Forum: Auto
Auto-Ärgernis große Felgen: Kommt mal aus den Puschen
Bridgestone

Seit Jahren verbaut die Autobranche immer größere Felgen, weil auch Allerweltsautos damit schicker aussehen. Dabei bergen sie für die Kunden etliche Nachteile. Jetzt gibt es ein zartes Umdenken.

Seite 1 von 17
Rockaxe 22.08.2016, 09:16
1. Warum

will denn der Kunde z. B. keine Reifen die eventuell 17 Zoll groß sind aber z. B. keinen "kleinen" Querschnitt haben? Oder liegt es doch eher an der Industrie, dass dies gar nicht gewollt ist? Schließlich bedeutet bei einem strengen TÜV-Prüfer entsprechend vermackte Felgen auch einen entsprechenden Mangel und eine Aufbereitung oder Austausch (die Kasse klingelt).
War bei meinem Fahrzeug die Serienbereifung noch bei 185ern lag sie beim direkten Nachfolger (Astra H) bereits bei 195ern oder 205ern.
Unverständlich, da gerade bei Regen oder Schnee eine breitere Auflagefläche hinderlich ist.

Beitrag melden
Fritz.A.Brause 22.08.2016, 09:17
2. Da ist aber ein Bisschen was...

...durcheinander geraten:

Die Aufstandsfläche wird nicht durch die Rad- oder Reifengrösse bestimmt, sondern durch das Fahrzeuggewicht/Radlasten und den Reifenluftdruck. Dasselbe Auto hat bei gleichem Luftdruck dieselbe Aufstandfläche, egal wie breit die Reifen oder wie gross die Räder sind.

Durch grössere Räder "ragt" ein Auto "nicht höher auf". Abhängig vom Raddurchmesser wir eine Reifengrösse gewählt, die einen, maximal im einstelligen Prozentbereich abweichenden, identischen Abrollumfang ergibt. Das wird durch den Niederquerschnitt der Reifens geregelt. Es ist ja nicht so, dass der zitierte Golf R mit 19" Räder aussieht wie ein Monster Truck. Es ist im Vergleich zum mit 15" ausgestatteten Golf, von der Seite nur weniger Gummi zu sehen. Der Abrollumfang muss ja innerhalb von geringen Grenze identisch sein, weil das Rad sonst schlicht nicht mehr ins Radhaus passen würde.

Beitrag melden
Bueckstueck 22.08.2016, 09:25
3. Ziemlich widersprüchlich

Der Goodyear Mann sagt so:
Breite Schlappen mit grossem Durchmesser = mehr Kontakt zur Strasse = mehr Sicherheit.

Und der Conti-Mann sagt so:
Tall & Narrow = weniger Aufstandsfläche = weniger Reibung und sonst keinerlei Nachteile (ausser bei der Sicherheit weil weniger Kontaktfläche zur Strasse?).
Weniger Reibung für weniger Verbrauch heisst auch immer weniger Haftung und somit weniger Sicherheit. Das wär dann schon ein Nachteil.

Beitrag melden
mol1969 22.08.2016, 09:28
4. Irrsinn

Ich beobachte diesen Irrsinn seit 20 Jahren. Waren bei meinem 91er Ford Escort noch 155/80 R 13 (13-Zöller) und bei meinem danach gefahrenen Mercedes 190 noch 185/65 R 15 (15 Zoll) drauf, wurde danach stetig alles breiter.
Zwischendurch hatte ich mal einen Ford Scorpio Bj. 96 - der hatte 225/irgendwas/R17 drauf. Von dem eigentlich sehr guten Federungskomfort dieses Fahrzeuges blieb nichts übrig und ein Satz Reifen kostete damals doppelt so viel wie in der Standardversion. Irrsinn.
Ich lobe mir meinen 1983er Mercedes 230E (W123) - mit 175/80 R 14 (!) ist der Fahrkomfort um ein Vielfaches höher als bei jedem modernen Wagen.
Klar, wer gerne schnell um die Ecken flitzen will, wird mit den schmalen Reifen nicht glücklich. Aber will man das? Ich nicht.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 22.08.2016, 09:31
5.

Ich hab das noch nie verstanden. Große Reifen sind nur unnötig teuer. Das ist Geld, was man als Fahrer direkt bezahlt. Mal von den anderen Nachteilen abgesehen.

Und eigentlich ist das - wie so vieles am Auto - ne völlig unnötige Umweltverschmutzung.

Beitrag melden
denkpanzer 22.08.2016, 09:31
6. Kosten

Man sollte die steigenden Kosten für größere Bereifung nicht vergessen. Je größer die Räder je teurer die Reifen. Schaut man sich die Dacias an fällt auf das sie vergleichsweise kleine Räder haben was billiger kommt. Viele SUV haben eher große Räder.

Kleinere Räder bedeuten auch weniger ungefederte Masse sprich mehr Fahrkomfort.

Beitrag melden
wastl300 22.08.2016, 09:31
7. Alles bekannt

aber wir wollen doch SUV fahren. Bis zu 3,5t läßt der Führerschein zu. Kein Geschwindigkeitslimit auf der Autobahn, daher sind 270km/h wohl das mindeste. Und wegen Verbrauch und Abgaswerte? Das regeln die Hersteller schon. Die wollen schließlich verkaufen.

Beitrag melden
werner-xyz 22.08.2016, 09:32
8. ???

Macken an den Felgen soll der Tüv bemängeln? Woher haben Sie dieses Märchen? Klar wenn die Felge eine Delle hat, dann ist das eine Gefährdung, aber Macken darf die haben soviel wie Sie will, sonst bekäme ja kein von einer Frau gefahrenes Auto mehr TÜV. (Sorry für den Chauvi Spruch :)

Beitrag melden
10prozentfett 22.08.2016, 09:38
9. ???

Ein Auto wächst doch nicht in die Höhe nur weil die Felge größer wird! Im gleichen Maße nimmt doch der Qerschnitt des Reifens ab. Und was ist mit dem Bremsweg und der Querbeschleunigung?

Fährt der Autor selber Auto? Wohl eher mit dem Fahrrad in die Hafencity :-)

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!