist dann zu. Die Pumpe läuft ohne Kühlung, nichts wird gepumpt. Filter zu, Pumpe kaputt. Beides aufwändig und teuer zu reparieren. Drum nie mit niedrigem Tankstand rumfahren. Die teure Druckpumpe eines CR ist recht gut geschützt - geht aber auch schnell kaputt wenn der Wasserabscheider im Kreislauf voll ist. Wasser schmiert nicht. Kondenswasser im Tank ist auch nicht toll. Dieselfäule ist die Folge. Die Rückförderpumpe wird bei fast leerem Tank hitzebelastet. Der Treibstoffkreislauf ist auch ein Kühlkreislauf. Die Hauptpumpe heizt durch Kompression das Oel/Benzin auf 80 Grad auf.
Das Auto wurde diesen Monat volljährig (18 Jahre alt) und hat ~210 Tkm, der Kraftstofffilter war bisher noch nicht zu.
Den Wasserabscheider hab ich 1x entleert, es war aber so gut wie nichts drin. Ist auch logisch: Wenn sich Wasser/Diesel im Erdtank der Tankstelle nicht entmischt, warum sollte das im Fahrzeugtank in nenneswertem Umfang passieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-vom-dienst 25.04.2013, 21:01
47.

Zitat von jouvancourt
Das große Problem der Dieselfahrzeuge ist es, dass sie nach dem Leerfahren des Tanks erst mal wieder entlüftet werden müssen. Ich denke, das ist der Hauptgrund für die ADAC Einsätze...
So ganz auf dem Stand der Technik sind Sie aber nicht, verehrter Mitforist! Schon mein RENAULT-5-Diesel, Bj. 86, entlüftete automatisch (zumindest nach Handbuch, ich habs nie probiert). Beim DUCATO, Bj. 85, bin ich mir nicht sicher....
Der T4, Bj. 98, entlüftet jedenfalls auch automatisch (auch noch nie probiert, also Handbuch-Weisheit).

Und gar soviele Diesel Oldtimer wirds wohl nicht geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-vom-dienst 25.04.2013, 21:05
48.

Zitat von plagiatejäger
Die ADAC-Statistik ist wohl nicht falsch, aber man muss sie vorsichtig interpretieren. 1. Nobelmarken habe eigene Pannendienste. Meinem Vater ist ein Winterreifen auf der Autobahn defekt geworden. Mangels passendem Winterreifen wurde ihm vom Markenbereitschaftsdienst ein gebrauchter Sommerreifen nachts kostenlos montiert, so dass er. Noch 400 km weiter nach Hause fahren könnte. 2. teure Autos werden oft regelmäßig gewartet, so dass Pannen vermieden werden.

Meine Autos wurden noch NIE (!!!) "gewartet", ausgenommen die jeweils erste Inspektion wegen der Garantie. Ölwechsel mach ich selbt und auf den Rest der "Wartung" können sie pfeifen - egal bei welchem Fahrzeug! Die Trabbi-Zeit ist vorbei, mein Guudester!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzdv9000 25.04.2013, 21:19
49. Glück gehabt!

Zitat von harald441
mußte ich nur ein einzigesmal nachts auf der Landstraße Benzin aus einem Ersatzkanister nachfüllen. Moderne Autos haben zwar einen Verbrauchscomputer, aber viel sicherer ist die gelbe Warnlampe, die aufleuchtet, wenn noch für ca. einhundert Kilomter Sprit im Tank ist. Leuchtet diese bei mir auf, dann fahre ich noch etwa maximal fünfzig Kilometer, bis ich dann tanke, und das hat all die Jahrzehnte vortrefflich funktioniert. Die Computerverbrauchsanzeige nehme ich zwar zur Kenntnis, aber diese ist nicht Entscheidungsgrundlage für mich.
Wer z.B. einen Opel Zafira A fährt, tut gut daran, das entsprechende Instrument samt Warnlampe als das zu nehmen, was es im Technikerjargon ist: eine Kraftstoffvorrats-Tendenzanzeige.
Ich bin ab erstem Aufleuchten sowohl 130 als auch nur knapp 40 km weit gekommen - und stehe damit nicht alleine da, die Macke war schon bekannt, als dieses Modell noch produziert wurde.

Und da heutzutage jeder Furz im Auto miteinander vernetzt ist, kann einem auch diese Warnleuchte einen Streich spielen. Ich bin z.B. auch schon mit einem Toyota Yaris liegengeblieben, der laut BC noch 57 km weit fahren sollte/konnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7