Forum: Auto
Audi e-tron: Jetzt gibt's die volle Ladung
Audi

Nach Tesla und Jaguar bringt nun auch Audi ein Elektro-SUV. Kann der e-tron den Rückstand wettmachen? Der Test.

Seite 5 von 11
lisa_k._marx 11.10.2018, 21:27
40. Ein Kleinwagen mit genügend Kofferrraum

Zitat von jasper366
Was wäre denn ein 'gutes' E-Mobil?
für 2 Koffer und zusätzöliches Gepäck oder mehrere Getränkekisten bzw. Einkaufsfaltkisten. Und einer Reichweite von über 400 km damit man mittlere Entfernungen ohne Nachladen schaft bzw. vor Ort noch Batteriekapazität hat.

Beitrag melden
vereinsmeier 11.10.2018, 21:39
41. dämliches Prestigeobjekt für Reiche

Audi ist auf ganzer Linie nur noch enttäuschend. Wieder so n Panzer für Reiche, anstatt einfach mal einen ökologischen, gut konzipierten Kleinwagen mit Elektro zu vernünftigem Preis zu bauen. Der Abgesang auf den VW Konzern wurde eingeleitet und das zu Recht.

Beitrag melden
Wolfgang Porcher 11.10.2018, 21:40
42. reines Kopfschütteln

was soll das sein. ein Umwelt Beitrag für einen Käuferkreis von 2% der Autofahrer?

Beitrag melden
DerBlicker 11.10.2018, 21:55
43. doch genau das wird es sein in der Preisklasse

Zitat von dirkcoe
ist falsch - also kann es kein wirklich gutes Auto sein und hat so auch keine Zukunft. Das EAuto der Zukunft wird weder ein SUV sein, noch hunderte von PS haben.
In der Preisklasse wird ein E-Auto genau so aussehen. Niemand kauft für 100 000 Euro ein kleines leichtes E-Auto mit 100 PS. Das hat Tesla auch kapiert und bietet in der Preisklasse nur die großen und schweren Model S und X an.

Was es als E-Autos wirklich nicht mehr geben wird, sind Sportwagen, denn Schnellfahren frist beim E-Auto soviel Reichweite, dass es schlicht nicht geht.

Beitrag melden
wirdschonwerden 11.10.2018, 21:58
44. Rückschritt statt Technik

Verbrauchsangaben braucht glaubwürdiger Journalismus nicht mehr, SPON?
Jetzt zu Audi. 10 Jahre durchgeschlafen um dann 2.5 Tonnen Plastik und Blech hinzustellen, die unfassbare 23.5 kWh/100 km verbrauchen im geschönte Mix. Also eher 30 im waren Leben. Peinlich!
Als Kühlschrank gäb es die Effizienzkkasse F dafür.
Fahre übrigens mit 11 kWh/100 km hervorragend durch die Republik. Das wäre Effizienzkkasse B.

Beitrag melden
jasper366 11.10.2018, 22:04
45.

Zitat von lisa_k._marx
für 2 Koffer und zusätzöliches Gepäck oder mehrere Getränkekisten bzw. Einkaufsfaltkisten. Und einer Reichweite von über 400 km damit man mittlere Entfernungen ohne Nachladen schaft bzw. vor Ort noch Batteriekapazität hat.
Akkus für solch eine Reichweite passen nicht in ein Fahrzeug das Ihnen so vorschwebt, siehe z.B. e-Smart.

Für echte 400 km+ bei einem Fahrzeug in der Größe des Renault Zoe brauchen Sie eine Kapazität von um die 60 kWh (Er hat aktuell 22 - 41 kWh und eine Reichweite zwischen 175 und 316 km lt NEFZ).

Da bekommen Sie entweder Platzprobleme um die Akkus unterzubringen aber vor allem Gewichtsprobleme weil dann keine Zuladung mehr bleibt. Also muß man das Fahrzeug entsprechend bauen und schwupps wiegt die Zoe leer nicht mehr 1575 kg sondern 1700 kg oder sogar noch drüber.

Wenn sich in der Akkutechnik nicht gravierend etwas ändert, wiegt ein Fahrzeug mit einer echten Reichweite von 400 km und mehr definitv eher 1700 kg+ als 1500 kg und weniger...

Beitrag melden
ballex 11.10.2018, 22:43
46. Soso...

...ein Tesla fällt also laut Autor in ein "Notlaufprogramm", wenn man ein paar mal Gas/Strom gibt?
Da würde ich doch glatt nochmal empfehlen entsprechende Berichte nachzulesen. ;-) Konstant bis 200km/h kann man jeden Tesla so oft beschleunigen wie man will, erst darüber kommt irgendwann, z.B. nach ca. 5 Minuten 250km/h eine Leistungsreduzierung(!), das ist aber etwas anderes als ein "Notlaufprogramm" Herr Grünweg.

Davon abgesehen hätte man ruhig erwähnen können, dass der E-tron schwerer ist als ein längeres Model X mit mehr Sitzplätzen, langsamer beschleunigt und einen schlechteren cW Wert hat und deshalb voraussichtlich auch mehr verbrauchen wird.

