Forum: Auto
Alltag im Elektroauto: Stress mit Strom
MIchael Specht

Blockierte Ladesäulen, freies Parken, Denunzianten. Wer wie unser Autor Michael Specht mit einem E-Auto in der Großstadt unterwegs ist, erlebt bisweilen Eigenartiges. Doch wie lauten die Regeln wirklich?

Seite 11 von 21
derlabbecker 17.08.2018, 11:44
100. naja....

Zitat von alex77lubu
Siehe auch Mutter-Kind-Parkplätze beim Supermarkt. Da parkt auch immer ein fetter BMW oder Benz mit Single ohne Kind. Wenn man dann freundlich darauf hinweist, dass es sich um einen ausgewiesenen Mutter-Kind-Parkplatz handelt, wird man noch beschimpft. Leider sind es wirklich meist oft gut betuchte Leute. Das ist wirklich sozial schwach.
... das mit dem Parken auf sagen wir mal besser Eltern Kind Parkplätzen ist wirklich ärgerlich, aber nicht auf obige Klientel beschränkt. Ich kenne da auch alte Golf 2 oder Smart die da drauf parken und es steigt eine Person aus oder ein und es ist kein Kind an Bord, nicht mal ein Kindersitz. Asoziale Fahrer gibt es bei jedem KfZ Modell.... als ich mal einen angespochen habe, dass er gerade auf so einem Parkplatz parkt, meinte der nur er geht nur eben zum Bäcker rein und wäre in 2 Minuten wieder da. Komisch, dass der noch da stand als ich mit meinen 2 kleinen Kindern vom Freitag Wochenendeinkauf aus dem ReWe wieder zurück kam...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 17.08.2018, 11:44
101. Geschäftlich vs. privat

Zitat von rainerwäscher
Spricht das eigentlich nicht alles gegen die Anschaffung eines Elekroautos?
Wenn die Energiequelle eine regenerative ist, stehen Verbrenner und Elektroauto auf gleicher Stufe, was die grüne Fortbewegung betrifft. EE-Strom und EE-Benzin. Der Hybrid hat demnach auch beides an Bord, EE-Strom und EE-Benzin. Ein Neuwagen verbraucht Rohstoffe (und Energie und Wasser), die ein Altwagen einst verbraucht hat. Daher ist ein Gebrauchter immer schonender für die Umwelt als ein Neuer, der Neue wiederum den Konsum aufrecht hält und die Autofirmen am Leben. Am Ende ist es eine technische wie betriebswirtschaftliche Frage, welches Fahrzeug am besten auf die individuelle Lebenssituation abgestimmt ist? Der Automarkt in Deutschland ist gesättigt. Ein Blick in mobile.de reicht, um das festzustellen, ein komfortabler Automarkt, auch bei den Ersatzteilen. Demnach bekommt man für +/- 1.000 Euro schon einen gebrauchten Kleinwagen für 30 Euro Fixkosten monatlich und 10 Cent pro Kilometer variable Kosten. Bei 10.000 km pro Jahr sind das 1.360 Euro, monatlich +/- 115 Euro. Je mehr Kilometer in Etappen von bis 200 km zurückgelegt werden, desto mehr lohnt sich betriebswirtschaftlich ein Elektroauto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 17.08.2018, 11:46
102.

Zitat von ditor
Es ist praktisch alle Umweltverbesserungswünsche bei den Elektrofahrzeugen und -fahrern abzuladen, damit lässt man diese etwas scheitern und das beruhigt das eigene schlechte Gewissen. Denn mit einem systembedingt lärmenden, stinkenden Verbrenner wirkt man neben einem E-Fahrzeug schon etwas unsozial.
Oder andersherum: es ist so einfach, allen Fahrern eines Nicht-BEV-Fahrzeugs pauschal Ingnoranz in Sachen Umwelt zu unterstellen. Ist Individualverkehr die einzige Komponente, die sich auf die Umwelt auswirkt? Konsumverhalten, Urlaubsverhalten, Ausgestaltung von Haus/Wohnung etc. hat alles keinen Einfluss?

