Forum: Auto
ADAC-Skandal: 15.000 Mitglieder haben genug vom Pannen-Verein
REUTERS

Seit Tagen steht der ADAC in der Kritik, jetzt gibt es erstmals konkrete Zahlen zu einer möglichen Austrittswelle: Demnach haben rund 15.000 Mitglieder dem Verein wegen des Skandals den Rücken gekehrt.

Seite 3 von 9
muellerthomas 03.02.2014, 17:23
20.

Zitat von h.bosch
Für ein paar Kröten erhält man doch recht viel Leistung.
Die Mitgliedschaft kostet 84 Euro im Jahr, der Schutzbrief einer KfZ-Versicherung kostet je nach Alter des Fahrzeugs zwischen 8 und 20 Euro im Jahr. Also ich finde den Jahresbeitrag nicht sehr günstig und sollte mein AUto mal liegen bleiben, kann ich von den gesparten Geld problemlos einen Dienst bezahlen. Aber das muss jeder selber wissen.


Zitat von
Da ist es doch völlig egal ob der Vorstand ab und zu die Hubschrauber benutzt.
So könnte natürlich jeder Vorstand irgendeiner Organisation argumentieren: Ich mache soviel gutes, da darf ich doch wohl auch etwas mehr profitieren als vorgesehen/ein paar Steuern hinterziehen/Geschenke annehmen,...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 03.02.2014, 17:24
21. Glaube & Statistik

"Trau keiner Statistik, es sei denn Du hättest sie selbst gefälscht" Dieses alte Wort aus der Marktforschung ist sicher auch beim ADAC bekannt. Vielleicht hat er ja in diesem Fall die Austrittszahlen auf ein Zehntel nach unten korrigiert - bei diesem Laden, sorry: Verein, ist ja mittlerweile alles vorstellbar … :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na,na,na 03.02.2014, 17:25
22. Gegen den ADAC schlechthin ist nichts zu sagen,

jedoch sollte in diesem Verein die komplette Führungsspitze allen voran Präsident Meyer und die Geschäftsführung unter Obermair gehört zum Teufel gejagt. Sollte dies geschehen, bin ich bereit meine Kündigung zurückzuziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 03.02.2014, 17:28
23.

Zitat von BettyB.
Jeder 4. in Deutschland lebende wäre demnach Mitglied. Auch von den unter 18, jenen über 70 und denen, die kein Auto haben oder in der Familie nur eins. Ob da nicht auch jemand gedeutscht hat (getürkt darf man ja wohl nicht mehr schreiben :-))...
Ne, Sie machen einen Denkfehler. In Deutschland gilt die ADAC-Mitgliedschaft nicht für das Fahrzeug, sondern für den Fahrer. Deshalb haben in meiner Familie alle vier Fahrer einen ADAC-Mitgliedsausweis.

Ich erachte den Ausweis auch weiterhin als sinnvoll, erst recht, da er mir mit einem doch relativ geringen finanziellen Aufwand gestattet, kostenlos (bis zu einem bestimmten Betrag) das liegen gebliebene Auto entweder wieder flott zu machen oder es eben abzuschleppen.
Noch hatte ich kein Problem, bei dem ich den ADAC hätte rufen müssen - mein Vater, ältestes ADAC-Mitglied in unserer Familie - allerdings schon. Und dann war der ADAC schnell da und hat kompetent geholfen, sodass es weiter in den Urlaub gehen konnte.

Ich muss auch sagen, dass ich mir zwar die Testergebnisse vom ADAC anschaue - wie aber bei allen anderen Testergebnissen auch (war da nicht was mit der StiWa und einer bestimmten Schokoladenmarke?) versuche zu hinterfragen, wie das Ergebnis zustande gekommen ist und wie welche Kriterien bemessen werden.

Außerdem bin ich der felsenfesten Überzeugung, dass jeder Verein, der eine gewisse Größe überschreitet, die ein oder andere Leiche im Keller hat (wie groß und alt die auch sein mag), die man ausbuddeln könnte. Aber der ADAC bietet sich natürlich als besonders großer Verein geradezu an. Zugegeben. Und sicherlich ist es auch notwendig. Ob man aber mit so einer Vehemenz dahinter her sein muss, weiß ich nicht. In meinen Augen lohnt es sich kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zikky 03.02.2014, 17:31
24. hauptsache iss

doch, das jemand im angemessenden Rahmen erscheint wenn ich mal mit meiner Karre liegenbleibe.
Ob da iegendwelche Herren im Clubvorstand die Hand aufhalten und von Herstellern mal schnell ein Kouvert erhalten damit sie besser abschneiden ist mir letztendlich völlig egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.02.2014, 17:33
25.

Zitat von Nania
Ne, Sie machen einen Denkfehler. In Deutschland gilt die ADAC-Mitgliedschaft nicht für das Fahrzeug, sondern für den Fahrer. Deshalb haben in meiner Familie alle vier Fahrer einen ADAC-Mitgliedsausweis. Ich erachte den Ausweis auch weiterhin als sinnvoll, erst recht, da er mir mit einem doch relativ geringen finanziellen Aufwand gestattet, kostenlos (bis zu einem bestimmten Betrag) das liegen gebliebene Auto entweder wieder flott zu machen oder es eben abzuschleppen.
Für eine Familie bezahlen Sie dann vermutlich 134 Euro im Jahr. Das finden Sie wirklich günstig?


