Forum: Auto
Alternativer Antrieb: Fünf Gründe, warum Wasserstoffautos kaum gefragt sind
Daimler

Die meisten Hersteller setzen auf Batterie-Elektroautos. Aber ist die Brennstoffzelle nicht der bessere Antrieb für die Zukunft? Dass die Technik bisher floppt, hat auch mit einem grundlegenden Nachteil zu tun.

Seite 1 von 45
ddcoe 27.06.2019, 05:21
1. Das Wichtigste feht

Bei jedem technischen System steht die Betrachtung des Wirkungsgrades im Focus. Da der Wasserstoff mit hohem Energieaufwand gewonnen werden muss, ist der Gesamtwirkungsgrad einer Brennstoffzelle grottenschlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kangootom 27.06.2019, 05:33
2. Grundstoff ist nicht Wasser

Es wird immer angenommen dass Wasserstoff aus Wasser gewonnen wird. Das stimmt aber nur für einen geringen Teil. Über 50% der Wasserstoffproduktion nimmt Gas oder Öl (Kohlenwasserstoffe) als Ausgangsstpff. Solange das so bleibt ist der Wasserstoffantrieb Ökologisch schlimmer als Benziner/Diesel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas1110 27.06.2019, 05:36
3. Elektrolobby

Der hohe Preis dürfte kaum den Unterschied machen. Für mich als Familienvater, der ein entsprechend großes Auto benötigt, ist es egal, ob ich für einen Tesla oder Audi 60.000 € ausgebe oder für einen Hyundai, den ich in drei Minuten betankt habe und der eine deutliche höhere Reichweite hat. Das Problem in Deutschland ist, dass sich selbst die Hersteller nicht sicher sind, wo die Reise hingeht. VW setzt offenbar alles auf die Karte Elektro und macht entsprechenden Druck auf die anderen. Wenn in die Entwicklung der Wasserstofftechnologie ähnlich viel Geld und Anstrengung investiert werden würde, ließe sich sicher auch am Wirkungsgrad noch etwas machen. Abgesehen davon, das es dann auch sehr schnell weitere Tankstellen geben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomiho 27.06.2019, 05:43
4. Der Preis für Wasserstoff pro Kilo...

ist ein rein politischer seitens der Hersteller des Kraftstoffes. Denn es sind die gleichen Hersteller - die großen Mineralölfirmen - die diesen Preis in ihren Konsortium festgelegt haben. Der Preis hat absolut nichts mir den Herstellungskosten zu tun. Wasserstoff ist für gut die Hälfte des Preises herzustellen. Aber die Hersteller halten den Preis absichtlich so hoch, um nicht ihr Geschäft mit den fossilen Brennstoffen zu gefährden und damit ihre Gewinne zu schmälern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_k 27.06.2019, 05:53
5.

Der Beitrag zeigt nochmal das einseitige handeln der Regierung und der Hersteller auf! Warum bekomme ich für ein Wasserstofffahrzeug nicht auch eine Vergünstigung, wie beim Kauf eines E-Autos? Wegen dem Preis? Zu teuer? Wer von uns kann sich spontan ein E-Fahrzeug kaufen, das von unseren deutschen Möchtegerns produziert wird? Die schießen sich derzeit auf die Batterieelektrischen Antriebe ein, fast ohne einen Blick nach links oder rechts... Das ist ein FEHLER!!! Genau wie die ach so „günstigen“ E-Autos, müssen auch weitere Antrieben forciert werden, um den Preis zu drücken und eine echte Alternative zu bieten! Reine E-Autos sind nur für Städter und Eigenheimbesitzer interessant! Der Rest von uns ist auf Technologie angewiesen, die schnelles nachtanken beinhaltet. Wie beispielsweise Wasserstoff! Der hohen Preis vorzuschieben? Reiner Unsinn, von Managern, die ja die Preise festlegen können! Billiger Vergleich: Sony und Microsoft machen mit ihren Konsolen Verlust, um die Stückzahlen in den Markt zu bringen und diese Masse rechtfertigt dann alles weitere! An die Regierung und die Hersteller: Arbeitetet am Ausbau, nicht nur für und von E-Fahrzeugen! Diese Technologie ist nur eine Brücke zur nächsten wirklich sinnvollen Alternative. Reines E ist derzeitigem Populismus geschuldet, und der Tatsache, dass bisher alles verschlagen wurde!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodo132 27.06.2019, 05:59
6. trotzdem

was ich über den GLC als Wasserstofffahrzeug gehört habe, ist schon beeindruckend. Indem man ihn als Leasingfahrzeug in sehr geringen Stückzahlen unter die Leute bringt, entbindet man die Leute davon, später aufwendig einen Käufer zu finden. Alles ist noch sehr in Erprobung, das könnte sich allerdings bei Massentauglichkeit ändern. Generell abschreiben sollte man die Technologie nicht. Riesen-Lithium-Batterien, die unter massivem Energieeinsatz hergestellt werden, sind auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilmoran 27.06.2019, 06:11
7. Schnarchnasig

Ich bin kein Autofreak und verfolge Technik und Markt nur am Rande. Bisher dachte ich immer, die deutschen Hersteller hätten die E-Mobilität verschlafen oder gar verweigert, weil sie eigentlich auf die Brennstoffzelle als Zukunfstoption setzen und diese in den Labors mit Hochdruck entwickelt wird. Nun lese ich hier, dass das gar nicht der Fall ist. Welche Zukunftsstrategie hatten denn unsere großartigen systemrelevanten Autokonzerne überhaupt? Verbrenner bis 2200 und dann beamen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 27.06.2019, 06:16
8. Diese aufgeuehrten Nachteile

.. treffen doch alle auch auf die E Autos zu !

1. Es gibt zu wenig Tankstellen

2. Die Autos sind für Privatkunden zu teuer


3. Wasserstoff als Treibstoff ist teurer als Strom

......und hier darf man getrost abwarten wie teuer der Strom noch wird und das wird er ganz bestimmt, wenn man das Ziel mit einer Millionen E Autos auf den Strassen verwirklicht hat und unserer Energiewende in der Form so weiter betrieben wird und der Klimawahn anhält

Dann stellt sich zu mindestens für mich die Frage , was denn mit dem Abbau von Kobaldt und Lithium für die Akkus ist, das sind ja auch keine Rohstoffe die endlos sind , von den massiven Umweltschäden durch den Abbau von Lithium mal ganz zu schweigen

Es zeigt das eben bis auf weiteres der Verbrennungsmotor doch noch am besten ist und die Forschungen und Entwicklungen dieser Alternativen Antriebsarten noch längst nicht Serienreif sind, als das man die Verbrennungsmotoren in absehbarer Zeit einfach ersetzen kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmgeo 27.06.2019, 06:31
9. Insellösungen zur Probe?

Warum hilft man der Technologie nicht durch Insellösungen auf die Sprünge? Wasserstoffzug und Wasserstoffmietwsgen für Sylt wären eine Lösung. Kein Autoshuttle mehr,bessere Luft, weniger Lärm und das gute Gefühl im Luxus etwas Gutes zu tun. Wäre dann als Mietmarkt für das obere Segment interessant. Weil die stacks skalierbar sind, profitiert auch der untere Markt davon. Malle wäre auch ein guter Testplatz, zumal man dort solaren Wasserstoff erzeugen kann. Mutig sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 45