Ist jemand, dessen Fahrprofil sich nicht für BEV eignet gleich ein Umweltsünder? (Bitte nicht wieder einen statistischen Mittelwert strapazieren!) Oder ein anderer, der zur Miete wohnt und keine zuverlässige Lademöglichkeit besitzt? Oder jemand, dessen Kaufkraft nicht ausreicht, in die teurere Elektro-Mobilität einzusteigen?
Ich habe eben mein Fahrzeug gewechselt: einen alten Diesel gegen einen neuen Benziner. Kleiner, leichter, sparsam zu bewegen und rekuperieren tut er auch. Am täglichen Stauerlebnis nehme ich ohnehin nicht teil und ins Zentrum der Großstadt fahre ich meist mit dem Fahrrad (social events). Nö, ein schlechtes Gewissen lasse ich mir nicht einreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 17.08.2018, 11:48
103.

Zitat von jim_beam
"An Ladesäulen dürfen Autos mit Verbrennungsmotoren auch außerhalb des Bewirtschaftungszeitraumes (meist 20 bis 9 Uhr) nicht stehen. " Woraus ergibt sich das? Die Beschilderungen in der Bildstrecke lese ich als "Parken exklusiv für Elektrofahrzeuge werktags 9-20 Uhr für max. 2 Stunden mit Parkscheibe". Ich würde mich mit dem Benziner am Sonntag ohne schlechtes Gewissen dort hinstellen.
Ich muss mich noch einmal korrigieren.
Diese Beschilderung macht gar keinen Sinn, denn auch Sie liegen falsch.
Denn hier ist das Parken für E-Fahrzeuge generell erlaubt und zusätzlich ist das Parken für alle zwischen 9 und 20 Uhr werktags mit Parkscheibe für 2h erlaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 17.08.2018, 11:48
104. Reiche und Unternehmen...

Zitat von f_eu
Sie haben recht. Der Schwachsinn den diese Bundesregierung beschlossen hat ist nicht zu steigern.
... sollen in diesem Land halt immer reicher werden, das ist so von der Politik gewünscht. Für solche Subventionen ist immer Geld da, ist mal von Erhöhung des Kindergeldes die Rede kommt häufig 'dafür haben wir gerade keinen Spielraum'. Aber 2 Wochen später für diese Steuersubventionen der Reichen? Im letzten Wahlkampf haben sowohl CDU als auch die SPD massive Erhöhungen des Kindergeldes versprochen. Jetzt wo sie die GroKo gemeinsam haben gibt es eine Mini Erhöhung in 2019 und eine weitere Mini Erhöhung im Jahr der nächsten BT Wahl. So ist es halt in diesem Land, und wählt man eine Alternative (nein ich meine nicht die AfD, sondern Linke oder Grün) hat man anderen Mist am Bein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 17.08.2018, 11:49
105.

Also bei uns vor Ort stehen bei den Rewe-Märkten Ladesäulen. Dort habe ich noch nie Verbrenner stehen sehen, um nicht zu sagen, da auch noch keine Elektroautos gesehen.

Mein Kreis hat übrigens in einem Gutachten berechnet, dass sich bei 60% Elektroautos bis 2035 der verbrauchte Strom um fast 100% erhöhen würde und macht sich jetzt gedanken, wie man das bewältigen kann.

Sollte ich mir in den nächsten Jahren ein E-Auto zulegen, sind Ladesäulen für mich zweitrangig, da ich in der Regel zuhause laden würde. Und dann wären sie noch am sinnvollsten an Freizeitparks oder -Bäder oder anderen Orten wo man sich länger aufhält (3 Stunden oder mehr). Aber das wäre nicht problemlos, wenn 60% der Besucher dann gleichzeitig laden wollen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 17.08.2018, 11:52
106. Sie

Zitat von hajo..1
Merkels Logik ist die sichersten AKW er Welt abschalten, durch Kohle KW ersetzen diese wegen Umweltverschmutzung abstellen und den Strombedarf für E Mobilität aus der Steckdsose nehmen und die höchsten Strompreise in Europa bezahlen das ist die Logik von Frau Merkel, um das zu verstehen muss man in Moskau Physik studiert haben.
haben das nur nicht verstanden . Wir haben Strom im Überschuss, der Bedarf an Kohlestrom fällt rasant .
Die Abschaltung der AKW wurde 2000 , vor nun 18 Jahren , vom Kabinett Schröder vorgeschlagen und mit der Atomindustrie vereinbart und von den übrigen damaligen Verfassungsorganen( Bundestag,Bundesrat,Bundespräsident) beschlossen . da war von Merkel weit und breit nichts zu sehen , da hat die nun wirklich nichts mit zu tun . Ehre wem Ehre gebührt. .

Momentan haben wir derart grosse Überkapazitäten in der Stromerzeugung , dass wir 1 Million E-Autos versorgen könnten ohn e ein einziges zusätzliche Kraftwerk . Das ist schon sehr klug und weitsichtig von Frau Merkel : Wohin mit dem überschüssigen Strom .

