Forum: Auto
Aggression im Straßenverkehr: Rad ab!?
Seite 1 von 18
konib 05.02.2018, 11:58
1.

Oh ja bitte! Jetzt geht hier gleich wieder die Diskussion los über Kapfradler und rücksichtslosen Autofahren. Alle werden reflexartig die Schuld beim anderen suchen, wie schon so oft in diesem Forum. Man sollte vielleicht als erstes feststellen, dass die meisten Auto- und Radfahrer sich an Verkehrsregeln halten.

Beitrag melden
MisterD 05.02.2018, 11:59
2. Ich hoffe Sie haben die Polizei wegen Unfallflucht informiert...

damit dieser Irre nicht morgen den nächsten Autofahrer behelligt. Sie mag die Beule ja nicht stören, ich für meinen Teil habe hingegen keinen Bock auf Beulen und Ärger mit Leuten, die nur noch rum fahren, weil keiner sie anzeigt, wegen Gleichgültigkeit...

Beitrag melden
hans-rai 05.02.2018, 12:01
3.

Ja, so kann es auch gehen. Niemand bestreitet, dass es solche Typen unter den Radfahrern gibt. Aber die Mehrzahl der gefährlichen Begegnungen zwischen Rad und Auto, denke ich, ist es nicht und wird durch Autofahrer ausgelöst, vor allem beim Abbiegen - auch durch unübersichtliche Situationen. Alle sollten aufpassen und defensiv fahren. Dann passiert das nicht.

Beitrag melden
g_bec 05.02.2018, 12:01
4.

Nun ja, bei uns in der mitteldeutschen Landeshauptstadt brechen immer mehr Autofahrer so simple Verkehrsregeln wie Rote Ampel, Überholverbote, Tempolimits insbesondere in Fußgängerzonen ("Spielstraßen") und Mindestabstände.
Und jetzt?

Beitrag melden
sam-berlin 05.02.2018, 12:01
5.

Vorab der Hinweis, dass ich Rad- und Autofahrer bin, aufgrund der langen Wegstrecke in Berlin in der Stadt eher mit dem Auto unterwegs (wenn ich nicht öffentlich fahre). Bei meinen herbstlichen und winterlichen Fahrten durch Neukölln und Kreuzberg begegnet mir die beschriebene Sorte Radfahrer mit schöner Regelmäßigkeit. Mit dunklen Klamotten bei Regen ohne Licht über eine rote Ampel - diese Radfahrer kann man tagtäglich erleben. Ich verstehe es einfach nicht: Wie wenig muss ich an meinem bisschen Leben hängen?! Oder sind es nur verminderte kognitive Fähigkeiten? Es bleibt mir ein Rätsel. Neulich habe ich einen Radfahrer gesehen, der am Kottbuser Tor bei Rot quer über den Platz gefahren ist. Von einem Autofahrer angehupt zeigte er den Mittelfinger. Passiert dann etwas, sind die Autofahrer automatisch die Bösen, da ja Radfahrer per se Gutmenschen sind. Aber verstehen muss ich das nicht!

Beitrag melden
user124816 05.02.2018, 12:03
6.

hehe - ich kenne das genau anders herum: ein autofahrer fährt über rot, bleibt auf dem fußgänger/fahrradweg stehen.
die querstraße staute sich, und er hoffte wohl auf die art besser einfädeln zu können. fast bin ich geneigt ihm da auch keinen vorwurf zu machen, weil dieses verhalten hier in mannheim gang und gäbe ist - die polizei macht halt nichts dagegen, und fußgänger und radfahrer die dann über die strasse wollen können stattdessen stehen bleiben und ein wenig in der nase popeln.
also "rücksichtslose strassenverkehrsteilnehmer" gibts auf 2 und 4 rädern, kein unterschied.

Beitrag melden
yehoudin 05.02.2018, 12:04
7.

Tja, ob das alles nur Antragsdelikte waren? Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, ggf mit Personschaden, Unfallflucht... Möglich. Und wenn's nur für die Statistik ist, die Polizei gehört informiert.

Beitrag melden
rolf sternberger 05.02.2018, 12:05
8.

Radfahren in der Stadt ist das Gebot der Stunde - ich will in meiner Stadt keine luftverpesstenden Autos mehr - wer muss denn bitte schön einen 7er BMW oder gar einen gepanzerten SUV als Stadtauto nutzen - damit schade ihr unseren Kinder, nicht mit aggressiven Fahrradfahren. Der Kulturkampf tobt und die sonst in Deutschland immer im Recht sich fühlende Autofraktion ist erstmals in der Defensive - und das merken wir wohl auch an solchen Artikeln. Das Auto ist ein Relikt aus dem letzten Jahrtausend -auch die SUV-verliebten Deutschen werden es wohl irgendwann noch merken. Zumindest hat selbst Chinas seine Innenstädte jetzt zur deutsche-Auto-freien-Zone erklärt - nicht mal das gibt uns Autofreaks zu denken...

Beitrag melden
tepchen 05.02.2018, 12:06
9.

Fast exakt die gleiche Situation habe ich in Berlin erleben dürfen, nur mit dem Unterschied der Kampfradler war geschätzte 70 und hat mich (50), nachdem er auf das Auto eingeschlagen hat, geschubst und provoziert damit ich ihm wohl einen Grund gebe sich fallen zu lassen. Eine andere Radfahrerin hat übrigens die Polizei gerufen um den Herrn zur Ordnung zu rufen nach dem er das mitbekommen hat war er ganz schnell weg.
Lehre aus dem Vorfall, steige nie aus dem Auto wenn es zu einer unliebsamen Begegnung mit einem Radfahrer kommt sondern rufe sofort die Executive.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!