Forum: Auto
Alternativer Antrieb: Fünf Gründe, warum Wasserstoffautos kaum gefragt sind
Daimler

Die meisten Hersteller setzen auf Batterie-Elektroautos. Aber ist die Brennstoffzelle nicht der bessere Antrieb für die Zukunft? Dass die Technik bisher floppt, hat auch mit einem grundlegenden Nachteil zu tun.

Seite 7 von 45
melaw 27.06.2019, 08:56
60. In einer perfekten Welt

Bringt Deutschland den Dual Fluid Reaktor zur Serienreife und produziert klimaneutrale Treibstoffe von Wasserstoff über Erdgas und Benzin bis Diesel. Viele neue Jobs, Exportboom, Energiewende geglückt, sorglos den V8 bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InternetResearchAgency 27.06.2019, 08:58
61. Tankbare Elektromobilität

H2 ist die viel bessere Sprit-Alternative als Batteriestrom: Er ist tankbar und leicht speicher- und transportierbar - und könnte damit z.B. mit Windstrom in Norddeutschland hergestellt, und in Süddeutschland wieder verstromt werden (ganz ohne Starkstromtrassen die niemand will). Eine Klappe, mit der man mehrere Fliegen schlagen könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenZ 27.06.2019, 08:59
62. Nachfrage

Zum Thema Nachfrage: Ich hab bei Mercedes angefragt, ob ich einen GLC F-Cell haben kann.
"Nur an ausgewählte Kunden!" war die Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor60 27.06.2019, 09:02
63. Der CO2 Ausstoß während der Herstellung von Wasserstoff

ist enorm hoch - hier nur angedeutet durch den Gesamtwirkungsgrad bei Wasserstoff von 25%.
Dazu kommt ein Transportproblem und noch immer ein Lagerungsproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tanris 27.06.2019, 09:04
64.

Zitat von ddcoe
Bei jedem technischen System steht die Betrachtung des Wirkungsgrades im Focus. Da der Wasserstoff mit hohem Energieaufwand gewonnen werden muss, ist der Gesamtwirkungsgrad einer Brennstoffzelle grottenschlecht.
Das steht genau so im Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischen_durch 27.06.2019, 09:04
65.

Zitat von monitor1
Die Brennstoffzelle ist sicher keine einfache Technologie, aber wenn wir in ein paar Jahren vor Millionen Tonnen Batterie-Sondermüll stehen
In Brennstoffzellen wird - wie schon geschrieben - unter anderem Platin verbaut, sie haben eine relativ kurze Lebensdauer und sind danach Schrott.
Akkus halten nach ersten Erfahrungen bis zu 300.000 km, haben danach noch ein zweites Leben in stationären Stromspeichern und können anschliessend zu nahezu 100% recycelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 27.06.2019, 09:04
66.

Zitat von zwischen_durch
1. Man kann Wasserstoff nur scheinbar schnell laden, in der Realität kann ein Tankvorgang jedoch schnell 20-30 Minuten dauern. Warum ist das so?: der Wasserstoff wird mit 700bar Druck in den Tank gepresst. Dieser Druck muss von der Tankstelle erst einmal aufgebaut werden. Hat ein Auto gerade vor mir getankt, ist der Druck dahin und muss wieder neu aufgebaut werden. und dieser Druckaufbau dauert 10-15 Minuten. Bei einer typischen Schlange an einer Tanksäule von 3-4 Autos - wie man es bei Verbrennern häufig sieht - kann das tanken von Wasserstoff somit schnell eine Stunde dauern. Im Alltag muss imGegensatz dazu für ein reines Elektroauto gar keine Zeit für das Laden aufgewendet werden, da das Auto wann immer möglich beim Parken an die Steckdose gehängt wird und sich somit nebenbei lädt. 2. Ein Wasserstoffauto ist nichts anderes als ein Elektroauto mit kleinem Akku. Zusätzlich hat das Wasserstoffauto jedoch zur Stromproduktion die Brennstoffzelle, den Wasserstofftank und die zugehörige Technik verbaut. Das Wasserstoffauto wird also immer teurer als ein reines Elektroauto bleiben, da es mehr, aufwendigere und fehleranfällige Technik enthält. Zudem werden Akkus seit Jahren kontinuierlich billiger. Die Preisdifferenz, die das Wasserstoffauto aufholen muss vergrößert sich also ständig. Letztlich werden sich die Designer für das reine Elektroauto entscheiden, da man den Akku quasi im Unterboden "verstecken" kann, der Wasserstofftank aber immer ein störendes Monstrum bleibt, dass die Gestaltungsmöglichkeiten stark einschränkt. Zusammenführung der beiden Punkte: Die Akkus in den reinen Elektroautos werden immer billiger und größer, damit erhöht sich auch die Reichweite kontinuierlich, zudem werden immer leistungsfähigere Ladestationen gebaut, so dass man mit der neuesten Generation auf Ladezeiten von gerade mal 10 Minuten kommt.
Es gibt eine Reihe sinnvoller Argumente gegen Wasserstoff als Energiespeicher - aber ihre Argumentation "längere Tankzeit als ein Elektroauto" ist purer Unsinn. Wie kommen sie auf solche Ideen?

Tankzeit Toyota Mirai = 4 Minuten.

https://www.welt.de/motor/fahrberichte-tests/article177995616/Brennstoffzelle-Wasserstoffauto-Toyota-Mirai-im-Test.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xanpictures 27.06.2019, 09:06
67. Die echten Schläfer

Die echten Schläfer sitzen ja in unseren Autokonzernen+Regierung. Schon vor über 20 Jahren wurde die Hydrogen Technik uA von BMW auf der IAA präsentiert.Heute geht in Toyata voran-mal wieder.Und in 20 Jahren, wenn alles Litium verbraucht ist, kommt dann der dann groß gefeierte Durchbruch der Wasserstoff-Technik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ah53173 27.06.2019, 09:10
68. Wasserstoff + Brennstoffzelle = klimafreundliche Zukunftstechnologie

1. Wasserstoff fällt als Nebenprodukt in grossenMengen bei chemischen Prozessen an
2. Wasserstoff ist ein idealer Energiespeicher bei überschüssigem Strom, wie er etwa bei Windrädern anfallen kann.
3.Wasserstoff kann aus Methan gewonnen werden, ein klimaschädlichen Gas, das in unbegrenzten Mengen vorhanden ist.
4.Ein Brennstoffzellenauto benötigt einen deutlich kleineren Akku als ein rein batteriebetriebenes , dadurch positive ökologische Wirkungen.
5. LKWs und Schiffen werden niemals wirtschaftlich als Rein elektrisch betrieben werden können, hier eröffnet die Brennstoffzelle Optionen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 27.06.2019, 09:11
69.

Zitat von der_k
Der Beitrag zeigt nochmal das einseitige handeln der Regierung und der Hersteller auf! Warum bekomme ich für ein Wasserstofffahrzeug nicht auch eine Vergünstigung, wie beim Kauf eines E-Autos?(...)
Sie wollen mal nachgooglen, mein erstes Ergebnis waren angebliche 21 000 € Förderung pro Fahrzeug. Allerdings offenbar vor dem Verkaufspreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 45