Rein in die Autos und dafür saubere Luft und weniger Geld an Putin und die Ölscheichs- ganz schön gerissen die Frau. Selbst Sie haben das ja nicht kapiert.,


P.S. es gibt in Deutschland kein einziges sicheres AKW und steigern lässt sich sicher sicher nicht. Sie hätten besser in Moskau Physik studieren sollen , dann liessen Sie sich auch nicht von jedem Deppen hinter die Fichte führen .
Höchste Strompreise, albern . Bei IKEA, OBI,ALDI u.a. laden Sie kostenlos. Kennen Sie eine Tankstelle, bei denen es Sprit umsonst gibt ?Also danken Sie Frau Merkel auf Knien , dass die mitdenkt für Sie .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 17.08.2018, 11:56
107. Denke

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
... Ich denke, kein Autofahrer parkt absichtlich irgendwo mit der Intention einen anderen zu ärgern, es ist schlicht die Not an anderweitigen Stellplätzen, die manche Leute zum illegalen parken verführt. ...
Um andere zu ärgern vielleicht nicht, aber wohl doch eher, weil man zu bequem ist und keinen Anstand besitzt bzw. seine Kinderstube vergessen hat. Und weil "man"es ja gerade selber unheimlich eilig und gerade etwas total Wichtiges zu erledigen hat, deshalb MUSS man gerade den Behindertenparklplatz nutzen, den Radweg zuparken, die Feuerwehrzufahrt blockieren oder in zweiter Reihe stehen.* Man hat ja Warnblink an :-(
Die wichtigen Dinge? Zum Beispiel Zigaretten kaufen, den Döner abholen oder die Retoure beim DHL-Punkt abgeben. Zumindest beschleicht einen dieser Eindruck, wenn man so durch die Innenstädte schlendert.

* Neuester Trend bei uns im Viertel: Parken auf den Abstellplätzen von "Teilauto". Was dazu führt, dass die Rückgeber dieser Fahrzeuge regelmäßig die Zufahrt zu den (vermieteten) Tiefgaragen blockieren, was zu Hupkonzerten der Mieter führt. Grandios. Vor allem abends.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 17.08.2018, 11:57
108.

Zitat von Crom
Wasserstoff ist das häufigste Element im Universum. Das ist also mal das geringste Problem.
Und es kann nur mit enormem Energieaufwand nutzbar gemacht werden. Und Energie kann man bekanntlich nicht herstellen, sondern nur umwandeln bzw. umformen. Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 17.08.2018, 11:58
109. What'n...

Zitat von hajo..1
Merkels Logik ist die sichersten AKW er Welt abschalten, durch Kohle KW ersetzen diese wegen Umweltverschmutzung abstellen und den Strombedarf für E Mobilität aus der Steckdsose nehmen und die höchsten Strompreise in Europa bezahlen das ist die Logik von Frau Merkel, um das zu verstehen muss man in Moskau Physik studiert haben.
...Quatsch:

DE produziert heute 40% - Tendenz zunehmend - seines
Strombedarfs mit EE-Technik.
Der Strom aus neuer EE-Technik ist deutlich billiger - und nat. sauberer... - herzustellen als aus neuer Alttechnik,
vornewegt Braunkohlestinker und immobile Atombomben, auch AKW genannt!
Mit Merkel hat das eher nichts zu tun, das EEG ist eines der meistkopierten Gesetze der Welt, selbst in China und die EU - nicht DE alleine! - hat sich das Ziel gesetzt bis 2050 wenigstens 80% EE-Strom zu erzeugen.
DE hat mit 40% die Wendemarke nach schon 18 Jahren gesetzt.
Merkel und Altmaier sind bei EE die Ausbremser dessen,
was dies linken Brüder SPD und Grüne 2000 gegen heftigsten Widerstand der EVU und Netzbetreiber durchsetzten.
Auch den Atomausstieg, bis auch Fukushima am 11.3.11
diesem teuren, dreckigen und gefährlichem Treiben
ein Ende setzen musste.

Sie wissen? die Bürger in DE wolln zu deutlich über 90% raus - aus Atom und Kohle.
Und es geht, denn noch nie hat DE soviel Strom mit soviel Gewinn exportiert als heute - 10% der Stromproduktion mit satten 2 Milliarden Gewinn, unterm Strich.

Fakten, kein Halbwissengelaber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 21