Forum: Auto
Ausstellung "Cars": Heilig's Blechle
Nathanael Turner

Die Ära des Autos als ungetrübtes Freiheitsversprechen geht zu Ende. In London widmet sich die Ausstellung "Cars" dem Gegenstand, der unser Leben verändert hat wie kaum ein anderer, noch einmal liebevoll.

Seite 1 von 3
kenterziege 24.11.2019, 09:59
1. Durch den relativ preiswerten Erwerb des Autos, ....

....ist die Nutzung demokratisiert und nicht nur den Reichen und Schönen vorbehalten. Unter den vermeintlichen Bedingungen des Umweltschutzes wird das nun langsam wieder zurückgefahren. Am Ende wird es das Auto wieder nur noch für die Schönen und Reichen, sowie Politiker und Journalisten im Einsatz geben. Der Rest darf sich in unsichere und schmutzige ÖNPV‘s quälen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krustentier120 24.11.2019, 10:21
2. Freiheit

Kaum eine andere Entscheidung in meinem Leben hat mich so befreit wie die, mein Auto abzuschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FescheLola 24.11.2019, 10:53
3. @ krustentier120

Dann war es für Sie ja die richtige Entscheidung. Dorfbewohner, die die DB vom Regionalverkehr abgehängt hat, würden ein fehlendes Auto vermutlich eher als Unfreiheit bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Praednis 24.11.2019, 11:37
4. Hä? "Ungetrübtes Freiheitsversprechen"?

Machen Sie aus einem Verkehrsmittel doch nicht gleich wieder eine Religion.

Das Auto ist für den menschlichen Nomaden der Pferdeersatz, um etwas bequemer von A. nach B. zu kommen. Und ausserdem eine Protzgurke, um Eindruck zu schinden - wie früher ein schönes Pferd.

Wer Freiheit will, wird die sicherlich nicht in einer engen (Fahrgast)Zelle finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 24.11.2019, 11:45
5. Die Legenden aus Böhmen.

Zitat von kenterziege
....ist die Nutzung demokratisiert und nicht nur den Reichen und Schönen vorbehalten. Unter den vermeintlichen Bedingungen des Umweltschutzes wird das nun langsam wieder zurückgefahren. Am Ende wird es das Auto wieder nur noch für die Schönen und Reichen, sowie Politiker und Journalisten im Einsatz geben. Der Rest darf sich in unsichere und schmutzige ÖNPV‘s quälen!
Es komm darauf, wie der ÖNPV gestaltet wird. Es hinkt etwas dem i-Verkehr nach, bedeutet aber nicht, es könnte besser sein. Seit langen habe ich kein Interesse an einem Auto, egal wie aufgemotzt die Karre ist. Interessant, wer alle für das Übel Auto verantwortlich ist.
"Stromlinien-Auto Tatra 77 aus dem Jahr 1934"...die Tschechen, auch der Porsche war einer. So kommt man dahinter, woher der Käfer und der genauso hässlicher 911 kommt. Die Ähnlichkeit ist nicht zu verleugnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baronin 24.11.2019, 12:05
6. Blinde von der Farbe

Wer kein Auto mag, der muss sich auch keines kaufen. Aber er soll jenen, die zeitnah von A nach B kommen wollen, nicht den Moralspiegel vorhalten. Wenn er oder einer seiner Lieben mal nachts um 2 den Notarzt oder Sanka braucht oder jeden Tag beim Einkauf im Supermarkt, sollte er sich ein paar Sekunden Gedanken über die Mobilität von Menschen und Dingen machen. Die meisten Fahrten über Land, Fernfahrten durch Deutschland oder in fremde Länder klappen bei mir erstaunlicherweise ganz gut mit dem Auto. Hier und da ein Stau, und natürlich jeden Morgen auf dem Weg zum Job, aber das überlebt man. Selbst im Münchner Umland. Stimmt was nicht mit mir? Ich fahr mit 1,4 l Hubraum nen popeligen Mittelklassekombi mit 120.000 km. But I'm loving it und ich sach ma: ich stehe für die überwältigende Mehrheit der in Deutschland FahrendenInnen. Für die aktuelle Nachruferitis in Bezug aufs Auto habe ich nur ein müdes Lächeln übrig. Journalistischer Eskapismus. Wir brauchen sicher weniger Autos, kleinere Autos, sparsamere auch aber sicher nicht: Keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schrottmeyer 24.11.2019, 12:06
7. Und doch waren sie damals noch schön....

Verglichen mit den hässlich aufgeblähten SUVs von heute waren die Autos dazumals richtige Designikonen!
Ich wünsche mir kleine und leichte Autos. Historische Anknüpfungspunkte gibt es hier ja genügend: https://oldthing.de/thema/auto-verkehr-antik
Aber vermutlich müssen wir damit beginnen unsere Autos selbst zu bauen. Die Autoindustrie ist für Änderungen zu groß, zu bequem und zu satt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 24.11.2019, 13:02
8. Auch etwas um das Klima.

Zitat von baronin
Wer kein Auto mag, der muss sich auch keines kaufen. Aber er soll jenen, die zeitnah von A nach B kommen wollen, nicht den Moralspiegel vorhalten. Wenn er oder einer seiner Lieben mal nachts um 2 den Notarzt oder Sanka braucht oder jeden Tag beim Einkauf im Supermarkt, sollte er sich ein paar Sekunden Gedanken über die Mobilität von Menschen und Dingen machen. Die meisten Fahrten über Land, Fernfahrten durch Deutschland oder in fremde Länder klappen bei mir erstaunlicherweise ganz gut mit dem Auto. Hier und da ein Stau, und natürlich jeden Morgen auf dem Weg zum Job, aber das überlebt man. Selbst im Münchner Umland. Stimmt was nicht mit mir? Ich fahr mit 1,4 l Hubraum nen popeligen Mittelklassekombi mit 120.000 km. But I'm loving it und ich sach ma: ich stehe für die überwältigende Mehrheit der in Deutschland FahrendenInnen. Für die aktuelle Nachruferitis in Bezug aufs Auto habe ich nur ein müdes Lächeln übrig. Journalistischer Eskapismus. Wir brauchen sicher weniger Autos, kleinere Autos, sparsamere auch aber sicher nicht: Keine.
"Stimmt was nicht mit mir?"...warum gleich die Stachel? Es geht um Alternativen aus zu bauen. Und wenn die mal vorhanden sind, sollte das Auto verschwinden. Bedeutet aber nicht, dass einiges aus der Auto Zeit behalten wird. Die Bau, Landw. Maschinen. Die Rettungsfahrzeuge können mal die Drohnen sein. Machen Sie mal eine Aufstellung, warum Sie das Auto brauchen. Und wie leicht es wäre, ohne, wenn der Staat nur wollte. Billiger wird es am Anfang nicht, Morgen schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.gassenmaier 24.11.2019, 13:34
9. Heilig's Blechle hat nichts mit Autos zu tun

ich beobachte Jahr um Jahr mit erstaunen, wie immer wieder auf's Neue der schwäbische Ausdruck "Heilig's Blechle" mit Fahrzeugen in Verbindung gebracht wird... Leserkommentare, die darauf hinweisen, werden ignoriert.
Also nochmals, liebe Redakteure nördlich der Main-Linie: der Begriff "Heilig's Blechle" (der übrigens veraltet ist und nur noch wenig Verwendung findet) ist/war ein Ausdruck des Erstaunens... hat keinerlei Bezug zur automobilen Fortbewegung! Herrschaft!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3