Forum: Auto
Airbag für Motorradfahrer: Die Rettungsweste
Dainese

Airbags für Motorradfahrer sind bisher kaum über das Stadium einer Luftnummer herausgekommen. Nun allerdings hat ein italienischer Hersteller für Motorradbekleidung ein System entwickelt, dass tatsächlich funktioniert - und die Verletzungsgefahr drastisch reduziert.

Seite 1 von 8
ratschbumm 24.03.2013, 08:55
1. Schöne Werbung, die viel verspricht, aber wohl

Zitat von sysop
Airbags für Motorradfahrer sind bisher kaum über das Stadium einer Luftnummer herausgekommen. Nun allerdings hat ein italienischer Hersteller für Motorradbekleidung ein System entwickelt, dass tatsächlich funktioniert - und die Verletzungsgefahr drastisch reduziert.
ziemlich an der Realität vorbeigeht.
Die bei einem Crash mit Aufschlag zu vernichtende Energie verzögert den Körper schlagartig so stark, dass jeder Schutz, auch der beste Helm nur im niedrigen Geschwindigkeitsbereich schwerste innere Verletzungen verhüten kann. Das gilt für Gliedmassen ebenfalls. Die Halswirbelsäule ist bei solchen Belastungen völlig überfordert.
Daher auch so häufig Querschnittslähmungen bei schweren Stürzen.
Wie oft sind bei harmlosen Autounfällen Schleudertraumata die Folge ?
Bei Moppedstürzen im niedrigen Geschwindugkeitsbereich oder henügend Auslauf passiert kaum etwas. Das kann man bei jedem Rennen und extremen Geschwindigkeiten sehen.
Der Aufprall auf ein stehendes oder sich bewegendes massives Hindernis bedeutet immer Lebensgefahr.
Das kann auch ein Luftsacksystem wie das von "Langnese" ( in Motorradfahrerkreisen nennt man die Italiener so ) nicht verhindern.
Physikalische Gesetzmäßigkeiten sind nicht zu "überlisten".
Der sicherste Schutz vor Unfällen ist zweckmäßige, bequeme Kleidung
und ausreichend Training des Fahrers. Selbstüberschätzung wie häufig seit Einführung von ABS führt nicht zu mehr Sicherheit, trotz aller technischer Verbesserungen.
Ach ja, die meisten Unfälle mit Zweiradfahrern werden von Autofahrern verursacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 24.03.2013, 09:28
2. Dem ersten Post

Zitat von sysop
Airbags für Motorradfahrer sind bisher kaum über das Stadium einer Luftnummer herausgekommen. Nun allerdings hat ein italienischer Hersteller für Motorradbekleidung ein System entwickelt, dass tatsächlich funktioniert - und die Verletzungsgefahr drastisch reduziert.
ist kaum noch was hinzu zu fügen.
Bildet junge Motorradfahrer richtig aus. Unfallsituationen sollten auch Bestandteil der Fahrschule sein. Nicht noch mehr Fahrstunden und unsinnige Dauertouren über Landstrasse und Autobahn. Gerade aus fahren kann nun wirklich jeder.
Und Sensibilisierung der Autofahrer für das Thema Motorrad.
Pünktlich zu Saisonbeginn zieht die Polizei Motorradfahrer zu Infoveranstaltungen von der Strasse, nur Autofahrer die zur gleichen Zeit mit blödsinniger Geschwindigkeit daran vorbei ziehen lässt man gewähren.
(Alles selbst erlebt)
Umgekehrt wird ein Schuh draus.
Und nicht den Motorradfahrer mit noch mehr stumpfsinniger Technik vollmüllen die nur Geld kostet aber keine wirkliche Sicherheit bringt.
Die Dainesekombi bringt nur was bei vollflächigem Rückenaufprall auf die Strasse. Knickschutz für die Wirbelsäule nur ein Schildkrötenpanzer.
Und Abbau von Leitplanken an unsinnigen Stellen. Materie braucht Strecke zum Bremsen, keine scharfkantigen Stahlstreben.
Aber da wird auch seit Generationen drüber geredet, getan wird nichts.
Aber Motorräder mit Blinkenlights ausrüsten wollen, damit sie in dem Gewusel der Autoscheinwerfer wieder besser gesehen werden.
Erst eine super Regelung kaputt machen dann noch schlechter Nachbessern. Danke Anke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temp1 24.03.2013, 09:41
3. Argumentation der siebziger

Zitat von ratschbumm
ziemlich an der Realität vorbeigeht. Die bei einem Crash mit Aufschlag zu vernichtende Energie verzögert den Körper schlagartig so stark, dass jeder Schutz, auch der beste Helm nur im niedrigen Geschwindigkeitsbereich schwerste innere Verletzungen verhüten kann. Das gilt für Gliedmassen ebenfalls. Die Halswirbelsäule ist bei solchen Belastungen völlig überfordert. Daher auch so häufig Querschnittslähmungen bei schweren Stürzen. Wie oft sind bei harmlosen Autounfällen Schleudertraumata die Folge ? Bei Moppedstürzen im niedrigen Geschwindugkeitsbereich oder henügend Auslauf passiert kaum etwas. Das kann man bei jedem Rennen und extremen Geschwindigkeiten sehen. Der Aufprall auf ein stehendes oder sich bewegendes massives Hindernis bedeutet immer Lebensgefahr. Das kann auch ein Luftsacksystem wie das von "Langnese" ( in Motorradfahrerkreisen nennt man die Italiener so ) nicht verhindern. Physikalische Gesetzmäßigkeiten sind nicht zu "überlisten". Der sicherste Schutz vor Unfällen ist zweckmäßige, bequeme Kleidung und ausreichend Training des Fahrers. Selbstüberschätzung wie häufig seit Einführung von ABS führt nicht zu mehr Sicherheit, trotz aller technischer Verbesserungen. Ach ja, die meisten Unfälle mit Zweiradfahrern werden von Autofahrern verursacht.
Das ganze liest sich wie die Argumentation der siebziger Jahre gegen den Gurt im Auto. Es sind Vermutungen und Hypothesen, nicht gestützt von Fachwissen.
Klar kann die Kombi nicht jede Verletzung verhindern. Aber jede Verletzung jeden Todsfall, die sie verhindert spricht für sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hayakyu-ou 24.03.2013, 09:41
4. Ergänzend zum Voredner

