Forum: Auto
Alternative zu Elektroautos: Unionsfraktion legt Plan zur Rettung des Verbrennungsmot
DPA

Die Union im Bundestag will Diesel- und Benzinmotoren erhalten. Damit die Antriebe eine Zukunft haben, sollen die Kraftstoffe künftig anders produziert werden.

Seite 8 von 22
Ruhrsteiner 24.06.2019, 16:48
70. Ja, wenn man zum Thema PKW-E-Mobilität so....

die Leistungsbilanzen vergleicht (inklusive Ladezeiten), zum Beispiel zwischen einem Tesla Model S und "konkurrenzorientiertem" des einen oder anderen Herstellers, dann hat man schon das Gefühl E-PKW versus E-Gokart. Und ein müdes mitleidiges Lächeln überkommt einen, wenn man an aktuelle TV-Werbung eines hiesigen E-Gokart-Herstellers denkt (mit "Schummelsoftware-Erfahrung"). Der Wasserstoffantrieb ist also die Antwort auf den E-PKW-Vorsprung des einen oder anderen externen Herstellers? Und wieso bietet noch niemand derart CO2-emissionsfreie Verbrennungsmotoren serienreif an? Alles nur viel Lärm um nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 24.06.2019, 16:48
71. Irren ist menschlich

Fahre sehr selten in die Stadt und wenn, dann mit dem ÖNV. Trotzdem wird mein nächstes Auto ein sparsamer Diesel sein. Bin 1983 als Grün-Wähler der Empfehlung gefolgt und von Benziner auf Diesel umgestiegen. Heute nennen mich die gleichen Leute einen "Stinker" und "Umweltsünder". Gerade deshalb beharre ich auf meinem Diesel.
Gebe zu, dass sich Politiker irren können. Ich nehme es ihnen auch nicht übel. Allerdings wähle ich nicht mehr grün.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darkqueen 24.06.2019, 16:49
72.

Zitat von otti_hamburg
Ein Vorschlag der Dinosaurier-Fraktion. Da halte ich eine Verstaatlichung der dt Autokonzerne mit anschließender konsequenter, langfrist-orientierter Förderung autonomer Elektromobilität für zukunftsweisender.
Und warum sollen Autokonzerne verstaatlicht werden und warum ist nur ein Akku die Zukunft und nix anderes ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 24.06.2019, 16:50
73. Toller Text!

Zitat von Draw2001
Da wird dann die Bremsflüssigkeit kontrolliert oder gewechselt und auch die Scheibenwischerblätter und vielleicht noch der Innenraumfilter. Ende. Dieses dauernde Abkassieren für Zahnriemenwechsel - alle 50.000 KM, Zündkerzen, Glühkerzen, Kühlerfrostschutz, Servoflüssigkeit, Motoröl, Ölfilter, Rußfilter, Automatik-Öl, Getriebe-Öl, dann geht es weiter: Auspuff röhrt, Wasserpumpe defekt, Servopumpe defekt, Ventile verstellt oder defekt, Kopfdichtung durchgebrannt, Kühler zugekalkt, Viskolüfter ausgefallen, Schaltpunkt des Automatikgetriebes verstellt, Wandler defekt - es gibt ja soviele Teile, an denen man noch als Hersteller verdienen kann, wenn der Kunde sein Auto schon gekauft hat und die zwei Jahre Garantie vorbei sind. Ein endloses Geschäft, welches der Hersteller unter allen Umständen auf laufen halten will. Beim E-Mobil verdient er nur ein Mal. Diese Fahrzeug haben kaum mehr Druckknöpfe und besitzen eingentlich nur einen Elektromotor fürs Fahren und Elektromotoren für Lenkung und Klima. Dieses ewige rückwärtsgerichtete Denken koppelt uns noch komplett vom Weltmarkt ab. Irgendwann ist auch der letzte Verbrenner verkauft und davor haben bereits andere Unternehmen mit E-Mobilen den kompletten Markt übernommen. Diese Bundesregierung hat es bis heute nicht einmal geschafft die Mietgesetzgebung und die Zustimmung bei Eigentümerversammlungen so zu regeln, dass sich jeder e-Mobil-Inhaber seinen Anschluss an seinen Stellplatz mit Selbstfinanzierung setzen kann. Jetzt nach diesem Artikel weiß man warum.
aber vergessen Sie dabei nicht, dass hinter jeder Reparatur ein Mechaniker steckt, der Teile verbaut, die extra dafür produziert wurden. Dass es Menschen Arbeit bringt. So funktioniert nun mal unsere kapitalistische Welt.

