Forum: Auto
Auto-Blog "Fahrtenbuch": Wer noch auf die Straße guckt, werfe das erste Handy
imago/Jochen Tack

Seite 1 von 13
schwachewade 03.12.2017, 08:09
1. vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs

zumindest aber billigend in Kauf genommen.
Die Strafen für dieses sich bewusst ablenken lassen sind wesentlich zu gering.
Die verharmlosende Darstellung mit dem Unterton "ist ja nicht so schlimm" erfordert heftigen Widerspruch. Nein, dieser Artikel ist so was von daneben. Durch das geschilderte Verhalten wird täglich Leid verursacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 03.12.2017, 08:13
2.

"der Versuchung nach sinnlosem Hantieren zu wiederstehen."

Mir scheint der Herr ist aus der verlorenen Generation der Leute, denen es schwer fällt, Texte mit mehr als 130 Zeichen zu lesen und das mühselige Pinseln von Druckbuchstaben Handschrift nennen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tropout 03.12.2017, 08:25
3.

Eigentlich dürfte beim Stand der heutigen technischen Möglichkeiten, ohne Freisprecheinrichtung, das Mobile bei der Fahrt nicht mehr funktionieren. Außerdem müsste die Vernetzung mit den neuen Automodellen schneller, einfacher und einheitlicher gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 03.12.2017, 08:25
4.

Achtung: Handy kommt geflogen! Und nicht so ein ultraleichtes, superdünnes Stück Apfelschrott, sondern ein fetter, schwerer Motorola-Knochen aus der Erdzeitalter des 56k-Modems.
Ja, mein Smartphone ist beim Autofahren in der Hosentasche, meist sogar im "Laß mich in Ruhe"-Modus.

Aber ich kann den Autor gut verstehen. Ich fahr 25000km im Jahr, überwiegend Arbeitsweg, hab also reichhaltigen Einblick ins Verkehrsgeschehen. Gefühlt ist da jeder zweite Verkehrsteilnehmer mehr mit seiner digitalen Exhibitionismus beschäftigt, als mit der Straße. Laut irgendeiner Studie gehen bereits 10% der Unfälle auf Kosten solcher Ablenkung (halte ich für stark untertrieben). Da braucht man sich keine Gedanken mehr über Geschwindigkeitsbegrenzungen zur Reduzierung der Todesopfer zu machen, wenn diese einfach auf andere Arten umsteigen, sich für den Darwin Award zu bewerben. Wann kommen sie denn endlich, die (voll)autonomen Fahrzeuge, die dieses Problem tatsächlich lösen würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weissahai 03.12.2017, 08:29
5.

Beim Lesen solcher Artikel merke ich, das ich so langsam alt werde...warum ?
Ich fahre gerne Auto, ich blinke, ich nutze wenn es sein muß meine Freisprechanlage.
Vorallem aber bin ich technisch zwar auf dem neuesten Stand, aber nicht abhängig davon bzw. ist mir vieles anderes wichtiger, als ständig auf mein Smartphone zu starren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sucher533 03.12.2017, 08:32
6. Freispecheinrichtung

So überspitzt ist der Artikel gar nicht, das ist leider viel zu oft zu beobachten. Persönlich nutze ich beim Auto fahren eine Freisprecheinrichtung. Alles andere muss warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juju1978 03.12.2017, 08:33
7.

Smartphone als Navi - okay. Aber telefonieren hat man doch nen Beifahrer oder ne Mailbox.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 03.12.2017, 08:35
8.

Richtig so Jens!
Und damit das weiter so klappt ist das "autonome, computergesteuerte Fahren" absolut notwendig. Dann kann man sich endlich den Dingen widmen, die man schon immer gerne macht ...
Seltsam nur die drögen deutschen Verkehrsgesetze u. a. Verbot der Handy-Nutzung während der Fahrt, aber das Quatschen mit der "Tusse von nebenan" im Auto, ist natürlich erwünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mike-H 03.12.2017, 08:39
9.

Ich habe nicht so viele Handys wie ich schmeißen könnte. Ich nutze kein Whatsapp. kein Facebook und Twitter kennen ich nur vom Hörensagen. Wenn ich ins Auto ans Steuer steige bleibt das Smartphone in der Tasche, verbindet sich mit der Freisprechanlage. SMS und Email müssen bis zum aussteigen warten. Ich verpassen nichts im Leben und die Welt geht auch nicht unter. Allerdings bleibt mir wohl reichlich Müll erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13