Alles Punkte, in denen die ach so unterlegene und nun dem Untergang geweihte (nach Meinung einiger Kommentatoren) Konkurrenz aus Kalifornien eine bessere Vorstellung abliefert - neben einem immer noch konkurrenzlosen Ladenetzwerk.

Was im Übrigen nicht heißen soll, dass ich den E-tron nicht gut finde, ganz im Gegenteil. Er ist eindeutig EQC und i-Pace vorzuziehen, da er die durchdachten Lösungen bietet, schneller lädt und mehr Reichweite hat. Auch bedient er eine etwas andere Zielgruppe als das Model X.
Das ist aber alles kein Grund hier vom Untergang für diese oder jene Marke zu schreiben...der Kuchen ist groß genug und Audi ist hier ein guter Start ins Zeitalter der E-Fahrzeuge gelungen.

Ich bin gespannt wann von Audi ein Model 3 Konkurrent kommt. Wie man an dessen hervorragenden Zulassungszahlen in den USA sieht, entscheidet sich der Erfolg im Massenmarkt 1-2 Klassen unter E-tron, Model X und Co.

Beitrag melden
pepe-b 11.10.2018, 22:48
47. @ LuPy2

Oh je... Ich empfehle Ihnen mal die Augen zu öffnen und sich zu informieren, wie tief ausländische Hersteller ebenfalls im Dieselskandal stecken. Und dann werden Sie eins feststellen: sie stecken genauso tief drin wie deutsche Hersteller (Ausnahme VW, die haben echt beschissen). Und was darf man daraus schließen, dass das kaum jemand wahrnimmt? In anderen Ländern werden die Hersteller WIRKLICH geschützt. Da gibts ein kleines Du-du und ne kleine Strafe und das wars. Und warum? Weil die Regierungen genau wie unsere wissen, dass Jobs und Wohlstand daran hängen. Hier tun wir aber immer so, als wären unsere Hersteller irgendwer Fremdes oder Abstraktes, mit dem wir Bürger überhaupt nichts zu tun haben. Und in der Polemik werden auch noch Fakten total ignoriert. In punkto Qualität und auch im Verbrauch SIND deutsche Hersteller im globalen Vergleich besser. Einfach mal etwas weniger ideologisch, sondern objektiv auf dieses Thema schauen!

Beitrag melden
ditor 11.10.2018, 22:49
48. Käuferkreis für Ökomobile

Zitat von Wolfgang Porcher
was soll das sein. ein Umwelt Beitrag für einen Käuferkreis von 2% der Autofahrer?
Vielleicht haben Elektromobile ausreichend Vorteile gegenüer Verbrennern das sie keinen extra Umweltbeitrag leisten müssen um erfolgreich zu sein?
Abgesehen davon: Die Premiumhersteller brauchen Elektromodelle, weil die Gefahr besteht dass Elektromodelle zum Statussymbol werden. Dann sind Fehlzündungssound und Klappenauspuff schnell oberpeinlich. Fürs Image zahlen Käufer freiwillig viel Geld, anders als für Umweltschutz.

Beitrag melden
turbie@gmx.de 11.10.2018, 23:01
49. Kommentare

Ich lese zwischen den Zeilen und erkenne dabei, dass nur gemeckert wird. Früher wurde gemeckert, kein deutscher Automobilhersteller stellt ein reines Elektrofahrzeug zur Verfügung. Jetzt wird das gemacht und sich dann gewundert über den Preis. So hat Tesla doch auch angefangen! Selbst wenn Audi jetzt einen 40.000 € A4 elektrisch heraus gebracht hätte, wer hätte sich das im Dezember 2018 gekauft? Den A4 gibt es doch auch als gasbetriebenes Auto, warum kaufen die Leute dann noch Diesel oder Benzin ? Die Infrastruktur wächst für Gas wie auch Elektro noch, zu Hause müssten sie investieren in eine Wallbox. Sie müssen also schon Häusle-Besitzer und damit Gutverdiener sein. Bis der Otto-Normalverbraucher sich das leisten kann und auch vernünftig in der Tiefgarage der Mietwohnung laden kann, vergeht noch Zeit. So lange hätte solch einen Wagen verlust gemacht oder haben Sie den Hyundai Kona bereits bestellt ? Nein, weil aktuell kaum ein Otto-Normalfallverbraucher einen BEV als Hauptwagen kauft!
Auch wenn ich den Audi zu diesem Preis nicht würde bewundere ich, dass er schnell laden kann, modern aussieht und Premium Qualität von Audi bietet. Denke, dafür können sich viele begeistern im Vergleich zum Tesla S!
Und für alle anderen gilt, bei einer Quote von 80 zu 20 sind hier eindeutig Firmenwagen Besitzer das Ziel und nicht der Otto-Normalverbraucher. Und auch wenn das Auto groß und schwer ist, fährt das Lokal Emissionsfrei an Fenster oder an Kindern oder Radlern vorbei, während jedes andere Antriebskonzept die Luft lokal verschlechtert! Ich freue mich aber auf Wasserstoff ;)

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!