Sie haben einen eigenen Stellplatz. Sie Glücklicher. Und warum erstellen Sie sich keine Ladesäule? Sie werden doch irgendwo Strom herbekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 24.06.2019, 16:50
74. Der Verbrennungsmotor hat Zukunft

Der Verbrennungsmotor hat meines Erachtens eine Zukunft, ob er aber in einigen Jahrzehnten noch die Hauptrolle spielen wird, bleibt abzuwarten.
Die Chinesen setzen derzeit auch wegen ihrer eigenen Vorkommen an Seltenen Erden auf die Batterfahrzeuge. Die Japaner und Südkoreaner forcieren die Entwicklung von Brennstoffzellen und Wasserstoff.
Und Deutschland bleibt bei dem effizientesten aller Motoren, bei dem noch nicht einmal die Hälfte der enthaltenen Energie als auf die Räder bzw. an der Schiffsschraube ankommt. Dennoch die alternative Treibstoffgewinnung sollte gefördert und ausgebaut werden, alleine um vom Erdöl unabhänigeger zu werden. Es gibt zahlreiche Projekte, z.B. Biotreibstoff aus Algen, oder die Power- to- X-Technologie. Aber das alles macht nur Sinn, wenn eine konsequente weltweite massive (Wieder-)Aufforstung endlich angepackt wird. Außerdem sind Meerwasserentsaltzungsanlagen, die mit regenerativem Sttrom betrieben werden, in großem Stil zu bauen, um Wasser für Mensch, Tier und Land in den vom Klimawandel besonders bedrohten Staaten bereit zu stellen. Auch hier in Deutschland muss die Versiegelung von Böden deutlich reduziert und auch rückgängig gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 24.06.2019, 16:51
75. Peinlich

Die Automobilbauer selber sind schon weiter. Spät allerdings, sehr spät. Die CDU geführten Regierungen der letzten Jahre haben sich das angeguckt, Politik hat ja nicht zu suchen bei solchen Entscheidungen der Marktteilnehmer. Zwischenzeitlich musste man dann leider zur Kenntnis nehmen, dass die Grenzwerte, die man vor Jahren selber in Brüssel mit verabschiedet hatte, von den deutschen Autobauern einfach nicht zu schaffen waren, da wollte man diese böse politische Einmischung noch schnell korrigieren, ging aber nicht. Dobrindt und Scheuer war es noch nicht mal peinlich, die Messwerte durch Umsetzung der Messstandorte noch einmal ein bisschen zu korrigieren. Und jetzt? Jetzt will man die Förderung von regenerativen Antriebsformen drosseln und statt dessen teure Ersatz- und Zusatzstoffe für die Verbrennungsmotoren subventionieren. Und wieso? Wieso eigentlich? Die Verbrennungstechnologien sind Geschichte und wer betrügen muss kann auch nicht wirklich führend in einer Technologie sein. Seit Jahrzehnten wird über Elektromobilität geredet, die deutschen Produzenten haben auf die staatliche Förderung gewartet und die Politik war viel zu gedankenfaul in die Zukunft zu denken und jetzt soll unser aller Geld auch noch das überfällige Umlenken abfedern. Ne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 24.06.2019, 17:01
76.

