Forum: Auto
ADAC-Ranking: Das sind die umweltfreundlichsten Autos
Fiat

Welche Autos schaden der Umwelt am wenigsten? In einer Untersuchung des ADAC liegen Wagen mit Benzin- und Dieselmotoren weit hinten - sogar solche, die der neuen Abgasnorm Euro 6d-temp genügen.

Seite 5 von 20
jupp78 28.01.2019, 08:56
40.

Zitat von haiti
Wie immer unterschlägt der ADAC das LPG komplett. ADAC ist hin und wieder ganz praktisch. Aber es ist halt auch ein Lobbyisten-Verein.
Das ist doch gar nicht wahr!
Natürlich hat der ADAC nicht massenweise LPG Autos getestet, einfach weil es nicht massenhaft LPG-Autos ab Werk mehr auf dem Markt gibt, aber zwei hat er getestet (Dacia Logan MCV und Fiat Panda), nur haben beide nicht grade gut abgeschnitten, so dass sie deshalb nicht unter den Top 20 auftauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schaeuferla22 28.01.2019, 08:56
41. ADAC ich will mitteden

und helfen, weil Autos halt ihr Ding sind. So ein Stuss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 28.01.2019, 08:57
42.

Zitat von aips69
Berücksichtigen wir die CO2-Bilanz des deutschen EnergieMix (ca. 970g CO2 / kWh), zusammen mit der Öko-Bilanz bei der Herstellung der Fahrzeug-Akkus (Nickel aus afrikanischer/ südamerikanischer Kinderarbeit ...) wäre doch eine Bewertung mal wirklich interessant. Hier werden gerade nur Äpfel mit Birnen verglichen ....
So ist es - aber es paßt sonst nicht in das weltanschauliche Gerüst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 28.01.2019, 08:57
43. Ein Hinweis

das unsere Politiker evtl. aufs falsche Pferd setzen. Wie beim Recycling wird trickreich das Problem in andere Regionen verlagert. Ein Elektroauto stößt in der Stadt wo gemessen wird kein CO2 aus dafür bei der Produktion und bei der Stromherstellung, dort wird aber nicht gemessen.
Politik löst keine Probleme sie beschönigt sie nur für die entsprechenden Wählerkreise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 28.01.2019, 09:00
44.

Zitat von dhvenus
Glaub' keinen Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast... Und woher bekommen die Elektroautos ihre Batterien und die ständige Ladungen? Aus der Luft? So viel Windenergie wird aber noch nicht produziert... Davon abgesehen, dass das ganze Ranking kein Sinn macht, weil eben die Produktion und laden von Elektroautos anscheinend nicht betrachtet worden ist. Dieser Ranking sagt nichts aus, ausser der Schadstoffbilanz des Autos während der Fahrt und bezogen auf der Verbrennungsmotor. Wie viel CO2 wird produziert für den Strom und Batterie, was die jeweilige Fahrzeug benötigt, um den Elektromotor im Leben zu halten, wird nicht thematisiert. Ein Ranking für die Mülltonne.
Die Rohstoffe für die Akkus werden von kongolesischen Kindersklaven aus dem Dreck gekratzt und der Strom kommt aus Garzweiler.

Aber diese Tatsachen beeinträchtigen die ideologisch bedingten Denkschemata und werden daher geflissentlich übersehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stedaros 28.01.2019, 09:01
45.

Zitat von 400Gon
Derjenige E-Auto Gegner der die CO² Bilanz für die Batterie der e-Autos vermisst da dies den Verbrenner vermeintlich ins bessere Licht stellen würde, hat sich mit dem Thema E-Mobilität noch nicht tiefer beschäftigt. Bereits jetzt am Anfang dieser Technologie, halten die Batterien 200000 km und mehr - im Kleinwagen Sektor. Dann sind sie nicht unbrauchbar, sondern haben noch eine Restkapazität von 75%. Für den Mobilen Einsatz scheiden sie aus, aber diese Batterien werden dann noch nicht recycelt sondern haben ein "zweites Leben". Im großen Stil werden bereits jetzt diese Batterien in für stationäre Stromspeicher in Container eingebaut und arbeiten auf diese Art noch weitere Jahre als Zwischenspeicher von Sonnen- bzw. Windenergie. Hierdurch wird der CO² Verbrauch für die Herstellung sogar in den positiven Bereich gedreht. Dies gelingt zu keiner Zeit mit Verbrennungs-Autos.
und was passier nach diesen 2 Jahren? Flutsch und weg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 28.01.2019, 09:02
46.

Zitat von st355
ich glaube es sind aktuell etwa 35%.
Glauben ist nicht wissen.
Die Übertragungsverluste liegen weit unter 5%, eher bei 1-2%.
Und die Ladeverluste sind beim ADAC-Test schon mit berücksichtigt (die liegen übrigens bei weitem nicht so hoch, eher bei 5-10%).

Was nicht mit drin ist, ist WTW des Stroms. Beim CO2-Ausstoß des Strommixes ist der Transport und die Förderung nicht berücksichtigt, sondern nur das, was beim Verfeuern entsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 28.01.2019, 09:04
47. die Frage sollte anders gestellt werden!

umweltfreundlich UND erschwinglich! Genau da hakt diese indirekte Werbung doch ganz erheblich. Der ADAC hat vergessen dass man diese Autos auch in der Mittelschicht kaufen können sollte.
Ich empfinde schon schon lange die Angebote des ADACs , auch dessen Reisen, für viel zu teuer!
Was vielleicht umweltfreundlich ist hat immer noch einen umweltgefährdenden Reifenabrieb und den wird man auch in nächster Zeit wohl kaum entfernen können.
Wer ein älteres Auto hat wird sich wohl kaum neu verschulden NUR um ein umweltfreundlicheres Auto zu kaufen. Das lassen schon die vielen befristeten Verträge und die derzeitige abfallende Konjunktur nicht zu. Kaum jemand weiß heute ob er in 2 Jahren noch beim selben Arbeitgeber arbeitet. Wer kann da noch langzeitig planen? KEINER!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 28.01.2019, 09:06
48. #34, jupp78

Hmm... Ich bin weit davon entfernt, das E-Auto für den Stein der Weisen zu halten; die Argumente von #29, 400Gon überzeugen mich aber durchaus. Dass die Akku-Produktion umweltschädlich ist, stellt niemand in Abrede, aber dafür gleich beim Benziner zu bleiben, ist natürlich Stuss, der nur die Erdölindustrie erfreut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prodemo 28.01.2019, 09:08
49. Verdummung

Warum wird die Herstellung nicht berücksichtigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 20