Forum: Auto
ADAC-Notrufstatistik: Echt Panne
DPA

Die Komplexität von Autos steigt Jahr für Jahr, doch in der Pannenstatistik führt ein uraltes Problem immer noch das Ursachen-Ranking an. Die wichtigsten Erkenntnisse und die Gewinner und Verlierer aus den Pannen-Charts im Überblick.

Seite 6 von 7
fuzzi-vom-dienst 25.04.2013, 21:33
50.

Zitat von tzdv9000
Wer z.B. einen Opel Zafira A fährt, tut gut daran, das entsprechende Instrument samt Warnlampe als das zu nehmen, was es im Technikerjargon ist: eine Kraftstoffvorrats-Tendenzanzeige. Ich bin ab erstem Aufleuchten sowohl 130 als auch nur knapp 40 km weit gekommen - und stehe damit nicht alleine da, die Macke war schon bekannt, als dieses Modell noch produziert wurde. Und da heutzutage jeder Furz im Auto miteinander vernetzt ist, kann einem auch diese Warnleuchte einen Streich spielen. Ich bin z.B. auch schon mit einem Toyota Yaris liegengeblieben, der laut BC noch 57 km weit fahren sollte/konnte...
Zustimmung! Bei meinem Mégane war keine Warnlampe an, als ich gestern fast 56 Liter tankte -- bei 60 Liter Tankinhalt! Ich habe aber auch schon mal getankt, als die Warnlampe anging --- und da passten nur 52 Liter rein. Ich fahre jetzt seit 52 Jahren, aber liegen geblieben bin ich nur ein einziges Mal - 1962 mit meiner Kreidler-Florett nördlich von Seesen auf der Autobahn. An der Autobahntankstelle stauten sich in der Ferienzeit die Autos bis auf die Fahrbahn und deswegen fuhr ich weiter. Ich hatte aber einen "Reserver-Kanister" mit 0,5 Liter (!) Sprit dabei und das hat dann gerade bis zur nächsten Autobahnausfahrt mit ARAL-Tankstelle gereicht. Als ich in die Tankstelle einfuhr, war der Sprit all!

Mein nächstes Fahrzeug war ein LLOYG-Alexander (19 PS, 10 Liter im Stadtverkehr!), bei dem ich den oben beschriebenen Reservehahn im Fußraum auch schätzen lernte. Allerdings saß man da auch direkt hinter dem Tank und wenn ich heute so über die damaligen Unfallrisiken nachdenke......
Wie oben gesagt: liegen geblieben bin ich bis heute nie mehr! Toi, toi, toi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_micka_ 25.04.2013, 22:42
51. Blei-Batterie

Eine handelsübliche Blei-Batterie für das Auto ist wahrlich kein High-End-Produkt. Da dürfte es nicht sehr ins Gewicht fallen, wo Daimler & Co sie produzieren.
Vielmehr muss mal überdacht werden, ob die in den heutigen KFZ eingebauten elektronischen Komponenten noch für das Konzept Blei-Akku taugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkleene 25.04.2013, 23:44
52. erweiterter Diebstahlschutz

Zitat von statussymbol
Die Leute die immer auf absoluter Reserve fahren, habe ich nie verstanden.
Wegen dem Diebstahlschutz! Man kann ihn einfach an der nächsten Ecke zurück in die Parklücke schieben.

Ich bin mit meinem BMW mit Restreichweitenanzeige 0km (---km) noch weitere 5km gefahren. Und hatte noch ca. 3l Reserve im Tank.
Warum habe ich das gemacht? Weil sich die Restreichweitenanzeige auf den letzten 30km sich auf TILT setzt. 100km angezeigt und nach knapp 65 gefahren Kilometer sind nur noch 5km übrig. Bei unveränderten Bedingungen.
Aber das habe ich bis jetzt auch nur 2x gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mayazi 26.04.2013, 00:17
53. Geständnis

Ich habe letztes Jahr ein Mal völlig unterschätzt, wie wenig offene Tankstellen es im Schwarzwald nach 21 Uhr gibt. Die erste schloss in der Minute zwischen Erreichen der Zapfsäule und betätigen des Zapfhahns, dann leitete mein Navi mich ein wenig ums Eck, wegen Funkloch konnte ich nichmal bei der nächsten Tankstelle nachfragen, wie lange die noch auf haben, die Restkilometeranzeige zeigte null km an, und danach fuhr mein treues, tapferes Autochen noch sieben km bis zu der glücklicherweise noch geöffneten Tankstelle. Fazit: nie wieder ohne vollen Tank aufs Land. Das macht graue Haare und Sorgenfalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plejadix 26.04.2013, 01:10
54. Bodensatz