Zitat von booox
Den Herrn Scheuer dürfen Sie nicht fragen. Herr Scheuer bekennt offenherzig, daß er E-Autos für Rasierapparate auf 4 Rädern hält. Mit deren Konzeption und Problemen wird er sich nicht auseinandersetzen. Er ist ein Fan der Verbrennungsmotoren und wird es auch bleiben. "mia san mia" Erst wenn diese Regierung mit ihrem unfähigen Personal abtritt, kann es eine Chance auf Problemlösung auf allen Ebenen geben. So zumindest meine Hoffnung
Glauben Sie ernsthaft, Herr Hofreiter hätte als Verkehrsminister die Lösung parat? Einführung der flächendeckenden E-Mobilität bei gleichzeitiger Abschaltung von Kraftwerken? Windräder und Hochspannungsleitungen auf jedem Stück Landschaft?
Ja, wo samma denn?
Verbrennungsautos funktionieren wenigstens zuverlässig. Ein Auto, das 45.000 Euro kostet und nach 200 Kilometer liegen bleibt, brauche ich nun wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 24.06.2019, 17:01
77. Offensichtlich hat die CDU den letzten Klimabeschluss der FDP gelesen

Die Herstellung solcher E-Fuels steht derzeit noch am Anfang ihrer Entwicklung. Um große Mengen zu produzieren, sind massive Investitionen in Forschung und Entwicklung notwendig. Außerdem müssen absurde regulatorische Hürden abgebaut werden. Anwender der Power-to-X- Verfahren dürfen nicht mehr als Endverbraucher im Sinne des EEG gelten und damit EEG-Umlage zahlen müssen. Denn dadurch wird PtX künstlich unrentabel. Klimaschutz muss beschleunigt werden, daher muss die Bundesregierung sich auf europäischer Ebene dafür einzusetzen, dass E-Fuels umgehend auf die Senkung des CO2-Flottenverbrauchs angerechnet werden. Die neuen, CO2-neutral erzeugten Kraftstoffe können als Beimischung bei bisherigen Treibstoffen eine sofortige Entlastung der CO2-Belastung im Verkehrssektor mit sich bringen. Mit E-Fuels ist klimafreundlicher Verkehr möglich, ohne auf den Verbrennungsmotor verzichten zu müssen. Somit bleibt dem Verbraucher die Wahl seiner favorisierten Antriebstechnologie erhalten, die Automobilindustrie kann weiterhin Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren produzieren und die gesamte Tankinfrastruktur kann aufrechterhalten werden. Die finanzielle Förderung von Forschung und Entwicklung sollte an eine linear ansteigende Verpflichtung zur Beimischung synthetischer Kraftstoffe gekoppelt werden. Langfristiges Ziel ist der Verzicht auf fossile Kraftstoffe. Der hohe Strombedarf zur Erzeugung großer Mengen E-Fuels kann unter anderem durch die großflächige Nutzung der Solar- und Windenergie, insbesondere da wo dies weltweit am effizientesten möglich ist, gedeckt werden. Quelle:
https://www.fdp.de/sites/default/files/uploads/2019/05/06/2019-04-27-bpt-liberale-klimapolitik.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 24.06.2019, 17:03
78. Weniger Individualverkehr

Heisst die Lösung. Oh. Zeter! Mordio! Und wie sollen Sie dann zur Arbeit kommen? Tja, das ist das Problem, dass eben die Verfügung von billigstem Individualverkehr die Menschheit dazu verleitet hat, diese Welt krebsartig zu zersiedeln. Weniger wäre hier wieder mehr. So günstig Ihr Auto auch sei, rechnet man alle Kosten zusammen und multipliziert man sie mit den Nachbarn Ihres Landkreises, käme da ein super eBus-System im 20-Minuten Takt sogar bei Ihnen hinter der letzten Milchkanne zusammen. Individualer Autobesitz geht hingegen Richtung US Waffenrecht oder noch drastischer augedrückt: Drogenabhängigkeit.
Und ja, Arbeitsämter dirtn dann auch keine Arbei ferner als 20 Minuten Radweg für zumutbar halten, wir leben ja schliesslich nicht mehr im 18ten Jahrhundert. Davor lebte niemand weiter als 10 Minuten Fussweg von seiner Arbeit und jeder Weiler hatte zumindest einen Tante Emma Laden, Gemüserei und der Arzt kam per pedes, Pferd oder Kutsche.
Aber lieber machen wir aus CO2 Sprit als das wir diesen Wahnsinn des motorisierten Individualverkehrs hinterfragten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 24.06.2019, 17:06
79.

Zitat von minimalmaxi
... Brennstoffzellen, Wasserstoff sind okay und besser als die Sauereien, die Batterien hinterlassen. ...
Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antriebe sind eine viel grössere Sauerei als Akku-E-PKW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 22