Forum: Auto
Austrittswelle: ADAC rechnet Kündigungen schön
DPA

Wegen der Skandale der vergangen Wochen glaubt der ADAC, rund 15.000 Mitglieder verloren zu haben. Tatsächlich dürften es viele Tausende mehr sein, denn bei dem Club stapeln sich derzeit noch 55.000 unbearbeitete Kündigungen - zehnmal mehr als im Vorjahrszeitraum.

Seite 1 von 19
freigeist1964 04.02.2014, 11:29
1. Pannenhelfer

Zitat von sysop
Wegen der Skandale der vergangen Wochen glaubt der ADAC, rund 15.000 Mitglieder verloren zu haben. Tatsächlich dürften es viele Tausende mehr sein, denn bei dem Club stapeln sich derzeit noch 55.000 unbearbeitete Kündigungen - zehnmal mehr als im Vorjahrszeitraum.
Gibt es hier ine D. eine Alternative zum ADAC als Pannenhelfer? Dann wird es Zeit zu wechseln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.4mcro 04.02.2014, 11:30
2. trotzdessen...

...ist das bei insgesamt 19 Mio. Mitgliedern (Angabe SpOn) nur ein verschwindend kleiner Anteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 04.02.2014, 11:38
3.

Jetzt kündigen also die, die so dumm waren, auf als objektive Statistik getarnte Werbung reinzufallen, oder wie? Na dann viel Spaß noch in der richtigen Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbfischer 04.02.2014, 11:39
4. Wer rechnen kann

der rechnet mal die Austritte ins Verhältnis zur Gesamtzahl der Mitglieder. Dann kommt am Ende weniger als 0,5% heraus! Da kann man wahrlich nicht von einer Austrittswelle sprechen, die den ADAC überrollt. Man sollte auch hinterfragen, wieviele der zu Recht empörten Leutchen später wieder eintreten, weil es zum ADAC keine ernsthaften Alternativen gibt. Ich trete jedenfalls nicht aus, nur weil der ADAC Zahlen geschönt hat. Dann müßte ich auch meine Staatsbürgerschaft aufkündigen, denn unsere Regierung schönt unentwegt Zahlen aller Art, besonders bei der angeblichen Eurorettung, die in Wirklichkeit eine Bankenrettung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 04.02.2014, 11:51
5. ...

Zitat von sysop
Wegen der Skandale der vergangen Wochen glaubt der ADAC, rund 15.000 Mitglieder verloren zu haben. Tatsächlich dürften es viele Tausende mehr sein, denn bei dem Club stapeln sich derzeit noch 55.000 unbearbeitete Kündigungen - zehnmal mehr als im Vorjahrszeitraum.
Den Leuten geht es doch locker von der Hand Daten um den Faktor zehn hochzurechnen, dann klappt es doch auch Daten um den Faktor zehn herunterzurechnen. Das sind schon Schlingel die Leute beim ADAC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser58 04.02.2014, 11:56
6. Wechsel für mich keine Alternative

Ich dachte eigentlich auch, dass es eine Alternative zum ADAC gibt. Schließlich hatte ich ja über über die Renault-Assitance bei AXA eine Mobilitätsgarantie.
Ich hatte im Sommer in Frankreich eine Panne in unmittelbarer Nähe einer Renaultwerkstatt. Meine Erfahrungen mit der Renault-Assitance waren ein Alptraum, keine Hilfe, letztendlich sogar Behinderung. Erst als ich den ADAC anrief, wurde mir geholfen. Schnell, kompetent und effektiv. Ich kann SPON gerne meine Dokumentation zur Verfügung stellen.
Ich bin jedenfalls dem ADAC dankbar und werde auch weiterhin Mitglied bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d846832 04.02.2014, 11:57
7. optional

Ich versteh die Kündigungen nicht. Die gelbe Engel Rangliste ist mir relativ egal. Ebenso wenn der Chef auf eigene Kosten mit dem Heil durch die Gegend fliegt solange er ihn nicht einem Verletzten wegnimmt.

Mich interessiert nur der Service im Fall der Fälle. Und der war bei mir immer sehr schnell und zuverlässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 04.02.2014, 11:57
8.

Zitat von herbfischer
der rechnet mal die Austritte ins Verhältnis zur Gesamtzahl der Mitglieder. Dann kommt am Ende weniger als 0,5% heraus! Da kann man wahrlich nicht von einer Austrittswelle sprechen, die den ADAC überrollt. Man sollte auch hinterfragen, wieviele der zu Recht empörten Leutchen später wieder eintreten, weil es zum ADAC keine ernsthaften Alternativen gibt. Ich trete jedenfalls nicht aus, nur weil der ADAC Zahlen geschönt hat. Dann müßte ich auch meine Staatsbürgerschaft aufkündigen, denn unsere Regierung schönt unentwegt Zahlen aller Art, besonders bei der angeblichen Eurorettung, die in Wirklichkeit eine Bankenrettung ist.
Mir ist nicht bekannt, das Deutschland ein Verein ist, dem man beitreten kann. Ein absolut schwacher Vergleich.
Es geht ja schon lange nicht mehr nur um die Auszählung der Stimmen, sondern um das ganze Konstrukt ADAC mit der Selbstbedienungsmentalität und der scheinbar absoluten Ahnungslosigkeit in der Führungsetage. Diejenigen die mit dem Austritt ein Zeichen setzen sind die einzigen, die konsequent sind. Allen anderen scheint es wohl dann egal zu sein, was mit ihren Vereinsbeiträgen passiert. In jedem anderen Verein undenkbar. Und selbstverständlich gibt es Alternativen zu einer Mitgliedschaft im ADAC, der in den letzten Jahren immer mehr zu einer Drückerkolonne verkommen ist. Es gilt nur noch den Verkauf von Leistungen und Produkten zu maximieren. Der Service steht nicht mehr an vorderer Stelle. Wer die Zielvorgaben nicht bringt der fliegt. Das haben mir schon mehrere Mitarbeiter beim ADAC bestötigt, die offenbar ein sehr schlechtes Betriebsklima haben. Aber selbst davon scheint die Führungsetage keine Kenntnis zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
racksel 04.02.2014, 12:01
9. Warten

Besser abwarten bis die Wettbewerber des ADAC rechtlich bzw. im Service gleichgestellt sind und dann kündigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19