Zitat von sysop
Die Komplexität von Autos steigt Jahr für Jahr, doch in der Pannenstatistik führt ein uraltes Problem immer noch das Ursachen-Ranking an. Die wichtigsten Erkenntnisse und die Gewinner und Verlierer aus den Pannen-Charts im Überblick.
In jeder Kurve, bei jedem Bremsvorgang, bei jedem Beschleunigen bildet sich im Tank eine "donnernde Brandung", das Benzin wird ständig geschüttelt (nicht gerührt ;) ), da kann sich kein Dreck absetzen. Das passiert nur in stationären Tanks. Das Ammenmärchen des sich absetzenden Drecks hält sich aber wacker seit gefühlt 100 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brechnef 26.04.2013, 07:11
55. Batterie?

Um unsere Batterie am KFZ länger haltbar zu setzen, muss diese mal länger geladen werden und entladen. Viele Starts und zu wenig Kapazität der Batterie lassen sie schnell altern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_mustermann 26.04.2013, 07:32
56. optional

Kann ich beides bestätigen. Batterien sind sehr anfällig. Die digitale Tankanzeige ist keine Verbesserung, obwohl sie die Reichweite genauer anzeigt als die früher übliche analoge Anzeige. Bei der hat man sofort getankt, wenn das Lämpchen leuchtete. Jetzt fährt man weiter in dem beruhigten Gefühl, dass es noch für XX Kilometer reicht. Es verleitet dazu, an teureren Tanken noch vorbeizufahren und erst im letzten Augenblick ernsthaft nach einer Tanke Ausschau zu halten. Mit etwas Pech gibt es dann im näheren Umkreis keine und man sollte auch nicht erwarten, spätabends im ländlichen Raum noch alle Tanken geöffnet vorzufinden. Bevor man bis zum letzten Tropfen fährt und den ADAC braucht, sollte man das Auto aber lieber abstellen und Freunde/Familie zu Hilfe rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 26.04.2013, 07:46
57. Wer wegen Spritmangel in D liegenbleibt den beissen auch die Schweine

Wer die anzeigen im Auto sowenig Kontrolliert das er nicht merkt, das der Sprit bald ausgeht und/oder keinen Ersatzkanister im Wagen hat sollte besser öffentliche Vekehrsmittel benutzen um zur beschützenden Werkstätte zu gelangen.

Fricklerzzz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 26.04.2013, 08:07
58. Stimmt

Zitat von tzdv9000
Wer z.B. einen Opel Zafira A fährt, tut gut daran, das entsprechende Instrument samt Warnlampe als das zu nehmen, was es im Technikerjargon ist: eine Kraftstoffvorrats-Tendenzanzeige.
Ich fahre regelmäßig einen Citroen Xsara (50L-Tank). Wenn man den einseitig auf einem Bordstein parkt zeigt die Tankanzeige ~10 L mehr oder weniger an (je nachdem welche Seite oben war). Das normalisiert sich auch erst nach ~15 min Fahrt wieder. Der Vorteil dabei ist aber, dass die Anzeige relativ unabhängig von Kurvenfahrten und Steigung/Gefälle ist. Vor vielen Jahren hatte ich ein Auto, bei dem sich sogar Beschleunigung/Bremsen an der Tankuhr gezeigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Treviso 26.04.2013, 09:47
59. Plazierungen

Modell: Hyundai i20
Platzierung: Flop
Typische Probleme: Auch beim Hyundai i20 der Baujahre 2009 bis 2012 ist die Batterie häufig entladen. Zudem sind 2009 gebaute Autos recht beliebt bei Mardern. Der ADAC hat bei diesen Wagen zerbissene Zündkabel festgestellt.


Fahrzeugklasse: Mittelklasse
Modell: Audi Q5
Platzierung: Top
Typische Probleme: Neben entladenen Batterien diagnostizierte der Autoclub oft defekte Kraftstoffpumpen und gerissene Antriebsriemen bei Modellen mit Dieselmotor.

Kann mir mal jemand die Plazierungen erklären? Wenn ich die Probleme eines Audi Q5 mit denen eines Hyundai I20 vergleiche, verstehe ich nicht, warum der Audi eine Top-Plazierung hat. Marderbisse ziehen nach unten, defekte Kraftsoffpumpen und gerissene Antriebsriemen sind dagegen vernachlässigbar!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7