Forum: Auto
Alkohol am Steuer: Polizei fordert Null-Promille-Grenze

Für viele Autofahrer dürfte das wirklich eine Neuigkeit sein: Im Straßenverkehr gilt die 0,5-Promille-Grenze. Seit zehn Jahren schon. Und, wenn man Experten fragt, mit durchschlagendem Erfolg. Jetzt fordert die Polizei-Gewerkschaft noch strengere Regeln.

Seite 2 von 108
glen13 15.02.2011, 16:18
10. ...

Zitat von ratbag
Vielleicht sollten die erst mal in ihren eigenen Reihen anfangen. Es gibt wohl wenig Berufsgruppen bei dem Alkoholismus derart präsent ist!
Woher wissen Sie das? Sind Sie Polizist? Oder wollen Sie über Ihre AA - Sitzungen plaudern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.letzte.dodo 15.02.2011, 16:23
11. Nazi und Stasi

An der Wiedereinführung des o.g Systems in trefflicher Kombination wird offenbar hart gearbeitet

Natürlich wie immer mit "vernünftigen" Argumenten
Alle Demokraten müssen sich zusammentun und den Irrsin verhindern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rain85 15.02.2011, 16:30
12. ...

Zitat von esopherah
damit beweisen unsere polizisten, dass sie absolut unfähig sind und gesetze doch bitte nur ausführen sollen und ansonsten einfach die fresse halten müssen.
Wie wär es denn, wenn sie einfach mal "die Fresse halten", wenn sie hier so einen Mist schreiben?
Zitat von esopherah
Und was soll das bitte bringen? Den nachweis, dass die reduktion von 0.8 auf 0.5 was gebracht hat ist bis heute nicht erbracht. Also einfach mal auf gut dünken 0 promille ausgerufen. Danke das zeigt mir wieder in welchem staat ich lebe, und wies um die hirnzellen der mich beschützenden steht.
Sie können wohl nicht lesen: Im Test heißt es "...Die Erfahrungen geben den Sozialdemokraten Recht. Die Zahl der Unfälle unter Alkoholeinfluss ging seitdem merklich zurück...". Von "...Gut dünken..." also keine Spur.

Zitat von esopherah
PS polizei: Wenn denen langweilig ist, wäre es toll wenn endlich mit diesem molloch bei uneren polizisten aufgeräumt wird. Wer bitteschön soll glauben, dass 99% aller anzeigen gegen polizisten tatsächlich falsch sind und folgerichtig abgelehnt wurden? Da glaub ich eher dass honeker 99% hatte. Die polizei in deutschland ist die reformbedürftigste organisation im staate.
Ihr Beitrag ist dermaßen unsachlich, dass er eigentlich keine Kommentierung verdient. Wenn ich ihren Beitrag lese, gehe ich sogar davon aus, dass 100% aller Anzeigen gegen Polizisten falsch sind, wenn Subjekte wie sie diese Anzeigen erstatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phonkee.folh 15.02.2011, 16:30
13. Spiegeltrinker oder was?

Zitat von esopherah
0 promille geht nicht! Wie dumm muss man sein, um zu vergessen dass obst auch im magen gährt? Sollen wir nun alle 12 stunden vorm fahren auf obst verzichten oder was? Und was soll das bitte bringen? Den nachweis, dass die reduktion von 0.8 auf 0.5 was gebracht hat ist bis heute nicht erbracht. Also einfach mal auf gut dünken 0 promille ausgerufen. D
Ganz bewußt habe ich das Zitat auf diesen noch Teil zusammengestrichen, da ich den Rest für "am Thema vorbei" halte.
Unabhängig von der Höhe des Blutalkohols wäre doch die Frage, ob ein oder zwei (erlaubte) Glas Bier den Stimmungs-Zeitraum vor Fahrtantritt so signifikant verändern, dass sie unbedingt notwendig sind (ich glaube nein). Anders herum: wer unter keinen Umständen auf (wenig) Alkohol vor Fahrtantritt verzichten möchte, sollte erst recht nicht ans Steuer, ich vermute ein größeres (noch verdecktes) Alkoholproblem. Zu diesem Thema empfehle ich ein sehr unterhaltsames aber lehrreiches Buch von Simon Borowiak: Alk.

Meiner Meinung "bringt" eine so geringe Menge an Alkohol keinen Stimmungsvorteil, so dass die einzig richtige Konsequenz eine 0-Promillegrenze ist.

Das Obstargument führt sicherlich NICHT zu einem Pegel von 0,3 Promille.

