Forum: Auto
Audi-Sieg in Le Mans: Triumph der Hybridboliden
Getty Images

Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans zeigte sich die Stärke neuer Antriebstechnik. Audi dominierte das Rennen mit seinen Hybridboliden. Zwei andere Teams, die mit neuen Fahrzeugkonzepten antraten, wurden zwar schon früh von der Strecke gekegelt. Doch das Thema Nachhaltigkeit ist im Rennsport angekommen.

Seite 1 von 6
dziwoki 17.06.2012, 21:14
1. Super....

Schnell ein Kommentar
bevor die "Veganer" kommen...
Super-Rennen von Audi und auch Toyota
Danke an Eurosport........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 17.06.2012, 21:38
2. Glückwunsch

Zitat von sysop
Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans zeigte sich die Stärke neuer Antriebstechnik. Audi dominierte das Rennen mit seinen Hybridboliden. Zwei andere Teams, die mit neuen Fahrzeugkonzepten antraten, wurden zwar schon früh von der Strecke gekegelt. Doch das Thema Nachhaltigkeit ist im Rennsport angekommen.
den Gewinnern.
Schade das Nissan so unglücklich ausscheiden musste.
Hoffe sie bleiben auch in Zukunft dabei.
Die Zeit ist reif für was richtig Neues.

Und für alle anderen.
DAS ist Sport.
ok und nun zurück an eure Müslitöpfe ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luzifer59 17.06.2012, 21:43
3. eurosport

ein super le mans wochenende dank eurosport
endlich mal ne tolle berichtersattung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnoKo 17.06.2012, 22:16
4.

Zitat von luzifer59
ein super le mans wochenende dank eurosport endlich mal ne tolle berichtersattung
Yep, sehe ich genauso. War rund 18 Stunden live dabei und es hat richtig Spaß gemacht. Hätte RTL bei der F1 auch nur halb so kompetente Moderatoren, dann würde ich mir das Spektakel evtl. immer noch anschauen.
Glückwunsch an Audi. Tolle Leistung (insbesondere von den Boxencrews). Schade, dass die Toyotas so früh raus waren und Porsche bei den GTs kein Land gesehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 17.06.2012, 22:46
5. .

Da sind doch Mogelpackungen. Solche Autos haben mit einer Hybridtechnologie, wie sie im Alltag nützlich wären, nichts zu tun. Es gibt keinen rein elektrischen Antrieb, die Generatoren laden die Batterien nur beim Abbremsen, und die Batterien haben nur Saft für wenige Sekunden.

Da könnte man auch Solarzellen aufs Dach packen, um damit irgendeine Birne im Cockpit anzutreiben, und dies dann Solarauto nennen.
Audi wird diesen "Hybrid"-Auftritt werbetechnisch ausschlachten, um damit Laien weiterhin Autos für Mondpreise anbieten zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freesprit 18.06.2012, 23:09
6. gewöhnt Euch daran

Zitat von sysop
Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans zeigte sich die Stärke neuer Antriebstechnik. Audi dominierte das Rennen mit seinen Hybridboliden. Zwei andere Teams, die mit neuen Fahrzeugkonzepten antraten, wurden zwar schon früh von der Strecke gekegelt. Doch das Thema Nachhaltigkeit ist im Rennsport angekommen.
Vorsprung durch Technik ist das Mass aller Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenkZweiMalNach 18.06.2012, 00:27
7. Der Tugend-Wahn der Nachhaltigkeit

Es grenzt schon an dem Leser unterstellter Debilität, wenn hier von "Nachhaltigkeit" die Rede ist, die nun auch im Rennsport angekommen sei.
Es gibt keine "Nachhaltigkeit" im Rennsport im Sinne der Umwelt-Besserwisser. Hier wird Energie pur verschleudert zu Werbezwecken mit vielleicht ein klein wenig Forschung.
Fakt ist: Die Schweizer Bahnen setzten schon im 19. Jahrhundert wegen des Drehmomentes auf Elektromotoren. Man sprang quasi direkt vom Dampf- zum Elektroantrieb.
Was bei grossen Steigungen gut ist, kann auch im Rennsprot nicht schlecht sein. So viel Fachwissen sollte sich ein Journalist aneignen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
energyturnaround 18.06.2012, 00:41
8. Fehler im Artikel

Zitat von
Nur Audi hielt durch, auch wenn die Ingolstädter bei ihrer Hybridtechnologie auf ein bereits erprobtes System setzten: einen Drehmassenspeicher, wie ihn auch die Formel 1 bei ihrem Energierückgewinnungssystem KERS nutzt.
In der Formel 1 wurden noch nie Drehmassenspeicher eingesetzt. Das System stammt von einem Formel 1 Team namens Williams. Das System wurde entwickelt und dann über eine Tochterfirma für Rennsporttreibende angeboten.
Williams hat aber schlussendlich doch auf eine Batterielösung gesetzt, wie alle anderen auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 18.06.2012, 04:20
9. Drehmassenspeicher? Vielleicht irgendwann, in der F1

Zitat von sysop
einen Drehmassenspeicher, wie ihn auch die Formel 1 bei ihrem Energierückgewinnungssystem KERS nutzt.
Wo hat Spiegel das wieder her?
Nutzen koennte, muesste es heissen

Zitat von Wiki
..allerdings hat bisher (2012) noch kein Team ein Schwungrad-KERS an einem Rennwochenende eingesetzt; bisher kamen ausschließlich Akku-KERS-Systeme zum Einsatz.
Das ist auch das, was aus den Kommentaren bei der F1 zu schliessen ist. Selbst fuer unbedarfte Schriblinge!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6