Passive Sicherheit führt bei eher risikobereiten Verkehrsteilnehmern - viele, besonders junge KRAD-Fahrer gehören dazu - eher dazu noch größere Risiken einzugehen.
Ein solcher Airbag gibt ja das trügerische Gefühl im Falle eines Sturzes ein zusätzliches Päckchen Überlebensreserve umgeschnallt zu haben. Da dreht es sich gerne mal bedenkenloser man Gashan, um Grenzerfahrungen im Grenzbereich zu machen.
Eine Führerschein-Unterichtseinheit Fahrphysik und die Grenzen der menschlichen Physiologie würden vielleicht mehr helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunov 24.03.2013, 09:47
5. Es sind nicht (nur) die jungen Moppedfahrer

Es sind nicht die _jungen_ Motorradfahrer, sondern die jenseits der 40, die in schwere Unfälle verwickelt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin57 24.03.2013, 10:08
6. Schuld sind fast immer die Autofahrer

Was mich ungeheuer ärgert ist, dass nie auf die häufigste Ursache für die Unfälle mit Zweiradfahrern eingegangen wird. ....rücksichtslose Autofahrer denen es gelinde gesagt scheißegal ist was mit dem Zweiradfahrer passiert. Ich fahre Roller und Motorrad und verzweifle langsam ob der oft kaltblütigigen Ignoranz von Autofahrern. Es wird geschnitten, die Vorfahrt genommen abgedrängt....und das allergrößte: Selbst bei den unglaublichsten Verstößen seitens der Autofahrer maulen diese einen an, hupen und sind völlig bar jeglicher Einsicht. Es ist TÄGLICH geradezu hanebüchen wie man von Autofahrern geradezu diskriminiert wird...auf Kosten der eigenen Knochen.
Und in den Medien? Kein Ton davon....nur Berichte über Raser...die gibts natürlich auch.....im Vergleich zu den rasenden, beim fahren SMS tippenden und telefonierenden Autofahrern bewegt sich deren Zahl im Promille Bereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digitus_medius 24.03.2013, 10:11
7. @bronov: etwas zu pauschal

deine Aussage. Ich bin über 50 und fahre seit 30 Jahren schwere Motorräder. Ich war noch NIE in einen Unfall verwickelt, egal ob schwer oder leicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 24.03.2013, 10:16
8.

Zitat von hayakyu-ou
Passive Sicherheit führt bei eher risikobereiten Verkehrsteilnehmern - viele, besonders junge KRAD-Fahrer gehören dazu - eher dazu noch größere Risiken einzugehen. Ein solcher Airbag gibt ja das trügerische Gefühl im Falle eines Sturzes ein zusätzliches Päckchen Überlebensreserve umgeschnallt zu haben. Da dreht es sich gerne mal bedenkenloser man Gashan, um Grenzerfahrungen im Grenzbereich zu machen. Eine Führerschein-Unterichtseinheit Fahrphysik und die Grenzen der menschlichen Physiologie würden vielleicht mehr helfen.
Mit genau den gleichem Argument könnte man gegen Sicherheitsgurte, Airbags, Knautschzonen, etc. argumentieren.

Bevor es diesen ganzen Kram gab sind bestimmt weniger Leute im Straßenverkehr gestorben, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticalck 24.03.2013, 10:35
9. Liebe Lebensmüde

Zitat von martin57
Was mich ungeheuer ärgert ist, dass nie auf die häufigste Ursache für die Unfälle mit Zweiradfahrern eingegangen wird. ....rücksichtslose Autofahrer denen es gelinde gesagt scheißegal ist was mit dem Zweiradfahrer passiert. Ich fahre Roller und Motorrad und verzweifle langsam ob der oft kaltblütigigen Ignoranz von Autofahrern. Es wird geschnitten, die Vorfahrt genommen abgedrängt....und das allergrößte: Selbst bei den unglaublichsten Verstößen seitens der Autofahrer maulen diese einen an, hupen und sind völlig bar jeglicher Einsicht. Es ist TÄGLICH geradezu hanebüchen wie man von Autofahrern geradezu diskriminiert wird...auf Kosten der eigenen Knochen. Und in den Medien? Kein Ton davon....nur Berichte über Raser...die gibts natürlich auch.....im Vergleich zu den rasenden, beim fahren SMS tippenden und telefonierenden Autofahrern bewegt sich deren Zahl im Promille Bereich.
Die Hupen, damit Sie mit Ihrem sch* Spielzeug von der Strasse verschwinden. Auch damit Ihre Knochen heil bleiben. Es ist halt nun mal wie es ist: Mopeds halten sich nicht an Verkehrsregeln und Autofahrern fällt es schwer die unscheinbaren Dinger richtig einzuschätzen. Tun Sie sich einen Gefallen und lassen Sie diese halsbrecherischen Stunts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8