Forum: Auto
ADAC-Untersuchung 2012: Fast 600.000 Kilometer Stau
dapd

Überlastete Straßen: Deutschlands Autobahnen sind an der Kapazitätsgrenze. Der wohl eindrücklichste Beleg sind Staus. Der ADAC hat nun die Gesamtlänge der Blechlawinen berechnet. Besonders voll war es demnach in Nordrhein-Westfalen und Bayern.

Seite 2 von 3
lionel.logue 27.12.2012, 20:55
10. 600.000 km Stau

Was für ein abgrundtiefer Blödsinn von einer der mächtigsten Lobbyistenvereinigungen Deutschlands. Es gibt nicht einmal eine klarte Definition eines "Staus", folglich auch keine "Berechnungen".
Das sind einfach Zahlen, die erschrecken sollen, um dadurch den weiteren Straßenbau zu fördern. Aber wo? soll die Republik zubetoniert werden? Zugegeben, es gibt Stau und Stillstand, wen wundert's bei der Verkehrsdichte und dem verbreiteten asozialen Verhalten. Aber durch Verbreiterung der Autobahn auf 8 oder mehr Spuren ist dem nicht abzuhelfen. Und, nicht zu vergessen: wieviele Kilometer Stau entstehen durch Unfälle? Zumeist verursacht durch die Leute, die meinen, für sie und nur für sie ist eben noch eine Raserspur freizuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 27.12.2012, 21:15
11. Rot/grüne Rache

Die zunehmenden Staus sind ein verspäteter Reflex der völlig falschen Verkehrspolitik unter Rot/Grün. Den Autofahrer sollten aus ideologischen Gründen das Fahren vermiest werden. Deswegen wurden notwendige Investition in die Strasse verhindert und falsche Prioritäten in der Verkehrspolitik gesetzt. Und jetzt haben wir die Bescherung, nur die Verursacher sind nicht mehr klar erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 28.12.2012, 00:20
12.

Zitat von lionel.logue
Was für ein abgrundtiefer Blödsinn von einer der mächtigsten Lobbyistenvereinigungen Deutschlands. Es gibt nicht einmal eine klarte Definition eines "Staus", folglich auch keine "Berechnungen".
Fahren Sie einmal auf der A8 zwischen Stuttgart und Karlsruhe. Dann werden Sie erleben, was Stau ist. Tag für Tag.
Der Dauerstau beginnt am Stuttgarter Flughafen und setzt sich mit mehr oder weniger kleinen Unterbrechungen bis nach Karlsruhe fort.

Zitat von lionel.logue
Das sind einfach Zahlen, die erschrecken sollen, um dadurch den weiteren Straßenbau zu fördern. Aber wo? soll die Republik zubetoniert werden? Zugegeben, es gibt Stau und Stillstand, wen wundert's bei der Verkehrsdichte und dem verbreiteten asozialen Verhalten.
Nun, ich fahre beruflich ca. 50000 km/Jahr. Ich spare mir es jetzt zu berechnen, wieviele Steuern ich hierfür zahle (KFZ, Mineralöl, Versicherungssteuer...) und wie die hierdurch generierten Einnahmen wiederrum versteuert werden und der Allgemeinheit zu Gute kommen.
Ich würde mir wünschen, daß zumindest ein Teil hiervon in die Infrastruktur reinvestiert würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannisbrunnen 28.12.2012, 04:58
13. Fahrgemeinschaften gegen Stau

Nach dem die Versprechungen, weniger Baustellen und schnellere
Fertigstellungen dieser, im Sande verlaufen waren, habe ich mich bei dem kostenlosen Pendlerportal wir-pendeln-zusammen.com angemeldet. Nun fahren wir zu zweit, ich spare ca. 150.-€/Monat und trage meinen Teil dazu bei, dass die Straßen leerer und damit staufreier werden. Ich kann es sehr empfehlen.Einfach mal ausprobieren!

Zitat von sysop
Überlastete Straßen: Deutschlands Autobahnen sind an der Kapazitätsgrenze. Der wohl eindrücklichste Beleg sind Staus. Der ADAC hat nun die Gesamtlänge der Blechlawinen berechnet. Besonders voll war es demnach in Nordrhein-Westfalen und Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 28.12.2012, 09:27
14.

@johannisbrunnen:
Finde ich einen guten Ansatz.
Gerade die Strecke Stuttgart - Karlsruhe soll ja scheinbar nie fertig werden. Zumindest ist zu fast allen Tages- und Nachtzeiten abgesperrt aber seltenst wird irgendwas gearbeitet.
Die Bahn ist finanziell und zeitlich total uninteressant.

