Forum: Auto
Angriff auf Pkw-Software: Hacker steuern Autos fern
Corbis

Um die Software in Autos zu knacken, benötigte man bislang teures Gerät. Nun hat ein Hacker-Duo gezeigt, wie man mit Hardware im Wert von 20 Euro Autos die Kontrolle über die Kfz-Elektronik übernehmen kann. Experten warnen vor größeren Gefahren - und beklagen die miese Verschlüsselung der Hersteller.

Seite 2 von 11
dlmb 07.08.2013, 10:02
10.

Zitat von eisbaerchen
reisserischer Artikel mit wenig Neuem, und wohl eine kostenlose Job-Bewerbung für die im Artikel genannten Personen. Falls ich mal Bedarf habe, kann dann SPON für mich auch so eine Bewerbung herausgeben?
Über solche "Bewerbungen" lächelt man bei Herstellern und Zulieferern nicht mal mehr müde.

Wer physischen Zugriff auf ein Auto hat, kann jederzeit irgendwas beschädigen. Und echt "fernsteuern" lässt sich sowieso nichts, es lassen sich nur Funktionen triggern, die sonst andere Steuergeräte angesteuert hätten. Alles, was sicherheitskritisch ist, ist im ausführenden Steuergerät (dem Empfänger) funktionell ohnehin so beschränkt, dass auch falsche Ansteuerung keine besonderen Sicherheitsrisiken beinhaltet (nervt höchstens). Andernfalls ist die Schnittstelle abgesichert.

Alles darüber hinaus wäre bei physischem Zugriff auf das Auto ohnehin albern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartholomew_simpson 07.08.2013, 10:06
11. Auch als Laie

kann ich über die OBD-2 Schnittstelle Motordaten auslesen. Einfache Geräte dafür gibt es ab 60 €. Herstellerspezifische sind natürlich erheblich teurer. Vor dem TÜV -Termin kann man damit prüfen, ob etwas im Fehlerspeicher steht, und entsprechend reagieren. Ansonsten wird es nichts mit Deutschland teuerstem Autoaufkleber:-(.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knurpel 07.08.2013, 10:08
12. Alte Gurke

Da lobe ich mir meinen Peugeot 106, 95er Baujahr, nichts drin außer der Motor und schnurrt seit 160tkm wie ein Kätzchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 07.08.2013, 10:13
13. BT CAN-Bus Adapter

Sind nicht die Welt teuer und diverse Anbieter vertreiben diese nebst App mit der man seine Fahrdaten auf dem Smartphone anzeigen, speichern, auswerten kann. Natürlich ist so ein Steckerchen kein oneway das nur daten sendet... solange aufgesteckt!

Fahrzeuge die per SIM mit dem Hersteller mehr oder weniger regelmäßig kommunizieren dürften aber noch anfälliger sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernb 07.08.2013, 10:14
14.

Zitat von sysop
Um die Software in Autos zu knacken, benötigte man bislang teures Gerät. Nun hat ein Hacker-Duo gezeigt, wie man mit Hardware im Wert von 20 Euro Autos die Kontrolle über die Kfz-Elektronik übernehmen kann. Experten warnen vor größeren Gefahren - und beklagen die miese Verschlüsselung der Hersteller.
Hihi, ich stell mir gerade vor wie ich dem Vertreter, der schon wieder hinten drängelt, den Audi abschalte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sr11 07.08.2013, 10:16
15. Michael Hastings "Unfall"

Zitat von sysop
Um die Software in Autos zu knacken, benötigte man bislang teures Gerät. Nun hat ein Hacker-Duo gezeigt, wie man mit Hardware im Wert von 20 Euro Autos die Kontrolle über die Kfz-Elektronik übernehmen kann. Experten warnen vor größeren Gefahren - und beklagen die miese Verschlüsselung der Hersteller.
spricht Bände... Es scheint als kann sich auch der Spiegel der Wahrheit nicht länger widersetzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dmjr 07.08.2013, 10:19
16. Ein schlechter Artikel

Hier wird der technische Zusammenhang derart verkürzt, nur um eine News zu haben. Ja, man kann ein Auto übers Mobilfunknetz steuern. Aber erst wenn man ein entsprechendes Mobilfunkmodul in die Diagnosebuchse gesteckt hat. Dieses entscheidende "Detail" wird verschwiegen, und der Eindruck erweckt als ob man nur Wissen brächte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlmb 07.08.2013, 10:19
17.

Zitat von DerNerd
Und die Basics, nämlich Airbag, Bremsen, etc sind auch im Billigauto mit Minielektronik zugänglich. OBD gibt es seit 1988, Seit 2001 in jedem neuen Benziner und seit 2004 in allen neuen KFZ,
Wie Sie über OBD Airbags auslösen wollen, wird wohl Ihr Geheimnis bleiben. Genauso, wie Sie mit Elektronik ein mechanisch-/hydraulisches System wie die Bremse deaktivieren können... ;)

Auflösung: Einen Airbag löst man nicht einfach per CAN-Nachricht aus und die Hydraulik der Bremse weiß gar nicht, was CAN überhaupt ist. Mal abgesehen davon, dass OBD-Schnittstellen hinter einem Gateway sitzen, das nur beschränkten Zugriff auf die CANs dahinter zulässt.

Viel einfacher sind die mechanischen Systeme direkt zu manipulieren. Das ist nur nicht so spektakulär...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlmb 07.08.2013, 10:22
18.

Zitat von knurpel
Da lobe ich mir meinen Peugeot 106, 95er Baujahr, nichts drin außer der Motor und schnurrt seit 160tkm wie ein Kätzchen!
Bei Ihrem 95er Peugeot kann genauso wie bei allen anderen Autos per WLAN gebremst und der Airbag ausgelöst werden. Nämlich gar nicht.

Aber Steuergeräte und eine OBD-Schnittstelle hat der auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saywer,tom 07.08.2013, 10:23
19. Doch, ganz einfach!

Zitat von dlmb
Sorry, aber da ist eine ganze Menge Schwätzerei von den Typen dabei. Die Bremse geht beispielsweise gar nicht abzustellen. Wie soll das bei einem fest verbundenen mechanisch-/hydraulischen System funktionieren?
Sogar als Laie kann ich Ihnen sagen: Sie brauchen dem ABS_Steuergerät nur Schlupf an allen Rädern vorzugaukeln, schon wird die Bremswirkung auf einen Wert nahe Null begrenzt (wie bei Glatteis z. B.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11