Übrigens: auch Restalkohol, Fahren mit Kater etc. ist sehr gefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichiD 15.02.2011, 16:32
14. Klare Verhältnisse

Die "0 Promille-Grenze" wie sie bei Fahranfängern bereits gilt, würde meines Erachtens klare Verhältnisse schaffen. Bezüglich Alkohol und Fahren wären die Verhältenisse dann wesentlich klarer. Keinen "Einen Ouzo darf ich ja, oder zwei?" beim Griechen oder "Ein Bier geht immer".
"Autofahren, nur ohne Alkohol" finde ich jedenfalls klarer als
"Autofahren, auch mit ein bisschen Alkohol, wieviel genau weiß ich nicht."
Natürlich gibt es immer noch Unschärfen, z.B. mit Restalkohol "vom Vorabend". Ist halt so.

Zur 0-Promille Grenze:
Meines Wissens wird aktuell erst ab Erreichen von 0,1 Promille geahndet. Und so sollte es zwecks Handhabbarkeit auch bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tarja13 15.02.2011, 16:36
15. .

Zitat von sysop
Für viele Autofahrer dürfte das wirklich eine Neuigkeit sein: Im Straßenverkehr gilt die 0,5-Promille-Grenze. Seit zehn Jahren schon. Und, wenn man Experten fragt, mit durchschlagendem Erfolg. Jetzt fordert die Polizei-Gewerkschaft noch strengere Regeln.
Erstens frage ich mich, was ausgerechnet die Gewerkschaft der Polizei dazu beruft, sich für 0,0 anstatt 0,5 Promille im Straßenverkehr auszusprechen. Für die Polizei ändert sich dadurch nämlich nichts, höchstens wird die von Haushaltsganoven festgelegte Anzahl von Strafmandaten schneller erreicht. Die Polizei hat ansonsten überhaupt nichts davon, ergo ist es kein Gewerkschafsthema und die Gewerkschaft möge sich bitte wieder um die Sachen kümmern, von denen sie möglicherweise Ahnung hat.

Zweitens: Der Artikel sagt es doch selbst: Bei vielen alkoholbedingten Verkehrsunfällen wird ein Alkoholgehalt von mehr als 0,8 Promille beim Unfallverursacher festgestellt. Damit sehe ich nicht, was es bringen soll, nun anstatt 0,5 die 0,0 zu fordern, denn diese Gestalten verhalten sich doch jetzt schon kriminell und wären es auch künftig. Weiterhin ist es doch bereits heute so, dass man bestraft werden kann, wenn man mit Alkoholgehalt von unter 0,5 Promille auffällig fährt. Für die Fahrer, die mit 0,1 bis 0,5 Promille einen Unfall verursachen, würde sich also auch nichts ändern. Sie wären ganz genauso am Unfall schuld wie bisher auch - und das zurecht.

Drittens: Mit geht dieser ganze Rigorismus von selbsternannten Law-and-Order-Propheten gewaltig auf den Senkel. Was soll das? Nachdem die Raucher nun erfolgreich kriminalisiert wurden, sind jetzt also diejenigen dran, die nach einem Bier oder Glas Wein noch einwandfrei Auto fahren. Als nächstes dann bitte die, die vor der Fahrt Schokolade gegessen haben (da könnte ja mal ein Diabetiker dabei sein, und wenn der dann am Steuer einen Zuckerschock bekommt...) oder die Cola trinken (Koffein und Zucker: Ganz böse!) oder die einen Audi fahren (es haben schon Audifahrer Unfälle verursacht), oder oder oder. Es muss nicht immer alles perfekt sein. Es muss auch mal möglich sein, etwas der Eigenverantwortung der Betroffenen zu überlassen. Im Regelfall klappt das beim Alkohol im Straßenverkehr ja auch ganz gut - und wo nicht, hilft auch keine Promillegrenze der Welt, sondern entweder mehr Hirn für die Fahrer oder ein dauerhafter Führerscheinentzug.

Ach, wo wir schon dabei sind: Könnten bitte auch die ganzen 5-unter-Strich-Fahrer den Schein entzogen bekommen? Die sorgen nämlich dafür, dass andere zu potentiell gefährlichen Überholmanövern genötigt werden, da die Ampelschaltungen eher auf 65 als auf 45 ausgelegt zu sein scheinen... Und überhaupt: Die ganzen Senioren, und die mit der berüchtigten Klorolle oder einem Wackeldackel auf der Heckablage, und silberne Mercedes-C-Klasse, Autos mit Kennzeichen BT/ERH/N/FÜ/...(nach Belieben ergänzen)... Die könnte man doch auch noch von der Straße verbannen, bis ich endlich alleine unterwegs bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeitragszahlerwiderWillen 15.02.2011, 16:40
16. .