In den USA ist eine Spur des Highway reserviert für Autos mit mehreren Insassen.
Das würde hier auch einige zum umdenken bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 28.12.2012, 10:50
15. Baustellen

Zitat von sysop
Überlastete Straßen: Deutschlands Autobahnen sind an der Kapazitätsgrenze. Der wohl eindrücklichste Beleg sind Staus. Der ADAC hat nun die Gesamtlänge der Blechlawinen berechnet. Besonders voll war es demnach in Nordrhein-Westfalen und Bayern.
Man sollte lieber darauf Drängen das Baustellen schneller Fertig werden. Wie Langsam unsere Baufirmen Arbeiten kann man auch am neuen Berliner Flughafen sehen so wie an jeder Baustelle wo man vorbei fährt/läuft. Groß Abgesperrte Baustellen wo nur paar Stunden am Tag eine Handvoll Leute "Arbeiten". Auf Autobahnen kann 24 Stunden am Tag gearbeitet werden so wie 7 Tage die Woche mit 50 und mehr Leuten. Die Mehrausgaben durch Nachtaufschläge sind eher gering auf den Baukosten gerechnet.

Die Bauarbeiten dauern länger als zur Zeiten wo wir ein "Führer" hatten bei schlechterer Qualität und das bei besseren Maschinen und angeblich besseren Materialien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunham 28.12.2012, 11:51
16. Praxistest

Wie genau Staus aus dem Nichts entstehen, kann der ADAC auf jeder Autobahnbrücke beobachten: zu hohe Geschwindigkeit, zu geringer Abstand, zu häufige Spurwechsel. Das klappt immer, ob mit 1000 oder 10000 Autofahrern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 28.12.2012, 13:20
17.

Zitat von bernd.apitz
Welche Möglichkeiten gibt es zur Stauverminderung ? Investitionen in Stadtbahnen, Regionalbahnen (RRX), "Fahrrad-Autobahnen".
Pendlerpauschale abschaffen, für bezahlbare Wohnungsmieten in den Stadtzentren sorgen, Modernisierung des Berliner Westhafens nicht länger per Denkmalschutz blockieren, damit auch da mehr Güterverkehr aufs Wasser kommt, weitere Gründe für die schlechte Akzeptanz der Binnenwasserstraßen aus der Welt schaffen. Und last but not least: Raucher, die Bahn fahren könnten, aber nicht dürfen, nicht länger auf die Autobahn verbannen, sondern belüftungstechnisch von den Nichtrauchern trennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandalf_guevara 28.12.2012, 13:31
18.

Zitat von Hamberliner
Pendlerpauschale abschaffen,...
Unsinnig - nicht alle Pendler fahren PKW. Und die Pendlerpauschale deckt ohnehin nicht einmal ansatzweise die Fahrkosten zur Arbeit; die ist eher ein (kleines) Trostpflaster für entgangene Lebenszeit. Auf dem Großteil der Fahrkosten (egal ob PKW oder ÖPNV) bleit der Fernpendler selbst sitzen. Soll wohl so sein - das Geld fehlt dann halt für die "Heilige Kuh Konsum".

Zitat von Hamberliner
Und last but not least: Raucher, die Bahn fahren könnten, aber nicht dürfen, nicht länger auf die Autobahn verbannen, sondern belüftungstechnisch von den Nichtrauchern trennen.
Zurück in die Steinzeit ? Das Rauchverbot im ÖPNV ist wirklich ein Segen (sage ich als Raucher) und mal für einige Stunden auf die Zigarette zu verzichten ist ja nun wirklich kein Problem. Raucher kommen ja auch während der Schlafphase über 6 - 8 Stunden ohne Zigarette aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 28.12.2012, 14:48
19.

Zitat von gandalf_guevara
Zurück in die Steinzeit ?
In der Steinzeit hatten Nichtraucher Gelegenheit, einzig und allein zu dem Zweck, Rauchverbote durchzusetzen, sich absichtlich in den Rauch zu begeben. Was ich vorschlug war eine belüftungstechnische Trennung, die gab es in der Steinzeit nicht.
D.h. zwischen Nichtraucher- und Raucher-Halbwaggon gehört eine Schleuse, also zwei Türen im Abstand von ca. 1.5 m, von denen immer nur eine auf einmal offen sein kann, ein starkes Gebläse nach draußen das sich einschaltet wenn die Nichtraucherseite aufgeht, und von der Nichtraucherseite aus nur mit einer Magnetkarte zu öffnen, die man erst bekommt, wenn man unterschrieben hat, dass man Raucher ist. Nichtraucher, also Personen ohne diese Magnetkarte, die jenseits davon angetroffen werden, zahlen ein erhöhtes Beförderungsentgelt, fliegen am nächsten Bahnhof 'raus und bekommen Hausverbot.
Selbstverständlich zu finanzieren allein von den Rauchern, per Raucherzuschlag, d.h. wer mit dem viel billigeren Nichtraucher-Fahrschein da angetroffen wird bekommt auch noch eine Anzeige nach §265a StGB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3