Zitat von
Noch hatte ich kein Problem, bei dem ich den ADAC hätte rufen müssen
D.h. Sie haben schon über viele Jahre bezahlt, ohne eine Gegenleistung zu erhalten. Mit dem gesparten Geld könnten Sie problemlos einen Abschleppdienst bezahlen, wenn es nötig werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shine2 03.02.2014, 17:34
26. Stimmt...

Zitat von tanzschule
der adac ist nicht der einzige club für pannenhilfe ,und die versicherung bietet den gleichen schutz für weniger geld. ....
Auch meine Versicherung bietet eine Pannenhilfe an. Wenn ich das Kleingedruckte richtig verstanden aber nur bis zu einem "Schadenswert" bis 100 €. Den Rest zahle ich im Falle des Falles drauf. Und jetzt überlege ich. Weiterhin beim ADAC bleiben oder Was-wäre-wenn Rechenbeispiele durchgehen?

MfG
Shine

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalu1512 03.02.2014, 17:39
27. Der ADAC ist etwas, was in die 80er gehört.

Leider haben das die meisten noch nicht mitbekommen. Bis zu den 80ern gingen Autos noch so kaputt, dass ein Helfer wie der ADAC noch wirklich was richten konnte.

Heute? Tank leer gefahren, Batterie tot - und das war’s dann auch schon im großen und ganzen. Bei allen anderen Defekten kann eh nur die Fachwerkstatt helfen.

Die meisten Hersteller haben ja die Mobilitätsgarantie. Wer die hat und dann noch den ADAC ruft, ist selbst dran schuld. Bei VW/Skoda/Audi-Besitzern zum Beispiel, gibt es ja die Fachwerkstatt mit 24/7-Bereitschaft nun wirklich um fast jede Ecke.

Ich bin Mitte der 90er ausgetreten, als mir klar wurde, dass das Konzept überholt ist.
Als ich mal mit einem Mietwagen (Renault) liegen geblieben bin, hat die Mietstation den ADAC geschickt. Der wiederum hat hat festgestellt, dass „Batterie und Tank voll sind“ und hat mir vorgeschlagen, ich solle doch direkt Renault anrufen.

19 Mio Mitglieder? Also jeder vierte Bundesbürger? Das wäre die erste Zahl, welche unabhängige Prüfer mal testen sollten.
Mich würde mal die Alterskurve interessieren. An der Spitze die Rentner („Ich war schon immer im ADAC. Außerdem fahre ich im Sommer gern an den See.“) und ganz unten die jungen Leute, die das monatliche Fachorgan der Treppenlifte nicht mehr vom Hocker reißt.
Das Heftchen lese ich halbjährlich beim Zahnarzt. „Unser Tester hatte Probleme, sein 8-teiliges Kofferset im SLK-Cabrio zu verstauen. Deshalb 2 Punkte Abzug.“ Ein echter Klassiker, man hofft, dass das satirische Schmankerl des Journalisten sind. Aber da man hofft wahrscheinlich vergebens…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.02.2014, 17:43
28.

Zitat von shine2
Auch meine Versicherung bietet eine Pannenhilfe an. Wenn ich das Kleingedruckte richtig verstanden aber nur bis zu einem "Schadenswert" bis 100 €. Den Rest zahle ich im Falle des Falles drauf. Und jetzt überlege ich. Weiterhin beim ADAC bleiben oder Was-wäre-wenn Rechenbeispiele durchgehen? MfG Shine
Mit den 100 Euro würde mich wundern, aber mag an Ihrer Versicherung liegen. Meistens kostet ein Schutzbrief, der all das abdeckt, was auch der ADAC bietet, deutlich unter 20 Euro im Jahr bzw. knapp drüberfür In- und Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 03.02.2014, 17:43
29. Betrug ist kein Kavaliersdelikt

Zitat von spon-1272135749439
[...] Für mich hat ist das alles eher wieder so ein Shitstorm. Einzelne Verfehlungen mögen ärgerlich sein, aber für mich bleibt der Club trotzdem unverzichtbar.
Uns hat der ADAC auch schon sehr geholfen, darüber waren wir auch sehr froh.
Aber das Fälschen von Dokumenten, das Fälschen von Ergebnisse, das Einsetzen von (den Mitgliedern gehörenden) Mittel für sachfremde Leistungen usw. usw. usw. ist keine Kavaliersdelikt.
Es ist Betrug
* an den Mitgliedern,
* an Firmen, die die Konsequenz eines Test tragen müssen, der manipuliert war
* am Vertrauen der Menschen, die sich auf die Testergebnisse des ADACs verlassen haben.

Zitat von yshitake
Bei Zahlen vom ADAC sollte man immer drei Nullen streichen, dann ist man ungefähr in einem vertrauenswürdigen Bereich.
Der war gut :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9