Forum: Auto
Auto-Ärgernis große Felgen: Kommt mal aus den Puschen
Bridgestone

Seit Jahren verbaut die Autobranche immer größere Felgen, weil auch Allerweltsautos damit schicker aussehen. Dabei bergen sie für die Kunden etliche Nachteile. Jetzt gibt es ein zartes Umdenken.

Seite 6 von 17
aldifreak 22.08.2016, 11:04
50. Nur mal so am Rande

Schon mal bei Regen und Dunkelheit so einen Monsterreifen gewechselt weil das Schlagloch ein bisschen zu tief für den Niederquerschnittsreifen war?
Da wünscht man sich schnell wieder vernünftige Schlappen.

Beitrag melden
ein-berliner 22.08.2016, 11:04
51. Eben

Zitat von cghuebner
Oh mann, was der Autor hier verbockt, ist schon hanebüchen. Da wird mit Größe mal die Breite, mal der Innen-(Felgen), mal der Außendurchmesser gemeint. Dabei DARF der Außendurchmesser verschiedener Reifen an einem Autotyp gar nicht variieren. Dass niedrige Flanken zwingend für bessere Querdynamik sind, ist auch eine Mär, sonst wären in der Formel 1 andere Kurvengeschwindigkeiten ........
Es ist doch so einfach. Der Tachometer ist eben nur für einen Reifendurchmesser geeicht. Alles andere hat sich daran zu halten.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 22.08.2016, 11:06
52.

Zitat von wurmfortsatz
Vielleicht wäre es ja auch eine Idee, die Bremsscheiben nicht mehr innerhalb der Felge zu platzieren. Aber dazu müsste man alte Konzepte überdenken - das geht ja bei der Autoindustrie nicht.
Bei Audi gab es mal für den V8 eine innenumgriffende Scheibenbremse, um auf wenig Raum viel Bremsfläche zur Verfügung stellen zu können. Aber das war zu teuer und in der Wartung fürchterlich.

Beitrag melden
busytraveller 22.08.2016, 11:06
53. Nicht alles stimmt so ganz

Vor allem bei den einleitenden Bullet Points.
"Mit der Größe der Räder wächst der Spritverbrauch und der CO2-Ausstoß ... weil eine größere Aufstandsfläche auch mehr Rollwiderstand bedeutet". Die Aufstandsfläche und somit der Rollwiderstand hängen aber an der Breite, nicht am Durchmesser, wie hier suggertiert wird. Das is somit missverständlich. Erst später im Artikel kommt ein Hinweis in die richtige Richtung. Stichwort "Tall and Narrow".

"weil größere Räder das Auto höher aufragen lassen, was die Aerodynamik verschlechtert". So stimmt das auch nicht. Die Räder werden größer, weil die Autos größer werden und so die Proportionen erhalten bleiben. Es gibt auch Autor mit großen Rädern, die sehr niedrig sind. Die heißen Sportwagen.
Der rest des Artikels ist gelungen.

Beitrag melden
Pless1 22.08.2016, 11:06
54. Größe der Kontaktfläche

Die Größe der Kontaktfläche ist nicht so wie beschrieben 1:1 von der Reifengröße abhängig. Ein Auto von z.B. 1,6 Tonnen Gewicht belastet jeden Reifen mit 400 kg. Je nach Innendruck des Reifens wird dieser aufgrund dieser Gewichtslast an der Straße "plattgedrückt", bis ein Gleichgewicht zwischen dem durch das Gewicht des Fahrzeugs erzeugten Außendruck und dem Innendruck entsteht.

Bei gleichem Innendruck ist die dabei entstehende Aufstandsfläche im Wesentlichen gleich groß. Bei schmalen Reifen ist diese Fläche jedoch länger (in Fahrtrichtung) bei breiten Reifen hingegen kürzer, wegen der größeren Breite. Das bedeutet, dass breitere Reifen dabei weniger plattgedrückt werden als schmalere Reifen. Das ermöglicht dann erst die geringeren Bauhöhen der Reifen. Außerdem haben diese aus gleichem Grund auch weniger Walk-Effekte. Wegen der quer zur Fahrtrichtung verlaufenden Kontaktfläche haben die breiten Reifen zudem ein wesentlich besseres Kurvenfahrverhalten des Fahrzeugs zur Folge.

Beitrag melden
jasper366 22.08.2016, 11:07
55.

