Forum: Auto
ADAC-Test: Autoclub untersucht Navigationssysteme
ADAC

Navigationssysteme sollen Autofahrer bei der Zielfindung helfen. Doch wenn die Geräte aktuelle Sperrungen oder das Verkehrsgeschehen ignorieren, wird der Weg oft zur Qual. Der ADAC hat nun insgesamt zwölf Geräte und Software-Löosungen untersucht.

Seite 2 von 7
manontree 08.11.2012, 12:27
10. Smartphone Navi

Interessant, das Spiegel online hier wieder nur das iPhone heranzieht und berechtigterweise die ausschliessliche online Navigation kritisiert. Mich wundert hier nur dass hier nicht auf Nokia Navigation hingewiesen wird, die als einzige Handy Navigation offline funktioniert und als bestes Smartphonenavi gilt? Man darf auch über andere Produkte schreiben als über das iPhone...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steep 08.11.2012, 12:28
11. Ovi Maps 2.0?

Das ist seit über einem Jahr outdated mit Version 3....
Und auch schon zu 2.0 Zeiten war Routenberechnung auch nicht wirklich lahm....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrome_koran 08.11.2012, 12:32
12.

Zitat von oldvic
Im Vergleich mit den billig-Navis kann ein Smartphone plus Bezahl-navi-Software vermutlich gut mithalten.
Ein Smartphone mit…

…Mini-Mikro-Bildschirm - Retina hin oder her, diese Dinge sind einfach zu klein
…einer Halterung (Sonderzubehör gegen Aufpreis…), die meist nur dahingerotzt aussieht, alternativ sauteuer ist, meistens beides auf einmal
…ständigen Störgeräuschen durch andere Funktionen (Sie haben Post, SMS empfangen, nicht zuletzt Telefongebimmel…)
…akustisch kaum wahrnehmbarem Gepiepse durch die Mäusedisco-Tröten
…alternativ instabile BT-Verbindung, ich sag nur Vorsprung durch Technik
…durch GPS aufs Lächerliche reduzierter Batterielaufzeit
…immer wieder Internet-Verbindungsaufbau (besonders praktisch im Ausland)

usw., usw.

Die Software ist auch nicht kostenlos.

Fazit: als Notlösung OK, aber grundsätzlich sind dedizierte Geräte auch in diesem Fall sinnvoller, weil sie eben für einen gewissen Funktionsbereich ausgelegt sind und nicht für alles Mögliche. Es werden auch Fotokameras verkauft, obwohl jedes ei-Fön und jedes Andro-Pausen-id eine Knipse mit 1000 Apps an Bord hat, und zwar (bei dem Eifon etwa) keine schlechte… Da gibt es einfach Funktionen, die diese Dinger grandios meistern, und andere, die einfach nur gehen, weil es geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steep 08.11.2012, 12:34
13. Nachtrag zu ovi 2.0

Und langsame Sateliten verbindung?
Was hat das mit der Navi software zu tun, wenn die Tester offenbar offline ohne A-GPS versuchen eine Position zu bekommen oder die GPS antenne des Gerätes zu schwach ist. Das dauert nunmal je nach Bedingung bis zu 12 minuten und ist dem GPS System geschuldet.
Ohne aktuellen Almanach dauert die komplette neuübertragung über den Sateliten datenfunk eben ewig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrasha 08.11.2012, 12:38
14. weltweit

bin ich mit meinem tom-tom unterwegs. habe karten für versch. länder, die ich online stets aktualisieren kann. es ist übersichtlich, jederzeit im auto zu laden und ich kann nur ein sehr gutes zeugnis aussprechen. die ansicht auf den handys wäre mir auf dauer zu anstrengend, weil zu klein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 08.11.2012, 12:55
15.

Zitat von spon-facebook-10000072510
schon mal längere Zeit mit Smartphone navigiert?
Ja.
Sogar auf dem Motorrad, rein akustisch (Kopfhörer) geführt bis ins Baltikum und wieder retour.

Zitat von
In der Regel benutze ich das Smartphone wenn ich fremde Fahrzeuge benutze und habe dann oft keine Möglichkeit das Smartphone zu laden, die Laufzeit mit Navigation verdient die Bezeichnung eigentlich nicht!
Ich besitze zwei Wechsel-Akkus für mein Smartphone und habe zusätzlich das Motorrad mit einer 12-V-Steckdose aufgerüstet.

Die Vorteile der Handy-Navigation:
Beschränkung auf lediglich ein technisches Gerät, das in der Regel grundsätzlich mitgeführt wird und kostenlos weitestgehend weltweiten Kartenzugang.
Versuchen Sie einmal, Kartenmaterial für Südamerika oder Asien zu kaufen. Bei Nokia all inclusive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krutschi04 08.11.2012, 12:57
16. Es wäre an der Zeit,

das die PKW-Hersteller vernünftige Navis zu einem vernünftigen Preis verbauen. Die meisten Lösungen der Hersteller können mit externen Geräten nicht mithalten und sind zudem noch sehr teuer. Sie haben jedoch den Vorteil, dass man keinen Kabelsalat hat und die Position des Bildschirms meist besser ist.