Zitat von Digger69
somit auch Alkohol, und Straßenverkehr vertragen sich nicht. Daher sind 0,0 Promille nur die logische konsequenz. Alles andere wäre/ist verantwortungslos. Allerdings wird das nie kommen. Schließlich ist Bier ja ein Grundnahrungsmittel. Und wenn "christliche" Politiker sich öffentlich Brüsten, nach zwei Maaß Bier noch Autofahren zu können...oder Herr Wiesheu der mit 1,75Promille einen Menschen Tod, einen weiteren zum Krüppel gefahren hat. 12Monate auf Bewährung und 20000DM Strafe. Aber als Präsident des Wirtschaftsbeirat der Union wird er schon für stabile Bierpreise und natürlich als Lobbyist für die wiedereinführung von 0,8Promille sorgen.
Was ändern 0,0 Promille daran? Wer bei 0,5 (bzw. bei dem kleinsten Fahrfehler gelten auch jetzt schon 0,3 Promille - das begreifen viele nicht) mit 1,75 Promille verunfallt, wird das mit gleicher Wahrscheinlichkeit auch bei geltenden 0,0 Promille tun.
Mal abgesehen davon, daß 0,0 Promille überhaupt nicht möglich sind, da bekanntermaßen diverse Verdauungsprozesse zu Alkohol im Magen führen können. Wer es nicht glaubt informiert sich besser bevor er hier unsachliche Beiträge schreibt.
Wenn die Polizei auch nur über etwas Intelligenz verfügen würde, würde sie den Anteil der Fahrer mit bis zu 0,3 Promille an den Gesamtunfällen errechnen und die Zahlen über Jahre vergleichen.
Für mich steht fest: sollten 0,0 Promille wirklich Vorschrift werden, besuche ich keine Feierlichkeit oder Gaststätte mehr, die weiter als 3km von meinem Wohnort entfernt ist.

Weil hier jemand eine Toleranzgrenze ins Gespräch brachte: die haben wir bereits und die lautet sinnvolle 0,3 Promille. 0,5 kann man sich auch jetzt nur leisten, wenn kein Polizist am Wegesrand steht.

Fazit: 0,0 Promille ist der größte Schwachsinn, den es gibt! Wenn ich so einige Beiträge hier lese, fängt es bei mir im Magen gleich zu gähren an...

Außerdem: der größte Anteile der Unfälle wird von nüchternen Fahrer verursacht. So viel zur Statistik :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kapnix 15.02.2011, 16:41
17. kT

Zitat von der.letzte.dodo
An der Wiedereinführung des o.g Systems in trefflicher Kombination wird offenbar hart gearbeitet Natürlich wie immer mit "vernünftigen" Argumenten Alle Demokraten müssen sich zusammentun und den Irrsin verhindern
Das Recht unter Drogeneinfluss Auto zu fahren ist in Ihren Augen ein Freiheitsrecht. Fragen Sie Betroffene eines Alkohol bedingten Unfalls nach ihren Rechten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mulharste 15.02.2011, 16:44
18. -

Zitat von hannovernews
Ich finde diesen Artikel mit Interview-Auszug mit einer klaren Stellungnahme von Janina Uhse (bekannt aus GZSZ) dazu sehr sehr passend. Da wird auch deutlich, wieso eigentlich null Promille!
ICh bin ja auch für Null Promille aber eine GZSZ Darstellrin ins Felde zu führen ist schon peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstjuergen 15.02.2011, 16:45
19. nicht toll!

Eigentlich ist es erstaunlich was sie hier so vom Stapel lassen.
Vielleicht gehören sie auch zu dem Teil, der erst wenn es den engeren Familien- oder Freundeskreis trifft, anfängt richtig nachzudenken. Aber das ist ja schon vorher beschrieben worden.
Vorher denken ist schon besser.
Was sie da bezweifeln mit der Verringerung von 0,8 auf 0,5 Promille ist schon längst bewiesen. Auch wenn sie es noch nicht gelesen oder nicht verstanden haben, es stimmt trotzdem.
Übrigens mit der Gärung von Früchten, das stimmt. 50 Liter Apfelsaft können sie trinken und dann kommen sie auf 0,5 Promille.

Mein Tipp: Auswandern in Länder wo noch 0,8 Promille erlaubt sind. Aber machen sie schnell, das währt nicht mehr lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 108