Zitat von warum_nicht?
geringere Fading-Gefahr. Für eine Vollbremsung relativ egal, bei Dauerbelastung der Bremse z.B. bei Passabfahrten durch Leute, die von "Runterschalten" noch nichts gehört haben, jedoch von Bedeutung.
'Runter schalten' in dem Sinne gibt es bei LKW nicht mehr. Die neuen im Fernverkehr haben alle ein Automatikgetriebe, bei einigen Fahrzeugen ist die klassische Motorbremse einem Retardersystem (Wirbelstrombremse) gewichen.

Dort stellt man die gewünschte Bremswirkung bequem mit einem Hebel ein und ab einer gewissen Stufe leuchten dann auch die Bremslichter auf. Wenn also ein LKW mit Dauerbremslicht einen Berg hinunter fährt bedeutet dies nicht das er permanemt die Fußbremse betätigt.

Auch bei den in PKW üblichen Turbodieseln ist die Bremswirkung beim herunterschalten inzwischen eher gering.

Beitrag melden
jujo 22.08.2016, 11:14
56. ...

Ich denke, das breitere Reifen mehr Fahrstabilität bedeuten. Mir fällt das 2x im Jahr auf, beim saisonalen Reifenwechsel. Winter 185er, im Sommer 205er.

Beitrag melden
rkjeld 22.08.2016, 11:21
57. Von der Motorpresse gewollt

Entwickler und Motorpresse wollen ein quasi-digitales Handling auf trockener Straße. Geht der Allerwelts-Mittelklässler oder auch der 2-Tonnen-SUV nicht um die Ecke wie ein Kart, wird gemosert und dem Leser das Auto als unfahrbare Opa-Kiste geschildert. Das und das aktuelle Ultrakrass-Design mit bösem Tagfahrlicht-Blick und Riesenfelgen führt dann zur Größeninflation.
Das Argument bei BMW mit der Größe der Bremsscheibe ist nicht nachvollziehbar; für Leistungen unter 200 PS passt die Bremse auch locker in eine 16-Zoll-Felge, wenn man die Sättel vernünftig konstruiert. Jenseits der Rundstrecke haben Ultra High Performance-Reifen fast nur Nachteile, v.a. Belastung der Achsgelenke, Stoßdämpfer etc., Verbrauch, Komfort, Geradeauslauf (!), Wendekreis durch Anschlagsbegrenzer, Sägezahnbildung v.a. bei Frontantrieb auf der Hinterachse, starkes Nachlassen auf Nässe mit fortschreitendem Verschleiß, also frühere Entsorgung.
Ich war letztens auf Island und hatte als Mietwagen eine A-Klasse mit 17-Zöllern. Geht super zusammen mit Schotterstraßen, die Felgen sahen schon bei Übernahme ruiniert aus (40.000 km). Der Mann an der Übernahme: "Keine Ahnung, was der Chef sich dabei gedacht hat..." Abrollkomfort gleich null, dafür quietschte und klapperte alles auf eher mäßigen Schotterstraßen, mehr als 25 km/h gingen nicht. Da bin ich zwei Jahre früher mit meinem eigenen alten Volvo V50 (195/65 R15) mit über 50 Sachen durch, ohne den Wagen zu quälen. Die Extremdimensionen sind eine Sackgasse, bitte korrigieren!

Beitrag melden
alaskafuchs 22.08.2016, 11:26
58. Je größer der Durchmesser, desto angenehmer

ist für mich das Fahren. Ich fahre mit meinen 20-Zoll-Sommerrädern wesentlich ruhiger als mit meinen 18-Zoll-Winterrädern (Astra GTC) weil kleine Unebenheiten der Straße problemlos weggebügelt werden, und auch der Tacho geht plötzlich nicht mehr nach. Beim Spritverbrauch bemerke ich keinen Unterschied, wenn ich mit gleichem Tempo (GPS-Messung) fahre. Die Reifen und Felgen haben die vom Hersteller vorgegebenen Abmessungen.

Beitrag melden
volker19611 22.08.2016, 11:28
59. Kleine Korrektur zum Artikel:

der Golf R kommt nicht, wie im Artikel beschrieben, Serienmässig mit 15 Zoll sondern mit 18 Zöllern daher, so dass die Option mit den 19 Zoll Felgen nicht ganz so dramatisch ist. 15" ist der Standard Golf mit 85 PS.

Beitrag melden
Seite 6 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!