Was die Position betrifft wäre es wünschenswert, wenn das Head Up Display endlich weiter vorangetrieben würde. Aktuelle Geschwindigkeit, erlaubte Geschwindigkeit, Schaltempfehlung und der nächste Richtungswechsel mit Entfernung kann doch nicht so schwer und teuer sein. Continental hat doch ensprechende Geräte auf Lager.

Kartenmaterial auf SD ist glaube ich absolute Pflicht. Verschiedene Apps und Internetzugang gerhören jedoch meiner Meinung nach nicht in ein Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 08.11.2012, 12:59
17.

Zitat von chrome_koran
Ein Smartphone mit… …Mini-Mikro-Bildschirm - Retina hin oder her, diese Dinge sind einfach zu klein
Die kleinen TomToms fangen auch erst bei 4,3'' an... Ok, die teureren haben grössere Displays, das stimmt. Dafür ist der Touchscreen meistens der letzt Müll und nicht zu vergleichen mit Smartphones wie S2/S3 oder iPhone z.B.

Zitat von chrome_koran
…einer Halterung (Sonderzubehör gegen Aufpreis…), die meist nur dahingerotzt aussieht, alternativ sauteuer ist, meistens beides auf einmal
Das ist bei Navigationsgeräten natürlich völlig anders... Achtung Ironie.

Zitat von chrome_koran
…ständigen Störgeräuschen durch andere Funktionen (Sie haben Post, SMS empfangen, nicht zuletzt Telefongebimmel…)
Also ich will SMS und Telefongebimmel auch mitbekommen. Aber sie können ja jederzeit den nicht-stören-modus anmachen, wenn Sie Ihre Ruhe haben wollen.

Zitat von chrome_koran
…akustisch kaum wahrnehmbarem Gepiepse durch die Mäusedisco-Tröten …alternativ instabile BT-Verbindung, ich sag nur Vorsprung durch Technik
Wer clever ist kauft sich ein USB + Line-In Kabel, damit wird das Gerät geladen über USB-Adapter und direkt an die Soundanlage angeschlossen. Das hat ausserdem den Vorteil, dass Sie Musik vom Smartphone aus abspielen können. Nix "kaum wahrnehmbares Gepiepse" sondern klare Ansagen und die Musik wird auch noch automatisch runtergedreht wenn eine Ansage kommt.

Zitat von chrome_koran
…durch GPS aufs Lächerliche reduzierter Batterielaufzeit
Als ob die dedizierten Navis so lang durchhalten würden. Beide Lösungen brauchen eine Stromversorgung.

Zitat von chrome_koran
…immer wieder Internet-Verbindungsaufbau (besonders praktisch im Ausland)
Versteh ich nicht. Ich rede von Offline-Navigation auf dem Smartphone. Verkehrsdaten werden eben dann nicht geladen, wenn Sie kein Internet haben

Zitat von chrome_koran
Die Software ist auch nicht kostenlos.
Das dedizierte Navi ist natürlich kostenlos...

Ach ja, habe ich schon die kostenlosen Updates bei der TomTom-App erwähnt, wofür bei den dedizierten teuer Geld bezahlt werden muss?

Ich hab auch ein dediziertes TomTom. Das liegt mittlerweile nur noch als Notfall im Handschuhfach, seit ich die App habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gemüsepeter 08.11.2012, 13:06
18. Wow

Zitat von manontree
Interessant, das Spiegel online hier wieder nur das iPhone heranzieht und berechtigterweise die ausschliessliche online Navigation kritisiert. Mich wundert hier nur dass hier nicht auf Nokia Navigation hingewiesen wird, die als einzige Handy Navigation offline funktioniert und als bestes Smartphonenavi gilt? Man darf auch über andere Produkte schreiben als über das iPhone...
Zeigen Sie doch mal wo in dem Artikel übers iPhone geschrieben wurde.
Die Rede war von Smartphones.

Und, dass die Nokia Navigation als einzige Handy Navigation offline funktioniert würde sich wohl nicht mal Nokia getrauen zu sagen. Woher haben Sie das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 08.11.2012, 13:17
19. Wenn

Zitat von sysop
Navigationssysteme sollen Autofahrer bei der Zielfindung helfen. Doch wenn die Geräte aktuelle Sperrungen oder das Verkehrsgeschehen ignorieren, wird der Weg oft zur Qual. Der ADAC hat nun insgesamt zwölf Geräte und Software-Löosungen untersucht.
man sich wirklich mit den Navis beschäftigt hätte
Dann hätte man bei Skobbler auf der Webseite erfahren können
das die Verkehrsdichtefunktion zwar derzeit schon Daten sammelt
aber eine Rückfunktion noch nicht implementiert ist.

Ausserdem haben es wohl viele User abgeschaltet
Nicht noch mehr Dienste die irgendwelche Daten sammeln
Die Smartphonefraktion ist da eh schon hypersensibilisiert.

Da auch KEIN Anbieter wirklich garantieren kann, das die Daten auch auf seinem Server bleiben.
Bisher ist wohl jedes System irgendwann geknackt worden.

Ansonsten ein Navi ersetzt eben nicht den gesunden Menschenverstand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7